DAX+0,11 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,14 % Öl (Brent)+1,30 %

EUR/USD auf dem Weg zum Jahreshoch? - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: EU0009652759 | WKN: 965275 | Symbol: EUR/USD
1,1323
$
19:58:54
Lang & Schwarz
+0,12 %
+0,0014 USD

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 57.160.740 von Sdrasdwutje am 01.03.18 16:43:03
Zitat von Sdrasdwutje: 1,21 ist heute fast erreicht worden, damit dürfte sich die Korrektur langsam dem Ende nähern, die Staatausgaben bei den Amis sind nach wie vor hoch, es wird also nur eine Frage der Zeit sein, wann der US Dollar seine Abwärtsbewegung weiter fortsetzt. Die vielen die dem Irrglauben verfallen sind, daß Zinserhöhungen bullisch für eine Währung sind und den US Dollar diese Woche gekauft haben, werden bald merken wie sie erneut in die Scheiße gegriffen haben


Wann kommen eigentlich die 1,6€ beim EUR / USD?
Forex Analyse EURUSD Rückblick und Ausblick für die kommende Handelswoche
Sehen Sie in diesem Video die Forex Analyse und den Ausblick für die kommende Handelswoche.
Wir schauen im Detail auf die Kursentwicklung von EURUSD. Welche Rolle spielt das 50 % Fibonacci Retracement?

Welches Handels-Setup liegt vor?

Video mit Forex Analyse und Ausblick für EURUSD
EUR/USD bestätigt Abwärtstrend mit neuen Jahrestiefs
Trend des Wochenchart: Abwärts
Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Januar 2015. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem letzten Kurs von 1,1410.



EUR/USD bricht aus Konsolidierung nach unten aus
Aus Sicht des Wochencharts ist EUR/USD in der vergangenen Woche aus einer Konsolidierung (im Chart grau hinterlegt) nach unten ausgebrochen und hat damit den Abwärtstrend seit dem Jahreshoch bei 1,2555 erneut bestätigt. Die Wochenkerze schließt nahe dem Wochentief im Bereich der glatten Zahl von 1,1400. Grundsätzlich kann von weiter fallenden Kursen ausgegangen werden.

Fazit unserer EUR/USD Chartanalyse
Das Chartbild des EUR/USD Tagescharts ist negativ einzuschätzen. Eine Fortsetzung des etablierten Abwärtstrends ist wahrscheinlich. Das nächste Kursziel könnte die 61,8 % Fibonacci-Korrektur bei 1,1186 sein (im Chart eingezeichnet) und dann die 78,6 % Fibonacci-Korrrektur bei 1,0814. Dort befindet sich auch noch ein großes offenes Gap (Kurslücke), die im Chart mit dem roten Rechteck gekennzeichnet ist.

Erst ein Kursanstieg über das aktuelle Junihoch bei 1,1851 würde das Chartbild deutlich verbessern und das negative Chartbild auf neutral drehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels

PS: Schauen Sie auf meiner Homepage nach den tagesaktuellen Forex-Signalen!
Neue Analyse EURUSD
EUR/USD deutlich unter Druck und nähert sich dem Jahrestief.
Mehr Infos hier:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1274916-21-30/eu…
!
Dieser Beitrag wurde von MODelfin moderiert. Grund: keine Schreibrechte in diesem Thread
!
Dieser Beitrag wurde von MODelfin moderiert. Grund: keine Schreibrechte in diesem Thread
Gestern war ja mal wieder Geschenketag... Ich könnte ein Geschenkeladen eröffnen... :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.989.313 von Sdrasdwutje am 14.06.18 21:43:16
Zitat von Sdrasdwutje: ......große Trends handelt man nicht an einem Tag,


So wieder Euro zusammenbricht, ist jeder Tag ein großer Trend. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.989.142 von bomike am 14.06.18 21:16:13das sagt genau der richtige...........immer wenn du hier auftauchts muss man nur Dollar shorten, leichter gehts nicht mehr.........große Trends handelt man nicht an einem Tag, ich bin schon seit 1.08 im Euro mal mehr mal weniger long, also dort wo du garantiert angefangen hast den Euro zu shorten und jetzt kannst du Ahnungsaloser Kasper mir mal im Mondschein begegnen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.988.995 von Sdrasdwutje am 14.06.18 20:56:48
Zitat von Sdrasdwutje: da sieht man schon daß du keine Ahnung hast.Gold ist im plus und Dollarshorts im minus, wo ist das Problem, denkst wohl nur weil es einen Tag gegen einen läuft ist der Trade im Eimer, wenn der Euro und GBP wieder neue Hochs machen wird man die eh nichts mehr hören


Ich wunder mich einfach, wie Du ständig den Euro stark redest, dieser aber immer völlig einbricht.
Erst gestern jubelst Du den Euro wieder hoch. Du hast Timing Probleme, diese man aber ausnutzen kann. Du machst einen Beitrag: "Euro kaufen"; zack... alles geht short... Habe noch nie so einen sicheren Kontraindikator erlebt, vor allem nicht der schon nach so kurzer Zeit präzise funktioniert. :)

Du bist eine Geldmaschine... für Andere :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.988.758 von bomike am 14.06.18 20:29:16da sieht man schon daß du keine Ahnung hast.Gold ist im plus und Dollarshorts im minus, wo ist das Problem, denkst wohl nur weil es einen Tag gegen einen läuft ist der Trade im Eimer, wenn der Euro und GBP wieder neue Hochs machen wird man die eh nichts mehr hören
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.988.635 von Sdrasdwutje am 14.06.18 20:12:32
Zitat von Sdrasdwutje: das ist richtig, solche Geschenke wie heute sollte man nutzen, die Ahnungslosen kaufen heute den Dollar .......die wenigen mit Ahnung und Geduld werden am ende kassieren. .....zu denen wirst du wohl kaum gehören


Du hast doch gestern wieder empfohlen zu kaufen... Was stimmt mit Dir nicht? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.987.984 von bomike am 14.06.18 18:40:30das ist richtig, solche Geschenke wie heute sollte man nutzen, die Ahnungslosen kaufen heute den Dollar .......die wenigen mit Ahnung und Geduld werden am ende kassieren. .....zu denen wirst du wohl kaum gehören
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.980.079 von Sdrasdwutje am 13.06.18 21:15:52
Zitat von Sdrasdwutje: Der Dollar dürfte nun seine Zwischenerholung beendet haben.


Wie geil. Du bist echt ein Analyst. Heute gibts mal wieder heiße Geschenke. Und ich hab schon so viele.
Bin ja nur noch am auspacken. 1.000 Pips daneben zu liegen ist auch ne Kunst :laugh:

So muß weiter... klingelt an der Tür... der Geschenkemann ist wieder da...
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.866.505 von Sdrasdwutje am 30.05.18 13:40:18Der Dollar dürfte nun seine Zwischenerholung beendet haben


Fed raises rates as expected.

Removes "rates to stay below what would be expected for a longer length of time," language.

Gets more aggressive on the rate hike outlook.

Sees 4 hikes this year and the funds rate at 3.0% next year.


Remember, I said that our "job" was predicting the Fed's behavior because THAT IS WHAT SETS RATE ALONG THE CURVE.

And the Fed's behavior is easy because all central bankers think the same. They adhere to an orthodoxy.

You have to be short Treasuries.

And the gold selling today...IT'S PROBABLY GOING TO BE ONE OF THE GREATEST BUYING OPPORTUNITIES OF THE NEXT FEW YEARS!!!

BUY GOLD AND GOLD STOCKS. IT'S THE BOTTOM.
EUR/USD findet Unterstützung im Bereich von 1,1500
Trend des Tageschart: Abwärts/Seitwärts
Der abgebildete Tageschart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit August 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für einen Tag dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1659.



Abwärtstrend von EUR/USD ist unterbrochen
Aus Sicht des Tagescharts befindet sich das Währungspaar EUR/USD in einem Abwärtstrend, nachdem der Markt Ende April aus der vorangegangenen großen Seitwärtsbewegung nach unten ausgebrochen ist. Grundsätzlich kann somit von weiter fallenden Kursen ausgegangen werden.

Kann die Marke von 1,1500 einen weiteren Rückgang aufhalten
Nachdem das Novembertief 2017 bei 1,1554 in den vergangenen Handelstagen jedoch erreicht wurde, konnte sich EUR/USD deutlich erholen, wodurch der Abwärtstrend jetzt unterbrochen ist. Die psychologisch wichtige Marke von 1,1500 könnte zumindest kurz- oder mittelfristig eine relevante Unterstützungszone ausbilden.

20 Tage Gleitender Durchschnitt ist fallend
Unser Trendindikator ist der 20 Tage Gleitende Durchschnitt, der im Chart blau eingezeichnet ist. Diese Durchschnittslinie ist fallend und notiert aktuell bei 1,1771. Solange der Kurs von EUR/USD unter diesem Gleitenden Durchschnitt liegt, überwiegt die Wahrscheinlichkeit für fallende Kurse und eine Fortsetzung des Abwärtstrends.

Fazit unserer EUR/USD Chartanalyse
Das Chartbild des EUR/USD Tagescharts ist negativ einzuschätzen. Der Abwärtstrend ist intakt, aber unterbrochen. Grundsätzlich kann von einer Fortsetzung des Abwärtstrends ausgegangen werden, solange EUR/USD unterhalb des im Chart eingezeichneten 20 Tage Gleitenden Durchschnitt (blaue Linie) notiert.

Nachdem jedoch das Novembertief bei 1,1554 erreicht wurde und auch die psychologisch wichtige Marke von 1,1500 fast getestet wurde, ist eine Kurserholung nach dem kräfitigen Kursrückgang der letzten Wochen durchaus möglich. Erst ein Anstieg über 1,1830 würde das negative Chartbild auf neutral drehen.



Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels

PS: EUR USD Prognose? Hier können Sie unsere Handelssignale testen:

>>> EUR-USD-Handelssignale
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.866.505 von Sdrasdwutje am 30.05.18 13:40:18
Zitat von Sdrasdwutje: das hat wieder genau gepasst, kaum machen die Ahnungslosen auf dicke Hose, und schon ist der Boden im Euro drin


Das liegt daran, weil man noch die ganzen Geschenke der letzten Wochen auspackt...:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.862.098 von bomike am 30.05.18 00:52:15das hat wieder genau gepasst, kaum machen die Ahnungslosen auf dicke Hose, und schon ist der Boden im Euro drin
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.861.558 von Sdrasdwutje am 29.05.18 22:37:21
Zitat von Sdrasdwutje: :laugh::laugh::laugh:


;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.856.344 von Sdrasdwutje am 29.05.18 13:53:20
Zitat von Sdrasdwutje: an der Aussage hat sich nichts geändert, an dem bärischen Umfeld zum US Dollar (steigende Zinsen und hohe Staatsausgaben) hat sich nichts geändert. Nur weil paar Trottel zwischendurch in Panik geraten wird sich der grunsätzliche Trend im Dollarverfall nicht ändern . italien wird den euro nicht verlassen, Austerität und niedrige Zinsen bleiben bestehen, also euro weiter bullisch .......wie schon gesagt, das sind Geschenke


Keine Ahnung, aber wer das Gegenteil von Deiner Meinung tradet bekommt Geschenke ohne Ende.. und zwar täglich... riesen Geschenke... praktisch minütlich wird man beschenkt, wenn man Dich als Kontra Indikator nimmt :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.847.608 von Marcelausz am 28.05.18 15:20:19an der Aussage hat sich nichts geändert, an dem bärischen Umfeld zum US Dollar (steigende Zinsen und hohe Staatsausgaben) hat sich nichts geändert. Nur weil paar Trottel zwischendurch in Panik geraten wird sich der grunsätzliche Trend im Dollarverfall nicht ändern . italien wird den euro nicht verlassen, Austerität und niedrige Zinsen bleiben bestehen, also euro weiter bullisch .......wie schon gesagt, das sind Geschenke
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.555.722 von Sdrasdwutje am 28.12.17 08:54:47
Zitat von Sdrasdwutje: 2 Cent ist der Euro schon gestiegen seit dem ich das geschrieben habe und die Mehrheit spekuliert wie immer auf der falschen Seite, so kann man also ganz beruhigt sein daß nicht alle nun gewinnen werden.

Sentiment zum Euro



Wie war das nochmal? Alles unter 1,2€ ist ein Geschenk, Börse ist halt keine Garantie
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.643.134 von Liechtstein am 27.04.18 09:32:25ja, das ist richtig...
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.640.158 von karstenkagels am 26.04.18 21:47:06Charts sind ja immer so eine Sache. Man kann sie so oder so interpretieren. Aber ein kleiner Anhaltspunkt war vorhanden. Die Abfolge von lower Highs in den letzten 3 Monaten war so ein kleine Wink mit dem Zahnstocher, wohin die Reise gehen könnte.
Na, mal sehen, wie es weitergeht...könnte aber tatsächlich das Ende der Euro Stärke gewesen sein...
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.597.843 von karstenkagels am 21.04.18 15:41:17Die Analyse war so gesehen schon nicht mal so falsch. Unter 1,2154 (oder so) geht es richtig zur Sache in bei der Eindampfung.
Für die Amis vermutlich das Allerneueste, dass ihre Währung immer stärker wird, unabhängig davon, wie Haushaltsdefizite und Handelsbilanzschräglagen wachsen. Draghi hat das Weichwährungswunder vollbracht, über das sich außer der Exportindustrie wohl niemand so recht freuen wird. Euro wird wieder ein Stück in Richtung Schwellenlandwährung gepusht.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben