checkAd

    Anheuser-Busch InBev kaufen?

    eröffnet am 30.04.18 11:34:01 von
    neuester Beitrag 14.06.24 09:56:45 von
    Beiträge: 146
    ID: 1.279.278
    Aufrufe heute: 10
    Gesamt: 20.637
    Aktive User: 0

    Werte aus der Branche Getränke/Tabak

    WertpapierKursPerf. %
    166,00+38,92
    7,6700+13,97
    0,8071+9,29
    18,000+5,88
    26,10+4,99
    WertpapierKursPerf. %
    7,8000-6,02
    0,7590-6,62
    1.050,00-7,08
    7.000,00-7,89
    0,6480-8,73

    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

     Durchsuchen
    • 1
    • 15

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 14.06.24 09:56:45
      Beitrag Nr. 146 ()
      AB InBev (BUD) Stays on Growth Track on Ongoing Initiatives

      https://www.zacks.com/stock/news/2288020/ab-inbev-bud-stays-…
      Anheuser-Busch InBev | 56,18 €
      Avatar
      schrieb am 09.05.24 02:38:55
      Beitrag Nr. 145 ()
      Manipulierte Zahlen Täuschung der Aktionäre geht weiter
      Neue Quartalszahlen für Q1/2024: Der Betrug geht weiter. Stolz verkündet das Unternehmen der EPS wäre von 0,65$ auf 0,75$ angestiegen und lauter weitere Jubelarien - auf die ich hier nicht eingehen werde. Erst in den Untiefen des Berichts verbirgt sich dann unter "Basic and underlying EPS" die Wahrheit: Das EPS ist von 0,81$ im Vj-Zeitraum auf 0,54$ um über 33% geschrumpft !!
      Besonders dreist werden dort vom Vorjahreszeitraum mirakulös 0,18$ abgezogen um dann im im Q1/24 Quartal zufälligerweise die genau gleichen 0,18$ wieder draufzuaddieren (!!). (Wer es selbst nachlesen möchte den Report gibt es hier: https://www.ab-inbev.com/investors/document-search an der oben erwähnten Stelle)
      Dadurch wird das Q1/23 Ergebnis kleingerechnet und das Q1/24 Ergebnis künstlich hochgerechnet wodurch der Zuwachs vorgegaukelt wird den es im EPS nicht gibt - in Wahrheit ist das EPS um 33% heftig geschrumpft. Das Management folgt hier dem Muster der letzten Quartale alles zu tun um den wahren Schaden der völlig missratenen und ekelhaften Mullvaney Kampagne "wegzurechnen".

      Das ganze ist langsam enorm dreist und weitet sich zu einem geeigneten Test von Finanzjournalisten aus mit erschreckendem Ergebnis: Die meisten Finanzjournalisten sind anscheinend nicht in der Lage oder Willens diese Manipulation zu erkennen und geben ungefiltert die Jubelarien mit manipulierten Zahlen des Managements wieder.

      Die Situation für AB würde ich nund folgendermaßen einschätzen: im Boykottquartal war der Gewinn um 79% eingebrochen, im vorangegangen Quartal Q4/23war der EPS real um 33.3% eingebrochen in diesem Quartal wieder um 33.3% (unmanipulierte Zahlen natürlich). Ich würde schätzen, dass es dabei bleiben wird: 33% vom Gewinn werden wohl für alle Zeiten verloren sein....

      Extrem bitter für die Aktionäre man hat ein Drittel des Gewinns und damit der gesamten Company (!) über eine völlig unnötige Werbekampagne verloren...
      Leider scheinen einige auf diese falschen Zahlen hereinzufallen und der AB Aktienkkurs steigt heute um 4%.

      Wer eine Seite sucht auf der er die AB Zahlen in Zukunft unmanipuliert verfolgen kann würde ich mal einen Blick hier hin werfen:
      https://quickfs.net/company/ABI:BE

      Die Jungs von quickfs sind ganz fit und fallen auf solchen "Tricks" nicht herein und veröffentlichen die echten unmanipulierten EPS Zahlen.
      Es dauert nur manchmal etwas länger - so sind die Zahlen von gestern noch nicht eingepflegt. Und Achtung: die Zahlen werden dort in € veröffentlicht, AB selbst benutzt in den Berichten USD, deswegen weichen die Zahlen hier im Text hier leicht ab von der Website.

      Sapere Aude in Zeiten der allgegenwärtigen Lüge...
      Anheuser-Busch InBev | 58,54 €
      zuletzt bearbeitet am 09.05.24 02:49:50
      Avatar
      schrieb am 18.04.24 17:10:25
      Beitrag Nr. 144 ()
      Man muss natürlich sagen , dass die Volumen auch beim groessten Konkurrent Heineken fallen.

      Auch die Aktien der Spirituosenkonzerne laufen nicht gut. Der Konsument muss sparen. Zudem ist es ja in vielen Ländern so, dass alkoholische Getränke meist über die Gastronomie laufen. Bei starker Inflation müssen die Leute sparen und der Restaurantbesuch oder der Absacker in der Kneipe fällt weg.

      Wahrscheinlich werden langfristig die alten Umsätze wieder erreicht und irgendwann überschritten. Aber die Inflation geht auch an dem Marken Consumer Staples nicht spurlos vorbei.

      Bei Ab Imbev sind aber die Schulden zu fixen Coupons auf lange Zeit gestreckt. Da dürfte es also eher weniger Risiken geben. Das Problem ist natürlich auch ,dass man in Mexiko, Brasilien usw. Bereits so gigantische Marktanteile hat,dass da einfach auch das Volumenwachstum schwierig ist.
      Anheuser-Busch InBev | 54,12 €
      Avatar
      schrieb am 15.04.24 04:29:51
      Beitrag Nr. 143 ()
      Miese letzte Quartailszahlen
      Die Quartalszahlen im Q4 waren wirklich extrem mies.
      -2.6% im Gesamtvolumensausstoß - also alles Volumen aller Sparten weltweit zusammen
      -1.3% im Konzernumsatz. Von wegen Wachstum der Laden schrumpft.

      Es wird von der Konzernführung - wie wir es schon von der Mullvaney Krise gewohnt sind - massiv versucht die Investoren zu täuschen.
      Während der reale Konzernumsatz im Q4 bei 14 473 Mill. USD liegt was 1.3 % unter dem VJ. Q4 Umsatz von 14 668 USD liegt
      , rechnet der Konzern in seinen Investoren Unterlagen mit einer Fake-Kennzahl von "organic growth" im Umsatz von +6.2% was ein völliges Märchen ist.
      Um es nochmals klar zu sagen: Diese +6.2% EXISTIEREN NICHT die realen Umsätze von AB sind um 1.3% GESCHRUMPFT!!
      Leider sind viele Finanzseiten wie Sharedeals nicht in der Lage sich den Geschäftsbericht richtig anzuschauen und die richtigen Zahlen rauszusuchen.
      Sie fallen hier auf die Pressemeldung (mit diesen falschen Kennzahlen) herein.

      Im Profit das selbe hier verwendet das Management verwendet eine Fantasiekennzahl vom "Underlying EPS" um hier den Eindruck zu erwecken der Rückgang wäre nur von 0.86$ im Vorjahresquartal auf 0.82, also die Schrumpfung wäre nur 4.65% und damit weniger schlimm.

      In Wahrheit liegt der reale EPS bei 0.94 USD aktuell vs. 1.41USD in Vorjahreszeitraum.
      Der reale Rückgang beträgt also 33.3%
      Hier zeigt das Management wieder die selbe Tendenz wie in der Mullvaney-Krise die Zahlen so kreativ umzurechnen dass das wahre Ausmaß der Rückgänge verschleiert wird. Vor allem ist dem Management wichtig die Rückgänge zu verschleiern, man nimmt lieber einen geringeren (ausgewiesenen) Gewinn in Kauf, aber Hauptsache der Rückgang zum Vorjahreszeitraum fällt geringer aus.

      Fazit: -2.6% im Volumen, -1.3% im USD Umsatz sind richtig übel, selbst im Krisenquartal war der Umsatz novh mit 2.2% gewachsen.
      Krise scheint sich auf andere Länder auszuweiten, bzw. in immer mehr Ländern scheinen Konsumenten AB den Rücken zu kehren.

      Gewinnrückgang von 33% ist auch heftig.

      Kreative Buchführung mit Fantasiekennzahlen (die natürlich immer Wachstum suggerieren) für einen Laden der in Warhheit am Schrumpfen ist und einen massiven Schuldenberg vor sich herträgt - Und das in einem von steigenden Zinsen geprägten Umfeld.
      Diese Fake-Kennzahlen die immer Wachstum suggerieren das in Wahrheit nicht da ist, erinnert an MCI Worldcom/Enron das Ganze, wenn diese Rückgänge anhalten wird der Gewinn bald verschwinden und die Luft dünne für die hohen Zinszahlungen
      Anheuser-Busch InBev | 55,14 €
      Avatar
      schrieb am 15.04.24 04:15:00
      Beitrag Nr. 142 ()
      Miese letzte Quartailszahlen
      Die Quartalszahlen im Q4 waren wirklich extrem mies.
      -2.6% im Gesamtvolumensausstoß - also alles Volumen aller Sparten weltweit zusammen
      -1.3% im Konzernumsatz. Von wegen Wachstum der Laden schrumpft.

      Es wird von der Konzernführung - wie wir es schon von der Mullvaney Krise gewohnt sind - massiv versucht die Investoren zu täuschen.
      Während der reale Konzernumsatz im Q4 bei 14 473 Mill. USD liegt was 1.3 % unter dem VJ. Q4 Umsatz von 14 668 USD liegt
      , rechnet der Konzern in seinen Investoren Unterlagen mit einer Fake-Kennzahl von "organic growth" im Umsatz von +6.2% was ein völliges Märchen ist.
      Um es nochmals klar zu sagen: Diese +6.2% EXISTIEREN NICHT die realen Umsätze von AB sind um 1.3% GESCHRUMPFT!!
      IN Wahrheit schrumpfen die Umsätze weiter auch wenn unterbelichtete Finanzseiten wie Sharedeals nicht in der Lage sind sich den Geschäftsbericht richtig anzuschauen und die richtigen Zahlen rauszusuchen.

      Im Profit das selbe hier verwendet das Management verwendet hier eine Fantasiekennzahl vom "Underlying EPS" um hier den Eindruck zu erwecken der Rückgang wäre nur von 0.86$ im Vorjahresquartal auf 0.82, also die Schrumpfung wäre nur 4.65% und dmait weniger schlimm.

      In Wahrheit liegt der reale EPS bei 0.94 USD aktuell vs. 1.41USD in Vorjahreszeitraum.
      Der reale Rückgang beträgt also 33.3%
      Hier zeigt das Management wieder die selbe Tendenz wie in der Mullvaney-Krise die Zahlen so kreativ umzurechnen dass das wahre Ausmaß der Rückgänge verschleiert wird.

      Fazit: -2.6% im Volumen, -1.3% im USD Umsatz sind richtig übel, selbst im Krisenquartal war der Umsatz novh mit 2.2% gewachsen.
      Krise scheint sich auf andere Länder auszuweiten, bzw. in immer mehr Ländern scheinen Konsumenten AB den Rücken zu kehren.

      Gewinnrückgang von 33% ist auch heftig.

      Kreative Buchführung mit Fantasiekennzahlen (die natürlich immer Wachstum suggerieren) für einen Laden der in Warhheit am Schrumpfen ist und einen Massiven Schuldenberg vor sich herträgt - Und das in einem von steigenden Zinsen geprägten Umfeld.
      erinnert an MCI Worldcom/Enron das ganze
      Anheuser-Busch InBev | 55,14 €

      Trading Spotlight

      Anzeige
      East Africa Metals
      0,1480EUR +0,68 %
      Kennen wir bei East Africa bislang nur die Spitze des Goldberges?!mehr zur Aktie »
      Avatar
      schrieb am 01.03.24 13:22:23
      Beitrag Nr. 141 ()
      „… hat 2023 seine Pole-Position in den USA an die Konkurrenz aus eigenem Verschulden verloren. Jetzt liefert der Konzern allerdings gute Ergebnisse und die Aktie könnte einen Blick wert sein. …“
      https://www.sharedeals.de/anheuser-busch-aktie-gar-nicht-sch…
      Anheuser-Busch InBev | 55,95 €
      Avatar
      schrieb am 25.02.24 20:27:33
      Beitrag Nr. 140 ()
      Die Hoffnung bleibt, dass wenn die Schulden weiter fallen und dann die üppigen Cashflows wieder mit höheren Dividenden und Rückkäufen an die Aktionäre fließen.

      Der Biermarkt hat sich in den letzten 20 25 Jahren extrem konsolidiert. Deutschland ist dabei ein Sonderfall mit seinen vielen unabhängigen Brauereien.

      In den USA gibts praktisch nur noch Anheuser (das berüchtigte Bud Light) und Molson Coors + Constellation Brands mit Premium Marken. Wer aber in eine Kneipe in der Pampa geht wird meist ein Coors oder Anheuser Bier in der Hand halten. Es gibt dann noch viele kleine Brauereien, die eben mehr auf Premium setzt. Aber vom Marketing und Preis haben die gegen die Großen keine Chance.

      Diese Konsolidierung war aber sehr teuer. Anheuser InBev schlucke SAB Miller und Molson schlucke den US Teil von Miller (Anheuser musste kartellrechtlich einen Käufer finden). Beide Bierimperien fanden sich also mit enormen Schulden wieder.

      Sowohl Molson Coors als auch Anheuser erholen sich in letzter Zeit wieder. Vermutlich, da die Schulden langsam wieder im Griff sind. Für die Aktionäre waren es aber verlorene 10 Jahre.

      Ich sehe aber jetzt wo die Schulden im Griff sind bessere Jahre fuer die Aktionäre (ausser es kommt wieder eine Übernahme). Das Biergeschäft -wie es diese Konzerne- betreiben wirft Milliarden an freien Cash Flows ab,die sind nur die letzten Jahre fast komplett in die Tilgung und Zinsdienste geflossen.
      Anheuser-Busch InBev | 58,57 €
      Avatar
      schrieb am 25.02.24 16:44:56
      Beitrag Nr. 139 ()
      Anheuser-Busch InBev SA/NV (BUD - Free Report) , also known as AB InBev, is slated to release fourth-quarter 2023 earnings on Feb 29. The leading alcohol beverage company is likely to register year-over-year revenue growth when it reports fourth-quarter 2023 results.The Zacks Consensus Estimate for AB InBev’s fourth-quarter revenues is pegged at $15.3 billion, suggesting 4.6% growth from the year-ago quarter’s reported number. For fourth-quarter earnings, the consensus mark is pegged at 76 cents per share, suggesting 22.5% decline from the prior-year reported figure. The consensus estimate has been unchanged in the past 30 days.The Zacks Consensus Estimate for 2023 revenues is pegged at $60.3 billion, indicating growth of 4.3% from the figure reported in the year-ago quarter. The consensus mark for earnings is pegged at $2.99 per share, which suggests a decline of 6.9% from the year-ago quarter’s reported figure. The consensus mark has been unchanged in the past 30 days.In the last reported quarter, the company’s earnings per share were in line with the Zacks Consensus Estimate. Its earnings beat the Zacks Consensus Estimate by 11.7%, on average, in the trailing four quarters.

      https://www.zacks.com/stock/news/2230722/can-ab-inbev-bud-be…
      Anheuser-Busch InBev | 58,57 €
      Avatar
      schrieb am 05.02.24 16:59:41
      Beitrag Nr. 138 ()
      Das wäre aber nicht gut...
      In den letzten 10 Jahren hat die AB Inbev Aktie Minus 20% eingefahren. Während der Aktienmarkt ein tolle Zeit hatte S&P500 im gleichen Zeitraum: +178%.
      Totaler Underperformer.
      Dieser totale Underperformer ist jetzt in einem immer schwieriger werdenden Biermarkt.
      Und trifft "woke" (also idiotische) Businessentscheidungen.

      Da fällt die Prognose nicht schwer: Auch die nächsten 10 Jahre wird AB Inbev auch eine furchtbares Investment sein.. Bis es dann irgendwann unter seiner Schuldenlast zusammenkracht...
      Anheuser-Busch InBev | 57,61 €
      fällt
      Avatar
      schrieb am 05.01.24 12:29:08
      Beitrag Nr. 137 ()
      Anheuser-Busch InBev | 58,35 €
      • 1
      • 15
       DurchsuchenBeitrag schreiben


      Investoren beobachten auch:

      WertpapierPerf. %
      -1,55
      -0,44
      -2,13
      -1,57
      -0,36
      -1,34
      +0,57
      +0,65
      -1,75
      +0,14

      Meistdiskutiert

      WertpapierBeiträge
      49
      39
      18
      18
      18
      17
      14
      14
      12
      11
      Anheuser-Busch InBev kaufen?