DAX+0,40 % EUR/USD+0,12 % Gold-0,17 % Öl (Brent)-1,36 %

ROUNDUP: Lufthansa-Air-Berlin-Deal nähert sich erster Entscheidung in Brüssel


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "ROUNDUP: Lufthansa-Air-Berlin-Deal nähert sich erster Entscheidung in Brüssel" vom Autor dpa-AFX

Die kartellrechtliche Prüfung großer Teile der Air-Berlin-Übernahme durch die Lufthansa steuert auf eine Vorentscheidung zu. Die Frist für die erste Prüfphase läuft bis 7. Dezember. "Die Untersuchung dauert an, und wir können ihr Ergebnis zu …

Lesen Sie den ganzen Artikel: ROUNDUP: Lufthansa-Air-Berlin-Deal nähert sich erster Entscheidung in Brüssel
Auch der Ex-Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda rechnet sich nun wieder Chancen aus. Er werde zusammen mit Thomas Cook erneut für die Fluglinie bieten, wenn die EU-Kommission die Übernahme durch die Lufthansa nicht genehmigen sollte"

Werden sie auch bereit sein, mindestens dasselbe zu zahlen wie die Lufthansa?
Wenn die LH die Linie Niki nicht übernehmen dürfte und die anderen Bieter nicht bereit sind, dasselbe zu zahlen wie vorher die LH, dann wären die Gläubiger von Air Berlin die Geschädigten.

Eigentlich dürfte der Staat dann seine 150 Millionen nicht komplett wiederbekommen,
denn der hat den Schaden dann versucht, entweder der deutsche Staat oder die EU, die der deutsche Staat ermächtigt hat.
Im schlimmsten Fall drohte auch der Tochter Niki die Pleite

Die Lufthansa hatte im Oktober von der insolventen Air Berlin die Töchter Niki und LGW Walter für rund 210 Millionen Euro übernommen. Die Brüsseler Behörde muss dem noch zustimmen, sie will am 7. Dezember darüber entscheiden. Sollte die Kommission wie erwartet Auflagen für notwendig halten, damit der Wettbewerb ausreichend gewahrt bleibt, könnte sie die Frist um zwei Wochen bis kurz vor Weihnachten verlängern. In schwierigen Fällen nimmt sich die Aufsicht 90 Werktage Zeit. Falls die EU-Kommission eine solche vertiefte Prüfung plane, würde die Lufthansa wohl die aktuelle Zwischenfinanzierung von Niki einstellen, wie Reuters aus Insiderkreisen berichtet. Niki wäre dann wohl ebenfalls pleite.

"Niki müsste sehr, sehr kurzfristig gegroundet werden. Sehr viele Passagiere wären irgendwo gestrandet", sagte eine andere Person, die mit der Situation vertraut ist. Damit müsste der Flugbetrieb eingestellt werden. "Niki braucht Woche für Woche frisches Geld." Reuters zitiert die Person weiter mit den Worten: "Ein weißer Ritter müsste sofort mehrere Millionen reinbuttern als Zwischenfinanzierung, bevor man überhaupt in Verhandlungen tritt."

Aus dem Internet

Das wäre es noch, die EU als Job-Killer.
Soll ich jetzt lachen oder weinen?
Ich glaube, ich würde eher lachen.
kann die EU sowie nicht ausstehen
und wenn die sich jetzt als Job-Killer aufführen will,
soll mir das Recht sein.

Ich hoffe dann, jeder Deutsche erfährt die
Rolle der EU.
Man darf gespannt sein.
Die EU sitzt offenbar in einer Zwickmühle.
Egal was sie macht, es könnte falsch sein.
Entweder im Sinne des Wettbewerbs oder
der Sicherheit der Arbeitsplätze.

Es fehlt dann nur noch, dass die LH der EU Kommission den
Rest von Airberlin auch noch vor die Füße wirft.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben