DAX-0,54 % EUR/USD-0,44 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-1,19 %

GOLDMAN SACHS belässt DEUTSCHE BANK AG auf 'Neutral' | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "GOLDMAN SACHS belässt DEUTSCHE BANK AG auf 'Neutral'" vom Autor dpa-AFX Analysen

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Neutral" mit einem Kursziel von 12,70 Euro belassen. Die Ankündigungen des neuen Bank-Chefs Christian Sewing auf der Jahreshauptversammlung begrüße er, aber die …

Lesen Sie den ganzen Artikel: GOLDMAN SACHS belässt DEUTSCHE BANK AG auf 'Neutral'
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.833.216 von faultcode am 25.05.18 15:48:40
Deutsche Bank - "burning platform" (d) -- Investment Banking.. --> Dr.Clemens Börsig
Zu:
25.05.18
Zitat von querdenker06: ...Das ist der größte Witz den ich hier auf den letzten Seiten gefunden habe. Das Investmantbanking war früher mal die cash cow, dass ich nicht lache...

...funktioniert halbwegs, wenn man es so macht wie Goldman Sachs, und sich im Krisenfall diskret vom Staat retten lässt (wie seinerseit 2008/9 in den USA), weil man eben mit diesem allerbestens vernetzt ist.

Investment Banking funktioniert in aller Regel auch - eine Zeitlang zumindest - sehr gut für die dortigen Führungskräfte.

--> Pi mal Paddelboot, so sagt man, bleibt aber idR von den Gewinnen aus dem Investment Banking für die Aktionäre nicht mal die Hälfte übrig.

Das gilt auch für Goldman Sachs:

Total Return % 2003-2018 (25.5.2018, 15Y, lt. Morningstar):
- Goldman Sachs Group: 8.58%
- Morningstar US Market TR USD: 10.10%

--> ..und GS sind noch bei den Besten dabei.

Obige Performance ist aber nicht risiko-adjustiert. Da will ich gar nicht erst wissen, wie weit man dem Markt dann Total-Return-mässig hinterherhinkt.


Oben (#) wurde die Person Edson Mitchell angesprochen, Ex-Chef von EX-Co-CEO (1. Juni 2012 - 2015) Anshu Jain:

--> hier muss man erlicherweise sagen, dass man dieses ungeeignete CEO-Konstrukt Achleitner nicht (wirklich) anlasten kann, da erst einen Tag zuvor, 31.5.2012, im Amt, und zuvor bei der Allianz (bis 31./30.5.2012).

Das war (wohl) v.a. Honorar-Prof. Dr. Clemens Börsig's (*) (i) Idee (AR-Chef 2006 bis 30.5.2012) nach bekanntlich langen Querelen - zumindest als oberster Verkäufer dieser Idee:
Die neue Deutschland AG
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/achleitner-und-jain-di…
(ein Bericht aus der "links-liberalen" SZ :D )

zu Börsig siehe auch:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1086090-68661-68…


--> ABER:
- Achleitner hat viel zu spät die Zeichen der Zeit erkannt, und den Geist von Ackermann, Börsig (obwohl Intimfeind des Ersteren) und Jain seit 2012 NICHT aus der DB getrieben.

=> erst, nach 5 ganzen Jahren ab 2017/18, als es extrem zum Stinken anfing im ganzen Haus.


=> das mag man Tragik nennen, dass man als Führungskraft nicht da aufräumen kann, wo man (als Investment-Banker) selber herkommt


=> man kann es auch so sagen: jede mittelmässige Führungskraft schafft es, die Dinge schleifen zu lassen.


__
(*) 2013-01 - 2017-09 Vorsitzender des Vorstands der Deutsche Bank Stiftung (heute Jürgen Fitschen)
- 1999-2005: DB-CFO, CRO
- 1997-1999: RWE
- 1985-1997: Bosch
- 1977-1985: Mannesmann
(i) https://www.daimler.com/konzern/corporate-governance/aufsich…


(#) https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1086090-7931-794…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.833.369 von faultcode am 25.05.18 16:01:45
Deutsche Bank - "burning platform" (e) -- Investment Banking: Edson Mitchell, The Silent Mafioso /1
Zu meinem - mit Abstand - "Lieblings"-Deutsch Banker Edson Mitchell (1953-2002 (~)), und dessen Geist, den Achleitner viel zu spät anging:

--> denn nur wenige Menschen auf diesem Planeten haben so viel für sich, und engere Umgebung, aus dem "Stupid German Money" herausgeholt wie er (+).

--> die "Deutschen" haben es ja freiwillig ihm und Konsorten gegeben; über einen Headhunter, beauftragt von Hilmar Kopper (*), wurden er und Team 1995 in die DB geholt:

17.7.2000:
Damit auch klar wird, wem die internationale Spitzenstellung der Deutschen Bank hauptsächlich zu verdanken ist, zeigt Mitchell auf Schautafeln. Mehr als 60 Prozent des operativen Gewinns werden inzwischen - mit weniger als 20 Prozent des Gesamtpersonals - in Mitchells Firmenbereich gemacht. 1999 waren es gut vier Milliarden Mark, Tendenz weiter stark steigend.

Die Deutsche Bank hat die europäische Konkurrenz im Investmentbanking hinter sich gelassen und schob sich hinter die Wall-Street-Giganten Morgan Stanley und Goldman Sachs auf Platz drei. Auch vor Merrill Lynch - Mitchells Firma, bevor er sich vor fünf Jahren zu den damals international noch unbedeutenden Frankfurtern abwerben ließ. (FC: es war ein ganzes Team > 50 (#))


aus: Der Hai und die Nadelstreifen
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-16914248.html

Siehe auch:
14. Februar 2013 -- Nils Ole Oermann
Das Erbe nach dem Crash
https://www.zeit.de/2013/08/Deutsche-Bank-Edson-Mitchell/kom…

(~)
https://de.wikipedia.org/wiki/Edson_Mitchell
--> interessant zu sehen, dass es dazu keinen englisch-sprachigen Eintrag auf Wikipedia gibt, was auch angesichts von (+) auch wieder konsequent ist :D

(#)
DEC. 26, 2000
https://www.nytimes.com/2000/12/26/business/edson-mitchell-d…

(*)
October 28, 2016
http://www.spiegel.de/international/business/the-story-of-th…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.833.480 von faultcode am 25.05.18 16:10:09
Deutsche Bank - "burning platform" (f) -- Investment Banking: Edson Mitchell, The Silent Mafioso /2
--> obige Spiegel-Artikel sind fast schon wohlwollend:

Hinter den Kulissen sah es aber oft genug anders aus. Spruch von Edson Mitchell:

"If you don't have $100 million by the time you're 40, you're a failure."

aus (*) October 28, 2016
http://www.spiegel.de/international/business/the-story-of-th…

oder:

Merrill Lynch, the bank where he worked before joining Deutsche Bank, used to call him The Silent Mafioso.

Rahul Bhattacharya in Vanilla times, August 12, 2011


=> ist doch klar, dass man dabei eine Mengen Leichen im Keller hinterlässt, weit weg von der "Zentrale" in Frankfurt am Main.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.833.510 von faultcode am 25.05.18 16:12:50
Deutsche Bank - "burning platform" (g) -- Zusammenfassung
• 1995 holt DB-CEO Hilmar Kopper Investment Banker Edson Mitchell mit grossem Team von Merrill Lynch (einer damals nur zweitklassigen Wall Street-Bank) ins damals nur drittrangige Investment Banking der Deutschen Bank


• 2012:
unter AR-Chef und Honorar-Professor Clemens Börsig werden folgende glücklose Weichen für die Post-Ackermann (CEO 2002 - 2012) gestellt:
- Mitchell's "Ziehsohn" Anshu Jain, natürlich auch Investment Banker, wird Co-CEO der Deutschen Bank
- Honorar-Professor und Ex-CFO Achleitner wird AR-Chef der Deutschen Bank, ein Mann mit starker Affinität für's Investment Banking


2018Q2: der Tanker Deutsche Bank soll nun unter Immer-noch-AR-Chef Achleitner und Neu-CEO Christian Sewing, Eigengewächs und kein Investment Banker, vor dem weiteren Untergang durch Gesundschrumpfung endgültig gerettet werden, ..

..einige Jahre später als alle anderen europäischen Grossbanken
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.833.681 von faultcode am 25.05.18 16:29:14
..und wieder Merrill Lynch: heute: John Thain
Was die Deutsche Bank vom Oberstrategen John Thain hat
25.5.
http://www.manager-magazin.de/koepfe/deutsche-bank-john-thai…

=> ...
Der 62-jährige Amerikaner hat eine turbulente Karriere hinter sich. Bekannt wurde er aber in der Finanzkrise als Kurzzeit-Chef der gestrauchelten Investmentbank Merrill Lynch mit exorbitantem Gehalt, als Objekt der Kritik von Barack Obama am "Höhepunkt der Verantwortungslosigkeit".

Verantwortung trägt Thain künftig als Leiter des neu zu bildenden Strategieausschuss im Aufsichtsrat der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen. Ein solches Gremium gibt es bisher nur bei wenigen Dax-Konzernen. Zu den Ausnahmen zählt die Deutsche Börse, wo Ann-Kristin Achleitner dem Ausschuss angehört, deren Ehemann Paul den Aufsichtsrat der Bank führt.

Formell gesehen ist die Strategie Sache des Vorstands, der Aufsichtsrat muss sie nicht billigen. Im Zuge der Professionalisierung streben die Kontrolleure aber mehr Mitsprache über die Richtungsentscheidungen der Konzerne an. Aus der Deutschen Bank heißt es, bisher hätten Mitglieder des Präsidialausschusses die jährlichen Strategietreffen der Bankführung begleitet. Mit einem eigenen Strategieausschuss wäre die Aufteilung sauberer, "wir versuchen, weißer als weiß zu sein".

...
Denn sentimentale Loyalität zu den Kollegen an den Handelstischen kann man John Thain nicht nachsagen. Zweimal warf er tausende Investmentbanker raus: Rund 2000 entließ er bei Goldman Sachs (wo er auch Achleitner kennenlernte) als COO nach dem Ende der Dotcom-Blase, weil das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen einbrach. Und mehr als 4000 Jobs kürzte er in einem Jahr bei Merrill Lynch, bevor er das Institut Ende 2008 an die Bank of America notverkaufte.

Als Sanierer und "Mr Fixit" wurde er auch bei seinen anderen großen Stationen gerühmt. Von 2004 bis 2007 modernisierte er den skandalgeplagten New Yorker Börsenbetreiber NYSE, brachte ihn selbst an die Börse und sicherte die Dominanz mit der Übernahme von Euronext. Nach der Finanzkrise versuchte er den Neustart in bescheidenerem Rahmen, beim Firmenkreditspezialist CIT, den er nach staatlicher Rettung und Insolvenz wieder aufrichtete.

"Ich genieße es, Dinge zu reparieren, die jemand anderes kaputtgemacht hat", ließ er das "Wall Street Journal" in einem Interview 2015 wissen. So jemanden könnte die Deutsche Bank gut gebrauchen. Diesem Heldenbild steht jedoch einiges entgegen.

...


https://en.wikipedia.org/wiki/John_Thain

--> der Mann passt mMn sehr gut zur "alten Deutschen Bank":

--> ob er auch dafür sorgen wird, dass es hin und wieder kleine Gefälligkeiten an (alte) Wall Street-Buddies gibt? Natürlich wieder mit Assets, einst bezahlt mit "Stupid German Money" :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.833.681 von faultcode am 25.05.18 16:29:14
Deutsche Bank - "burning platform" (h) -- Investment Banking: Ironie der Geschichte
Ist es nicht eine Ironie der Geschichte, dass ausgerechnet dann, wenn die Deutsche Bank ihr Investmentbanking zusammenstutzen möchte, vor ihrer "Haustür" Goldman Sachs und Morgan Stanley in Frankfurt am Main gerade räumlich aufrüsten?

(a) Goldman Sachs ab 2019 im Marienturm (als Hauptmieter, oben ;) ):
https://de.wikipedia.org/wiki/Marienturm_(Frankfurt_am_Main)
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/goldman-sac…

=> keine 100 Meter Entfernung von "Soll und Haben" der Deutschen Bank! :laugh:

Und mit 155 Metern Höhe (*) auch noch genauso hoch wie die Deutsche Bank => soll das wirklich Zuifall sein? :rolleyes:


(Bild: faultcode)



(b) Morgan Stanley ab 2018 im OMNITURM:
https://de.wikipedia.org/wiki/Omniturm

=> mit 183 Metern auch höher ;)


(Bild: faultcode)
--> OMNITURM ist der hintere, dunkle Turm im Bau (rechts der Commerzbank Tower, links der Main Tower der Helaba)

=> davor: das ehemalige Deutsche Bank Investment Banking Center Frankfurt (IBCF), welches abgerissen werden soll: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Bank_IBCF



(*) https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Hochh%C3%A4user_in_F…
Das ist einfach kein Unternehmen, mehr so Management hochnäsig auf Schnittchen und dann doch Angst.

Was hatten die für Chancen?
Sehe eher dass Friseuse selber ein Problem mit der Arroganz hat. Argumente und Logik sind ihm fremd.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben