DAX+0,85 % EUR/USD0,00 % Gold-0,66 % Öl (Brent)0,00 %

Societa Sportiva Lazio - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: IT0003621783 | WKN: A0BMUB | Symbol: LZO1
1,580
21.09.18
Stuttgart
-0,38 %
-0,006 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.769.101 von Astragalaxia am 22.09.18 10:27:16
Zitat von Astragalaxia: @Metzki
Hat man ja schon bei Juve beobachten müssen *ironieoff*
@Calli
Warten wir einfach mal die nächsten Wochen ab.


In meinem Posting war ein bisschen Ironie versteckt :)

Ich gehe davon aus, dass der Kurs schon in Richtung Norden laufen wird. Aber man weiß es ja nie so ganz genau.
@Metzki
Hat man ja schon bei Juve beobachten müssen *ironieoff*
@Calli
Warten wir einfach mal die nächsten Wochen ab.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.755.115 von Astragalaxia am 20.09.18 21:50:21
Zitat von Astragalaxia: Über 200 % Mehr-Gewinn ggüber. Vorjahr ist natürlich enttäuschend. Wenn man dann bedenkt, dass der Kurs Anfang des Jahres schon deutlich höher stand und diese über 200 % zu diesem Zeitpunkt utopisch war....tja, eigentlich kann der Kurs in den nächsten Wochen nur fallen. Oder Cally?


Hattest ja scheinbar recht mit deiner Prognose. Herzlichen Glückwunsch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.761.016 von ballalo am 21.09.18 13:05:47Die Aktie hat sich in einem halben Jahr vervielfacht. Fahnenstangen dieser Art ziehen immer eine mehrjaehrige Seitwaertsbewegung nach sich. Hier muss man sich noch mehrere Jahre gedulden.
Mit so einem Kursverlauf habe ich nach den sehr guten Zahlen nicht gerechnet. 1,5 Mio gehandelte Aktien ist nicht wenig. Ich hatte heute auf jeden Fall mit steigenden Kursen + 5 % und in der nächsten Woche mit einem Ausflug Richtung 2 € gehofft.
Gewinnmitnahmen und Zocker...?

Was meint ihr?
Da gibt es heute ja nur Verlierer auf der Käuferseite. Sell on good news voll aktiv. Hoffentlich bildet sich da ein Boden
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.757.341 von 90BVB09 am 21.09.18 08:20:13
Zitat von 90BVB09: Also wie die meisten hier, kann ich pauschal zustimmen und bin mit der wirtschaftlichen Entwicklung sehr zufrieden. Auch wenn ich mir die Zahlen nicht anschauen konnte, was hier berichtet wurde, klingt top. Trotzdem war das im Grunde genommen auch nicht anders zu erwarten.

Nicht desto trotz finde ich auch den kritischen Unterton von Meister angebracht. Die PK-Quote ist letztlich trotzdem ein großer, wenn nicht der Faktor schlecht hin, was die Rentabilität bei Fussballclubs anbetrifft. Man sollte das ganz genau im Auge behalten und man sieht trotzdem, dass die hohen Gewinne der letzten Jahre stark von den Transfers abhingen. Aber das sollte sowieso hier jeder wissen und im Bereich Fussball gehört das eben auch zum täglichen Geschäft und sollte nicht a.o. betrachtet werden wie es einige Analysten immer wieder beim BVB praktizierten.

Alles in Allem ist die Kursentwicklung wohl für die meisten hier trotzdem erst mal enttäuschend und zumindest ich ärgere mich nicht beim Juventus-Zug dabei zu sein. Sei die Entwicklung gerechtfertigt oder nicht, haben wir aus kurzfristiger Sicht auf das falsche Pferd gesetzt. Und dann hatte ich die Aktie mal bei 0,25 EUR gekauft und bei um die 40 cent rausgehauen und dann fing der Zug erst richtig an zu fahren (Lehrgeld!) :cry::cry::cry:

Fast genau so wie Loca sehe ich aber die SMS Sache. In dieser Saison scheint er noch nicht in Fahrt gekommen zu sein, was aufgrund der WM nicht überraschen sollte. Aber es gibt eben auch Beispiele wie Sanches vom FCB der nach der EM als Topstar gehandelt wurde und dann erst mal zwei Jahre in der Versenkung verschwand. Das hat nen ordentlichen Knick beim TM-Wert gegeben.

Das ist bei SMS ja auch nicht gänzlich auszuschließen, wobei ich nicht davon ausgehe. Aber wenn er leistungstechnisch nicht wieder an die alte Form anknüpfen kann, ist ein ü 100 Mio-Transfer für die kommenden Spielzeiten wohl utopisch.

Nur um mal den Blick alleine von den aktuellen Zahlen weg zu lenken ;-)

Nicht desto trotz ist die aktuelle Unterbewertung grotesk im nationalen und internationalen Vergleich. Aber wie fast überall zählt halt der Faktor "Branchenprimus" bei den Investoren deutlich mehr als unterbewertet "Perle".

Wir werden sehen! Allen Investierten weiterhin good Luck!


Dem kann ich im Grunde genommen zustimmen. SMS hätte ich der letzten Transferperiode transferiert werden sollen, wenn es tatsächlich - wie behauptet - ein 120 Mio. € Angebot gab. Dieser Wert wird in den kommenden Perioden sehr schwierig zu erzielen sein. Es gab einen Hype um SMS und den hätte man nutzen sollen.

Aber gut, es ist nun so, wie es ist. Wenn er in dieser Saison wieder ansatzweise an seine guten Leistungen anknüpfen kann wäre Lazio damit auch geholfen. Lasst uns als Investierte die Daumen drücken, dass der sportliche Zug bald wieder zu rollen beginnt. Dann wird der Verein auch finanziell in eine andere Dimension vorstoßen, analog dem BVB in den vergangenen Jahren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.399 von halbgott am 21.09.18 01:37:23Halbgott.. schreib doch bitte nicht soneinen Quatsch..der war bei der wm schon grottenschlecht!! Jedes einzelne Spiel!!! Nun hat er die nöchste Mistspiele gemacht..der wird wenn überhauot noch 50 mio wert sein bald ich denke selbst zu diesem Preis bekommen sie ihn nicht los..es gibt gerüchte( für mich vom Lazio chef gestreut dass es 75 mio offerte und mehr gab..und es gobt aber Zeitungsbericjte ( kicker und sportbild ) in denen gesagt wurde wie Sauerbier angeboten und selbst für 60mio nicht los bekommen...k e i n e r hier von uns weiss wie es wirklich ist. Aber wenn ich ihn so spielen sehe( wm spiele inklusive) dann ist er nicht mehr als 30 mio wert.
starke Zahlen, top Entwicklung
Also wie die meisten hier, kann ich pauschal zustimmen und bin mit der wirtschaftlichen Entwicklung sehr zufrieden. Auch wenn ich mir die Zahlen nicht anschauen konnte, was hier berichtet wurde, klingt top. Trotzdem war das im Grunde genommen auch nicht anders zu erwarten.

Nicht desto trotz finde ich auch den kritischen Unterton von Meister angebracht. Die PK-Quote ist letztlich trotzdem ein großer, wenn nicht der Faktor schlecht hin, was die Rentabilität bei Fussballclubs anbetrifft. Man sollte das ganz genau im Auge behalten und man sieht trotzdem, dass die hohen Gewinne der letzten Jahre stark von den Transfers abhingen. Aber das sollte sowieso hier jeder wissen und im Bereich Fussball gehört das eben auch zum täglichen Geschäft und sollte nicht a.o. betrachtet werden wie es einige Analysten immer wieder beim BVB praktizierten.

Alles in Allem ist die Kursentwicklung wohl für die meisten hier trotzdem erst mal enttäuschend und zumindest ich ärgere mich nicht beim Juventus-Zug dabei zu sein. Sei die Entwicklung gerechtfertigt oder nicht, haben wir aus kurzfristiger Sicht auf das falsche Pferd gesetzt. Und dann hatte ich die Aktie mal bei 0,25 EUR gekauft und bei um die 40 cent rausgehauen und dann fing der Zug erst richtig an zu fahren (Lehrgeld!) :cry::cry::cry:

Fast genau so wie Loca sehe ich aber die SMS Sache. In dieser Saison scheint er noch nicht in Fahrt gekommen zu sein, was aufgrund der WM nicht überraschen sollte. Aber es gibt eben auch Beispiele wie Sanches vom FCB der nach der EM als Topstar gehandelt wurde und dann erst mal zwei Jahre in der Versenkung verschwand. Das hat nen ordentlichen Knick beim TM-Wert gegeben.

Das ist bei SMS ja auch nicht gänzlich auszuschließen, wobei ich nicht davon ausgehe. Aber wenn er leistungstechnisch nicht wieder an die alte Form anknüpfen kann, ist ein ü 100 Mio-Transfer für die kommenden Spielzeiten wohl utopisch.

Nur um mal den Blick alleine von den aktuellen Zahlen weg zu lenken ;-)

Nicht desto trotz ist die aktuelle Unterbewertung grotesk im nationalen und internationalen Vergleich. Aber wie fast überall zählt halt der Faktor "Branchenprimus" bei den Investoren deutlich mehr als unterbewertet "Perle".

Wir werden sehen! Allen Investierten weiterhin good Luck!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.336 von Locodiablo am 21.09.18 01:00:34
Milinkovic
Zitat von Locodiablo: Das ist richtig, Wiener, irgendwann wird SMS wechseln. Ob dann auch noch der Betrag erzielt werden kann, der dieses Jahr im Raum stand, ist für mich aber fraglich. Ich hätte mir daher einen Transfer in der letzten Transferperiode gewünscht. Wahrscheinlich hätte das der Aktie bereits einen ordentlichen Push in Richtung 2,50€ gegeben ...

Aber gut. So oder so ist Lazio auf Kurs und daran wird sich so schnell auch erst mal nichts ändern :)


Für mich gibt es gar keinen vernünftigen Grund, warum man jemals Milinkovic für weniger verkaufen sollte, außer er spielt schlechter.

Schau Dir einfach Dembele an, der ist jetzt bei Barcelona Stammspieler und hat in 6 Pflichtspielen 5 Tore geschossen, dazu Assists. Die Tore waren natürlich nicht irgendwelche Abstaubertore, er ist kein Stürmer. Dembele spielte beim BVB und machte den entscheidenden Unterschied.

Er verdiente 2,4 Mio brutto (!!!) bei 15 Mio Ablöse und einem 5-Jahresvertrag. So einen riesigen Vorteil gibt man nur her, wenn man eine gigantische Ablöse bekommt, so kam es ja auch. Bei Milinkovic ist das letztlich ähnlich, nur daß die Forderungen von Lazio sogar noch unverschämter sind. Soll heißen, Milinkovic hat eigentlich nicht den gleichen Wert wie Dembele.

Wenn ich mir aber die heutige Entwicklung beim BVB so anschaue, dann finde ich die Idee, daß man seine Topspieler partout nicht verkaufen will, es sei denn man bekommt eine vollkommen überzogene Ablösesumme, gar nicht sooo schlecht. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.324 von Meister2012 am 21.09.18 00:56:05
Zitat von Meister2012: Im neuen Bericht werden rund 80 Mio Personalkosten genannt (79,84 Mio),
also deutlich über den angesagten 66 Mio.

Die Steigerung liegt auch im Gesamtjahr bei 40% (57,2 Mio auf 79,84 Mio)

Die hohe PK-Quote von 61% ex Transfers im 1. Halbjahr
ist im Gesamtjahr auf 64 % weiter angestiegen.


wo sind denn 66 Mio Personalkosten angesagt worden? Quelle?

ist mir jetzt gerade zu spät, um den Bericht zu lesen, aber wenn der Gesamtumsatz bei 193 Mio lag, dann müsste doch der Ex- Transferumsatz bei 130 Mio liegen, woraus folgt daß die Quote weiterhin bei 61% liegen würde?

Aber ist letztlich eh nicht entscheidend, denn ein KGV von 3 ist in jedem Fall sehr gut. Auch die sehr deutliche Steigerung der Ex-Transferumsätze, die sich in der laufenden Saison sogar nochmals verschärfen wird, obwohl man nicht CL spielt, ist ein gutes Zeichen.

Ganz unabhängig von diesen Dingen geht es nur den bereits Investierten um Erwartungen, die teilweise nicht getroffen wurden. Aber das ist in diesem Fall gar nicht relevant, denn wenn ich selber ein Kursziel bei 3 Euro nannte, was einer Börsenkapitalisierung von 200 Mio entspricht, dann meinte ich gleichzeitig auch, daß dies auch inklusive sehr großem Risikoabschlag eigentlich viel zu wenig wäre, der Aktienkurs aber möglicherweise nicht stärker steigen würde, weil viele Anleger Gewinne mitnehmen könnten.

Ob das KGV z.Z. nun bei 2 oder 3 liegt ist daher eher zweitrangig. :rolleyes:

P.S.: Wenn bei Borussia Dortmund der Nettogewinn bei 223 Mio Transfereinnahmen deutlich höher gelegen hätte, als diese 28 Mio, dann hätte ich da kaum so oft die Personalkostenquote thematisiert. Am Ende sind die Personalkosten ein Kriterium unter vielen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.336 von Locodiablo am 21.09.18 01:00:34tja das ist ja das interessante der Geschichte,
SMS seht falls überhaupt nur noch mit einer paar Mio. als Anschaffungswert in der Bilanz,

selbst wenn er irgendwann nur für 70-80 Mio. wechselt würde das wohl 50-60 Mio. Netto Gewinn bedeuten,

diesen Sommer wurden für Ihn von zwei Vereinen knapp 100 Mio. geboten, ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.324 von Meister2012 am 21.09.18 00:56:05
Zitat von Meister2012:
Zitat von Meister2012: Bin mal auf die Lazio Personalkosten gespannt.
Hier wurden letzte Woche 66 Mio für 2017/18 genannt.

Im ersten Halbjahr waren es 36 Mio, aufs Gesamtjahr hochgerechnet also 72 Mio.

Die angesagten 48 Mio Jahresgewinn wurden mit 37 Mio deutlich unterboten.


Im neuen Bericht werden rund 80 Mio Personalkosten genannt (79,84 Mio),
also deutlich über den angesagten 66 Mio.

Die Steigerung liegt auch im Gesamtjahr bei 40% (57,2 Mio auf 79,84 Mio)

Die hohe PK-Quote von 61% ex Transfers im 1. Halbjahr
ist im Gesamtjahr auf 64 % weiter angestiegen.


1) Wer hier was ansagt oder angesagt hat ist irrelevant.

2) Die Umsatzerlöse werden in der laufenden Saison sehr deutlich ansteigen, daher ist die Erhöhung der Personalkosten vertretbar und auch absolut notwendig, um die Motivation im Kader hoch zu halten. Von unmotivierten Spielern hätte Lazio herzlich wenig.

3) Bei der Halbjahresbetrachtung solltest du das Timing der üblichen Zahlungsströme (z.B. TV-Geld) berücksichtigen, da man sonst - wie in deinem Fall - leicht zu falschen Rückschlüssen kommt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.312 von wiener9 am 21.09.18 00:44:28
Zitat von wiener9: genau um das geht es,
Lazio schreibt nun seit ein paar Jahren Mio. Gewinne,
der Verein ist mittlerweile Kerngesund und hat eine sehr vorteilhafte Kader Struktur,

und ja, SMS ist noch immer im Kader, aber er wird früher oder später für einen hohen Betrag wechseln und dann wird der Lazio Gewinn erneut explodieren, ;)


Das ist richtig, Wiener, irgendwann wird SMS wechseln. Ob dann auch noch der Betrag erzielt werden kann, der dieses Jahr im Raum stand, ist für mich aber fraglich. Ich hätte mir daher einen Transfer in der letzten Transferperiode gewünscht. Wahrscheinlich hätte das der Aktie bereits einen ordentlichen Push in Richtung 2,50€ gegeben ...

Aber gut. So oder so ist Lazio auf Kurs und daran wird sich so schnell auch erst mal nichts ändern :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.264 von Meister2012 am 21.09.18 00:21:03
Zitat von Meister2012: Bin mal auf die Lazio Personalkosten gespannt.
Hier wurden letzte Woche 66 Mio für 2017/18 genannt.

Im ersten Halbjahr waren es 36 Mio, aufs Gesamtjahr hochgerechnet also 72 Mio.

Die angesagten 48 Mio Jahresgewinn wurden mit 37 Mio deutlich unterboten.



Im neuen Bericht werden rund 80 Mio Personalkosten genannt (79,84 Mio),
also deutlich über den angesagten 66 Mio.

Die Steigerung liegt auch im Gesamtjahr bei 40% (57,2 Mio auf 79,84 Mio)

Die hohe PK-Quote von 61% ex Transfers im 1. Halbjahr
ist im Gesamtjahr auf 64 % weiter angestiegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.297 von Locodiablo am 21.09.18 00:39:45genau um das geht es,
Lazio schreibt nun seit ein paar Jahren Mio. Gewinne,
der Verein ist mittlerweile Kerngesund und hat eine sehr vorteilhafte Kader Struktur,

und ja, SMS ist noch immer im Kader, aber er wird früher oder später für einen hohen Betrag wechseln und dann wird der Lazio Gewinn erneut explodieren, ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.264 von Meister2012 am 21.09.18 00:21:03
Zitat von Meister2012: Bin mal auf die Lazio Personalkosten gespannt.
Hier wurden letzte Woche 66 Mio für 2017/18 genannt.

Im ersten Halbjahr waren es 36 Mio, aufs Gesamtjahr hochgerechnet also 72 Mio.

Die angesagten 48 Mio Jahresgewinn wurden mit 37 Mio deutlich unterboten.


1) Was hier genannt wurde ist vollkommen irrelevant.

2) Die Umsätze werden im aktuellen Jahr deutlich steigen, daher ist eine maßvolle / gesunde Erhöhung der Personalkosten überhaupt kein Problem.

3) 37 Mio. € Nettogewinn ist wahrscheinlich mehr, als 95% aller europäischen Clubs im letzten Jahr verdient haben. Und dabei wurde der am höchsten gehandelte Spieler nicht einmal verkauft.

Lazio ist auf einem sehr guten Weg - sportlich wie wirtschaftlich. Die Parallelen zum Borussia Dortmund aus 2012/13 sind nicht zu übersehen. Bei sportlichem Erfolg auf dem Vorjahresniveau erwarte ich erwarte eine Kursverdopplung auf Sicht von 12 Monaten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.237 von halbgott am 21.09.18 00:11:33
Juventus
Beim Handel mit der Juventus Aktie wurden heute alle Rekorde deutlich übertroffen. Beim heutigem Hoch bei 1,80 lag die Börsenkapitalisierung bei 1,8 Milliarden. Nur allein in Mailand wurden heute insgesamt 182 Mio (!!!) Aktien gehandelt, das entspricht einem Aktienumsatz von deutlich über 300 Mio Euro nur an einem einzigem Handelstag in Mailand.

Im Schnitt werden in Mailand eigentlich 15 Mio gehandelt, aber das wurde heute allein am Orderplatz London gehandelt.

Vor drei Monaten am 20.6. stand die Juve Aktie noch bei 0,53, sie hat sich also in drei Monaten ca. verdreifacht und die Börsenkapitalisierung ging dabei um eine Milliarde hoch. In drei Monaten!!!

Das, was ich bei Lazio annehme, ist in diesem Zusammenhang noch vergleichsweise konservativ. Nämlich daß sich der Lazio Aktienkurs in 12 Monaten verdoppeln und dabei die Börsenkapitalisierung um 100 Mio steigen könnte, womit die Börsenkapitalisierung die Hälfte des Kaderwertes abbilden würde. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.237 von halbgott am 21.09.18 00:11:33sehe ich ähnlich,
verglichen mit Juve die nun mit 1,6 Milliarden an der Börse bewertet werden und verglichen mit dem BVB der mit 680 Mio. bewertet wird sind die Lazio Zahlen absolut top,
Bin mal auf die Lazio Personalkosten gespannt.
Hier wurden letzte Woche 66 Mio für 2017/18 genannt.

Im ersten Halbjahr waren es 36 Mio, aufs Gesamtjahr hochgerechnet also 72 Mio.

Die angesagten 48 Mio Jahresgewinn wurden mit 37 Mio deutlich unterboten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.755.922 von wiener9 am 20.09.18 23:03:48
Das sind europaweit wohl die besten Zahlen eines Euro League Vereins, die jemals präsentiert wurden
Zitat von wiener9: der BVB mit 28 Mio. Jahresgewinn bei über 100 Mio. an Transfer Einnahmen


ganz konkret sind es beim BVB 28 Mio Jahresgewinn bei 223 Mio Transfereinnahmen. Wenn der BVB aus seinen Transfereinnahmen prozentual genauso viel Gewinn erwirtschaftet hätte, hätten es 130 Mio Nettogewinn werden müssen.

Bei den Personalkosten sehe ich das auch differenzierter. Wenn die Topspieler Sancho und Pulisic beim BVB richtig lange Vertrag hätten, dann würde ich auch leichter hohe Personalkosten akzeptieren können. Konkret haben die beiden aber nur bis 2020 Vertrag.

Die beiden wichtigsten Lazio Spieler Milinkovic und Immobile werden in den nächsten Tagen bis 2023 verlängern, die nächst wichtigsten Alberto und Strakosha haben Vertrag bis 2022
Es ist bei Lazio ohnehin nicht eine Situation, die man mit dem jetzigem BVB vergleichen müsste, sondern viel eher mit dem BVB der Jahre 2010 - 2012 als also der BVB ebenso dramatisch unterbewertet war, also mehrere hundert Prozent.

Damals hies es beim BVB, wenn die Topspieler alle nicht gehalten werden können, weil sie eine Ausstiegsklausel hätten oder aber den Vertrag nicht verlängern würden, dann könnte die Unterbewertung schnell relativ werden.

Mal zu den Zahlen: Das sind europaweit wohl die besten Zahlen eines Euro League Vereins, die jemals präsentiert wurden. Dem Markt wird das zur Gänze kaum jemals bewusst sein können, die Investierten haben zwar nach den Lotito Aussagen mehr erwartet, aber ob das KGV nun bei 2 oder bei 3 liegt, ist bei dieser krassen Unterbewertung sowieso total egal. Bei der zu erwartenden Kursentwicklung geht es zudem hauptsächlich darum, wie die Nichtinvestierten diese Zahlen aufnehmen werden.

Wenn man nach durchschnittlichem KGV von Fussballaktien gehen würde, müsste man mehr als das Zehnfache als fair annehmen, folglich müsste man nach anderen Kriterien suchen und das sieht es teilweise auch sehr drastisch aus.

Wenn man nach dem Kurs-Umsatzverhältnis gehen würde, wäre ein vierfacher Umsatz bei übernahmefähigen Vereinen völlig normal. Da Lazio aber nicht Champions League spielt, könnte man das von mir aus drastisch reduzieren, z.B auf den lediglich zweifachen Umsatz. Lazio wird aber noch nicht mal mit dem einfachen Umsatz bewertet.

Die Börsenkapitalisierung deckt weder den Kaderwert ab, auch nicht wenn man die Schulden berücksichtigt, noch den Wert der Marke nach Brand Finance.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.755.841 von Meister2012 am 20.09.18 22:54:01ganz so kannst du das nicht rechnen,
auf die 60 Mio. Transfereinnahmen fallen auch Steuern und ein paar Berater Kosten an,

ich würde sagen von rund 50 Mio. Netto Transfer Einnahmen bleiben 38 Mio. Jahresgewinn übrig,
das ist eine äußerst gesunde und solide Quote,

schau Dir doch mal Juve oder den BVB an,

Juve mit 20 Mio. Jahresverlust bei 40 Mio. Transfereinnahmen,

der BVB mit 28 Mio. Jahresgewinn bei über 100 Mio. an Transfer Einnahmen
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.755.028 von cally1984 am 20.09.18 21:40:58
Zitat von cally1984: Halbgott und einige andere User haben doch in der Vergangenheit immer einen Nettogewinn von bis zu 48 Mio. prognostiziert (Halbgott nannte diese Zahl jedenfalls vor ca. 2 Monaten).

Ist ja dann jetzt doch um 20 Prozent niedriger ausgefallen.

Soll jetzt kein Gebashe sein; Lazio ist schon gut unterbewertet. Aber dann doch etwas überraschend. Naja sei es drum. Viel Spass den Investierten.


Lazio startete mit 60 Mio Gewinn aus den Transfers Keita Balde, Biglia, Hoedt, Berisha (alle 1.Quartal 2017/18) ins Geschäftsjahr 2017/18.
Nach 6 Monaten zum 31.12.2017 waren davon noch 45 Mio Gewinn übrig.
Nach 12 Monaten zum 30.06.2018 waren davon noch 38 Mio übrig, die jetzt als Jahresgewinn ausgewiesen werden.

Das zeigt wie sehr die Zahlen transfergetrieben sind.
In der Europaleague wurde praktisch kein Geld verdient.

Die hohe Personalkostensteigerung von + 40 % im ersten Halbjahr dürfte sich im 2. Halbjahr
fortgesetzt haben. Das würde auch den Gewinnrückgang um 7 Mio Euro im 2. Halbjahr teilweise erklären.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.755.244 von Der Tscheche am 20.09.18 21:59:47
Zitat von Der Tscheche:
Zitat von Astragalaxia: Umsatz: 193 Mio. Euro (+ 50 %)
Nettogewinn: 36,97 Mio. Euro (+ 225%)

Könnte mir vorstellen, dass nun viele vom BVB und von Juve in Lazio umschichten.
Ich erwarte 2 Euro plus nächste Woche.


Wie wäre es mit Quelle: Halbgott bei Ariva?

Und ich hatte mich schon gewundert, wie Astragalaxia zu den Zahlen kommt...


Der seriöse Anleger informiert sich auf der Homepage. Umsatz ist Ex-Transfer.
Keine Ursache.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.755.115 von Astragalaxia am 20.09.18 21:50:21
Zitat von Astragalaxia: Über 200 % Mehr-Gewinn ggüber. Vorjahr ist natürlich enttäuschend. Wenn man dann bedenkt, dass der Kurs Anfang des Jahres schon deutlich höher stand und diese über 200 % zu diesem Zeitpunkt utopisch war....tja, eigentlich kann der Kurs in den nächsten Wochen nur fallen. Oder Cally?


Darum ging es doch garnicht. Wenn ich einen Gewinn von 48 Mio erwarte und am Ende werden es "nur" 37 Mio dann fehlen da halt 20 Prozent. Wo ist das Problem? Ich habe weder den Gewinn als solches schlecht geredet, noch eine Kursprognose vorhergesagt. Ich habe sogar geschrieben dass eine gute Unterbewertung vorliegt.

Also locker bleiben. Es ist alles in Ordnung.

Die Frage ist ja nur, wo die 10 Mio. netto gelandet sind. Vielleicht in den sbA?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.754.647 von Astragalaxia am 20.09.18 21:11:21
Zitat von Astragalaxia: Umsatz: 193 Mio. Euro (+ 50 %)
Nettogewinn: 36,97 Mio. Euro (+ 225%)

Könnte mir vorstellen, dass nun viele vom BVB und von Juve in Lazio umschichten.
Ich erwarte 2 Euro plus nächste Woche.


Wie wäre es mit Quelle: Halbgott bei Ariva?

Und ich hatte mich schon gewundert, wie Astragalaxia zu den Zahlen kommt...
Über 200 % Mehr-Gewinn ggüber. Vorjahr ist natürlich enttäuschend. Wenn man dann bedenkt, dass der Kurs Anfang des Jahres schon deutlich höher stand und diese über 200 % zu diesem Zeitpunkt utopisch war....tja, eigentlich kann der Kurs in den nächsten Wochen nur fallen. Oder Cally?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.754.989 von DulsbergerJung am 20.09.18 21:36:05
Nettogewinn niedriger als erwartet, oder?
Halbgott und einige andere User haben doch in der Vergangenheit immer einen Nettogewinn von bis zu 48 Mio. prognostiziert (Halbgott nannte diese Zahl jedenfalls vor ca. 2 Monaten).

Ist ja dann jetzt doch um 20 Prozent niedriger ausgefallen.

Soll jetzt kein Gebashe sein; Lazio ist schon gut unterbewertet. Aber dann doch etwas überraschend. Naja sei es drum. Viel Spass den Investierten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.754.698 von Thyron24 am 20.09.18 21:17:13das wird sicher ein Experte tun, und dann kaufen die heimlich.😜😎
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.754.647 von Astragalaxia am 20.09.18 21:11:21
Zitat von Astragalaxia: Umsatz: 193 Mio. Euro (+ 50 %)
Nettogewinn: 36,97 Mio. Euro (+ 225%)

Könnte mir vorstellen, dass nun viele vom BVB und von Juve in Lazio umschichten.
Ich erwarte 2 Euro plus nächste Woche.



KPMG bewertete Lazio ja gaube ich mit 240 Mio. anhand der Zahlen des Vorjahres,
nun haben wir also eine Gewinnverdreifachung und eine 50% Umsatzsteigerung,
und der Kaderwert liegt auch deutlich höher als im Vorjahr,

ich denke KPMG wird Lazio für das heurige Jahr mit zumindest 300 Mio. bewerten,
was ein Kursziel von knapp 5 Euro wäre, ;):cool:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben