DAX+0,10 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-0,60 %

DAX hausiert in 2019/Friedrich Merz wird Kanzler!


DAX
ISIN: DE0008469008 | WKN: 846900 | Symbol: DE000DB2KE72
10.940,00
12:04:11
Lang & Schwarz
+0,10 %
+10,57 PKT

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Prognose von mir: Merkel wird in den nächsten 6 Monaten ihren Rücktritt verkünden: als Kanzlerin!

Friedrich Merz übernimmt den Posten als Kanzler und wird mit der SPD weiterregieren ( auch wenn diese es eigentlich nicht will, aber die Umfragewerte + Diäten/Ministerposten erlauben nichts anderes )

Friedrich Merz verkündigt Vereinfachung der Gesetzte + Steuern nach dem Vorbild USA um Deutschland aus der Lethargie zu bringen.

Europa wird vorwärts gebracht mit Macron aus Frankreich.

Da Börse Glauben an das morgen ist wird dies zu einem Umschwung führen der den DAX haussieren lässt, wenn dann auch geliefert wird erleben wir in den nächsten 2 Jahren einen Anstieg vom DAX um 30-50%


Ausführliche Erläuterung:
Angela Merkel ist eine Machtpolitikerin Sie weiß, das sollte Sie bis Ende der Wahlperiode weiterregieren es keine Volkspartei CDU mehr geben wird siehe SPD....siehe Umfragen in den Ostdeutschen Bundesländern oder Wahlergebnis in Hessen.
Diese sind so miserabel das Sie nicht im September 2019 der CDU als Belastung und der AfD als Wahlhelfer zu Verfügung stehen will.

Aller Frust ist fokussiert auf Sie als Person....die Umfragen für die CDU steigen auch seit Sie angekündigt hat das Sie als Parteivorsitzende aufhört damit die CDU weiterregieren kann, ist aber nur ein scheibchenweiser Rücktritt möglich.

Der Plan die CDU als einzige Volkspartei in die Mitte zu rücken/positionieren wurde schon vor 10 Jahren mit Schäuble ausgemacht, man will nicht das die CDU ohne Regierungsmandat ist, da eine Partei ohne Inhalte auf Dauer untergehen würde,in einer polarisierten Welt. Es sei den Sie positioniert sich in der Mitte so das Sie den Kanzler stellt.

Es ist klar das es dann zu Abspaltungen von konservativen kräften wie Gauland kommen musste, somit ist die AfD auch keine Nazi -Partei sondern ein Sammelbecken der Konservativen + Reformern die eine andere Politik als die der etablierten Parteien wollen.
Gauland hat es geschafft durch seine Positionierung im konservativen, die AfD in den Bundestag zu bringen.

Aber zurück zu Merkel und der Börse...Merkel wird im Zeitfenster: Weihnachtsansprache bis kurz nach der Wahl in Bremen im Mai zurücktreten.
Warum... es ist für Sie und die CDU die einzige Möglichkeit um die Strategie vor 10 Jahren umzusetzen und sich auf "Dauer" als Kanzlerpartei zu positionieren.

1.)Ein Rücktritt zu Weihnachten hätte Charme würde aber auch die Christlich Gläubigen vor den Kopf stoßen durch Vermischung von Politik und Glauben und Merz hätte sich kaum positioniert in der kurzen Zeit in der Öffentlichkeit.
Ergebnis CDU würde schwach rüberkommen...bekommt aber Wechsel im Kanzleramt mit der SPD hin...und überrascht die AfD.

2.) Rücktritt im Januar/Februar wegen der Europawahlen, den SPD genauso wie CDU betonen auffallend in den letzten Wochen, wie wichtig diese sind und um die AfD zu schwächen wäre dies ein cleverer Zug, aus CDU Sicht.
Nachteil auch hier wehre Friedrich Merz erst kurz im Amt
Ergebnis: CDU würde mittelmäßig rüberkommen...bekommt aber Wechsel im Kanzleramt mit der SPD hin und überrascht AfD.

3.) Rücktritt nach der Europawahl und Nennung dieser als Grund für das schlechte Abschneiden der CDU...Friedrich Merz übernimmt.
Ergebnis: CDU würde mittelmäßig rüberkommen da nur druck von außen etwas auslöst...bekommt aber Wechsel im Kanzleramt mit der SPD hin und überrascht AfD die aber das Wahlergebnis und den Abgang Merkels für sich verbuchen kann.

4.) Rücktritt nach der Wahl in Bremen, dort hat die CDU die Chance den Bürgermeister zu stellen als hoffentlich größte Partei, wenn die SPD sich der Koalition verweigert ( auch wenn CDU kleiner Partner ist ) und sich mit den Linken einlässt kann Merz als Kanzler die AfD überraschen und kann auch Helmuts "Rote Socken Kampagne" neu beleben bei einer zukünftigen Bundestagswahl!
Ergebnis: CDU würde zwar als getriebene rüberkommen dürfte aber am besten positioniert sein um auf AfD + SPD/Linke im Wahlkampf zu treffen....SPD steht mit dem Rücken zur Wand sollte Sie Neuwahlen ausrufen hätte Merz die besten Karten.

5.A) Rücktritt ende Mai 2019 um Deutschland zu erneuern....Merkel bekommt ehrenvollen Abgang, SPD bleibt in der Koalition.
Ergebnis: AfD wird Wahlen im September nicht erfolgreich im Osten gewinnen sondern nur zweiter werden wenn Friedrich Merz bis dahin liefert.

5.B)Rücktritt ende Mai 2019, Merkel bekommt ehrenvollen Abgang....Friedrich Merz will Neuwahlen im September 2019 um sich zu legitimieren und um auch 4 Jahre zu regieren.
Ergebnis: Schock für SPD und AfD da beide nicht damit gerechnet haben. SPD kann als Kanzlerkandidat stellen wenn Sie will dieser hat keine Chance demzufolge wird nur ein Alibi -Kandidat gestellt wie schon bei der letzten Wahl mit Martin Schulz. ( Hätte die SPD von 2013-2017 regieren wollen hätte Sie nur mit der Linken es probieren müssen, wenn dies nicht klappt können Neuwahlen im sinne Deutschlands erfolgen)
AfD bricht auf 15-25% im Osten ein da Wahlhelfer Mutti nicht mehr da ist und Sie in eine dritte Erneuerung gehen werden. Vermutlich wird Meuthen aus Baden-Würtemberg die nächste Erneuerung auslösen.
------------------------------------------------------------------------------------------------------
All diese annahmen beruhen auf annahmen ohne die Grünen + FDP oder Linke zu berücksichtigen, da diese Parteien nur Personell schwach mit meistens einer Führungsfigur aufgestellt sind.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Was hat dies nun mit der Börse zu tun.....ganz einfach egal wann Mutti zurücktritt ...Friedrich Merz muss liefern im vorhinein ( auch nur durch Ankündigungen ) um die CDU als einzige Volkspartei zu positionieren die den Kanzler stellen darf...er kann mit FDP, Grüne ja sogar mit der AfD oder auch mit der SPD regieren.
Damit dies geht wird er mit populistischen Reformen um sich werfen bzw diese umsetzten. All dies sorgt für Euphorie an der deutschen Börse...BlackRock rockt durch Friedrich Merz Deutschland dies wird für steigende Börsenkurse sorgen.
Friedrich Merz hatte schon im vorfeld kritisiert das die Deutschen zu wenig Aktien haben, er wird also was dagegen tun.

Reformen in Deutschland + Reformen in der EU + Steuerreform aller Trump sollten für Stimmung/Aufbruch sorgen!

:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
:cool:GrußdeSade!:cool:
:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
Oh, waren heute morgen deine Pillen alle? Oder hast du zu viele genommen? Dann würde ich auch gerne davon haben.

Merz hat sich doch schon bei den Grünen eingeschleimt. Er würde die links-grüne Politik der CDU nahtlos fortsetzen.

Und generell gilt, dass politische Börsen kurze Beine haben. Politische Ereignisse haben nur kurzfristig Einfluss auf die Märkte (siehe Brexit-Votum und Trump-Wahl), und ein Bundeskanzler Merz, den ich im Übrigen absolut nicht sehe, wird mit Sicherheit nicht zu einer Börsen-Hausse führen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.261.137 von JuliaPapa am 20.11.18 17:57:55Beleidige dich selbst

wart ab in 6 Monaten ....Politische Börsen haben kurze Beine .....dann schau dir den DOW an seit der Trump Wahl geht es aufwärts.

:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
:cool:GrußdeSade!:cool:
:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.264.083 von deSade am 21.11.18 00:48:16Langsam kommt Merz voran:

https://www.focus.de/politik/deutschland/cdu-regionalkonferenz-im-news-ticker-sechs-tage-vor-der-wahl-nrw-zwischenstand-gibt-fingerzeig-wer-auf-merkel-folgt_id_10004922.html

Wie von mir Prognostiziert, Merz ist für Aktien:

https://www.focus.de/politik/deutschland/kampf-um-cdu-vorsitz-im-news-ticker-merz-bekraeftigt-idee-zu-steuervorteil-bei-altersvorsorge-ueber-aktien_id_10008170.html

:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
:cool:GrußdeSade!:cool:
:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.354.363 von deSade am 03.12.18 21:58:23Natürlich ist Merz für Aktien - schließlich wäre BlackRock ja einer der Hauptprofiteure eines solchen Gesetzes.

Ich fände eine derartige Regelung ja auch gut, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es in Deutschland eine geförderte Altersvorsorge gibt, die nicht zu 100 % abgesichert ist UND dann auch noch steuerfrei.

Überall auf der Welt ja, aber nicht hier. Deswegen wird Merz' Plan leider niemals Realität werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.358.071 von JuliaPapa am 04.12.18 12:00:37
AKK gewinnt!
damit hat die CDU das Wahljahr 2019 verloren...und vielleicht das Land.

Im Osten wird die AfD jubeln, in form von Wahlerfolgen.

Die Grünen und die AfD werden massiv zugewinnen...ich hätt nicht gedacht das die CDU so dumm wählt.

:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
:cool:GrußdeSade!:cool:
:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.393.510 von deSade am 07.12.18 23:32:48
Zitat von deSade: damit hat die CDU das Wahljahr 2019 verloren...und vielleicht das Land.

Im Osten wird die AfD jubeln, in form von Wahlerfolgen.

Die Grünen und die AfD werden massiv zugewinnen...ich hätt nicht gedacht das die CDU so dumm wählt.

:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
:cool:GrußdeSade!:cool:
:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:



Ehrlich nicht? Für mich war klar, dass AKK gewinnt.

Aus Sicht der CDU hat Merkel die Partei perfekt geführt: Seit 13 Jahren stärkste Partei und Kanzlerin. AKK als ihr Klon kann da nahtlos dran anknüpfen. Dass unseren Politikern das Land und die Leute völlig egal sind, ist bekannt. Es geht nur um Macht, Posten und Geld. Und da war Merkel perfekt.

Ich hoffe, dass die CDU den Weg der SPD geht. Einerseits mit Spaltung in einen grünen und einen konservativen Teil. Und andererseits mit Wahlergebnissen Richtung 10 %. DAS haben sie sich heute verdient.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.393.567 von JuliaPapa am 07.12.18 23:53:55
Zweite Fehlentscheidung!
Paul Ziemiak ist CDU-Generalsekretär

„Griff ins Klo“: Merz-Lager kritisiert neuen CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak
11.15 Uhr: Die Kritik an Kramp-Karrenbauers Entscheidung, Paul Ziemiak zu ihrem CDU-Generalsekretär zu machen, reißt nicht ab. Vor allem frustrierte Merz-Anhänger halten mit ihrer Einschätzung nicht hinter dem Berg.

Hermann Hesse von der CDU-Mittelstandsvereinigung schreibt lautBild am Sonntag auf Facebook, die Wahl von Ziemiak sei der „erste Griff ins Klo“ von Kramp-Karrenbauer. Hesse weiter: „Unglaublich, wie man jemanden zum General vorschlagen kann, der noch nie mit bodenständiger Arbeit Geld verdient hat, der keinen vernünftigen Abschluss vorweisen kann und das reale Leben nur aus der Politikbrille kennt.“ Ziemiak hat Jura und Unternehmenskommunikation studiert, in beiden Fächern aber keinen Abschluss gemacht.

https://www.merkur.de/politik/cdu-parteitag-geheimtreffen-so-soll-kramp-karrenbauer-sich-cdu-vorsitz-geholt-haben-zr-10826508.html
---------------------------------------------------------------------
Es gibt Hoffnung ausgerechnet von der SPD
---------------------------------------------------------------------
SPD: Andrea Nahles verliert mehr und mehr Rückhalt in der Partei

Als neuen CDU-Chef hatten sich viele in der SPD Friedrich Merz gewünscht. Mit Annegret Kramp-Karrenbauer heißt es jetzt in der Großen Koalition eher "Weiter so". Hoffnung setzen die Sozialdemokraten in Katarina Barley - während Andrea Nahles mehr und mehr an Rückhalt verliert.

Es spricht nicht gerade für das Selbstbewusstsein der SPD, dass die Hoffnung auf einen Aufschwung zuletzt den Namen eines Christdemokraten trug: Friedrich Merz. Mit ihm als CDU-Vorsitzenden hofften viele, das Profil in der großen Koalition durch mehr Streit schärfen zu können.

Es hatte was von Klassenkampf, als zum Beispiel SPD-Vize Ralf Stegner die Frage aufwarf, "ob in Deutschland Millionäre aus der Finanzindustrie politische Ämter in Volksparteien anstreben" sollten.

Dabei verdienen auch einige Genossen wie Gerhard Schröder prächtig jenseits der Politik. Man sehnte sich aber nach einem klar greifbaren Gegner.

Nun ist es anders gekommen - und eine der ersten, die Annegret Kramp-Karrenbauer auf Twitter gratulierten, war SPD-Chefin Andrea Nahles. Sie sprach von "großen Fußstapfen", in die Angela Merkels Nachfolgerin hineintrete.

Katarina Barley wird gefeiert
Merkel war 18 Jahre CDU-Chefin, bei Nahles wetten derzeit nur wenige darauf, dass sie 18 Monate schafft. Ein Bundestagsabgeordneter spricht von teils gespenstischen Szenen in Sitzungen, wenn Nahles kaum Applaus bekommt.

Zugleich wird es als unfair kritisiert, dass alle Schuld für den Umfrageabsturz auf 14 Prozent bei ihr abgeladen wird. Die herumkrebsende SPD ist verunsichert bis verzweifelt.

Sicher, mit Kramp-Karrenbauer wird es wahrscheinlicher, dass die große Koalition hält. Aber spätestens die Europawahl Ende Mai wird für Nahles zur Wegscheide. Sie ist die erste Vorsitzende der SPD; aber während die CDU, der man gerne fehlende innerparteiliche Demokratie vorwarf, im Rennen um Merkels Nachfolge erblühte und in Umfragen wieder auf 30 Prozent kletterte, verdankt Nahles ihren Vorsitz einer Absprache im kleinen Zirkel, etwa mit Olaf Scholz. Und ihre Partei schleppt sich bei 14 Prozent dahin.

Wer im Gegensatz zu Nahles als Hoffnungsträgerin gefeiert wird, ist Katarina Barley. Die Bundesjustizministerin wurde an diesem Sonntag in Berlin als nationale Spitzenkandidatin für die Europawahl nominiert.

Als sie vor ein paar Wochen 50 wurde, gab es in den sozialen Medien ein tausendfaches "Happy Katarina" mit vielen Herzchen. Da bei der Wahl dennoch eine Klatsche droht, wurde zugleich heftig gerangelt um die wenigen Listenplätze, die für den Einzug ins Europaparlament reichen könnten.

Es läuft kaum etwas rund
Treiber für mehr frischen Wind sind die Jusos um den Groko-Gegner Kevin Kühnert. Der wachsende Einfluss des Parteinachwuchses zeigte sich darin, dass Juso-Vizechefin Delara Burkhardt (26) - bei der Kandidatenkür in Schleswig-Holstein zuvor einem anderen Kandidaten unterlegen - vom Vorstand einfach auf Platz 5 der Europawahlliste gesetzt wurde.

Nahles rackert sich ab. Ihr größter Verbündeter ist im Moment die Angst vor einem Debakel bei einer Neuwahl. Aber frühere Vorsitzende sind zunehmend entsetzt.

Und von Abgeordneten wird ihr ein Wagenburg-Verhalten angekreidet, falsche Beratung, fehlendes Basisgespür und "infantile Auftritte" wie das Abküssen von Griechenlands Premier Alexis Tsipras bei einem SPD-Debattencamp. Wo sie ein Unterhaken fordert, bröckelt der Rückhalt fast überall.

Es läuft kaum etwas rund, erst die Maaßen-Affäre, jetzt blockieren auch alle SPD-Länder eine Grundgesetzänderung für die künftige Bund/Länder-Finanzierung und damit auch das Milliardenprogramm für mehr Computer, Tablets und digitale Infrastruktur an Schulen.

Es grummelt überall
Und es fehle an klarer Kommunikation, wird intern kritisiert. Beispiel: Arbeitnehmer haben 2019 mehr Geld in der Tasche, etwa weil Arbeitgeber den gleichen Anteil für die Krankenkassenbeiträge zahlen müssen. SPD-Politiker sagen dazu, man habe die Rückkehr zur "Parität" durchgesetzt. Bei vielen Menschen bleiben da Fragezeichen.

Auch was sich hinter der "doppelten Haltelinie bei der Rente" verbirgt, ist vielen unklar. "Bei den Grünen weiß man glasklar, wofür sie stehen", sagt ein SPD-Mann. "Flüchtlinge, Klima, Verkehr, da weißt du, was du kriegst."

Etwas widersprüchlich war zuletzt auch das Agieren bei der vom Verfassungsgericht verlangten Reform der Grundsteuer. Der von Finanzminister Scholz bevorzugte Vorschlag könnte in Großstädten zu höheren Kosten für Mieter führen.

Nahles hingegen verkündete nach einer Tagung der SPD-Fraktionschefs, man wolle es künftig komplett untersagen, die Grundsteuer überhaupt auf die Mieter umzulegen.

Es gibt im Prinzip zwei sozialdemokratische Parteien - die Regierungs-SPD von Scholz, die Spaß am Regieren hat und erleichtert die Wahl Kramp-Karrenbauers zur CDU-Chefin zur Kenntnis genommen hat, weil "AKK" mit Kanzlerin Merkel gut harmonieren dürfte.

Und dann ist da die frustrierte Basis-SPD, die sich eher Merz wünschte, um wieder klarer Unterschiede herausstreichen zu können. Es grummelt überall - frohe Weihnachten stehen der SPD eher nicht ins Haus. (ff/dpa)

https://web.de/magazine/politik/zerstobene-hoffnung-friedrich-merz-hoffnungstraegerin-gefeiert-waehrend-eng-33457964
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich glaub ich schalt mich dieses Jahr Politisch aus...wenn die Erneuerung der SPD die einzige Hoffnung ist...aber ich denk mal wenn die AKK bis November alle Wahlen verliert dann kann Merkel nicht abtreten und AKK geht und Friedrich Merz kommt vielleicht ja doch noch....Hoffnung stirbt zuletzt.

:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:
:cool:GrußdeSade!:cool:
:cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool::cool:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben