DAX-0,65 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,07 % Öl (Brent)+2,79 %

CD Deutsche Eigenheim -- in Berlin: degelistet und völlig vergessen !!


ISIN: DE000A168270 | WKN: A16827 | Symbol: D2B
0,400
20.11.19
Hamburg
0,00 %
0,000 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Mit der CD dt Eigenheim scheint es wieder kräftig bergauf zu gehen. das Projekt "mein Falkenberg" entwickelt sich sehr gut. Hier sollte die CD kräftig verdienen. Ich bin ja mal gespannt wann die CD die zuletzt abgebrochene HV aus dem jahr 2017 nachholt...Für mich ist die Vergangenheit weitgehend abgehakt und verarbeitet. Von Insolvenz oder dergleichen kann keine rede mehr sein. Die CD ist als Projektentwickler sicherlich einen zweiten Blick wert. Die drei städtischen Wohnungsbaugesellschaften Gewobag, Gesobau und Howoge haben einen dicken Fisch an Land gezogen: In Falkenberg, am nördlichen Rand von Lichtenberg, kaufen sie von der Deutschen Eigenheim AG und Interhomes AG rund 1200 Wohnungen. Eine Sprecherin der Gewobag bestätigte die Transaktion. Die Wohnsiedlung „Mein Falkenberg“ nördlich der Ahrensfelder Chaussee war bislang als privates Joint Venture der beiden Unternehmen vorangetrieben worden, doch das Übernahmeangebot der Städtischen war finanziell offenbar ausreichend attraktiv. Zudem lockte der Verkauf im Paket an einen „risikofreien Käufer“, wie Winfried Schwatlo, Vorstand der Deutsche Eigenheim, dem Tagesspiegel sagte. 245 Millionen Euro kostet das fertige Wohngebiet Der Verkaufspreis beträgt rund 245 Millionen Euro, etwa die Hälfte davon trägt die Gewobag. Sie erhält auch den Großteil der Wohnungen. Auf dem 13 Hektar großen Areal nahe dem Bahnhof Ahrensfelde entstehen mehr als 700 Geschosswohnungen und 500 Reihenhäuser. Das Bauprojekt zielte laut Schwatlo ursprünglich auf zahlungskräftiges Publikum, doch dafür fehlte es an Nachfrage. Falkenberg ist eine einfache Stadtrand-Wohnlage. Erst durch den Schwenk auf „bezahlbare Mieten“ – Schwatlo spricht von 8,50 Euro pro Quadratmeter – habe man den „Rückenwind des Marktes“ gespürt. Ein Drittel der Wohnungen soll barrierefrei, ein weiteres Drittel als Sozialwohnungen gebaut werden. Anfang 2018 sollen die ersten Wohnungen fertig sein, das gesamte Bauprojekt erstreckt sich in Etappen über insgesamt vier Jahre. Die Wohnungsbaugesellschaften sollen ihren Bestand drastisch erhöhen, durch Neubau oder den Kauf von Wohnungen. Allerdings fehlt es an bebaubaren Grundstücken und Kaufangeboten. http://www.deal-magazin.com/news/67448/Berlin-Oeffentliche-H… http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-lichtenberg-wohnsie…

Depot-Leiche CD Deutsche Eigenheim: Geht da noch was? | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1244326-1-10/dep…
Heute hat die CD zur HV in Berlin eingeladen. Die HV Einladung ist sehr lesenswert und scheint ein Befreiungsschlag für die seit Jahren gebeutelte Gesellschaft zu sein. Demnach lässt die Gesellschaft über den Verkauf einer Beteiligung abstimmen. Geht die Sache durch, fliessen der CD ca 17 Mio € an frischen Mitteln zu. Das GK der Gesellschaft beträgt 5,2 Mio Aktien. Damit hätte die Gesellschaft ihr größtes Projekt in Berlin (Falkenberg) komplett verkauft.
finde ich ziemlich wagemutig, solche Annahmen zu machen ohne dass ein JA 2017 vorliegt (es soll in der HV offenbar über einen bisher nicht veröffentlichten JA 2017 befunden werden, typisch Herr W.->Anfechtung vorprogrammiert) und ohne Kenntnis davon welche Auswirkungen der Verkauf auf die Bilanz haben wird. Im Konzern bestanden zum 31.12.2016 Verbindlichkeiten von über 19 Mio, in der AG ca. 11 Mio. Wieviel davon werden durch den Verkauf abgetragen und entsteht aus dem Verkauf ein wesentlicher Veräußerungsgewinn ?
Herr W. hat in der Zeit, seitdem er via seiner GmbH das Unternehmen kontrolliert, das EK in der AG von über 20 Mio auf ca. 3,4 Mio (Ende 2016) "reduziert", genausowenig erfolgreich, wie er bei den anderen börsennotierten Unternehmen agiert, die er faktisch kontrolliert (Mologen und Easy Software).
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.888.502 von DOBY am 07.10.18 11:48:13Interessanter Laden. So gar keine Infos für die Aktionäre zu veröffentlichen ist schon enorm. Ich suche die Satzung, ich suche V und ARe, ich suche Geschäftberichte - auf der Homepage, beim BAnz bis 2016 natürlich zu finden.
Die Satzung, weil ich einfach eine technische Info brauche, weil die Frage, wie man ins Aktienbuch der Gesellschaft kommt, für mich unklar ist. Nach der damaligen Mitteilung zur Umstellung von Inhaber- auf Namensaktien heißt es ja schlicht, dass der Verkäufer mitteilt, an wen er verkauft hat. Damit sind die weiteren Angaben (wie Geb.-Datum) nicht erfasst. Da hier keine Zustimmung der Gesellschaft erforderlich ist (was eigentlich der Sinn von Namensaktien ist -, muss ein Käufer bei der Gesellschaft anfragen, ob er im Aktienbuch erfasst ist? Oder meldet die Depotbank?
Man kann ja Jahre zurück gehen und gewinnt immer wieder spannende Erkenntnisse.
Felix Krekel, früher auch für IR zuständiger Vorstand stellte auf der letztjährigen HV den Antrag, AR Krautscheid als Versammlungsleiter abzuberufen. Krautscheid ist ja auch bei e-p-g AR - da gibt es auch weder GB, noch Informationen außerhalb der HV.
Frau Stefanie Wagner-Arndt ist bei Interhome für Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Hat denn jemand hier im Forum cd seit Design-Zeiten bis heute die Treue gehalten (und kann sagen warum).
Ja, ich.
Warum ? Irgenwie den Verkauf verschlafen.
Hätte noch nicht einmal steuerlich als Verlust etwas gebracht, da vor 2009 gekauft. Dümpelt halt in meinem Altdepot neben anderen Leichen mit rum. Die Verluste mit ähnlichen Knallern werden im Altdepot halt mehr als ausgeglichen mit Sachen wie Symrise, MBB, Freenet. Deren Kaufkurse kann man sich, wenn man will, im Chart bei 2008 anschauen
;)
Ich bin ja mal gespannt ob heute Kurse gestellt werden...der Handel ist ja sehr überschaubar
Die HV der CD dt. Eigenheim im November kann durchaus spannend werden.
Aber ohne den Jahresabschluss 2017 und den Halbjahresbericht 2018 weiß man nicht, ob es nach dem Verkauf von Falkenberger Aue auch zu einer Ausschüttung an die Aktionäre kommen wird/kann.

Wieviel Fremdkapital hat Herr Wagner von der GDT GmbH noch in der Gesellschaft?
Soweit ich weiß, hat Herr Wagner ein Sonderkündigungsrecht durch die Zusammenlegung der Aktien.
So war es zumindest bei der Mologen AG
Auf der Homepage ist ab heute die angekündigte Präsentation zur Vorbereitung auf die HV veröffentlicht.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben