DAX+0,03 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,13 % Öl (Brent)-0,29 %

EUR-USD Chartanalyse von Kagels Trading (Seite 13)


ISIN: EU0009652759 | WKN: 965275 | Symbol: EUR/USD
1,1065
$
08:54:56
Lang & Schwarz
+0,09 %
+0,0010 USD

Begriffe und/oder Benutzer

 

EUR-USD nähert sich wieder der Marke von 1,1000
Trend des Monatscharts: Abwärts/Korrektur

Der abgebildete Monatschart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Anfang 2015. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für einen Monat dar, bei einem letzten Kurs von 1,1018.

Der langfristige Abwärtstrend, der im Jahr 2018 bei 1,2555 begann, wurde im Oktober mit einer kräftigen Gegenbewegung in Richtung Vorjahrestief korrigiert.

In der zweiten Novemberwoche wurde erfolgreich die psychologisch wichtige Marke von 1,1000 erfolgreich getestet. In der dritten Novemberwoche erreichte EUR-USD ein Hoch bei 1,1097, bevor es dann zum Wochenschluss wieder nachgebende Kurse gab und fast die psychologisch wichtige Marke von 1,1000 erreicht wurde.

Wie geht es weiter mit der Kursentwicklung von EUR/USD?

Der EUR/USD Monatschart ist negativ einzuschätzen. Die größte Wahrscheinlichkeit hat eine Fortsetzung des langfristigen Abwärtstrends. Dabei könnte zunächst Abwärtspotential bis 1,0800 vorliegen, wo sich eine offene Kurslücke aus dem April 2017 und die große 78,6 % Fibonacci-Korrektur (bezogen auf den Kursanstieg vom Tief des Jahres 2017 bis zum Hoch des Jahres 2018) befinden.

Das längerfristige Kursziel bleibt das Tief des Jahres 2017 bei 1,0340.

Das negative Chartbild würde erst dann auf neutral drehen, wenn das Junihoch bei bei 1,1412 und damit auch das Vorjahrestief bei 1,1215 überschritten wird.

Mit freundlichen Grüßen,
Karsten Kagels

P.s.: Traden Sie gemeinsam mit uns den EUR/USD und erhalten Sie einen Einblick in den professionellen Devisenhandel. Testet Sie jetzt unsere Handelssignale für 14 Tage:

https://www.kagels-trading.de/24l0

Hier das aktuelle Webinar der Forex-Märkte:

EUR/USD | 1,102 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.002.343 von karstenkagels am 24.11.19 20:22:17Der EUR sinkt immer bis exakt 1,1005 in den letzten 24h ca. 10x danach ging es wieder auf 1,1010. Gibt's dafür eine Erklärung? Sind das Stützungskäufe von Notenbanken?
EUR/USD | 1,101 $
Möglicherweise kaufen große Marktteilnehmer immer wieder im Bereich von 1,100. Ich denke nicht, dass es Notenbanken sind.

Die Marke von 1,1000 ist einfach eine psycholgisch wichtige Marke, die stark umkämpft ist.

Beste Grüße

Karsten
EUR/USD | 1,101 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.016.806 von karstenkagels am 26.11.19 16:19:29Danke. Bin gespannt was passiert.

Kaufen bei 1,1005 Verkauf bei 1,1015 damit kann man natürlich auch Geld verdienen. Bis der Kauf bei 1,1005 mal in die Hose geht. Die verkaufen dann bei 1,0975 und dann geht es richtig runter.

Für diese kurzfristigen Spielereien habe ich leider keine Zeit. Bin langfristig EUR short und fahre seit Jahren Gut damit. Schon allein die Zinsdifferenz bringt monatlich Geld.
EUR/USD | 1,102 $
ja, das ist eine Strategie für Profis, die nah am Markt handeln können.

EUR-USD wird vermutlich weiter fallen, das sehe ich auch so.
EUR/USD | 1,101 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.017.976 von karstenkagels am 26.11.19 18:16:32Die Deutsche Bank sieht das anders als wir.

https://assets.wallstreet-online.de/_media/9725/19-11-25-med…

Die DeuBa sieht den EUR bei 1,20 Ende nächsten Jahres. Begründung: „Ein kontroverser Wahlkampf in den USA könnte zu sinkenden Kapitalzuflüssen in den US-Dollar führen und den Euro sogar noch weiter stärken.“.

Hält der den Chart verkehrtherum? "den Euro sogar noch weiter stärken?". Der Kurs sinkt seit seinem Rekordhoch von 1,60 seit gut 10 Jahren. Bei der DeuBa ist mir einiges schleierhaft.
EUR/USD | 1,102 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.020.577 von NUE_Invest am 26.11.19 23:58:39
Zitat von NUE_Invest: Die Deutsche Bank sieht das anders als wir.

https://assets.wallstreet-online.de/_media/9725/19-11-25-med…

Die DeuBa sieht den EUR bei 1,20 Ende nächsten Jahres. Begründung: „Ein kontroverser Wahlkampf in den USA könnte zu sinkenden Kapitalzuflüssen in den US-Dollar führen und den Euro sogar noch weiter stärken.“.

Hält der den Chart verkehrtherum? "den Euro sogar noch weiter stärken?". Der Kurs sinkt seit seinem Rekordhoch von 1,60 seit gut 10 Jahren. Bei der DeuBa ist mir einiges schleierhaft.


Warum sollte der Euro denn steigen? Werden die Südeuropäer den Euro nicht eher unter den Dollar drücken?
EUR/USD | 1,100 $
EUR-USD testet erfolgreich die Marke von 1,1000
Trend des Monatscharts: Abwärts/Korrektur

Der abgebildete Monatschart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Anfang 2015. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für einen Monat dar, bei einem letzten Kurs von 1,1015.


Der langfristige Abwärtstrend, der im Jahr 2018 bei 1,2555 begann, wurde im Oktober mit einer kräftigen Gegenbewegung in Richtung Vorjahrestief korrigiert. Die jetzt abgeschlossene Novemberkerze stellt sich als negativer Inside Bar dar. Wir blicken also im Monatschart auf eine Korrektur im Abwärtstrend.

In der letzten Novemberwoche wurde die psychologisch wichtige Marke von 1,1000 kurz unterschritten, aber zum Wochenschluss sehen wir wieder Notierungen im Bereich von 1,1015.

Wie geht es weiter mit der Kursentwicklung von EUR/USD?

Der EUR/USD Monatschart ist negativ einzuschätzen. Die größte Wahrscheinlichkeit hat eine Fortsetzung des langfristigen Abwärtstrends. Dabei könnte zunächst Abwärtspotential bis 1,0800 vorliegen, wo sich eine offene Kurslücke aus dem April 2017 und die große 78,6 % Fibonacci-Korrektur (bezogen auf den Kursanstieg vom Tief des Jahres 2017 bis zum Hoch des Jahres 2018) befinden.

Das längerfristige Kursziel bleibt das Tief des Jahres 2017 bei 1,0340.

Das negative Chartbild würde erst dann auf neutral drehen, wenn das Junihoch bei bei 1,1412 und damit auch das Vorjahrestief bei 1,1215 überschritten wird.

Mit freundlichen Grüßen,

Karsten Kagels

P.s.: Traden Sie gemeinsam mit uns den EUR/USD und erhalten Sie einen Einblick in den professionellen Devisenhandel.

Testet Sie jetzt unsere Handelssignale für 14 Tage:

https://www.kagels-trading.de/24l0

Hier das aktuelle Webinar der Forex-Märkte:

EUR/USD | 1,103 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.027.138 von Nutzer156 am 27.11.19 17:48:03Gute Frage. Denke auch, das vor allem die Italiener ihren Beitrag dazu leisten werden.

Insbesondere die Aussage "den Euro weiter stärken". Nach 10 Jahren Abwärtsspirale ist die Aussage überhaupt nicht nachvollziehbar. Aber das ist bei der Deutschen Bank mehr in den letzten Jahren.
EUR/USD | 1,101 $
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben