DAX-0,67 % EUR/USD+0,30 % Gold+0,13 % Öl (Brent)+0,85 %

„Flash-Crash“ an den Börsen:: Wie Großinvestoren Kleinanleger über den Tisch ziehen | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "„Flash-Crash“ an den Börsen:: Wie Großinvestoren Kleinanleger über den Tisch ziehen" vom Autor w:o Gastbeitrag

In der vergangenen Woche ist es an der New Yorker Aktienbörse mehrmals zu sogenannten „Flash-Crashs“ gekommen. Darunter versteht man extreme Kurseinbrüche, die nur wenige Minuten andauern und in deren Folge sich die Kurse zu einem beträchtlichen …

Lesen Sie den ganzen Artikel: „Flash-Crash“ an den Börsen:: Wie Großinvestoren Kleinanleger über den Tisch ziehen
Als Klein- und Kleinstanleger sollte man sich nicht der Hoffnung hingeben, man könnte mit den Profis mithalten. Grundsätzlich ist Kaufen und Halten der einzige Weg, Ausnahmen bestätigen die Regel, eine höhere Rendite als im Fondsinvestment zu erzielen. Richtig drollig finde ich die jahrelange Bombardierung der Kleinanleger mit Stopp/Loss-sonst-alles-weg-Aufforderungen ... Nur die dümmsten Kälber ... :-)
Wie immer gibt es zwei Seiten der Medaille.

Ein Flash Crash ist eben auch immer die Chance, günstig einzusteigen, etwa über Abstauberlimite, was ich schon mehrfach erfolgreich praktiziert habe (der Freitag nach dem Brexit-Referendum war ein Traum).

Wer dagegen mit Stop-Loss arbeitet, ist selber schuld. Je nach gewähltem Limit können bereits kleine Kursschwankungen (das muss ja nicht einmal ein Flash Crash sein) zu einem automatischen Verkauf führen.
Ich denke auch dass es Schwachsinnig ist bei Einzeltiteln mit Stopp-Lost Order zu handeln.
Wer das Unternehmen gut analysiert hat, sollte nicht bei einem Kursverlust von 5% austeigen.
Das ist doch bescheuert. Besonders wenn man sich mal ein Chart ansieht der 20 Jahre gelaufen ist.

Wenn man sich auch nur ein bisschen informiert, was man durchaus tun sollte, wenn man Geld anlegt, für das man mehrere Tausend Stunden gearbeitet hat. Dann wird ein Buy and Hold öfters ins Auge fallen.

Vielleicht mag der Stopp-Lost sinnvoll sein, wenn man bei hoch spekulativen Penny Stocks mit Stopp-Lost arbeitet und eher als Trader unterwegs ist.
Oder wenn man sich in der Endsparphase befindet, sein Ziel erreicht hat und unter keinen Umständen große Kursverluste mehr hinnehmen oder aussitzen kann.

Wie will man denn jemand nachweisen, dass er mit Absicht jetzt den Flashcrash ausgelöst hat/verstärkt hat?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben