DAX-0,57 % EUR/USD-0,62 % Gold-0,27 % Öl (Brent)-1,11 %

Könnte die Marihuana-Legalisierung der kanadischen Wirtschaft mehr schaden als nützen? | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Könnte die Marihuana-Legalisierung der kanadischen Wirtschaft mehr schaden als nützen?" vom Autor The Motley Fool

Viele Verbraucher und Unternehmen sind aufgeregt, dass der Verkauf von Marihuana im Oktober zugelassen wird. Doch das könnte nichts Gutes verheißen, und sowohl in Kanada als auch südlich der Grenze zu großen Problemen führen. Man kann viel von …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Könnte die Marihuana-Legalisierung der kanadischen Wirtschaft mehr schaden als nützen?
Zitat:
"Pot — ein Problem für Reisende In den USA ist Pot immer noch eine illegale Droge und kanadische Reisende wurden an der Grenze abgewiesen, weil sie zugegeben hatten, Pot geraucht zu haben. Ein Investor hat sogar ein lebenslanges Verbot erhalten. Das könnte ein großes Problem für das Land werden, da Geschäftsleute (nicht nur jene, die mit der Marihuanaindustrie zu tun haben) nachteilig beeinflusst werden könnten."

und Zitat:

"Colorado hat definitiv von einem Anstieg der Marihuanaumsätze profitiert und Steuereinnahmen für den Staat generiert. Doch der Schwarzmarkt ist nach wie vor nicht verschwunden. "

Kommentar, : Das würde alles nicht passieren hätte die USA einheitliche Cannabisgesetze. Natürlich profitieren die kanadische Cannabisunternehmen am weltweiten Handel weil sie exportieren. Die USA nicht, weil es keine einheitlichen Gesetze gibt. Keine staatliche Cannabisagentur.

Hier wird immer gemixt die USA ist nicht Kanada!!!

Die kanadischen Cannabisfirmen können mit ihren weltweiten Produkten expandieren, medizinischen Cannabis. Eigene Cannabisagentur, Cannabis ist in ganz Kanada legal.

Die USA ist da nur auf die jeweiligen Bundesstaaten beschränkt, was in einem Bundesstaat legal ist, ist in dem anderen Bundesstaat illegal.

Jetzt werden die Weichen gestellt und das wird mit Trump nicht gehen. In dem Fall ist Zeit Geld. Falls es doch nach Trump ein Demokrat schafft und die USA Cannabis legalisiert. Hat Kanada längst alle Strukturen aufgebaut für den globalen Handel.
Durch den globalen Handel mit medizinischen Cannabis, werden gerade die kanadischen Cannabisfirmen die Gewinne einstreichen. Eine Übernahme von US-Amerikanischen Firma wird dann nicht am Geld scheitern.

Leider sind mir die Analysen oft von Bloomberg nur aus Sicht der US-Amerikaner, hier wird nicht über den Tellerrand geschaut. Klar ist die USA ein wirtschaftlicher Gigant, wenn die USA nicht mehr am weltweiten Handel teilnehmen will, gibt es andere Länder die Handelsbündnisse beschliessen.
Wie Trudeau sagte, wir lassen uns nicht von der USA herum schubsen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.254.347 von Nachrichten am 19.07.18 17:41:18
Lies mal meinen Beitrag dazu!
Kanada ist nicht die USA. Kanada wird in alle Länder medizinisches Cannabis exportieren, die USA nicht! Das ist der Unterschied. Der ganze Beitrag geht alleine von der USA aus, das ist genau welches Problem die USA hat, es wird nicht über den Tellerrand geschaut, auch als größte Wirtschaftsmacht meint man alles richtet sich nur nach den USA. Selber mal das Hirn einschalten, alternative Fakten, das ist das Problem der USA. Der Artikel richtet sich alleine auf nationale Geschäfte, hier wird nur davon ausgegangen das Cannabisgeschäft in Kanada oder der USA. Soweit hat der Artikel recht.

Also man müßte ein Narr sein das wenn man nicht erkennt, welche Dimensionen gerade im internationalen Markt sich hier erschliessen. -und da macht Kanada das Geschäft, nicht die USA!

aber die Seite heißt ja auch fool.de, das passt ja!
Hey. jetzt haben wir weit mehr als 30 prozent vom hoch verloren und das nach kurzer zeit und ohne gründe. die Aktie ist wieder hochinteresssant für mich geworden. ich habe die ersten Positionierungen vorgenommen und bin eingestiegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.254.575 von OliverBenjamin am 19.07.18 18:03:16
Links
.Wo wir uns sicher seien können das grosse Geld wird verdient werden mit kanadischen medizinischen Cannabisaktien. Schauen wir uns mal Ceta an abgeschlossen von Italien und Österreich noch nicht ratifiziert. van der Bellen Österreich wartet noch auf das EuGH Urteil. Italien will mehrSchutz von ladwirtschaftlichen Produkten. Trotzdem denke ich es wird bei Italien nachverhandelt und es wird ratifiziert. Zumal es in großen Teilen schon läuft, auch dank Trump! https://www.zdf.de/nachrichten/heute/handelsabkommen-der-eu-100.html Es gab vor einiger Zeit einer Diskussion ob medizinisches Cannabis aus Länder die Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert haben bezogen werden darf. Interessant ist Kanada wird genannt. https://www.leafly.de/kein-importstopp-fuer-cannabis-aus-kanada/ Die USA exportiert kein Cannabis Richtung Europa. Kanada schon, das hängt mit einer einheitlichen Cannbisagentur zusammen, der Artikel ist alt gilt aber immer noch. Zitat: Andere Staaten besitzen bereits eine Cannabisagentur, aber nicht überall gibt es auch Anbaulizenzen für Firmen. Nicht jedes legale Cannabis kann international gehandelt und nach Deutschland importiert werden. Insbesondere muss Cannabis auf Bundesebene legal sein, womit die einzelnen US-Bundesstaaten als Handelspartner ausfallen. http://alternative-drogenpolitik.de/2016/10/13/wer-darf-in-zukunft-cannabis-anbauen/ Kanada die Nummer 1 https://www.thc.guide/cannabis-exporteur-nummer-1-auf-der-welt-1221/ -Freihandelsabkommen und auch die schlechte Handelspolitik der USA werden günstig für kanadische medizinische Cannabisunternehmen sein. Was noch hinzu kommt CBD Produkte stehen nicht mehr auf der Drogenliste der WHO
https://news.vice.com/en_ca/article/vbxj98/statistics-canada-says-we-are-smoking-more-weed-than-previously-thought?utm_source=vicecanadafbca


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben