DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Franziska Giffey: Familienministerin will SPD "alltagstauglicher" machen | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Franziska Giffey: Familienministerin will SPD "alltagstauglicher" machen" vom Autor Redaktion dts

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will ihre Partei näher an den Bürgern, alltagstauglicher und lösungsorientierter positionieren. "Wir müssen etwas Konkretes, im Alltag Spürbares erreichen und mit …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Franziska Giffey: Familienministerin will SPD "alltagstauglicher" machen
Oh weh, was haben diese, der wirklichen Welt entrückten, von 68-Spinnern gehirngewaschenen Wohlstandslinken nur angerichtet.
60 Millionen Deutsche sagen es gibt ein Problem mit ungehinderter Massenimmigration. 60 Millionen Deutsche werden von einer irre gewordenen SPD Führung, Steger, Nahles, früher mal auch Schulz, Gabriel,Özeguz, dem widerlichen Berliner Bürgermeister, rüde als Fremdenhasser, Nazis, Rechtspopulisten und so weiter beschimpft. Ja, ich gebe Frau Giffey recht: Gute Politik beginnt mit dem Betrachten der Wirklichkeit. Endlich fällt s mal jemanden in der SPD auf. Aber nachdem was die letzten 3 Jahre passiert ist, hat die SPD das Recht völlig verwirkt, weiter ihre Wahnsinnspolitik fortzusetzen. Sie war es die mit Merkel dieses Land zerstört hat. Die SPD gehört, wie Marx und die anderen Genossen, auf den Müllhaufen der Geschichte.
mal 2 Punkte :
Rente -alle müssen einzahlen => mal nach Österreich fahren und sich das mal erklären lassen

Hartz4 Ü50 => nach ein Jahr Arbeitlosigkeit keine Enteignung mehr z.B. erarbeitetes Geld oder Immo dürfen nicht mehr angetastet werden.
Alltagstauglicher?
Wie wäre es denn überhaupt erst mal mit tauglich. Erst den Menschen das Fell über die Ohren ziehen, (agenda2010) und Jahre später einen Heftpflaster reichen (Mindestlohn), reicht nicht aus.
Auch nicht, wenn man sich deswegen immer wieder selbst lobend gegenseitig auf die Schulter klopft.
Es bleiben noch eine menge anderer Baustellen über.
Lobbypolitik die dann mit Aufsichtsratsposten abgegolten wird ,oder Aufsichtsratsposten denen die Lobbypolitik folgt ,erhöhen auch nicht das Vertrauen.(Clement ,Schröder ,Riester …. ich breche dann hier mal ab)
Wie wäre es denn mal mit echter Politik fürs Volk und nicht nur Phrasen dreschen?
Alltagstauglich -lach.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben