NORDLB belässt Wirecard auf 'Kaufen' (Seite 104) | Diskussion im Forum

eröffnet am 05.02.19 14:12:23 von
neuester Beitrag 28.09.20 12:31:14 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
15.09.20 16:21:13
Beitrag Nr. 1.031 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.086.183 von besuchercm am 15.09.20 15:52:17im Lobbyismus sind die Big 4 unschlagbar.

Für mich sieht das nach einer konzertierten Aktion von EY aus, hier die (internationale) Gesetzgebung nicht zu scharf werden zu lassen.

Z.B. in Form der Zwangs-Trennung vom Beratungsgeschäft, Haftung etc.
Wirecard | 0,890 €
Avatar
16.09.20 18:51:11
Beitrag Nr. 1.032 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.245.448 von faultcode am 01.07.20 01:06:0501.07.20
Zitat von faultcode: ...Edo und Jan Marsalek können es logischerweise nicht alleine gewesen sein. Und Markus Braun war sehr wohl im Bilde, also von dem, was an realem Geschäft gemacht wurde und welche Märchen nach außen hin erzählt wurden:
...

...
Gut 250 seiner Mitarbeiter waren ebenfalls informiert. Dem Handelsblatt liegen mehr als ein Dutzend sogenannter Transaktionsübersichten vor. Die Berichte entstanden in der Payment- und Risikoabteilung von Wirecard. Zeile um Zeile ist nachzulesen, dass das abgewickelte Transaktionsvolumen des Münchener Zahlungsdienstleisters nur halb so hoch lag wie jenes, das die Führung offiziell auswies. Auch Produktvorständin Susanne Steidl erhielt laut Insidern die Berichte mit den echten Zahlen.
...

16.9.
Die vielen Mitwisser des Markus Braun
Auf den ersten Blick war der mutmaßliche Wirecard-Betrug die Tat weniger Manager. Doch Dokumente belegen: Die wahre Lage des Konzerns war intern weit mehr Leuten bekannt als gedacht.
https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/…
...


"fraud creates alpha"/TC. Daher ist dieses Vergehen so beliebt am Kapitalmarkt ;)
Wirecard | 0,858 €
Avatar
16.09.20 20:23:28
Beitrag Nr. 1.033 ()
15.9. -- Teil 1 bis einschließlich 2015
...
Borgwerths Fund schafft es Anfang 2017 ins „Manager Magazin“. Der Artikel wird von weit mehr als 100.000 Menschen gelesen, weckt das Interesse aller maßgeblichen Prüfinstanzen. Doch nichts passiert! Der Rest ist Geschichte: Wirecard steigt auf zum umjubelten Dax-Konzern. Und bricht zusammen.

Im unserem dreiteiligen Podcast-Spezial erzählt Thomas Borgwerth erstmals und exklusiv seine persönliche Geschichte. Und: Er erklärt, wie Wirecard bei seinen Bilanz-Fälschungen vorging, mit welchem Kniff er die Manipulationen entschlüsselte, warum Wirecard letzten Endes plumper agierte, als er das selber lange Zeit geglaubt hatte – und was das alles für die weitere Aufarbeitung des Skandals bedeutet.

...
Der Jahrhundert-Schwindel. Und der Mann, der ihn entschlüsselte
https://finanz-szene.de/payments/der-jahrhundert-schwindel-u…

-->
• also den Lagebericht lesen! (und versuchen zu verstehen)

Bilanzbetrug kommt häufiger vor, als man sich das vielleicht denken könnte

Red Flag: Gesamt-Wachstums-Zahlen, wie mit dem Lineal gezogen! (*) Aber starke, regionale Schwankungen

• Forderungen aus nichtbezahlten Rechnungen (statt Cash): späteres "Bezahlen" dieser Rechnungen aus Round Tripping: Geld geht aus dem Konzern für einen überteuerten Firmenkauf raus und der "überteuerte" Preis landet als Cash wieder zurück im Konzern, um damit alte Forderungen zu begleichen, während der Verkäufer nur einen geringeren Kaufpreise als den öffentlich kommunizierten bekommt => es entsteht damit ein sattes Goodwill

************************
Diskrepanz zwischen der Bilanz der Wirecard Bank AG ei­ner­seits (die war plausibel seiner Meinung nach; nur in dt. Sprache verfügbar --> FT) und dem Wirecard-Konzern andererseits (jeweils bei Forderungen und Verbindlichkeiten)
************************

• ein Schlüssel zu einem möglichen Bilanzbetrugs ist es, die Stichhaltigkeit der Forderungen versuchen zu überprüfen

• eine "Wachstumsstory" der Unternehmensleitung, und damit hohe Re-Investitionen, soll bei einem Betrugsfall oft erklären, warum das Unternehmen zwar (recht) profitabel ist, aber so wenig Cash hängen bleibt

• ...

___
(*) von oben aus Beitrag Nr. 530 (im Video):

Wirecard | 0,856 €
Avatar
18.09.20 11:32:10
Beitrag Nr. 1.034 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.631.953 von faultcode am 03.08.20 17:43:223.8.
Zitat von faultcode: ...Die Abschlussprüferaufsichtsstelle (APAS) untersuche sämtliche Jahres- und Konzernabschlussprüfungen ab dem Jahr 2015 durch EY bei Wirecard "auf die Einhaltung der gesetzlichen und berufsrechtlichen Vorgaben", heißt es in dem Sachstandsbericht des Bundeswirtschaftsministeriums...

wenn dich die Vergangenheit einholt:

18.9.
...EY hatte Wirtschaftsprüferaufsicht offenbar wegen Wirecard gewarnt
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/finanzausschuss-wi…
...
Die "Berliner Zeitung" (Freitag) berichtet, in einer nicht öffentlichen Sitzung des Bundestags-Finanzausschusses sei bekanntgeworden, dass die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY bereits am 13. Februar 2019 eine Warnung bezüglich erheblicher Unregelmäßigkeiten bei Wirecard an die Apas ausgegeben habe.

FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar bestätigte der Zeitung: "Die Apas hat bestätigt, dass EY im Hinblick auf die Bilanz 2018 auf unerklärliche Vorfälle bei Wirecard in Singapur hingewiesen hat. Die Apas ist aber nicht gegen EY vorgegangen, weil sie die Meldung für ein regionales Problem gehalten hat."

Außerdem habe Wirecard damals selbst eine Untersuchung eingeleitet, daher habe die Apas keine Notwendigkeit mehr gesehen, der Sache nachzugehen. Toncar sagte der Zeitung weiter: "Das ist durchaus auffällig, denn solche Meldungen erfolgen eher selten und sind sicher keine Routine."

...
Wirecard | 0,839 €
Avatar
18.09.20 12:46:02
Beitrag Nr. 1.035 ()
18.9.
Bafin-Mitarbeiter zockten mit riskanten Wirecard-Derivaten
https://www.capital.de/wirtschaft-politik/bafin-mitarbeiter-…

Die Finanzaufsicht hat den Wirecard-Skandal nicht verhindert. Privat spekulierten Bafin- Mitarbeiter in diesem Jahr mit mehr als 25 Derivaten auf die Aktie – darunter Optionsscheine, Knock-Out-Papiere und Turbozertifikate. Einige wetteten auf fallende Kurse
...
Beschäftigte der Finanzaufsicht handelten aber auch mit Derivaten, die von sinkenden Kursen profitieren. Eines davon war laut Finanzministerium ein Papier der Société Générale mit der Bezeichnung „Faktor 4x Short Wirecard 5 Index“, bei dem unter anderem Kursverluste bei der Aktie zu einem Anstieg des Zertifikatpreises führten und dabei mit dem Faktor vier multipliziert wurden. Gehandelt wurde ebenso ein Zertifikat mit dem Titel „Bonus Reverse Cap“ der Bank Unicredit, das auf Kursverluste setzte.
...


=> wo kann man sich eigentlich beim Trading-Newsletter der BaFin anmelden? :D
Wirecard | 0,830 €
3 Antworten
Avatar
18.09.20 13:01:37
Beitrag Nr. 1.036 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.121.295 von faultcode am 18.09.20 12:46:02
Wahnsinn, da wurde dann Taschengeld gemacht...
@FC du als wandelndes Lexikon...

Weißt du an welchem Tag genau für 2018 von EY testiert wurde?

Danke

Zitat von faultcode: 18.9.
Bafin-Mitarbeiter zockten mit riskanten Wirecard-Derivaten
https://www.capital.de/wirtschaft-politik/bafin-mitarbeiter-…

Die Finanzaufsicht hat den Wirecard-Skandal nicht verhindert. Privat spekulierten Bafin- Mitarbeiter in diesem Jahr mit mehr als 25 Derivaten auf die Aktie – darunter Optionsscheine, Knock-Out-Papiere und Turbozertifikate. Einige wetteten auf fallende Kurse
...
Beschäftigte der Finanzaufsicht handelten aber auch mit Derivaten, die von sinkenden Kursen profitieren. Eines davon war laut Finanzministerium ein Papier der Société Générale mit der Bezeichnung „Faktor 4x Short Wirecard 5 Index“, bei dem unter anderem Kursverluste bei der Aktie zu einem Anstieg des Zertifikatpreises führten und dabei mit dem Faktor vier multipliziert wurden. Gehandelt wurde ebenso ein Zertifikat mit dem Titel „Bonus Reverse Cap“ der Bank Unicredit, das auf Kursverluste setzte.
...


=> wo kann man sich eigentlich beim Trading-Newsletter der BaFin anmelden? :D
Wirecard | 0,830 €
2 Antworten
Avatar
18.09.20 13:23:02
Beitrag Nr. 1.037 ()
Alles genehmigt!
Wirecard | 0,834 €
Avatar
18.09.20 13:28:16
Beitrag Nr. 1.038 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.121.511 von lieberwiedernichtstattwiderlic am 18.09.20 13:01:37alle Daten beziehen sich, soweit ich sah, auf den 24.4.2019

Geschäftsbericht 2018 PDF226:



"Dahmen" suchen...
Wirecard | 0,822 €
1 Antwort
Avatar
18.09.20 13:30:33
Beitrag Nr. 1.039 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.121.766 von faultcode am 18.09.20 13:28:16
Einfach grandios
dieser Mann/ diese Frau 👍
Wirecard | 0,821 €
Avatar
20.09.20 00:52:03
Beitrag Nr. 1.040 ()
Schon als Bundesfinanzminister hatte Peer Steinbrück ja nicht so viel Glück mit den Finanzen:



18.9.
Steinbrück verlor Geld mit Wirecard-Aktien
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/peer-steinbrueck-…


Ich will nicht parteipolitisch werden, aber wie legen Mitglieder der LINKE eigentlich ihr Geld an?
Wirecard | 0,819 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben