Der tägliche Einzelfall (Seite 36)

eröffnet am 28.02.19 19:03:21 von
neuester Beitrag 09.02.20 14:27:07 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
24.08.19 14:23:53
Beitrag Nr. 351 ()
Schrecklich: Wieder ein bestialischer Messermord durch zwei sehr junge
(19 und 21) Angeklagte. Sie ermordeten das schwangere Opfer (19) mit
19 Messerstichen. Hinzu kamen beim extrem entstellten Opfer circa ein
Dutzend zusätzlicher Abwehrverleistungen an Händen und Armen.

https://rp-online.de/panorama/deutschland/stralsund-mord-pro…

PS:
1) Vor 15-30 Jahren gab es deutlich mehr Morde.
2) Die zwei Angeklagten sind aus Ostdeutschland - und reinrassig
biodeutsch.
1 Antwort
Avatar
26.08.19 13:46:33
Beitrag Nr. 352 ()
Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof:
Unbekannter greift
Zugbegleiter mit Messer an
:eek:


Ein unbekannter Mann hat am Montagmorgen einen Zugbegleiter im F
rankfurter Hauptbahnhof mit einem Messer verletzt. Das meldet die
Bundespolizeiinspektion Frankfurt. Nach aktuellem Erkenntnisstand
befand sich der 53-jährige Zugbegleiter um 6:30 Uhr im Intercity 2319
von Dortmund nach Stuttgart. Der Zug machte planmäßig in Frankfurt halt,
als der unbekannte Mann den 53-Jährigen mit dem Messer attackierte.
Danach flüchtete er in unbekannte Richtung. :(

Der Zugbegleiter trug eine Schnittwunde davon und wurde zur Behandlung
in ein Krankenhaus gebracht. Nach Angaben des Zugbegleiters soll der Täter
etwa 1,75 Meter groß, 20 bis 30 Jahre alt und südländischen Typs sein... :rolleyes:
Avatar
27.08.19 15:26:08
Beitrag Nr. 353 ()
:eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek:


„Zahlen machen unruhig“:
Erste Statistik zu Messer-Taten
😱

WAZ

Tatwaffe Messer: Erstmals lässt NRW statistisch erfassen, wie oft
Stichwaffen bei Straftaten zum Einsatz kommen. Schon die
Halbjahresbilanz rüttelt auf. :(



Düsseldorf. 2883 Taten, 3555 Opfer - die erste Halbjahres-Statistik zu
Messer-Straftaten scheinen dunkle Vorahnungen des NRW-Innenministers zu bestätigen. :(

Die frischen Zahlen haben bei Herbert Reul bereits leichte Bestürzung ausgelöst: „Diese
erste Zwischenbilanz bestätigt die Vermutung, dass Messer-Angriffe wirklich ein Problem
sind“, sagte der NRW-Innenminister am Montag. Im ersten Halbjahr 2019 hat die Polizei
landesweit 2883 Straftaten mit einem Messer als Tatwaffe registriert. Dabei wurden 3555
Menschen verletzt oder bedroht. :mad:

Es ist die erste Statistik dieser Art. Reul hatte das Landeskriminalamt bereits nach einer
Messerattacke in Lünen im Januar 2018 damit beauftragt, die Aufnahme von Angriffen
mit Stichwaffen in die Polizeiliche Kriminalstatistik zu prüfen. Damals hatte ein 16-Jähriger
an einer Gesamtschule einen Mitschüler vor Beginn des Unterrichts auf dem Schulflur erstochen. :(

Es hatte sich insgesamt der Eindruck verfestigt, dass die Zahl der Messer-Attacken
zugenommen habe. Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) bemerkte, es vergehe
kaum noch ein Tag, an dem nicht Meldungen über gefährliche oder sogar tödliche
Messerattacken bekannt würden. Reul, gelernter Studienrat mit jahrelanger
Schulhof-Erfahrung, meinte: „Früher gab es die Faust, heute ist es das Messer,
das rausgeholt wird.“Ob jedoch tatsächlich häufiger die Klinge gezückt wird,
konnte niemand genau sagen. Jahrelang wurden nur Schusswaffen als Tatmittel
erfasst. Auf Initiative aus NRW werden nun seit 1. Januar 2019 auch Messer-Attacken
gesondert in die bundesweite polizeiliche Kriminalstatistik aufgenommen. :cool:

Dass allein in NRW binnen sechs Monaten 2883-mal die Klinge gezückt wurde, klingt
bedrohlich. „Man muss leider sagen, dass die Zahlen, die wir jetzt haben, schon
unruhig machen“, bekannte Reul. Einen Vergleichswert gibt naturgemäß bei der ersten
Statistik dieser Art noch nicht. Auch das richtige Gefühl für die Entwicklung des Kriminalitätsphänomens fehlt noch. „Wir werden belastbare Vergleichszahlen erst
in einem Jahr haben“, sagte Reul. Man werde das Problem weiter im Blick behalten. :)

„Jetzt über Konsequenzen zu reden, ist viel zu früh“, findet der NRW-Innenminister.
Bei der diskutierten Ausweitung von sogenannten Messerverbotszonen im Umfeld
von sensiblen Bereichen wie Kitas, Schulen oder Bahnhöfen hatte sich Reul bislang
eher zurückhaltend gezeigt. In solchen Zonen kann die Polizei ohne Anlass Menschen
nach Messern durchsuchen. Die Innenministerkonferenz hat sich im Juni dafür
ausgesprochen, den Polizeidienststellen mehr Möglichkeiten zur Einrichtung von
Verbotsarealen einzuräumen. :)
4 Antworten
Avatar
01.09.19 22:10:50
Beitrag Nr. 354 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.351.540 von hwzock am 27.08.19 15:26:08
=hne Volksabstimmung kein Messerverbot für Südländer nötig
Zitat von hwzock: :eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek:


„Zahlen machen unruhig“:
Erste Statistik zu Messer-Taten
😱

WAZ

Tatwaffe Messer: Erstmals lässt NRW statistisch erfassen, wie oft
Stichwaffen bei Straftaten zum Einsatz kommen. Schon die
Halbjahresbilanz rüttelt auf. :(



Düsseldorf. 2883 Taten, 3555 Opfer - die erste Halbjahres-Statistik zu
Messer-Straftaten scheinen dunkle Vorahnungen des NRW-Innenministers zu bestätigen. :(

Die frischen Zahlen haben bei Herbert Reul bereits leichte Bestürzung ausgelöst: „Diese
erste Zwischenbilanz bestätigt die Vermutung, dass Messer-Angriffe wirklich ein Problem
sind“, sagte der NRW-Innenminister am Montag. Im ersten Halbjahr 2019 hat die Polizei
landesweit 2883 Straftaten mit einem Messer als Tatwaffe registriert. Dabei wurden 3555
Menschen verletzt oder bedroht. :mad:

Es ist die erste Statistik dieser Art. Reul hatte das Landeskriminalamt bereits nach einer
Messerattacke in Lünen im Januar 2018 damit beauftragt, die Aufnahme von Angriffen
mit Stichwaffen in die Polizeiliche Kriminalstatistik zu prüfen. Damals hatte ein 16-Jähriger
an einer Gesamtschule einen Mitschüler vor Beginn des Unterrichts auf dem Schulflur erstochen. :(

Es hatte sich insgesamt der Eindruck verfestigt, dass die Zahl der Messer-Attacken
zugenommen habe. Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) bemerkte, es vergehe
kaum noch ein Tag, an dem nicht Meldungen über gefährliche oder sogar tödliche
Messerattacken bekannt würden. Reul, gelernter Studienrat mit jahrelanger
Schulhof-Erfahrung, meinte: „Früher gab es die Faust, heute ist es das Messer,
das rausgeholt wird.“Ob jedoch tatsächlich häufiger die Klinge gezückt wird,
konnte niemand genau sagen. Jahrelang wurden nur Schusswaffen als Tatmittel
erfasst. Auf Initiative aus NRW werden nun seit 1. Januar 2019 auch Messer-Attacken
gesondert in die bundesweite polizeiliche Kriminalstatistik aufgenommen. :cool:

Dass allein in NRW binnen sechs Monaten 2883-mal die Klinge gezückt wurde, klingt
bedrohlich. „Man muss leider sagen, dass die Zahlen, die wir jetzt haben, schon
unruhig machen“, bekannte Reul. Einen Vergleichswert gibt naturgemäß bei der ersten
Statistik dieser Art noch nicht. Auch das richtige Gefühl für die Entwicklung des Kriminalitätsphänomens fehlt noch. „Wir werden belastbare Vergleichszahlen erst
in einem Jahr haben“, sagte Reul. Man werde das Problem weiter im Blick behalten. :)

„Jetzt über Konsequenzen zu reden, ist viel zu früh“, findet der NRW-Innenminister.
Bei der diskutierten Ausweitung von sogenannten Messerverbotszonen im Umfeld
von sensiblen Bereichen wie Kitas, Schulen oder Bahnhöfen hatte sich Reul bislang
eher zurückhaltend gezeigt. In solchen Zonen kann die Polizei ohne Anlass Menschen
nach Messern durchsuchen. Die Innenministerkonferenz hat sich im Juni dafür
ausgesprochen, den Polizeidienststellen mehr Möglichkeiten zur Einrichtung von
Verbotsarealen einzuräumen. :)


Ein Messerverbot für Südländer wäre die richtige Reaktion.
Da die Regierung sich allerdings einen feuchten Kehricht um die Interessen der Bevölkerung kümmert, kann man nur hoffen, dass die AfD bei der nächsten Bundestagswahl stärkste Kraft wird. Soie ist die einzige Partei, welche ernsthaft Volksabstimmung im Programm hat.
In der Schweiz z.B. würde sich Politiker so etwas wie die illegale Grenzöffnung Merkels riskieren, die Folge wäre eine Volksabstimmung, nach welcher die Person einpacken müsste.

LG
Silberling82
3 Antworten
Avatar
02.09.19 18:18:28
Beitrag Nr. 355 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.389.080 von Silberling82 am 01.09.19 22:10:50Richtig rund läuft in der Schweiz aber auch nicht alles:

https://www.blick.ch/news/politik/haertefall-klausel-im-visi…

30.08.19

"...Seit Jahren sorgt die Umsetzung der Ausschaffungs-Initiative für Zoff. Denn viele Kriminelle können als Härtefall bleiben. Nun will die SVP von unten her Druck machen..."

"...Seit das Stimmvolk 2010 die Ausschaffungs-Initiative angenommen hat, tobt ein Dauer-Knatsch über deren Umsetzung..."

:eek:
Avatar
02.09.19 19:30:03
Beitrag Nr. 356 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.334.404 von Merrill am 24.08.19 14:23:53
Zitat von Merrill: Schrecklich: Wieder ein bestialischer Messermord durch zwei sehr junge
(19 und 21) Angeklagte. Sie ermordeten das schwangere Opfer (19) mit
19 Messerstichen. Hinzu kamen beim extrem entstellten Opfer circa ein
Dutzend zusätzlicher Abwehrverleistungen an Händen und Armen.

https://rp-online.de/panorama/deutschland/stralsund-mord-pro…

PS:
1) Vor 15-30 Jahren gab es deutlich mehr Morde.
2) Die zwei Angeklagten sind aus Ostdeutschland - und reinrassig
biodeutsch.


Bestimmt zum Islam konvertiert;)
Avatar
09.09.19 12:37:52
Beitrag Nr. 357 ()
FRAU (21) NACH VOLKSFEST IN ROSENHEIM MISSBRAUCHT
Polizei jagt
Vergewaltiger
mit roter Jacke
:rolleyes:


In der Nacht zu Sonntag ist eine junge Frau (21) in der Rosenheimer Innenstadt
angegriffen und vergewaltigt worden. Sie befand sich nach Angaben der Polizei
auf dem Nachhauseweg, hatte zuvor das Rosenheimer Herbstfest besucht. :(

Auf ihrem Rückweg durch die Stadt habe die Frau den Riedergarten durchquert
und sei dort urplötzlich von einem Unbekannten überfallen worden. Schrecklich: Der
Mann soll die junge Frau sofort zu Boden geworfen und vergewaltigt haben.
Das Verbrechen ereignete sich gegen 2.30 Uhr. :(

Nach seiner Tat ließ der Mann die junge Frau zurück. Ein Passant bemerkte sie nach dem
Übergriff: Sie war zunächst ziellos durch die Stadt gelaufen und hatte sich schließlich auf
eine Parkbank gesetzt. Der Passant brachte sie zur Polizei. :)

Trotz des erlittenen Schocks konnte die Frau den Beamten eine detaillierte Beschreibung
ihres Vergewaltigers liefern: Der Täter soll ca. 25 - 30 Jahre alt und ca. 165 - 170 cm groß
sein. Die Frau beschrieb eine südländische Erscheinung mit braunem Teint... :rolleyes:
Avatar
20.09.19 11:59:30
Beitrag Nr. 358 ()
Ehemann findet Frau (79) tot im Keller :(

Quelle: BILD / NonstopNews

Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern) – Als er nach Hause kam, fand er seine
Ehefrau (79), rief den Notarzt – doch es war zu spät, auch die Reanimationsversuche
waren vergebens. Die Rentnerin erlag ihren schweren Verletzungen – getötet im eigenen Haus. ;(

Das bestätigte am Freitagmorgen die Polizei. Die Beamten ermitteln wegen eines
Tötungsdeliktes. Ein Tatverdächtiger (43) wurde bereits festgenommen. Es handelt sich
um einen Asylbewerber aus der Ukraine... :rolleyes:
Avatar
20.09.19 15:37:51
Beitrag Nr. 359 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.389.080 von Silberling82 am 01.09.19 22:10:50"...Ein Messerverbot für Südländer wäre die richtige Reaktion..."

Und wie soll der Staat das dann in der Praxis umsetzen ?

:confused:

Selbst wenn man jeden dreimal täglich kontrollieren würde.

Dann geht so einer einfach ins nächste Geschäft, klaut sich da ein Messer und macht damit dann doch was auch immer er damit machen will.

Richtiger wären knallharte Gesetze gegen erwischte Täter und bessere Prävention. Zb bei jeder Körperverletzung mit Messern sollte man pauschal Mordabsicht unterstellen und entsprechend verurteilen.

Obendrein das Tragen von Messern in der Öffentlichkeit genau so bestrafen wie das Tragen eines Sturmgewehrs.

Dazu sollten Leute, die sich nicht ausweisen können, erkennungsdienstlich behandelt, ausgiebig befragt und bis zur eindeutigen Klärung von deren Identität aus Sicherheitsgründen inhaftiert werden.

Und gefährliche Leute und Gefährder sollten sowieso zum Schutz vor sich und anderen bis zu deren Abschiebung in Abschiebehaft genommen werden...

:eek:
1 Antwort
Avatar
01.10.19 14:10:44
Beitrag Nr. 360 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.531.658 von Blue Max am 20.09.19 15:37:51https://www.nau.ch/news/europa/ein-toter-und-zehn-verletzte-…

Ein Toter und zehn Verletzte bei Angriff auf Schule in Finnland

01.10.19

"...Örtlichen Medien zufolge hatte der Angreifer einen Säbel benutzt..."

---
Säbel ist ja mal etwas neues...

:eek:
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben