DAX-0,11 % EUR/USD+0,36 % Gold+1,60 % Öl (Brent)-0,03 %

ESMA Börsenaufsicht will hart eingreifen beim CFD- und Forexhandel (Seite 74)


AnzeigeAdvertisement

Begriffe und/oder Benutzer

 

Und es geht noch weiter. Die australische Aufsichtsbehörde verbietet nun australische Broker (die keine EU Regulierung haben) europäische Kunden anzunehmen und vorhandene EU Kunden müssen bis Ende Mai abgewickelt werden.

Hinzu kommt auch, das die Australische Aufsicht nun auch Produktinterventionen durchsetzen kann. Praktisch den Handel zur jeder Zeit verbieten oder einschränken kann. Da wird die Hebelreduzierung auch in Australien kommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.344.995 von bomike am 12.04.19 21:03:53autsch!!! da wird sich Admiral Markets aber ärgern...
aber, die Hebelreduzierungen sollen in Australien ja erst in zwei Jahren greifen. Aber das sie die EU Kunden bis Ende Mai abwickeln müssen ist ein Ding...
na hoffentlich haben die Leute, die mit Ihren Konten Down Under gegangen sind wenigstens die 60 Euro für die Ein- und Auszahlung der Kontoguthaben ertradet...:confused:
ich bin froh, das ich mich seinerzeit dagegen entschieden habe und nun die CME micros kommen. Vielleicht stecken die unsere Beratungresistente EUREX ja noch an- soll ja Leute geben, die zum sozialen Lernen befähigt sind- könnt sich ja einer davon an die EUREX verirrt haben.
Schönes Wochenende
Ich nehme an ihr habt bereits gesehen/diskutiert was AMP für die Micro Futures an Margin verlangt?

https://www.ampfutures.com/trading-info/margins/

Da kann die ESMA einpacken mit ihrer "Der böse Hebel ruiniert den Verbraucher". Oder muss man denen auch zutrauen, dass sie dann den Future Handel in Europa verbieten?

Beziehen sich die Regelungen der ESMA bzgl. Hebel nur auf CFDs oder gibt es auch Überlegungen für den Futurebereich?
Bei CMC ist das Geschäft um 40% eingebrochen.

https://assets.cmcmarkets.com/pdfs/CMC-Markets-plc-Trading-U…

Aber immerhin verdienen sie noch Geld.

Ich hatte noch kleinere Beträge bei anderen CFD Buden, die ich zum ausprobieren/üben genommen hatte. Da habe ich diese Woche alles leergeräumt. Könnte mir vorstellen, dass da so manche Bude bald das zeitliche segnet und die Kohle im Eimer ist.

Am Ende werden nur die Großen überleben wie CMC, IG und Co.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.381.991 von indexhunter am 18.04.19 09:00:08
Zitat von indexhunter: Bei CMC ist das Geschäft um 40% eingebrochen.

https://assets.cmcmarkets.com/pdfs/CMC-Markets-plc-Trading-U…

Aber immerhin verdienen sie noch Geld.

Ich hatte noch kleinere Beträge bei anderen CFD Buden, die ich zum ausprobieren/üben genommen hatte. Da habe ich diese Woche alles leergeräumt. Könnte mir vorstellen, dass da so manche Bude bald das zeitliche segnet und die Kohle im Eimer ist.

Am Ende werden nur die Großen überleben wie CMC, IG und Co.


und hätte die Eurex auch einen micro auf den FDAX eingeführt, dann hätte sich der CFD-Handel sowieso erledigt, dann wären wohl nur noch die Kunden übrig geblieben mit Konten <1000€
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.381.991 von indexhunter am 18.04.19 09:00:08
Zitat von indexhunter: Bei CMC ist das Geschäft um 40% eingebrochen.

https://assets.cmcmarkets.com/pdfs/CMC-Markets-plc-Trading-U…

Aber immerhin verdienen sie noch Geld.

Ich hatte noch kleinere Beträge bei anderen CFD Buden, die ich zum ausprobieren/üben genommen hatte. Da habe ich diese Woche alles leergeräumt. Könnte mir vorstellen, dass da so manche Bude bald das zeitliche segnet und die Kohle im Eimer ist.

Am Ende werden nur die Großen überleben wie CMC, IG und Co.


Die großen werden überleben. Die stellen sich ja auch immer breiter auf. Die kleinen Häuser werden auf Dauer eingehen.

Da werden Büroflächen auf Zypern frei werden :)
@All

Hat jemand von Euch schon mal den CAC40 mini Future gehandelt?

https://derivatives.euronext.com/en/products/index-futures/M…

Kann mir jemand sagen wie seine Erfahrungen sind bzgl Orderbuch/Spread/Liquidität/Slippage?

Im Grunde hat die Euronext beim CAC40 bereits seit Jahren den Micro im Angebot. Tickvalue ist 0,50€

Intraday Initial ist bei IB 200,- €. Maintenaince bei gerade mal 160,-€

Schöne Ostern @All
Minis und Micros gibt es mittlerweile recht viele. Ein Blick auf's Volumen reicht normalerweise um zu erkennen, dass die Dinger mehr oder weniger tot sind. Es gibt einfach viel zuwenig Retailtrader in Futures, als das sich die kleinen Futures lohnen würden. Die meisten landen direkt bei CFD oder Forex. Und bevor sie überhaupt von einem Mini- oder Micro-Future erfahren, sind sie pleite.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.391.768 von Gerrera am 19.04.19 21:14:58
Zitat von Gerrera: Minis und Micros gibt es mittlerweile recht viele. Ein Blick auf's Volumen reicht normalerweise um zu erkennen, dass die Dinger mehr oder weniger tot sind. Es gibt einfach viel zuwenig Retailtrader in Futures, als das sich die kleinen Futures lohnen würden. Die meisten landen direkt bei CFD oder Forex. Und bevor sie überhaupt von einem Mini- oder Micro-Future erfahren, sind sie pleite.


In den Futures gibt es aber auch kaum alternative Märkte. Währungen sind im Forexhandel wesentlich günstiger. Außerdem hast Du wesentlich mehr Cross Rates im Forexhandel, als bei den Futures. Den DAX würde ich lieber mit nen CFD Handeln als den Future selber.

Was gibts noch in den Futures? Dow; S&P; Nasdaq; Rohöl; Gold; Anleihen und paar Rohstoffe. Ich habe mit Rohstoffen damals angefangen, aber ich hab heute sicherlich keinen Bock mehr Baumwolle oder OJ zu handeln. Nicht mal mehr die Pork Bellies kann man noch handeln. :)

Für jeden Markt gibt es mehr Volumen mit ETFs als in den Futures. Beim Währungshandel ist es ja extrem: Ca. 92% des kompletten weltweiten Währungshandel wird OTC gehandelt. (außerhalb der Börsen).
Ist irgendwie auch kein Wunder das die ESMA restriktiv vorgeht.

Und das liegt einzig und allein an den Brokern. IG Markets verurteilt von der franz. Aufsicht zu 500.000,- EUR Strafe.. https://financefeeds.com/ig-gets-eur-500000-fine-france-trade-recommendations-deficiencies-misleading-info-cfds-binary-options/

Polnische Aufsicht verurteilt XTB zu 2.7 Millionen USD, weil XTB die Kunden asymetrische Preisausführungen gegeben hat. Also mit der Slippage beschissen hat. Das Gleiche vorgehen wie es damals FXCM in den USA gemacht hat und entsprechend von der US Aufsicht verurteilt wurde.

Egal wie man zu diesem Thema steht, aber was soll denn das, das einige Broker immer noch systematisch die Händler schädigen? https://www.financemagnates.com/forex/brokers/polish-regulator-hits-xtb-with-2-7-million-fine/
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben