DAX-0,18 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,15 % Öl (Brent)-0,20 %

Deutschland: Kommunen fordern tiefgreifende Reform des Sozialstaats | Diskussion im Forum



Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Deutschland: Kommunen fordern tiefgreifende Reform des Sozialstaats" vom Autor Redaktion dts

Die Kommunen fordern eine tiefgreifende Reform des Sozialstaats. "In Deutschland hat sich eine Form der Vollkaskomentalität ausgebildet, wonach der Staat alles und überall leisten kann und für jedes individuelle …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Deutschland: Kommunen fordern tiefgreifende Reform des Sozialstaats
Jaaha,anfangen sollte man einfach einmal bei den Pensionsberechtigungen der Politiker,denn den Leuten wurde stets die Vollkasko-Mentalität aufgezwungen und dabei wurden massig Beiträge eingesammelt,von denen auch die Politik recht üppig gelebt hat!
Im eigenen lande,ist diese kaste zusehens unbeliebt geworden und mal ehrlich,ohne dass man wie erwartet mit einem Säckchen Geld europäischen Nachbarn ständig den tag versüßt,fällt die Wertschätzung im Ausland auch nicht mehr so dolle aus!
Wie schon bereits gesagt,wenn einer von uns in den Urlaub fährt erwartet man im Ausland eigenartiger Weise,dass er sogar sein Hotel bezahlt,das ist also noch ein langer Weg,bis Vollkasko-All-inclusive!
Wenn die Politik 20 Versprechen macht,und nur eines einlöst,was erwartet denn der Verantwortliche dann anderes,als Vollpension?
Das beste,ist die Diskussion,über die Verlängerung,des Soli,ständig rettet die deutsche Politik auf kosten der Steuerzahler irgendwelche Europäer,warum ist man nicht schon lange auf die Idee gekommen,den Soli in den Schuldnerländern ein zu führen,zb in Griechenland,Spanien,Italien neuerdings böte es sich auch in Frankreich an.aber hier,...wozu?
Frohe Weihnachten!

Wenn der Wohlfahrtsstaat abgebaut wird und die dazugehörige unproduktive und BIP schädliche Funktionärsbürokratie dann ist das endlich mal ein Schritt in die richtige Richtung.

Zu allererst sollte man die Alimentierung von Eindringlingen mit jedem nur erdenklichen Luxus kritisch hinterfragen und besser noch in dem Bereich rigoros die milliardenschweren Steuergeldverschwendungen ein für allemal beenden.

Wer sich bei der Einreise nicht ausweisen kann gehört abgewiesen - und zwar rigoros.

Der ganze sozialistische Schwachsinn in diesem Land der vollkommen sinnentleert ökonomischer Selbstmord ist, gehört dringend abgeschaft. Die Sozialausgaben sollten umgehend um 50 Prozent reduziert werden - sprich auf maximal 15 Prozent des BIP - statt der rund 30 % wie bisher - schnellst möglich abgebaut werden.

Wer nie eingezahlt hat und nichts geleistet hat, sollte keine Luxusalimentierung bekommen.

Der Sozial- und Wohlfahrtsstaat ist eine komplette ideologische Irrsinnsnummer, da ökonomisch damit jeder Anreiz produktiv tätig zu werden und Innovation zu fördern ad absurdum geführt wird.

Wenn Leistung in einem Land nicht mehr lohnt, weil eine Masse an strukturellen Analphabeten und Scheinintellektuellen Wohlstandsvernichtern meint sich auf Kosten der Minderheit der Leistungsträger und der hart arbeitenden Bevölkerung zu bereichern, dann ist das pervers und wohl alles andere als Ausdruck sozialer Gerechtigkeit sondern eher genau das Gegenteil - asozial hoch drei...

Je höher der Anteil der Sozialausgaben am BIP umso desaströser die Folgen für eine Volkswirtschaft.

Warum schafft es Polen mit rund 15 Prozent Sozialausgaben am BIP eine friedlichere Gesellschaft zu haben, als Deutschland oder gar Frankreich?`

In Polen sehe ich keine Gelbwesten auf der Straße - im Gegenteil...

Der Wohlfahrtsstaat gehört massiv zusammengestutzt auf ein Maß dass nur Erwerbs und Berufsunfähige sowie Behinderte eine Lebenssicherung garantiert - und allen anderen die Freiheit überläßt selbst produktiv einen eigenen Lebensunterhalt zu verdienen oder eine Firma oder ein Unternehmen zu gründen, eigene Ideen zu entwickeln, die eine Mehrwert für die Gesellschaft darstellen und im Erfolgsfall auch entsprechend vom Markt massiv belohnt werden.

Wer an den Bedürfnissen des Marktes vorbei lebt, vorbei lernt und meint er müsse Laber palaver Studiengänge oder ähnliche Berufsmodelle am Bedarf des Marktes vorbei erlernen nur weil er entweder zu blöd oder zu faul ist anspruchsvollen Berufsbildern nach zu gehen oder sich zu fein ist die Hände schmutzig zu machen, den sollte man an der langen Hand die knall Hart Abstrafung des Marktes durch Einkommensverlust spüren lassen.

Nichts motiviert die Menschen mehr Einkommen selbst zu erzielen, wenn die Vollkaskoversorgung durch die hart arbeitenden Steuerzahler plötzlich wegfällt.

Ich bezweifle aber das die sozialistischen Scheinintellektuellen von dem fortgesetzen Größenwahn alles und jeden auf Kosten ganzer Generationen alimentieren zu wollen ablassen werden, weil sie ansonsten überflüssig werden und plötzlich wieder selber Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen müssten.

Letzteres ist eh so elementar abhanden gekommen, dass es höchste Zeit wird jene die Steuergelder verschwenden auch von Gesetzes wegen hinter Gitter stecken zu können - und das durchaus je nach Schaden für die Gesellschaft auch mehrere Jahre bis lebenslänglich..
Ja,so ist das! Wenn man die Gelder an Millionen verteilt,die nie etwas eingezahlt haben. Die Ära Merkel wird in die Geschichte eingehen,als"Der Anfang vom Ende". Aber die Deutschen wählen ja ihren Untergang. Selbst schuld.Die Jüngeren konnen sich meines Erachtens dafür bei Oma und Opa bedanken! Die glauben Merkels Propaganda und die Rentenerhöhungen sind ja auch nicht schlecht gewesen,jeweils kurz vor den Wahlen😂😂
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.505.043 von daves1921 am 25.12.18 07:00:22:rolleyes: Naja,ich meine,es gab bereits genug Renten-Reformen,die der Steuerzahler finanziert hat,dies ist nicht ganz so freiwillig geschehen,die Leute konnten nicht mit-entscheiden,sicher,wurde einiges angeboten,oder besser gesagt aufgezwungen,ich bezweifele allerdings,dass die Motivation dahinter die tatsächliche Zahlung der daraus entstehenden Pflichten war,sondern vielmehr die Erhöhung eines "Gestaltungsspielraumes" auf Kosten der Bürger,frei nach dem Beispiel des Soli!
Soll heißen,den Bürgern wird die Finanzierung von etwas auferlegt,was die Politik gerne zweckentfremden würde,es endet logischerweise in "Schleppschande".
Wenn man Probleme,wie unsere Partner eben nicht löst,und dann eine Bedürftigkeit anmeldet,scheint man besser zu fahren.es sollte aber nicht vergessen werden,dass den Bürgern hier Pflichten auferlegt wurden,und Zusicherungen gemacht wurden,somit haben die Politiker selbst,in jedem Falle eine Bringschuld erwirkt,die nun eben einzulösen ist.
Wir vergessen so schnell,dass sie sich vollkommen unberechtigter Weise bei unseren Partnern dafür in Beliebtheit sonnen und das Resultat,ist eine klar gegen den Bürger gerichtete abscheuliche Politik,wen soll das überraschen?
...Sie denken eben jedesmal daran,wie man auch beim nächsten male die Welt,auf unsere kosten retten kann und da sind nun die entstandenen Pflichten sogar im Wege!
Es ist nicht "Reform" fällig,wenn die kasse leer ist,Marin Luther,war kein Betrüger und Bankrotteur,sondern ging als Reformator in die Geschichte ein!
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.504.971 von Indextrader24 am 25.12.18 02:47:35Wir sind auf dem Weg in eine Jahrhundertrezession. Das Aufwachen aus diesem Schlaraffenland wird fürchterlich. Hoffentlich vor allem für die staatsgefütterten Nichtsnutze. Das alles hat Merkel mit ihrer schwarzlinksgrünen Staatsschmarotzerfraktion und der Relotiuspresse zu verantworten. Im Jammertal der Merkeljahre wurde das wirtschaftliche und geistige Fundament unseres Landes nachhaltigst zerstört, jedes Vertrauen in die eigene Kreativität und Produktivität vernichtet, jede leiseste Kritik als Rechtsradikal gebranntmarkt. Wir befinden uns in einem Diktatursystem der selbstgerechten Guten.

Ich sehe wirklich beim besten Willen nicht, wie dieses von der Merkelbande zerschundene Land sich schnell wieder aufrichten kann. Die Selbstbedienung der linksgrünen Schmarotzer bei paralleler Vernichtung gewachsener Strukturen wird noch lange, sehr lange, nachhallen. Das Zerstören eines funktionierenden Staates, so wie es die Merkelbande die letzten 18 Jahre vorgemacht hat, ist einfach, das Wiederaufbauen ungleich schwieriger. Armes Deutschland.
Soso. Im Jahr 3 des Migrations-Tsunamis kommen nun die kommunalen Lautsprecher plötzlich mit Forderungen nach harten Einschnitten ins Sozialsystem um die Ecke.
Dabei haben diese den hieraus resultierenden Ausgabenirrsinn doch selbst und an vorderster Stelle mitbefeuert.
Oder habe ich es überhört, daß auch nur ein Bürgermeister einer größeren Stadt die zu ersehenden Ausgabensteigerungen angeprangert hat?
Jetzt mit dem Ruf "haltet den Dieb" um die Ecke zu kommen, ist weitaus mehr als nur scheinheilig.
Zumal dieser Ruf natürlich ausschliesslich denjenigen git, welche schon länger hier leben und diesen Wahnsinn zu ertragen haben und finanzieren zu müssen.
Merkels Goldstücke fressen uns die Haare vom Kopf , beziehungsweise die Tafeln leer , usw . Werden wohl oder übel kräftig die Grundsteuern erhöhen müssen !! das Sozial Schlaraffenland der LINKEN darf nicht STERBEN !!!!!
Schon interessant,
wie die DDRler/Spätis/PutinsKolonne gerne die volle Pulle BRD-Kohle ziehen
und gleichzeitig gegen die Konkurrenz aus Afrika sind.

Von mir aus alle zurück!
Ja, da schaut ihr blöd!?
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben