DAX+0,05 % EUR/USD-0,23 % Gold-0,02 % Öl (Brent)-0,54 %

Gold Chartanalyse von Kagels Trading - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: XD0002747026
1.286,20
$
00:47:54
COMEX
-0,22 %
-2,90 USD

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Goldpreis im Wochenverlauf wenig verändert
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.287,9.



Wochenkerze ist Doji
Ausgehend von dem im August erreichten Jahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein etablierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkte und steigende Hochpunkte charakterisiert ist. Grundsätzlich kann somit von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden.
Allerdings erreichte der Gold-Future in der Vorwoche die psychologisch wichtige $1.300 Marke und konnte diese nicht überwinden.

Auch die langfristige diagonale Widerstandslinie, die im Chart rot eingezeichnet ist, wurde in der Vorwoche fast punktgenau erreicht und übte dann Druck auf die Entwicklung des Goldpreises aus.
Die abgeschlossene Wochenkerze zeigt sich jetzt als Doji (Wocheneröffnungskurs und Wochenschlusskurs liegen auf fast dem gleichen Kursniveau), was zusammen mit den zuvor genannten Entwicklungen neutral zu werten ist.



Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochenchart liegt ein etablierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis weiterhin bei ca. 60 % liegt.

Es wurde aber jetzt ein massives Widerstandsbollwerk im Bereich von $1.300 erreicht, was möglicherweise dazu führen wird, das der Gold-Future erst einmal den zurück gelegten Anstieg korrigieren wird.

Ein Kursrückgang unter das Vorwochentief bei $1.278,1 würde den Aufwärtstrend unterbrechen und könnte einen weiter nachgebenden Goldpreis bis in den Bereich von $1.250 einleiten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Hier gibt es die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen: Zu den Signalen auf meiner Homepage!
Goldpreis erreicht $1.300 und langfristige Widerstandslinie
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.286,2.



Kursgewinne können nicht gehalten werden
Ausgehend von dem im August erreichten Jahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein etablierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkte und steigende Hochpunkte charakterisiert ist. Grundsätzlich kann somit von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden.
Allerdings erreichte der Gold-Future im Wochenverlauf die psychologisch wichtige $1.300 Marke und konnte diese nicht überwinden.
Auch die langfristige diagonale Widerstandslinie, die im Chart rot eingezeichnet ist, wurde fast punktgenau erreicht und übte dann Druck auf die Entwicklung des Goldpreises aus.
Somit konnten die deutlichen Kursgewinne zum Wochenschluss nicht gehalten werden und die Wochenkerze endete fast als Doji, was zusammen mit den zuvor genannten Entwicklungen negativ zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochenchart liegt ein etablierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis weiterhin bei ca. 60 % liegt.

Es wurde aber jetzt ein massives Widerstandsbollwerk im Bereich von $1.300 erreicht, was möglicherweise dazu führen wird, das der Gold-Future erst einmal den zurück gelegten Anstieg korrigieren wird.

Ein Kursrückgang unter das aktuelle Wochentief bei $1.278,1 würde den Aufwärtstrend unterbrechen und könnte einen weiter nachgebenden Goldpreis bis in den Bereich von $1.250 einleiten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Hier gibt es die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen: Zu den Signalen auf meiner Homepage!
Goldpreis setzt Aufwärtstrend fort und nähert sich der 61,8 % Fibonacci Korrektur
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.283,4.



Wochenkerze endet als positive Trendkerze
Ausgehend von dem im August erreichten Jahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein etablierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkte und steigende Hochpunkte charakterisiert ist. Der Goldpreis hat den aufwärts gerichteten Trendkanal (im Chart grün eingezeichnet) nach oben verlassen und zeigt deutliche Aufwärtsdynamik. Im Wochenverlauf hat sich eine positive Trendkerze entwickelt, wobei der Wochenschlusskurs nahe am Wochenhoch liegt. Grundsätzlich kann von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden.

Nächstes Kursziel die 61,8 % Fibonacci Korrektur?
Im Verlauf der Woche wurde die wichtige 50 % Fibonacci Korrektur (bezogen auf den Kursrückgang vom Jahreshoch bei 1.369,4 zum Jahrestief bei 1.167,1) bei 1.268,3 überschritten. Das nächste Kursziel sollte jetzt die 61,8 % Fibonacci Korrektur bei 1.283,4 sein, die im Chart eingezeichnet ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochenchart liegt ein etablierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis weiterhin bei ca. 60 % liegt. Es könnte weiteres Aufwärtspotential bis zur im Chart rot eingezeichneten langfristigen diagonalen Widerstandslinie im Bereich von $1.300 bestehen.

Erst ein Kursrückgang unter das Tief der letzten drei Wochen bei 1.236,5 würde das positive Chartbild auf neutral drehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Hier gibt es die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen: Zu den Signalen auf meiner Homepage!
Goldpreis erreicht Widerstandszone im Bereich der 50 % Korrektur
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.259,1.



Wochenkerze endet als positive Trendkerze
Ausgehend von dem im August erreichten Jahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein etablierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkte und steigende Hochpunkte charakterisiert ist. Der Goldpreis bewegt sich weiter innerhalb des aufwärts gerichteten Trendkanals (im Chart grün eingezeichnet). Grundsätzlich kann von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden.

Wichtige Widerstände werden erreicht.
Im Verlauf der Woche wurde die wichtige 50 % Fibonacci Korrektur (bezogen auf den Kursrückgang vom Jahreshoch bei 1.369,4 zum Jahrestief bei 1.167,1) bei 1.268,3 kurz überschritten. Auch wurde mit dem Wochenhoch der fallende 50 Wochen Gleitende Durchschnitt (grüne Linie im Chart) bei 1.270 erreicht. Ein weiterer Widerstand ist die im Chart eingezeichnete obere Trendkanallinie des aktuellen Aufwärtstrends, die ebenfalls getestet wurde.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochenchart liegt ein etablierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis weiterhin ca. 60 % liegt. Allerdings könnte das mächtige Widerstands-Bollwerk im Bereich der 50% Fibonacci Korrektur bei $1.268,3 einen kurzfristigen weiteren Preisanstieg aufhalten.

Erst ein Kursrückgang unter das Tief der letzten drei Wochen bei 1.226,6 würde das positive Chartbild auf neutral drehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Hier gibt es die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen: Zu den Signalen auf meiner Homepage!
Goldpreis korrigiert im Aufwärtstrend
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.242,3.



Wochenkerze schließt nahe am Wochentief
Ausgehend von dem im August erreichten Jahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein etablierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkte und steigende Hochpunkte charakterisiert ist. Der Goldpreis bewegt sich weiter innerhalb des aufwärts gerichteten Trendkanals (im Chart grün eingezeichnet). Grundsätzlich kann von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden.
Zum Wochenbeginn wurde das Vorwochenhoch kurz überschritten, aber im Wochenverlauf gab der Goldpreis dann stärker nach und bewegte sich in Richtung des 200 Wochen Gleitenden Durchschnitts (braune Linie). Der Wochenschlusskurs befindet sich in der Nähe des Wochentiefs, so dass sich eine Korrekturkerze im Aufwärtstrend entwickelt hat.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochenchart liegt weiterhin ein etablierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis bei ca. 60 % liegt. Das nächste Kursziel dürfte das 50% Fibonacci Korrekturniveau bei $1.268,3 sein.

Erst ein Kursrückgang unter das Vorwochentief bei 1.226,6 würde das positive Chartbild auf neutral drehen.



Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Hier gibt es die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen: Zu den Signalen auf meiner Homepage.!
Goldpreis zeigt Stärke und durchbricht 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.254.



Wochenkerze entwickelt sich als positive Trendkerze
Ausgehend von dem im August erreichten Jahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein etablierte Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkt und steigende Hochpunkte charakterisiert ist. Grundsätzlich kann von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden.
Im Wochenverlauf hat sich im Zuge eines deutlichen Kursanstiegs eine positive Trendkerze entwickelt und der Goldpreis erreichte ein 4-Monats-Hoch. Der Goldpreis bewegt sich weiter innerhalb des aufwärts gerichteten Trendkanals (im Chart grün eingezeichnet).

Wichtige Widerstände wurden genommen
Der wichtige mittelfristige Widerstandsbereich zwischen $1.25/1.245, wo sich das 38,2 % Fibonacci-Korrekturniveau befindet (im Chart nicht eingezeichnet), wurde überschritten.

Auch der viel beachtete 200 Wochen Gleitende Durchschnitt (braune Linie im Chart), der aktuell bei $1.235,3 notiert, wurde überschritten, was positiv zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochenchart liegt weiterhin ein etablierte Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis bei ca. 60 % liegt. Das nächste Kursziel dürfte das Fibonacci 50 % Korrekturniveau bei $1.268,3 sein.

Erst ein relativ unwahrscheinlicher Kursrückgang unter das aktuelle Wochentief bei 1.226,6 würde das positive Chartbild auf neutral bzw. negativ drehen.




Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Hier gibt es die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen: Zu den Signalen auf meiner Homepage.
Goldpreis testet 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.227,8.



Wochenkerze entwickelt sich als positive Aussenkerze
Ausgehend von dem im August erreichten Jahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein definierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkt und steigende Hochpunkte charakterisiert ist. Grundsätzlich kann von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden.
Im Wochenverlauf hat sich eine sogenannte Aussenkerze (Outside Bar) entwickelt, was bedeutet, das das Vorwochentief unterschritten und das Vorwochenhoch überschritten wurde. Im Verlauf der Woche hat es einen leichten Kursanstieg gegeben. Der Goldpreis bewegt sich weiter innerhalb des aufwärts gerichteten Trendkanals (im Chart grün eingezeichnet).

Wichtige Widerstände bremsen bisher den Preisanstieg aus
In den vergangenen sechs Wochen konnte der mittelfristige Widerstandsbereich zwischen $1.25/1.245 nicht überschritten werden, wo sich das 38,2 % Fibonacci-Korrekturniveau befindet.

Auch der viel beachtete 200 Wochen Gleitende Durchschnitt (braune Linie im Chart) notiert aktuell bei $1.235,2 und stellt einen wichtigen Widerstand dar. Das aktuelle Wochenhoch befindet sich genau am 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochenchart liegt weiterhin ein definierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis bei ca. 60 % liegt. Das nächste Kursziel dürfte in diesem Fall das Oktoberhoch bei $1.246 sein.

Das neutrale bis verhalten positive Chartbild würde sich deutlich verbessern, wenn das Wochenhoch bei 1.234,9 überschritten wird. In diesem Fall bestünde weiteres Aufwärtspotential bis zum Oktoberhoch bei 1.246.

Es bleibt abzuwarten, ob der Goldpreis die Kraft entwickeln kann, die Widerstandszone bei $1.235/1.245 zu durchbrechen.

Erst ein relativ unwahrscheinlicher Kursrückgang unter das aktuelle Wochentief bei 1.210,5 würde das Chartbild auf negativ drehen.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale für Gold und Silber mit zu traden!
Goldpreis im Wochenverlauf kaum verändert
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.223,4.



Wochenkerze entwickelt sich als Doji
Ausgehend von dem im August erreichten Jahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein definierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkt und steigende Hochpunkte charakterisiert ist. Grundsätzlich kann von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden.
Im Wochenverlauf hat sich eine sogenannte Doji-Kerze entwickelt, was bedeutet, das der Eröffnungs- und Schlusskurs der vergangenen Woche auf fast dem gleichen Kursniveau liegen. Es hat also kaum eine relevante Kursveränderung gegeben. Der Markt ist trendlos und bewegt sich seitwärts unter sehr geringer Volatilität.

Wichtige Widerstände könnte Preisanstieg ausbremsen
In den vergangenen fünf Wochen konnte der mittelfristige Widerstandsbereich zwischen $1.25/1.245 nicht überschritten werden, wo sich das 38,2 % Fibonacci-Korrekturniveau befindet.

Auch der viel beachtete 200 Wochen Gleitende Durchschnitt (braune Linie im Chart) notiert aktuell bei $1.235,5 und stellt einen wichtigen Widerstand dar.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochenchart liegt weiterhin ein definierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis bei ca. 60 % liegt. Das nächste Kursziel dürfte in diesem Fall das Oktoberhoch bei $1.246 sein.

Das neutrale bis verhalten positive Chartbild würde sich jedoch deutlich verschlechtern, wenn das Wochentief bei $1.218,5 unterschritten wird. In diesem Fall könnte sich Abwärtspotential bis zum Oktobertief bei 1.186 entwickeln.

Es bleibt abzuwarten, ob der Goldpreis die Kraft entwickeln kann, die Widerstandszone bei $1.235/1.245 zu durchbrechen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale für Gold und Silber mit zu traden!
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.222.



Goldpreis schließt am Wochenhoch
Vor 14 Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1.200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1.167,1, wie man im Chart sehen kann. In den darauf folgenden Wochen kam es zu einer leichten Kurserholung und der Gold-Future bewegte sich im wesentlichen seitwärts um die $1.200 Marke.

Vor sechs Wochen ist es dann zu einem Ausbruch aus der Trading Range (Konsolidierung) der vorangegangenen Wochen gekommen, und es liegt damit ein definierter Aufwärtstrend vor, der sich innerhalb des im Chart mit dem grün eingezeichneten Trendkanals bewegt.

Vor vier Wochen wurde dann das 38,2 % Fibonacci-Korrekturniveau bei $1.244,4 erreicht, welches nicht durchbrochen werden konnte. In den darauf folgenden drei Wochen hat der Goldpreis die vorangegangene Aufwärtsbewegung korrigiert und fiel bis zum aktuellen Wochentief bei $1.196,6 zurück. Mit diesem Wochentief wurde auch die untere Trendkanallinie erfolgreich getestet. Der Wochenschlusskurs liegt bei $1.222 und damit knapp unter dem Wochenhoch bei $1.226.

Wochenkerze entwickelt sich als positive Korrekturkerze
Im Wochenverlauf entwickelte sich also eine positive Korrekturkerze, was positiv zu werten ist. Die psychologisch wichtige $1.200 Marke wurde erfolgreich getestet und hat gehalten.

Der aufgehend vom Jahrestief bei $1.167,1 vorliegende Aufwärtstrend ist noch intakt, aber durch die Korrektur der letzten drei Wochen unterbrochen.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochenchart liegt weiterhin ein definierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen wieder steigenden Goldpreis bei ca. 60 % liegt. Das nächste Kursziel dürfte das Oktoberhoch bei $1.246 sein.

Das neutrale bis verhalten positive Chartbild würde erst bei Kursen unter $1.196 auf negativ drehen.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale für Gold und Silber mit zu traden!
Goldpreis zum Wochenschluss schwächer
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.210,3.



Goldpreis korrigiert im definierten Aufwärtstrend
Vor 13 Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1.200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1.167,1, wie man im Chart sehen kann. In den darauf folgenden Wochen kam es zu einer leichten Kurserholung und der Gold-Future bewegte sich im wesentlichen seitwärts um die $1.200 Marke.

Vor fünf Wochen ist es dann zu einem Ausbruch aus der Trading Range (Konsolidierung) der vorangegangenen Wochen gekommen und es liegt damit ein definierter Aufwärtstrend vor, der im Chart mit dem grün eingezeichneten Trendkanal gekennzeichnet ist.

Vor drei Wochen wurde dann das 38,2 % Fibonacci-Korrekturniveau bei $1.244,4 erreicht, welches nicht durchbrochen werden konnte. In den darauf folgenden zwei Wochen hat der Goldpreis die vorangegangene Aufwärtsbewegung korrigiert und fiel bis zum aktuellen Wochentief bei $1.207,2 zurück. Der Wochenschlusskurs liegt bei $1.210,3.

Wochenkerze entwickelt sich negative Korrekturkerze
Nachdem das 38,2 % Fibonacci-Korrekturlevel vor drei Wochen nicht überschritten werden konnte und auch in den vergangenen zwei Wochen der Widerstand im Bereich von $1.238 immer deutlicher wurde, liegt nun eine bestätigte Widerstandszone im Bereich von $1.238/1.245 vor. Es bleibt abzuwarten, ob und wann diese Kursbarriere überschritten werden kann. Die vergangene Woche hat sich als negative Korrekturkerze entwickelt, wobei ein 3-Wochen-Tief erreicht wurde.

Der aufgehend vom Jahrestief bei $1.167,1 vorliegende Aufwärtstrend ist noch intakt, aber durch die Korrektur der letzten zwei Wochen unterbrochen.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochenchart liegt weiterhin ein definierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen wieder steigenden Goldpreis bei ca. 60 % liegt.

Das neutrale bis verhalten positive Chartbild würde erst bei Kursen unter $1.200/1.186 auf negativ drehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale für Gold und Silber mit zu traden!
Goldpreis zum Wochenschluss wieder fest
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.234,6.




Goldpreis im definierten Aufwärtstrend
Vor zwölf Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1.200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1.167,1, wie man im Chart sehen kann. In den darauf folgenden Wochen kam es zu einer leichten Kurserholung und der Gold-Future bewegte sich im wesentlichen seitwärts um die $1.200 Marke.

Vor vier Wochen kam es dann zu einem Ausbruch aus der Trading Range (Konsolidierung) der vorangegangenen Wochen und es liegt damit ein definierter Aufwärtstrend vor. Vor zwei Wochen wurde dann das 38,2 % Fibonacci-Korrekturniveau bei $1.244,4 erreicht, wie man im abgebildeten Wochenchart sehen kann.

Wochenkerze entwickelt sich als positive Korrekturkerze und Doji
In der vergangenen Woche wurde das Vorwochentief bei 1.222,8 unterschritten, womit der Aufwärtstrend korrigiert wurde. Zum Wochenschluss jedoch konnte der Goldpreis fast auf dem Wochenhoch schließen, was positiv zu werten ist. Der Wochenschlusskurs liegt fast auf dem Kursniveau der Wocheneröffnung, womit sich ein sogenannter „Doji“ entwickelt hat.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochencharts liegt ein definierter Aufwärtstrend vor. Ein weiter steigender Goldpreis ist wahrscheinlich, der bis zum nächsten Widerstand bei $1.238 bzw. $1.244,4 (38,2 % Fiboncci-Korrektur der Abwärtsbewegung vom Jahreshoch bis zum Jahrestief) führen kann. Auch eine Kurserholung bis zur Fibonacci 50 % Korrektur bei $1.268,3 ist durchaus möglich.

Das verhalten postive Chartbild würde erst bei Kursen unter 1.186 auf negativ drehen.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis setzt Kurserholung fort
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.228,9.



Goldpreis im definierten Aufwärtstrend
Vor zehn Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1.200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1.167,1, wie man im Chart sehen kann. In den darauf folgenden Wochen kam es zu einer leichten Kurserholung und der Gold-Future bewegte sich im wesentlichen seitwärts um die $1.200 Marke.

In der vorvergangenen Woche notierte der Goldpreis deutlich fester und konnte ein 10-Wochen-Hoch erreichen, was durchaus als Reaktion auf den schwachen Aktienmarkt verstanden werden konnte. Es hat somit ein Ausbruch aus einer Trading Range (Konsolidierung) stattgefunden und es liegt ein definierter Aufwärtstrend vor.

Wochenkerze entwickelt sich als positive Trendkerze mit geringer Volatilität
Vor zehn Wochen hatte sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelte. Seitdem bewegte sich der Goldpreis innerhalb der Kursspanne dieser langen Kerze seitwärts. Es lag somit also eine Konsolidierung bzw. Seitwärtstrend vor.

In der vorvergangenen Woche hat sich ein sogenannter Außenstab mit hoher Volatilität entwickelt und der Goldpreis brach aus der Seitwärtsbewegung der vorangegangenen Wochen nach oben aus. Es wurde auch ein 10-Wochen-Hoch erreicht.

In der vergangenen Woche setzte sich die Kurserholung unter geringer Volatilität fort und der Goldpreis erreichte ein 11-Wochen-Hoch.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Aus Sicht des Wochencharts liegt ein definierter Aufwärtstrend vor. Ein weiter steigender Goldpreis ist wahrscheinlich, der bis zum nächsten Widerstand bei $1.238 bzw. $1.244,4 (38,2 % Fiboncci-Korrektur der Abwärtsbewegung vom Jahreshoch bis zum Jahrestief) führen kann. Auch eine Kurserholung bis zur Fibonacci 50 % Korrektur bei $1.268,3 ist durchaus möglich.

Das postive Chartbild würde erst dann auf negativ drehen, wenn das Vorwochentief bei 1.186 unterschritten wird.




Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis erreicht 10-Wochen-Hoch
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.221,6.



Goldpreis kann von Schwäche am Aktienmarkt profitieren
Vor neu Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1.200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1.167,1, wie man im Chart sehen kann. In den darauf folgenden Wochen kam es zu einer leichten Kurserholung und der Gold-Future bewegte sich im wesentlichen seitwärts um die $1.200 Marke.

In der vergangenen Woche notierte der Goldpreis deutlich fester und konnte ein 10-Wochen-Hoch erreichen, was durchaus als Reaktion auf den schwachen Aktienmarkt verstanden werden kann.

Wochenkerze entwickelt sich als Außenkerze mit hoher Volatiltiät
Vor neun Wochen hatte sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelte. Seitdem bewegt sich der Goldpreis innerhalb der Kursspanne dieser langen Kerze seitwärts. Es liegt somit also eine Konsolidierung bzw. Seitwärtstrend vor.

In der vergangenen Woche hat sich ein sogenannter Außenstab entwickelt, wobei das Vorwochentief unterschritten und das Vorwochenhoch überschritten wurde. Auch sehen wir die höchsten Volatilität seit neun Wochen, die sich in der relativ langen Kurskerze der vergangenen Woche widerspiegelt. Der Wochenschlusskurs liegt bei $1.221,6. Es wurde auch ein 10-Wochen-Hoch erreicht.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt ausgehend vom Hoch des Jahres 2018 einen mehrfach bestätigten Abwärtstrend, der grundsätzlich noch die Wahrscheinlichkeit für einen weiter längerfristig weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Das nächste größere Kursziel dürfte das Tief des Jahres 2017 bei 1146,5 sein. Es liegt auch noch kein neuer Aufwärtstrend vor.

Kurzfristig und mittelfristig jedoch ist eine Seitwärtsbewegung rund um die $1200 Marke bzw. eine weitere Kurserholung wahrscheinlich, die zunächst bis zum nächsten Widerstand bei $1.238 bzw. $1.244,4 (38,2 % Fiboncci-Korrektur der Abwärtsbewegung vom Jahreshoch bis zum Jahrestief) führen kann. Auch eine Kurserholung bis zur Fibonacci 50 % Korrektur bei $1.268,3 ist durchaus möglich.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis erreicht 6-Wochen-Tief
Trend des Wochencharts: Seitwärts
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1.196,2.



Konsolidierung des Goldpreises setzt sich fort
Vor sieben Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1.200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1.167,1, wie man im Chart sehen kann. In den darauf folgenden zwei Wochen konnte sich der Goldpreis wieder etwas erholen und erreichte ein Korrekturhoch bei 1.220,7. Von da ausgehend bewegte sich der Gold-Future im wesentlichen seitwärts und pendelt um die $1.200 Marke. Aus Sicht des Wochencharts liegt jetzt eine trendlose Konsolidierung vor. In der vergangenen Woche erreicht der Gold-Future ein 6-Wochen-Tief, konnte sich aber zum Wochenschluss wieder deutlich erholen.

Wochenkerze schließt unter $1.200
Vor sieben Wochen hatte sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelte. Seitdem bewegt sich der Goldpreis innerhalb der Kursspanne dieser langen Kerze seitwärts. Es liegt somit also eine Konsolidierung vor, die im Chart grau hinterlegt ist.

In der vergangenen Woche hat sich eine negative Kurskerze entwickelt, wobei ein 6-Wochentief bei $1.184,3 erreicht wurde. Der Wochenschlusskurs liegt aber bei 1.196,2 und damit deutlich über dem Wochentief und innerhalb der Kursspanne der letzten sechst Wochen. Damit wird das trendlose Marktverhalten der letzten Wochen bestätigt.

Auffällig ist, dass der Goldpreis deutlich über dem Tief des Jahres 2013 bei 1179,4 notieren kann, was positiv zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt ausgehend vom Hoch des Jahres 2018 einen mehrfach bestätigten Abwärtstrend, der grundsätzlich noch die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Das nächste größere Kursziel dürfte das Tief des Jahres 2017 bei 1146,5 sein.

Kurzfristig und mittelfristig jedoch ist eine Seitwärtsbewegung rund um die $1200 Marke wahrscheinlich. Eine solche Entwicklung hat sich in den letzten sechs Wochen schon gezeigt.

Erst ein Kursanstieg über $1221 würde das neutrale bis negative Chartbild des Gold-Futures deutlich verbessern.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis in trendloser Trading Range
Trend des Wochencharts: Seitwärts
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1.203,3.



Abwärtstrend im Goldpreis unterbrochen
Vor sechs Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1.200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1.167,1 wie man im Chart sehen kann. In den darauf folgenden zwei Wochen konnte sich der Goldpreis wieder etwas erholen und erreichte ein Korrekturhoch bei 1.220,7. Von da ausgehend bewegte sich der Gold-Future im wesentlichen seitwärts und pendelt um die $1.200 Marke. Aus Sicht des Wochencharts liegt jetzt eine trendlose Konsolidierung vor.

Wochenkerze entwickelt sich als Innenkerze
Vor sechs Wochen hatte sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelte. Seitdem bewegt sich der Goldpreis innerhalb der Kursspanne dieser langen Kerze seitwärts. Es liegt somit also eine Konsolidierung vor, die im Chart grau hinterlegt ist.

In der vergangenen Woche hat sich eine Innenkerze entwickelt, wobei das Vorwochenhoch nicht überschritten und das Vorwochentief nicht unterschritten wurde. Damit wird das trendlose Marktverhalten der letzten Wochen bestätigt.

Auffällig ist, dass der Goldpreis deutlich über dem Tief des Jahres 2013 bei 1179,4 notieren kann, was positiv zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreisess
Der abgebildete Wochenchart zeigt ausgehend vom Hoch des Jahres 2018 einen mehrfach bestätigten Abwärtstrend, der grundsätzlich noch die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Das nächste größere Kursziel dürfte das Tief des Jahres 2017 bei 1146,5 sein.

Kurzfristig und mittelfristig jedoch ist eine Seitwärtsbewegung rund um die $1200 Marke wahrscheinlich. Eine solche Entwicklung hat sich in den letzten fünf Wochen schon gezeigt.

Erst ein Kursanstieg über $1221 würde das neutrale bis negative Chartbild des Gold-Futures deutlich verbessern.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis im Wochenverlauf etwas schwächer
Trend des Wochencharts: Abwärts/Seitwärts
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1201,8.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden.

Vor vier Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1167,1 wie man im Chart sehen kann. In den darauf folgenden zwei Wochen konnte sich der Goldpreis wieder etwas erholen und erreichte ein Korrekturhoch bei 1220,7.

Wochenkerze leicht negativ
Vor vier Wochen hatte sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelte. Seitdem bewegt sich der Goldpreis innerhalb der Kursspanne dieser langen Kerze. In der vergangenen Woche wurde die vorangegangene Korrekturwoche unterschritten, aber der Goldpreis konnte noch über der $1200 Marke schließen.

Auffällig ist, dass der Goldpreis deutlich über dem Tief des Jahres 2013 bei 1179,4 notieren kann, was positiv zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt einen intakten Abwärtstrend, der grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Das nächste größere Kursziel dürfte das Tief des Jahres 2017 bei 1146,5 sein.

Kurzfristig ist eine Seitwärtsbewegung rund um die $1200 Marke wahrscheinlich.

Erst ein Kursanstieg über $1221 würde das negative Chartbild deutlich verbessern.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis im Wochenverlauf etwas schwächer
Trend des Wochencharts: Abwärts/Seitwärts
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1201,8.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden.

Vor vier Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1167,1 wie man im Chart sehen kann. In den darauf folgenden zwei Wochen konnte sich der Goldpreis wieder etwas erholen und erreichte ein Korrekturhoch bei 1220,7.

Wochenkerze leicht negativ
Vor vier Wochen hatte sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelte. Seitdem bewegt sich der Goldpreis innerhalb der Kursspanne dieser langen Kerze. In der vergangenen Woche wurde die vorangegangene Korrekturwoche unterschritten, aber der Goldpreis konnte noch über der $1200 Marke schließen.

Auffällig ist, dass der Goldpreis deutlich über dem Tief des Jahres 2013 bei 1179,4 notieren kann, was positiv zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt einen intakten Abwärtstrend, der grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Das nächste größere Kursziel dürfte das Tief des Jahres 2017 bei 1146,5 sein.

Kurzfristig ist eine Seitwärtsbewegung rund um die $1200 Marke wahrscheinlich.

Erst ein Kursanstieg über $1221 würde das negative Chartbild deutlich verbessern.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis kann Kursgewinne nicht halten
Trend des Wochencharts: Abwärts/Seitwärts
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1206,9.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden.

Vor drei Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1167,1 wie man im Chart sehen kann. Aber schon zum Wochenschluss sich der Goldpreis wieder deutlich erholen. Auch in der vorletzten Handelswoche setzte sich die Kurserholung fort.

Wochenkerze entwickelt sich als Korrekturkerze
Vor drei Wochen hatte sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelt. Seitdem bewegt sich der Goldpreis innerhalb der Kursspanne dieser langen Kerze. In der vergangenen Woche wurde das Vorwochenhoch überschritten; es entwickelte sich eine Korrekturkerze, wobei aber zum Wochenschluss die Kursgewinne nicht gehalten werden konnten.

Auffällig ist, dass der Goldpreis deutlich über dem Tief des Jahres 2013 bei 1179,4 notieren kann, was positiv zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt einen intakten Abwärtstrend, der grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Das nächste größere Kursziel dürfte das Tief des Jahres 2017 bei 1146,5 sein.

Kurzfristig ist eine Seitwärtsbewegung rund um die $1200 Marke wahrscheinlich.

Erst ein Kursanstieg über $1240 würde das negative/neutrale Chartbild deutlich verbessern.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis kann Kursgewinne nicht halten
Trend des Wochencharts: Abwärts/Seitwärts
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1206,9.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden.

Vor drei Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1167,1 wie man im Chart sehen kann. Aber schon zum Wochenschluss sich der Goldpreis wieder deutlich erholen. Auch in der vorletzten Handelswoche setzte sich die Kurserholung fort.

Wochenkerze entwickelt sich als Korrekturkerze
Vor drei Wochen hatte sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelt. Seitdem bewegt sich der Goldpreis innerhalb der Kursspanne dieser langen Kerze. In der vergangenen Woche wurde das Vorwochenhoch überschritten; es entwickelte sich eine Korrekturkerze, wobei aber zum Wochenschluss die Kursgewinne nicht gehalten werden konnten.

Auffällig ist, dass der Goldpreis deutlich über dem Tief des Jahres 2013 bei 1179,4 notieren kann, was positiv zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt einen intakten Abwärtstrend, der grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Das nächste größere Kursziel dürfte das Tief des Jahres 2017 bei 1146,5 sein.

Kurzfristig ist eine Seitwärtsbewegung rund um die $1200 Marke wahrscheinlich.

Erst ein Kursanstieg über $1240 würde das negative/neutrale Chartbild deutlich verbessern.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis setzt Kurserholung im Zuge eines Innenstabes fort
Trend des Wochencharts: Abwärts/Seitwärts
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1212,3.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden.

In der vorletzten Woche fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1167,1 wie man im Chart sehen kann. Aber schon zum Wochenschluss sich der Goldpreis wieder deutlich erholen. Auch in der letzten Handelswoche setzte sich die Kurserholung fort.

Wochenkerze entwickelt sich als Innenstab
In der vorvergangenen Woche hatte sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelt. Wie von uns erwartet, hatte sich dann in der letzten Woche ein positiver Innenstab entwickelt, wobei sich der Wochenschlusskurs nahe am Wochenhoch befindet.

Auffällig ist, dass der Goldpreis deutlich über dem Tief des Jahres 2013 bei 1179,4 notieren kann, was positiv zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt einen intakten Abwärtstrend, der grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Das nächste größere Kursziel dürfte das Tief des Jahres 2017 bei 1146,5 sein.

Kurzfristig ist eine Seitwärtsbewegung innerhalb der Kursspanne der vorletzten Woche wahrscheinlich.

Erst ein Kursanstieg über $1240 würde das negative/neutrale Chartbild deutlich verbessern..

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis kann sich vom Wochentief deutlich erholen
Trend des Wochencharts: Abwärts
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1167,1.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden.

In der vergangenen Woche fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1167,1 wie man im Chart sehen kann. Mit einem Wochenschlusskurs von 1191,8 konnte sich der Goldpreis aber deutlich erholen und einen Teil der im Wochenverlauf entstandenen Verluste wieder gut machen.

Wochenkursspanne mit hoher Volatilitiät
In der vergangenen Woche hat sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelt. In der Regel kann in der darauf folgenden Woche eine Innenkerze mit deutlich niedriger Volatiltität erwartet werden. Es bleibt abzuwarten, ob die wichtige $1200 Marke wieder nachhaltig überschritten werden kann.

Auffällig ist, dass der Goldpreis deutlich über dem Tief des Jahres 2013 bei 1179,4 schließen konnte, was positiv zu werten ist.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt einen intakten Abwärtstrend, der grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Das nächste größere Kursziel dürfte das Tief des Jahres 2017 bei 1146,5 sein. Kurzfristig ist eine Seitwärtsbewegung innerhalb der Kursspanne der vergangenen Woche wahrscheinlich.

Erst ein Kursanstieg über $1237,8 würde das negative Chartbild neutralisieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis konsolidiert weiter über der $1200 Marke
Trend des Wochencharts: Abwärts/Seitwärts
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1219,2.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden und das nächste Kursziel könnte das Julitief 2017 bei $1204 sein

Gold-Future konsolidiert oberhalb der Unterstützungszone
Der abgebildete Wochenchart zeigt die große Unterstützungszone im Bereich von $1190/$2015. Mit einem Wochentief bei 1210,7 wurde vor vier Wochen diese wichtige Unterstützungszone erstmalig seit 12 Monaten wieder getestet. Seitdem bewegt sich der Goldpreis seitwärts in einer Konsolidierung.

In der abgelaufenen Woche entwickelte sich ein kleiner Innenstab, wobei das Vorwochenhoch und das Vorwochentief nicht erreicht werden konnte. Diese Seitwärtsbewegung unter geringer Volatilität unterstreicht den konsolidierenden Charakter der Marktbewegung in den letzten vier Wochen und zeigt die kurzfristige Richtungslosigkeit des Goldpreises an.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt einen intakten Abwärtstrend, der grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Die nächsten Kursziele liegen bei $1204 (Julitief 2017) und $1194,5 (Märztief 2017)

Erst ein Kursanstieg über $1237,8 würde das negative Chartbild neutralisieren und könnte eine stärkere Kurserholung einleiten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis im Wochenverlauf wenig verändert
Trend des Wochencharts: Abwärts
Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1221,9.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden und das nächste Kursziel könnte das Julitief 2017 bei $1204 sein

Goldpreis konsolidiert oberhalb der Unterstützungszone
Der abgebildete Wochenchart zeigt die große Unterstützungszone im Bereich von $1190/$2015. Mit einem Wochentief bei 1210,7 wurde vor drei Wochen diese wichtige Unterstützungszone erstmalig seit 12 Monaten wieder getestet. Seitdem bewegt sich der Goldpreis seitwärts in einer Konsoldierung.

In der abgelaufenen Woche entwickelte sich ein sogenannter Außenstab, wobei das Vorwochenhoch kurz überschritten und das Vorwochentief kurz unterschritten wurde (Stop Fishing). Auch diese Entwicklung unterstreicht die kurzfristige Richtungslosigkeit des Goldpreises an.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt einen intakten Abwärtstrend, der grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt.

Erst ein Kursanstieg über $1237,8 würde das negative Chartbild neutralisieren und könnte eine stärkere Kurserholung einleiten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Handelssignale mit zu traden!
Goldpreis im Wochenverlauf etwas schwächer
Trend des Wochencharts: Abwärts



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden und das nächste Kursziel könnte das Julitief 2017 bei $1204 sein

Goldpreis erreicht Unterstützungszone
Der abgebildete Wochenchart zeigt die große Unterstützungszone im Bereich von $1190/$2015. Das Vorwochentief lag bei 1210,7 und hat damit diese wichtige Unterstützungszone erstmalig seit 12 Monaten wieder getestet. Im Wochenverlauf gab der Goldpreis etwas nach und es hat sich ein Innenstab entwickelt.

Kurzfristiges Korrekturpotential vorhanden
Eine kurzfristige Kurserholung bis zum Julihoch bei 1266,9 ist durchaus möglich und würde möglicherweise eine Konsolidierung einleiten. Der Abwärtstrend wäre dann unterbrochen.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt einen intakten Abwärtstrend, der grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Kauf- und Verkaufssignale mit zu traden!
Goldpreis erreicht Unterstützungszone
Trend des Wochencharts: Abwärts

[

Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden und das nächste Kursziel könnte das Julitief 2017 bei $1204 sein

Goldpreis zum Wochenschluss deutlich erholt.
Der abgebildete Wochenchart zeigt die große Unterstützungszone im Bereich von $1190/$2015. Das aktuelle Wochentief lag bei 1210,7 und hat damit die Unterstützungszone erstmalig seit 12 Monaten wieder getestet. Zum Wochenschluß konnte sich der Goldpreis wieder bis 1231,9 erholen.

Kurzfristiges Korrekturpotential vorhanden
Eine kurzfristige Kurserholung bis zum Julihoch bei 1266,9 ist durchaus möglich und würde möglicherweise eine Konsolidierung einleiten. Der Abwärtstrend wäre dann unterbrochen.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Wochenchart zeigt einen intakten Abwärtstrend, der grundsätzlich die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Gold- und Silberaktien Kaufsignale mit zu traden!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.214.501 von karstenkagels am 14.07.18 15:38:10mal schaun, ob die 1.204 US-$ halten. Stellen Sie doch gerne auch einen Chart mit Analyse ein für Silber, Danke.
Goldpreis erreicht 12-Monats-Tief
Trend des Tagescharts: Abwärts
Der abgebildete Tageschart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2017, bei einem letzten Kurs von $1.241,8.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1.369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden. Am letzten Freitag wurde ein neues Jahrestief und ein 12-Monats-Tief erreicht.

20 Tage und 50 Tage Gleitende Durchschnitte fallen
Der Goldpeis bewegt sich unter den fallenden 20 Tage (blaue Linie) und 50 Tage (grüne Linie) Gleitenden Durchschnitten, was grundsätzlich negativ zu werten ist. Aus Sicht dieser wichtigen Trendindikatoren ist die Richtung der Goldpreisentwicklung weiterhin abwärts gerichtet.

200 Tage Gleitender Durchschnitt dreht abwärts
Auch die viel beachtete 200 Tage Durchschnittslinie (braun) hat abwärts gedreht und damit die übergeordnete Trendrichtung des Goldpreises bestätigt. Solange der Goldpreis unter der 200 Tage Linie notiert, bleibt die langfristige Perspektive für den Goldpreis negativ.

Kurzfristiges Korrekturpotential vorhanden
Eine kurzfristige Kurserholung bis zum Maitief bei 1.281,2 ist nach dem kräftigen Kursrutsch der letzten Wochen durchaus möglich. Der mittel- und langfristige Abwärtstrend würde davon aber nicht beeinträchtigt werden.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Tageschart stellt sich negativ dar und grundsätzlich erwarten wir einen weiter fallenden Goldpreis. Das nächste wichtige Kursziel könnte das Dezembertief bei $1.238,3 sein und dann das Julitief des Vorjahres bei $1.204 sein.

Erst ein Kursanstieg über das Junihoch bei $1.313 würde das Chartbild von negativ auf neutral drehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Gold- und Silberaktien Kaufsignale mit zu traden!
Goldpreis erreicht 6-Monats-Tief
Trend des Tagescharts: Abwärts
Der abgebildete Tageschart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit April 2017, bei einem letzten Kurs von $1.255,9.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1.369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden. Anfang Juli wurde ein neues Jahrestief und ein 6-Monats-Tief erreicht.

20 Tage und 50 Tage Gleitende Durchschnitte fallen
Der Goldpeis bewegt sich unter den fallenden 20 Tage (blaue Linie) und 50 Tage (grüne Linie) Gleitenden Durchschnitten, was grundsätzlich negativ zu werten ist. Aus Sicht dieser wichtigen Trendindikatoren ist die Richtung der Goldpreisentwicklung weiterhin abwärts gerichtet.

200 Tage Gleitender Durchschnitt dreht abwärts
Auch die viel beachtete 200 Tage Durchschnittslinie (braun) hat abwärts gedreht und damit die übergeordnete Trendrichtung des Goldpreises bestätigt. Solange der Goldpreis unter der 200 Tage Linie notiert, bleibt die langfristige Perspektive für den Goldpreis negativ.

Kurzfristiges Korrekturpotential vorhanden
Eine kurzfristige Kurserholung bis zum Maitief bei 1.281,2 ist nach dem kräftigen Kursrutsch der letzten Wochen durchaus möglich. Der mittel- und langfristige Abwärtstrend würde davon aber nicht beeinträchtigt werden.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Tageschart stellt sich negativ dar und grundsätzlich erwarten wir einen weiter fallenden Goldpreis. Das nächste wichtige Kursziel könnte das Dezembertief bei $1.238,3 sein und dann das Julitief des Vorjahres bei $1.204 sein.

Erst ein Kursanstieg über das Junihoch bei $1.313 würde das Chartbild von negativ auf neutral drehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Den Gold- und Silberaktien Report können Sie auf meiner Homepage erwerben. Ich lade Sie herzlich ein meine Kaufsignale mit zu traden!
Goldpreis erreicht neues Jahrestief
Trend des Tagescharts: Abwärts
Der abgebildete Tageschart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Oktober 2017, bei einem letzten Kurs von $1.254,2.



Goldpreis im etablierten Abwärtstrend
Der Goldpeis bewegt sich ausgehend von dem Jahreshoch bei $1.369,4 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Grundsätzlich kann somit von einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung ausgegangen werden.

20 Tage und 50 Tage Gleitende Durchschnitte fallen
Der Goldpeis bewegt sich unter den fallenden 20 Tage (blaue Linie) und 50 Tage (grüne Linie) Gleitenden Durchschnitten, was grundsätzlich negativ zu werten ist. Aus Sicht dieser wichtigen Trendindikatoren ist die Richtung der Goldpreisentwicklung weiterhin abwärts gerichtet.

200 Tage Gleitender Durchschnitt dreht abwärts
Auch die viel beachtete 200 Tage Durchschnittslinie (braun) hat abwärts gedreht und damit die übergeordnete Trendrichtung des Goldpreises zu bestätigen. Solange der Goldpreis unter der 200 Tage Linie notiert, bleibt die langfristige Perspektive für den Goldpreis negativ.

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises
Der abgebildete Tageschart stellt sich negativ dar und grundsätzlich erwarten wir einen weiter fallenden Goldpreis. Das nächste wichtige Kursziel könnte das Dezembertief bei $1.238,3 sein.

Erst ein Kursanstieg über das Junihoch bei $1.313 würde das Chartbild deutlich verbessern und möglicherweise auf neutral drehen.



Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels


>>> PS: Ich lade Sie herzlich ein meine Goldaktien Kaufsignale mit zu traden!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.052.803 von karstenkagels am 23.06.18 20:18:26Oder auch nicht , aber kein Problem, sind die Indikatoren halt wieder positiv und das Chattbild hat sich geändert :laugh:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben