DAX+0,72 % EUR/USD-0,16 % Gold-0,45 % Öl (Brent)+0,95 %

Ende der Globalisierung


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich nehme zur Kenntnis, dass sich die
Globalisierung, die in etwa in den 90´er Jahren
des vorigen Jahrhunderts begonnen hat,
langsam dem Ende zu neigt.
So zumindest mein Eindruck.

Daher erwarte ich mittel- bis sehr langfristig gesehen,
dass die klasischen exportorientierten Länder
wie zum Beispiel Deutschland eher zu den Verlierern
der kommenden Jahre gehören.
Im Gegenzug sehe ich die USA, aber auch China
und weitere, also die Länder mit einem riesigen
Binnenmarkt, als die kommenden Gewinner.
Es ist aus meiner Sicht nicht richtig, dass
Protektionismus zu wirtschaftlicher Schwäche
führt, wie uns glauben gemacht werden will.
Ich sehe die USA unter Trump als den größten
Gewinner dieser neuen, jungen, aber zunehmenden
Strömung weltweit.

Daher gilt es zu überlegen, ob Aktien aus den USA
in der künftigen Anlagestrategie stark überzugewichten
sind. Ich würde diese Frage für mich mit "Ja" beantworten.

Natürlich besteht nach wie vor die Möglichkeit,
als Stock-Picker Value Investments in aller
Welt zu suchen und zu finden,
aber in der Welt von Morgen gilt es als Investor zunehmend
zu beachten, aus welchem Land ein Unternehmen
kommt und wie die Gesinnung des Landes aussieht.
So zumindest meine Erwartung.
Auf Aktien aus anderen Ländern,
mit anderen Währungen,
sogar von anderen Kontinenten zu setzen,
widerspricht also nicht der Globalisierung?
Kauf dir Beet, geh Bananen pflanzen
und Eisenerz schürfen!
:keks:
Wird sicher auch lustig mit noch mehr Doppelbesteuerung.
Aber was schert das schon den gemeinen Sozen?!
Das Geld kommt vom Staat & aus dem Automaten.
Bild.de: „Terroristen durften ganz legal zu uns kommen“. Bild.de: „Mörder, Vergewaltiger, Drogenhändler. Keiner will sagen wo DIE noch bei uns sind“. „Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger und andere Schwerverbrecher finden im Schutz des Asylrechts in Deutschland Zuflucht! Das belegen interne Schreiben aus Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge an das Sicherheitsreferat in der Nürnberger BAMF-Zentrale“. Ein „Antragsteller hat in seiner Anhörung angegeben und nachgewiesen, dass ca. 85 laufende Strafverfahren in der Türkei gegen ihn vorliegen. Des Weiteren liegt ein Haftbefehl gegen den Antragsteller vor. Ich bitte um Kenntnisnahme und gegebenenfalls eine weitere Veranlassung“. Kanzlerin Angela Merkel: „Nun sind sie halt da“.

Na ja die par Tage die ich noch zuleben habe (77Jahre, Mindesthalbarkeitsdatum bereits abgelaufen),
Nach mir die Sinflut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.032.658 von borazon am 21.06.18 09:50:34Naja,

am liebsten würde ich mir ein Land zum Leben aussuchen,
dass zu den Gewinnern der neuen Entwicklung gehören
könnte.
Da das aber nicht so einfach ist, zum Beispiel in die USA
als Bürger herein zu kommen, bleibt mir nur der Weg des Investierens
(Vorerst!).
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.033.795 von Solideinvestierenkomplex4you am 21.06.18 11:34:17
Zitat von Solideinvestierenkomplex4you: Naja,

am liebsten würde ich mir ein Land zum Leben aussuchen,
dass zu den Gewinnern der neuen Entwicklung gehören
könnte.
Da das aber nicht so einfach ist, zum Beispiel in die USA
als Bürger herein zu kommen, bleibt mir nur der Weg des Investierens
(Vorerst!).



Ab 500.000 $ Eigenkapital nimmt dich die USA mit Kusshand als neuen Native Son auf.

für Kanada reichen schon 300.000 bis 400.000 CAD aus.

Also Häuschen verkaufen, Änglisch Test bestehen und los gehts.

bei Heimweh oder Treue als Volksdeutscher empfehle ich da aber eher Luxemburg.
wohne da nun fest seit März 2018 , in 7 jahren wird man automatisch zum Staatsbürger.
Und Luxemburg wird immer zu den Gewinner gehören. Dort gibt es mehr Geld und Banken
als in allen anderen Ländern.
Guten Morgen, hier wird mir etwas zu viel Pessimismus verbreitet. Vermutlich ist aber gerade das halt "typisch deutsch" . ;)

Ich würde Aktienanlagen nicht (mehr) so sehr unter Länderaspekten sehen, die meisten grossen Unternehmen sind ja nicht mehr an ein Land gebunden.

Die europäische Union hat einen mindestens so grossen Binnenmarkt als die USA oder auch China.

Weiterhin erschliesst sich mir nicht, wieso ein etwaiger Umbau eines (zu stark) exportorientierten Geschäftsmodells wie das Deutschlands hin zu einem mehr binnenkonsumorientierten schlecht für die jeweiligen Länder sein sollte, eher im Gegenteil.


Drittens hat bspw. auch die Schweiz sogar in noch grösserem Ausmass einen massiven Aussenhandelsüberschuss. Würde man deswegen die Zukunftsaussichten der Schweiz negativ sehen? Mitnichten.

Die Aktienmärkte der USA laufen bereits seit 10 Jahren besser als der Rest der Welt - ich war in dieser Zeit (für meine bescheidenen Verhältnisse) stark dort investiert ! - und ich glaube nicht dass das in Vorwegnahme einer neuen Splendid Isolation geschah.

Historisch ist das eher schon ungewöhnlich lange. Die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch, dass die US-Märkte im nächsten Jahrzehnt bestenfalls gleich gut laufen werden wie der Rest der Welt, vielleicht aber auch mal wieder schlechter. Die US-Börse hat ein Tech-Klumpenrisiko. Spätestens wenn die wahrscheinlich überbewerteten Tech-Riesen mal schwächeln, wird die USA-Outperformance enden.


Alles zusammen für mich Argumente, die USA bestenfalls marktzugewichten, eher sogar unterzugewichten.

Zumal auch von der Währungsseite eher Gegenwind vom $ kommt.
***
Also Häuschen verkaufen, Änglisch Test bestehen und los gehts.

Steht das Häuschen im Sauerland, im Bayrischen Wald oder im Südharz dann wird's aber eng. ;)

Trotzdem interessante Info!



***
bei Heimweh oder Treue als Volksdeutscher empfehle ich da aber eher Luxemburg.
in 7 jahren wird man automatisch zum Staatsbürger.


Merkwürdige, alt wirkende Begrifflichkeiten...


Man möchte sich aber auch wohlfühlen und nicht "nur" Steuern sparen. Wird man als "Unionsbürger mit Migrationshintergrund" in Luxemburg respektiert?

Welche Vorteile bringt eine luxemburgische Staatsbürgerschaft, die nicht auch schon eine Unionsbürgerschaft bringt?

Muss man da nicht auch den Letzeburgisch-Sprachtest erst bestehen? ;)




***
Und Luxemburg wird immer zu den Gewinner gehören

Auch das kann sich mal ändern, wenn die Ader versiegt. ;)

Der Kanton Zug oder das Land Bayern waren mal die Armenhäuser ihrer Staaten, heute sind sie (mit) die reichsten Regionen.
Auch Luxemburg war nicht immer so reich.
Wer weiss was in zwei oder fünf Jahrzehnten ist?
USA unter Trump als den größten
Gewinner dieser neuen, jungen, aber zunehmenden
Strömung


Was wenn sein Nachfolger diese "neue zunehmende" Strömung abstellen sollte? Werden die USA dann wieder zum Verlierer? :confused:




bei Heimweh oder Treue als Volksdeutscher empfehle ich da aber eher Luxemburg.

Was kann man diesbezüglich einem Volksfranzosen oder Volksitaliener empfehlen? ;)
Monaco, San Marino? Gibt's da noch ausreichend Platz? ;)
Gibt's auch für Volksisländer noch Hoffnung? ;)
Ab 500.000 $ Eigenkapital nimmt dich die USA mit Kusshand als neuen Native Son auf

Mit dem Kapitalstock kann man aber auch woanders unterkommen.

Nichts gegen Iowa, Wyoming oder Kansas, aber in Sachen Lebensqualität liegen Kroatien, Griechenland, Portugal oder auch Vietnam vermutlich leicht vorne. :)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben