DAX+0,26 % EUR/USD-0,77 % Gold-0,90 % Öl (Brent)+0,33 %

Öffentliches Depot mit Monatlicher Aktualisierung - Die letzten 30 Beiträge


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 


Die Medizinsparte von Siemens ist nun ein eigenes Unternehmen geworden und nennt sich Healthineers (WKN: SHL100 / ISIN: DE000SHL1006)
Ich hab direkt beim IPO zugegriffen.
Allgemein befindet sich Healthineers auf einem wachsenden Bereich.
Besonders den Operationsrobotern traue ich in naher Zukunft viel zu.


Google und Amazon sind um 10% gefallen.
Was wohl daran liegt, das Trump diese beiden Unternehmen stärker besteuern will.
Und das Trump anscheinend den Chef von Amazon Jeff Bezos nicht „mag“.
Sowas drückt natürlich den Aktienkurs. Wie viel davon jetzt wahr ist, will ich nicht beurteilen.
Ich kann nur von meiner Seite sagen, dass ich die beiden Aktien zum jetzigen Kurs wieder kaufen würde, wenn ich sie nicht in mein Depot hätte. Von daher halte ich die Aktien weiter.
Und nur weil Amazon jetzt vielleicht bald Stärker besteuert werden soll, kommt ja nicht ein anderer Onlinehändler an die Spitze und wird weniger besteuert. Zumindest nicht aus den USA.


Ansonsten hab ich jetzt erstmal alle Aktien die ich unbedingt haben wollte.
Fühle mich mit den 8 Werten wohl. Ein ETF auf MSCI Emerging Market wird sicher irgendwann nochmal dazu geholt. Aber das kann Jahre dauern.
Auf meiner Watchliste stehen jetzt ganz oben:
CEWE WKN: 540390 / ISIN: DE0005403901
Mühlbauer Holding WKN: 662720 / ISIN: DE0006627201
MSCI Emerging Market
Kuka WKN: 620440 / ISIN: DE0006204407
Netflix WKN: 552484 / ISIN: US64110L1061

Aber Momentan sind mir die ganzen Werte alle zu hoch bewertet.
Daher bleibt mir jetzt nichts anderes übrig, als geduldig auf gute Gelegenheiten zu warten.
Die Volatilität ist momentan an den Märkten stärker geworden. Damit steigt die Chance Einzeltitel günstig zu bekommen. Aktienbesitzer reagieren empfindlich auf negative Nachrichten und verkaufen.
Siehe zum Beispiel die Facebook Aktie. Die Aktie ist um über 22% gefallen. Dort würde man gerne mal als Trader einsteigen, aber das lasse ich besser sein.

Nicht falsch verstehen.
Auf ein großen Crash oder den Perfekten Moment warte ich jetzt nicht.
Sondern nur auf gute Gelegenheiten.

Der Bedarf an Nahrungsmitteln steigt, weil die Weltbevölkerung an wachsen ist und der Wohlstand am Steigen ist. Aber die Felder für den Nahrungsanbau sind begrenzt. Das heißt also, dass die Vorhandenen Felder effektiver genutzt werden müssen. Der ganze BIO-Tech Genetik Kram ist mir zu hoch bewertet, so dass dort ein Einstieg, ein hohes Risiko an Kursverlusten bergt. Von daher suche ich dort nach anderen Möglichkeiten in die Sparte einzusteigen. Vielleicht über
John Deere WKN: 850866 / ISIN: US2441991054
Wobei dort eventuell der Zug abgefahren ist.
Vielleicht hat jemand von euch eine Idee?

Gruß Lukiluka.

In meinem Depot hat sich einiges geändert.
Ein Konto was für mich gespart wurde, hab ich nun übertragen bekommen.
Daher ist mein Cash jetzt höher und ein Rentenfonds wurde mir auch noch übertragen.
Das Geld, was in den Rentenfonds ist, lasse ich erstmal geparkt. Ob der Rentenfonds nun gut oder schlecht ist weiß ich noch nicht. Kenne mich in den Bereich noch nicht gut aus. Aber das Geld was dort drinnen ist, bleibt erstmal dort geparkt, bis sich die Börsen beruhigt haben.

Von der Watchliste ist SAP hinzugekommen. Den Kurseinbruch konnte ich Fundamental nicht Begründung. Also hab ich den Dip genutzt um in SAP einzusteigen. Ich weiß dass zum Einstiegszeitpunkt fast alle Aktien gerade gefallen sind. Ich hab mit den Gedanken gespielt, mit einen ETF in Emerging Markets einzusteigen. Aber der Kurseinbruch war mir dafür nicht stark genug.

Bei der Order von den SAP Aktien hab ich ein kleines Lehrgeld bezahlt.
Durch das benutzen der Start Buy mit Limit Funktion.
Ich wollte in SAP einsteigen, wenn der Kurs dreht und die 85 übersteigt. Zu dem Zeitpunkt war die Aktie aber bei ca. 82Euro und ich bin davon ausgegangen, dass diese sehr schnell steigen könnte. Anderseits hatte ich noch die Hoffnung dass sie weiter fallen wird.
Ich hab die Order ausgeführt und schubs am nächsten Tag den 15.02.2018 war SAP im Depot für 85,30Euro das Stück.
Die Aktie selber war aber an der Börse, immer noch 83,xxEuro wert.
So gesehen wurden ca. 25 Euro verschenkt.

Da wurde wohl auf einem kleinen Peak gekauft, der vielleicht nur für ein paar Sekunden vorhanden war. Das man kein Stopplost bei Aktien setzen soll weiß ich, weil die Aktien einfach mal Grundlos für ein paar Sekunden mehrere Prozent fallen können. Genauso gut können sie auch mal für ein paar Sekunden mehrere Prozent steigen. Eigentlich logisch und da hätte ich auch selber drauf kommen müssen. Aber gut.

Die nächste Investition könnte vielleicht in Siemens Healthineers Spin-Off gehen.
Aber da warte ich erstmal ab, bis man dort mehr Informationen bekommen kann.
Das Unternehmen würde gut in mein Portfolio passen.

Gruß Lukiluka


Das Depot Ist jetzt leicht mit 29€ in den Miesen.
Schade denn vor 8 Tagen oder so war es noch 600€ im Plus.
Was zum einen daran liegt, das der Euro mittlerweile von 1,20$ auf 1,246$gestiegen ist.
Da ich Momentan mit über 70% USA lastig bin, merkt man das natürlich im Depot.
Zudem hat der Eurostoxx50/600 auch in den Letzten 2 Wochen um ca. 4% Nachgegeben.
Was auch wahrscheinlich wieder an den stärker werdenden Euro liegt.
Von daher alles normal.
Es schwankt nun mal einfach alles an der Börse.

Das einzige Sorgenkind ist momentan Novo Nordisk.
Die Aktie hat in den letzten 5 Tagen knappe 14% verloren.


Das lag daran, dass das Unternehmen, selber seine Gewinnprognosen niedriger einschätzt, als die "Experten und Analysten" es getan haben. Das ist jetzt natürlich nicht so toll.
Man hätte mit den Kauf auch warten können. Aber wenn es anders rum passiert wäre, dann hätte man sich auch geärgert.

Das der Cashanteil nicht gestiegen ist, lag daran, dass ich in Privaten Bereich Geld ausgegeben habe. Normal spare ich jeden Monat locker 400Euro.

Worüber ich mich am meisten ärgere, das ich mich trotz meines guten Bauchgefühls, gegen Netflix entschieden habe. Mein Bauchgefühl sagt mir, Netflix setzt sich durch. Aber Netflix ist meiner Meinung nach immer noch sehr riskant. Aber jetzt ist der Zug zum Einstieg da eh erstmal abgefahren. Den Kurssprung von 170 auf 230 in ein paar Tagen, hätte ich gerne mal im Depot erlebt. Naja die Aktie kommt jetzt aber wieder langsam runter.

Gruß Lukiluka
https://techcrunch.com/2017/12/20/magic-leap-shows-off-its-m… Das neue Computerzeitalter beginnt und mit den Finger wird der Computer virtuell im Raum gesteuert. Mit der Vuzix-Aktie kann man jetzt schon an der neuen Technologie teilhaben, weil die ganz vorne mitmischen werden. Das ist aber nur meine Meinung und sollte keine kaufempfehlung sein. Grüsse!
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.715.840 von grayWOLF am 15.01.18 09:06:56Ja genau so was meine ich. Nur das die Brille dann vielleicht noch Fingerbewegungen verwerten kann, ohne dass man die Brille anfassen muss. Aber irgendwann wird das Smartphone durch was auch immer abgelöst. Und wer da Marktführer wird, weiß ich nicht.
Wenn du kein Smartphone mehr halten möchtest, dann wäre Vuzix (A1KCVK) einen Blick wert. Die bringen jetzt die Blade-Smartglass, da haste das Display virtuell vor der Nase und bedienst es direkt an der Brille, ( sozusagen immer den "Vogel" zeigen) und das Handy bleibt in der Tasche! Grüsse!
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.711.715 von nickelich am 14.01.18 14:21:40@nickelich.
Ja es sind momentan sogar nur 24% Cash.
Wenn das Geld nicht im Markt ist, kann es nicht „Arbeiten“.
Aber ich stimme schon zu. 25% Cash sind nicht viel. Aber mehr Cash für den Crash, kann viel bringen.
Kann aber auch der Renditekiller sein. Wer immer nur mit 50% im Markt ist, wird es schwer haben, den Markt zu schlagen. Keiner weiß, wann der nächste Crash kommt. 2000 und 2008 waren sehr starke Crashes. Es gibt keine Garantie, dass es in den nächsten 10 Jahren nochmal so heftig kracht.


ADO Properties Erfüllt 3 der Punkte. und zwar 1.3.4
zu Punkt 1 hab ich schon im Eröffnungspost was geschrieben.

Bei Punkt2 Fällt es durch, weil jeder Wohnungen vermieten kann. Allerdings wird das Unternehmen dadurch ja nicht vom Markt verdrängt, wie z.B. ein Softwarehersteller verdrängt werden kann.
Das Unternehmen konnte sich zum Teil vor der Grunderwerbsteuer, durch Share Deals drücken, was wir als Ottonormalverbraucher wohl nicht können.

Bei Punkt 3 passt das soweit. Im Mietwohnungsgeschäft ist es immer gut ein bisschen Schulden auf den Immobilien zu haben, um die Mieteinahmen weniger versteuer zu müssen.

Bei Punkt 4 Ich denke es ist günstig bewertet, weil das Eigenkapital steigt, die Einnahmen auch und das Unternehmen sich in einen Wachsenden Markt befindet. Zumindest wenn man nur Berlin betrachtet.
Da das Unternehmen ausschließlich nur in Berlin investiert, kann man hier mal nur Berlin betrachten.
Zudem ist das Geschäftsmodel sehr Solide.


Die Paul Hartman AG sehe ich mir mal genauer.
Ich müsste auch nochmal kucken, wie das 16KGV zustande kommt.
Was für den Bereich eher niedrig erscheint. Das Fremdkapital ist ja gesunken, an Fremdkapitalaufnahme kann es nicht liegen. Ich warte auf den Geschäftsbericht von 2017.
Sieht aber sehr interessant aus und befindet sich in der Eurozone.
Danke für den Tipp nickelich.

Gruß Lukiluka
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.710.000 von Vivian664 am 14.01.18 07:06:53Danke für den Tipp
Gegen die 3 Unternehmen bin ich nicht abgeneigt.

Allerdings hab ich das Problem, das ich momentan etwas USA lastig bin.
Was mir eigentlich relativ egal ist. Stören tun mich nur die Euro Dollar Schwankungen.


Facebook wird es wahrscheinlich in 10 Jahren auch noch geben.
Wahrscheinlich werde ich mich dann ärgern, dass ich keine Facebook Aktien gekauft habe.
Aber mir ist das doch irgendwie mit Facebook zu riskant.
Eine gute Idee reicht aus um Facebook zu verdrängen.
Facebook war auf einmal da. Und hat SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ einfach so verdrängt.



Apple hängt mir zu sehr an den I Phone.
Was passiert, wenn unser Smartphone mal durch was anderes abgelöst wird?
Ist schon nervig, dass man immer mindestens eine Hand braucht um das Smartphone zu bedienen und das Smartphone immer aus der Tasche holen muss. Ich denke in 8-15 Jahren kommt da was komplett Neues. Und wer das herstellen wird weiß man noch nicht.
Warren Buffet ist in Apple auch vor nicht allzu langer Zeit eingestiegen. Hab die Aktien ein bisschen durch Berkshire Hathaway. Bei Berkshire macht Apple 12% vom Depot aus.

Es ist schwer vorstellbar, dass Microsoft und Apple ewig nebeneinander in der Größe existieren.
Zumindest wenn man sich auf die Software bezieht.

Zu Johnson & Johnson.
Die pack ich mal auf meine Watchliste.
Wenn mein Depot mehr Werte hat, dann könnte ich da über einen Kauf nachdenken. Wobei ich glaube so viel wachsen wird das Unternehmen nicht mehr. Aber ich habs mir noch nicht genau angesehen.

Mit den Monatlichen 400€ werde ich wahrscheinlich alle 3-4 Monate Einzelwerte kaufen, bis ich bei ca. 12 Werten bin. Dann Stocke ich die vorhandenen Werte auf. In ca. zwei Jahren werde ich dann 12 Werte im Depot haben. Und dann können die Unternehmen im Depot aufgestockt werden, die grundlose Kurseinbrüche haben.

Gruß Lukiluka
Ihre Cashquote von 29% ist nicht berauschend. Aber mir geht es ähnlich, mir gehen derzeit auch die Ideen aus.

Sie formulieren vier Punkte für einen Kauf, aber welche dieser Punkte erfüllen die ADO Properties?

Bei Beachtung der von Ihnen aufgeführten vier Punkten fällt mir die Paul Hartmann Aktie ein.

- Marktführer Europa in Inkontinenzartikeln. Die Leute werden immer älter und damit steigt der Absatz dieser Artikel.
- Das Geschäftsmodell ist simpel. Neben den Inkontinenzartikeln werden hochwertige Pflaster hergestellt.
- Das Unternehmen schreibt Gewinne trotz der großen Übernahme in 2017.
- KGV 2016 war 16
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.709.835 von Lukiluka am 14.01.18 01:36:42Persönlich würden mir Apple, Facebook und Johnson & Johnson fehlen.

Was machst mit den 400 EUR im Monat? Sparplan? Oder alle 3-4 Monate Einzelwerte?
In diesen Thread werde ich mein Depot öffentlich halten und euch regelmäßig/Monatlich ein Update über das geben, was ich vor hab, was ich getan hab und natürlich den Depotbestand aktuell halten.

Ich tu dies, weil ich mir dadurch ein paar Vorteile erhoffe.
Das wertvollste an diesen Thread, werden wahrscheinlich die Anmerkungen oder Fragen einiger Nutzer sein, die zum Nachdenken anregen, möglicherweise Fehler aufzeigen oder Hinweise auf andere Möglichkeiten und Alternativen geben.

Durch diesen Thread ist das Depot, mit meinen jetzigen Gedanken dokumentiert. Was jetzt wahrscheinlich noch nicht viel bringt. Aber in ein paar Jahren, wird es wohl sehr Wertvoll für mich sein. Und wenn dann eine Aktie stark an Wert gewinnt oder verliert, kann ich besser nachvollziehen, ob das jetzt Glück oder Pech war oder anders ausgedrückt, ich kann besser aus meinen Fehlern und Handeln lernen.

Sehr wahrscheinlich wird sich meine Strategie in den Jahren ändern.
Zum einen durch Erfahrung und zum anderen, weil sich meine Lebensumstände auch ändern können.
Als Familienvater ist es z.B. sicher nicht die beste Idee 75% seines Vermögens in Aktien zu haben.



So nun erstmal zur Strategie, danach zum Depot.

Ganz kurz zu mir.
30 Jahre alt. Netto knapp über 2000€. Hab meistens jeden Monat über 400€ über. Bin Schuldenfrei und wohne zur Miete. Gut auskennen tu ich mich in Chemie, Mechanik und Elektromaschinenbau.

Die Strategie.

Das Anlageziel ist 10Jahre+ und es soll erstmal ein Vermögen aufgebaut werden.
Wo für das Vermögen dann verwendet wird, weiß ich noch nicht. Vielleicht dient es zum Aufbessern der Rente. Erreicht werden soll das Ziel mit Aktien und ETFs. ETFs sollen eingesetzt werden, wenn ich keine geeigneten Einzeltitel finde.

Es soll eher investiert werden und nicht spekuliert werden. Mir ist bewusst, dass jedes Investment ein Teil an Spekulationen enthält.
Die Aktien sollen „lange“ gehalten werden.
Es ist auf jeden Fall ein langfristiger Ansatz, der in Richtung Buy and Hold geht.
Viel hin und her wollte ich vermeiden. Falls eine Aktie mal komplett durch die Decke gehen sollte, kann man über eine Gewinnabsicherung oder Rebalancing nachdenken.

Es wird eine Cashquote von 25% angestrebt. (Es müssen keine Aktien verkauft werden, um die 25% Cash zu erhalten). Wenn ich das Gefühl hab, dass es bald kracht, dann kann es sein, dass deutlich mehr als 25% Cash vorhanden sind.

Drei von den 4 Folgenden Punkten, sollte das Unternehmen erfüllen. Wobei der erste Punkt mir deutlich am Wichtigsten bei einem langfristigen Ansatz erscheint

1.) Wachstumspotential mit Verbindung zum Megatrend.
Bei der Auswahl der Aktien hab ich mir immer vorgestellt, wie steht das Unternehmen in 10 Jahren da, wo sind da die großen Chancen. Das Unternehmen soll zumindest Wachstumspotenzial für die Zukunft haben und sich mit einen großen Teil im Megatrend befinden.

2.) Geschäftsmodel
Wichtig war mir, dass ich das Geschäftsmodel verstehe und das es für die Konkurrenz schwer ist, in dieses Geschäftsmodel einzudringen. Oder das die Firmen Produkte, oder Möglichkeiten haben, wo keine andere Firma schnell eindringen kann. (Stichpunkt Burggraben und Monopol)

3.) Das Unternehmen soll Gewinne erwirtschaften. Und sich „Richtig“ verhalten. Wichtig war mir, dass das Unternehmen sich nicht verhält, wie z.B. Daimler. Daimler macht schulden aber zahlt trotzdem Dividenden und beides nicht zu knapp.

4.) Das Unternehmen sollte günstig Bewertet sein.
Günstig ist immer ein bisschen relativ. Mir ist bewusst, wenn Unternehmen die ersten 3 Punkte erfüllen, das diese Unternehmen meistens ein KGV um 25 haben.

Wenn euch Unternehmen einfallen, die gut in das Schema passen, immer her damit, dann werde ich mir die mal genauer ansehen.


So jetzt aber zum Depot
Beim Einstandskurs sind die Transaktionskosten bereits enthalten.
Sicherlich wird die Excel Tabelle noch erweitert werden. Oder das Programm Portfolio Performance findet Verwendung.



Hier nochmal ganz knapp die wichtigsten Gedanken zu den einzelnen Unternehmen.
Wenn ein neues Unternehmen analysiert wird, wird das hier mal genauer und ausführlicher vorgestellt werden. So das ihr dann mein Vorgehen genau sehen könnt.

ADO Properties
Langfristig werden wahrscheinlich die Mieteinahmen in Berlin steigen.
Zum einen gibt es den Megatrend, dass immer mehr Menschen in die Städte ziehen und Berlin als Hauptstadt und größte Stadt von Deutschland, wird sehr wahrscheinlich davon betroffen sein. Da ADO Properties in Mietwohnung in Berlin Investiert, scheint es mir als der einfachste Weg, diesen Trend über das Unternehmen mitzunehmen.

Google
hat meiner Meinung nach immer noch viel Potenzial zu wachsen und vor allen sind die Daten die Google mittlerweile gesammelt hat, extrem viel Wert. Das taucht zwar nicht in der Cashflow Rechnung auf, ist aber vorhanden. Gebühren könnte Google in 10 Jahre wohl auch für alles Mögliche nehmen. Zudem ist das Geschäft sehr profitabel. Also das Verhältnis von Ausgaben zum Gewinn.

AMAZON.
Da andere Firmen zum Teil schon die Logistik von AMAZON verwenden oder man mit seinen AMAZON Account bezahlen kann, denke ich, dass dieses Unternehmen noch sehr viel weiter Wachsen wird. Es ist sehr schwer diese Aktie richtig zu Bewerten. Auch wenn die Aktie sehr Ambitioniert bewertet ist. Ich denke sie ist es wert.

BlackRock kassiert jetzt schon ordentlich Gebühren in den steigenden ETF Markt z.B. durch I Share. Und entwickelt sich zu einem großen Brocken, den man sich nicht mehr wegdenken kann. Auch hier ist ein Extrem Profitables Geschäft vorhanden. Knapp über 11Milliarden Umsatz und über 3 Milliarden Gewinn nach Steuern.

Berkshire Hathaway
Die Holding denkt langfristig. Auch beim Besetzen der Manager Positionen. Was mir sehr entgegen kommt. Selbst wenn Warren Buffet stirbt, sollte es dort kein Problem geben. Vielleicht geht die Aktie kurzzeitig Runter. Aber Berkshire würde sich bei einem starken Kurssturz selber kaufen. Momentan haben die über 25% Cash.

Novo Nordisk
ist Marktführer bei Diabetesmedikamenten und befindet sich damit gleichzeitig in einen wachsenden Markt, weil wir alle älter und Fetter werden.:)


Und hier nochmal meine Watchliste mit kurzen Notizen.

Google
Novonordisk (Vielleicht noch andere dieser Art)
Tesla (Hält die Ziele nicht ein. Finanzen zu ungesund)
Daimler (kauft Antriebssysteme von Tesla, Schulden)
Toyota (kauft Antriebsysteme von Tesla)
Kuka (Oder eine andere Firma die gut auf die Industrie 4.0 angepasst ist)
Berkshire Hathayway
Bayer (Monsanto Übernahme)
Blackrock (Investition in ETF Steigen)
IBM (Wegen Cybersecurity vielleicht eine andere Firma auf den Gebiet)
Norwegische Brückenbaufirma
Irgendwas mit Langleiter für Strom. Stromtransport z.B. von Norwegen zu Deutschland.
Irgendwas mit Bau von Vakuumtunneln
McDonald (Leider zu Teuer geworden)
Netflix (Aktie zu teuer Risiko Chancenverhältnis zu schlecht)
Flatex
Ikea und MCfit (gibt es nicht als Aktie vielleicht ähnliche Unternehmen)
Coca Cola (Solide aber ist in Berkshire)
Was löst das Smartphone ab?
Öl Riesen auf schwierige Ölförderung ausgelegt (vielleicht Exxon Mobile)
ADO (Properties sehr günstig bewertet)
Irgendwas mit Gas und Biogas
Kraft Heinz Co.(Solide aber ist in Berkshire)
SAP (Gut aber zu teuer)
Continental
Fresenius Medical Care (ist zu teuer geworden)
Amazon (Gutes Management. Aktie vielleicht zu Teuer)
Coloplast (Produkte vor der Konkurrenz zu unsicher. Besser noch warten)
CEWE (Flexibel und sehr gutes Management. Hat den Umstieg von Analog auf Digital ohne Probleme geschafft aber Aktie zu Teuer)
BASF
Mühlbauer Holding (Vielleicht unterbewertet)


Bitte führt hier keine Endlosdiskussionen mit irgendwelchen Nutzern.
Ansonsten kann hier jeder gerne Fragen stellen. Oder Anmerkungen da lassen.
Bedenkt bitte, dass ich erst vor ca. 2 Wochen real in die Börse eingestiegen bin.
Hab mir zwar über ein Jahr Gedanken gemacht, was mich dazu trieb, öfters meine Strategie und Titelauswahl zu ändern. Aber jetzt fühle ich mich wohl mit meiner Strategie und der Titelauswahl und bin froh, dass ich mir so lange Zeit gelassen habe. Klar wurde bei dem Bullenmarkt viel Rendite verschenkt. Aber das kann ich jetzt auch nicht mehr rückgängig machen.
Es geht erstmal da drum überhaupt anzufangen und Erfahrungen zu sammeln.

Gruß Lukiluka


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben