DAX-0,56 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,19 % Öl (Brent)-1,63 %

Digitalkonzerne: Steuerflüchtlinge: Merkel will Google, Facebook und Co. zur Kasse bitten | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Digitalkonzerne: Steuerflüchtlinge: Merkel will Google, Facebook und Co. zur Kasse bitten" vom Autor Redaktion w:o

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für eine neue Besteuerung von Digitalkonzernen ausgesprochen. Jetzt geht es darum, sich vor allem mit Frankreich bei den geplanten neuen Abgaben abzustimmen.

Lesen Sie den ganzen Artikel: Digitalkonzerne: Steuerflüchtlinge: Merkel will Google, Facebook und Co. zur Kasse bitten
Frau Merkel soll auch überlegen, wie eine Zweckentfremdung von Steuergeld vermieden werden kann. Die Welt kann nicht bis in alle Zeit in Berlin abkassieren. Merkel ist Murks und muss weg!
!
Dieser Beitrag wurde von CommunitySupport moderiert. Grund: Bitte formulieren Sie Ihr Argumente auf sachliche Art und Weise.
Die oft geäußerte Behauptung, dass amerikanische Firma in Deutschland keine Steuern bezahlen, ist nicht richtig. Auch Amazon, Microsoft und Apple müssen Zollgebühren und 19% Prozent Umsatzsteuer bezahlen, wenn Sie hier ihre Geräte und Software verkaufen. Und diese Steuern an ihre Kunden weiter.
Wenn jetzt zusätzlich eine Digital-Steuer erhoben würde, kann man davon ausgehen, dass auch diese auf die Kunden umgelegt wird, entweder durch Gebühren oder durch noch mehr Werbung. Die Steuerlast der Bürger wird also nochmals steigen.
Der gemeine Hartzer und Underachiever wird davon nichts merken.
Denn seine Kohle steigt mit der Inflation.
Mindestens.
jetzt scheint Frau Merkel Deutschland richtig egal zu werden oder strebt einen Posten in der EU an??? Denn wenn es wirklich zu einer Digitalsteuer kommen sollte, dann wäre es für DE aus mindestens zwei Gründen schlecht

1) die Gefahr liegt nahe, dass dann Trampi (oder gar noch weitere Länder) sagen, okay dann besteuern wir generell immer dort den Ertrag, wo er verkauft worden ist. Also beispielsweise BMW den Umsatz seiner verkauften Autos nicht in DE sondern in den USA

2) wenn Google, Amazon u.s.w. zusätzlche Steuer bezahlen müssen, dann werden sie diese denklogisch auf ihre Preise laden. Und weil Google bereits eine Marktstellung hat, fast jeder Online-Anbieter also für die Werbung im Internet Google braucht, werden Googles Gebühren teurer. Und was macht der Online-Händler, er schlägt die Steuer auch wieder auf seine "Zusatzkosten" drauf und letzten Endes bezahlt die Digitalsteuer der Online-Käufer und wer kauft am meisten online ein? Ganz sicher vor allem Menschen aus den "reichen" Ländern, wie zum Beispiel Deutschland.

Kurzum; für uns Deutsche wäre die Digitalsteuer richtig SCHLECHT
Neue Steuern damit wir die zu erwartenden Wahnsinnskosten des Irren Globalen Migrationspaktes stemmen können.Da wir eines der wenigen entwickelten Länder sind die diesen Wahnsinn akzeptieren und die Grünen bereits einen sündteuren Forderungskatalog geöffnet haben, müssen wir uns nicht nur bei der Sicherheit sonderngerade bei den Kosten auf das Schlimmste gefasst machen. Da ist es für AM, nur zu verständlich rechtzeitig Gutmenschen-Buhmänner, die bösen Digitalkonzerne, an den Pranger zu stellen und so lange es machbar ist auszuplündern. Die Zukunft Deutschlands und seiner Kinder ist dieser kinderlosen Frau und diesen kinderlosen Grünen sowas von Shit Egal, solange Immigranten sich hier austoben können. Dafür gibt es sicherlich mal den Friedensnobelpreis an diese Verbrecher.
Die Umsatzsteuer trifft den Unternehmer nicht, nur den Endverbraucher und den Unternehmer, der keinen Vorsteuerabzug hat, da er umsatzsteuerfreie Umsätze ausübt und nicht zur USt optieren kann !


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben