Alarmierende DAX-Entwicklung (Seite 4)

eröffnet am 02.03.18 14:23:07 von
neuester Beitrag 20.05.20 22:12:27 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
17.05.20 15:50:28
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.711.070 von Inderhals am 17.05.20 10:07:47Es käme wohl drauf an, wie das Geld zirkuliert. In der Finfnzkrise war es ja so, dass das bereitgestellte Geld den Finanzsektor kaum verlassen hat. Deswegen gab es auch keine Realinflation, sondern nur bei den Vermögenswerten (Aktien, Immobilien, usw) Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass dies wieder der Fall ist. Der Wirtschaft könnte dieser finanzielle Input aber wahrscheinlich sogar helfen. Es ist Geld da, man kann es daher auch einsetzen. Das könnte Chancen auf neue Technologien, mehr Selbständige und eine wieder breiter aufgestellte Wirtschaft eröffnen (wie immer das dann auch aussieht). Inflation ist dann ein Problem, wenn dieser Inflation kein wirtschaftliches Wachstum entgegensteht. Wenn die Pandemie endet (durch einen Impfstoff oder auf natürliche Weise) kann die Wirtschaft aber auch überproportional wachsen (stärker als die Geldmenge) Das würde das Missverhältnis zwischen Geld und Wirtschaftskraft wieder vermindern. Viele wenns und abers, ich weiss. Aber momentan kann keiner abschätzen, wie es wirtschaftlich weitergeht.
ThyssenKrupp | 4,401 €
Avatar
18.05.20 19:25:27
[Inflation ist dann ein Problem, wenn dieser Inflation kein wirtschaftliches Wachstum entgegensteht. /s] Das sehe ich genauso.

Aber- wo sollte gerade Jetzt Wachstum generiert werden?
Da kommen noch Nachhall-Effekte.
ThyssenKrupp | 4,826 €
Avatar
18.05.20 19:53:42
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.712.969 von sdaktien am 17.05.20 15:50:28
Zitat von sdaktien: Es käme wohl drauf an, wie das Geld zirkuliert. In der Finfnzkrise war es ja so, dass das bereitgestellte Geld den Finanzsektor kaum verlassen hat. Deswegen gab es auch keine Realinflation, sondern nur bei den Vermögenswerten (Aktien, Immobilien, usw) Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass dies wieder der Fall ist.


Genau davon gehe ich auch aus. Die erhöhte Geldmenge wird in Vermögenswerten gebunden sein, wirkliche Preisinflation wird sich in Grenzen halten. Assets&Equities werden uns wieder davonlaufen...
ThyssenKrupp | 4,910 €
Avatar
20.05.20 22:12:27
Genau davon gehe ich auch aus. Die erhöhte Geldmenge wird in Vermögenswerten gebunden sein, wirkliche Preisinflation wird sich in Grenzen halten.
Und was ist, wenn die "Kerninflations-Rate auf sagen wir mal 5% ansteigt? (Ich meine die Lebenshaltungskosten-vor allem Lebensmittel und die Immobilienpreise stark einbrechen?

Dieses Szenario ist doch sehr wahrscheinlich geworden.
ThyssenKrupp | 5,231 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Alarmierende DAX-Entwicklung