DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,57 %

FOREX- Illgeales Stopfishing bewiesen


AnzeigeAdvertisement

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich habe in den letzten Monaten Beweise sammeln können, dass Forex-Aufträge zu 90% rein zum Stop-Fishing missbraucht wird.

Das sogenannte Stopfishing wird von professionellen Tradern und Institutionellen hinter vorgehaltener Hand offiziell betrieben. Kurse werden manipulativ in die eine oder andere Richtung gepusht um Stoploss abzugrasen. Stoploss sind eine Absicherungsfunktion von Anleger, die kein Daytrading betreiben um ihr Risiko abzusichern. Dann wird ein Stop gesetzt, bei welchem der Wert abgestossen wird. Nun wird diese Absicherung der Anleger aber missbräuchlich zum Stop-Fishing eingesetzt.

Um Grund ist dieses Stop-Fishing eine illegale Marktmanipulation zur finanziellen Bereicherung einer Partei. Basiskurse werden nach unten oder nach oben gepusht um manipulativ Levels zu erreichen.



Ich habe über mehrere Monate Beweise sammeln können, dass Banken dieses Stopfishing im FOREX-Markt über CFD-Prdoukten professionell über ihre Liquiditätsprovider in Absprachen zulassen und die Stops der Kunden diesen Grossbanken auf dem Silbertablet zur Abholung präsentieren. Liqudititäsprovider werden unter den Big Five der Banken in einer Art Monopol betrieben.

Hinweise auf diese Praxis streiten die hiesigen Banken als Durchlauferhitzer im üblichen Rahmen ab. Dumm ist nur, wenn dieses Stop-Fishing dermassen extrem betrieben wird, dass es in 95% aller Trades nachgewiesen werden kann. Natürlich werden die Stops sehr weit vom Ausgangspunkt gesetzt um den Nachweis felsenfest zu bekommen.

Ich mache euch ein Beispiel:

Basiswert ist der DAX-Futures: Der Wert steigt bei einem Wert von 11525 Punkten. Ihr geht Long rein, der Wert steigt weiter auf 11615 Punkte, zur Absicherung haut ihr einen Stoploss bei 11535 Punkten rein. Genau wenige Minuten darauf geht der DAX Futures ohne bemerkenswerte News 70 Punkte runter und bleibt zwei Hundelstelsekunden unter 11535 Punkten, haut eure Stops raus und geht wieder 60 Punkte hoch. (siehe Grafik). Hier geht es also nicht um kleine Kursschwankungen, sondern bewusst angesteuerte massiv differenzierte Kurslevels, die manipulativ abgeholt werden.

Nun die Frage an das Forum:

Findet ihre dieses Stopfishing in Extremis strafrechtlich nicht bedenklich? Kursmanipulation zur rein fiannziellen Bevorteilung einer Partei sind strafrechtlich illegal.

Ich denke WEKO und BAFIN könnte dieses Praxis sehr interessieren.





Bin gespannt zu euren Meinungen und wie ihr vorgehen würdet, wenn ihr unzählige Beweise von Marktmanipulationen von Banken in den Händen hättet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.072.792 von mindgames1001 am 11.03.19 20:10:41Du verwechselst da was....diesmal habe ich die Joker-Karte
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.072.216 von SolarStar am 11.03.19 19:14:16Du verwechselst da ein paar Dinge! ;)

Aber zumindest im Bezug auf Aktien, bzw. die weit verbreitete und gefährliche Unsitte, seine Aktienpositionen mit Stop-Loss-Orders zu vesehen, hast teilweise Recht - und speziell dazu hat die FAZ damals, nach dem Flash-Crash im Mai 2010, einfach mal den ursprünglichen Erfinder des ganzen elektronischen Börsenhandelsgedöns' gefragt, wie der das sieht:


Im Gespräch: Thomas Peterffy, CEO Interactive Brokers : „Weitere Kursturbulenzen sind wahrscheinlich“

Der Flash-Crash im Mai sorgte für Schlagzeilen. Die Wiederholung aber sei möglich, erklärt Thomas Peterffy von Interactive Brokers. Die Finanzmärkte seien fragmentiert und illiquide, die kurzsichtige Gier der Makler ruiniere den Handel. (...)

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/im-gespraech…

P.S.: Des hier bleibt mein einziger Beitrag dazu! ;)
Du weisst also nicht, dass es verboten ist Kurse zum Auslösen von Stopps zu manipulieren?
Kurse hochpushen oder Deckeln um so manipulativ Stopps auszulösen ist strafbar.

Gut, bereits früher haben Banker den Bezug zur Realität verloren. Aber immer wieder erstaunlich dieses Gebaren, gewisser Leute.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.076.776 von tradepunk am 12.03.19 11:36:25
Zitat von tradepunk: die kurzsichtige Gier der Makler ruiniere den Handel.


Nun die kurzfristige Gier damit sind dann aber auch die Hänschenklein gemeint die abgefischt werden und dann Verschwörungstheorien in die Welt setzten, das die großen Jungs ihnen das Taschengeld wegnehmen.

"P.S.: Des hier bleibt mein einziger Beitrag dazu! " <- Dem schließe ich mich an.
Interessant, dass sich hier alle der grossen Verschwiegenheit anschliessen.

Es lässt sich nicht wegreden, dass Stopfishing von den grossen Jungs illegal betrieben wird. Nur dumm, dass sich heute alle Trades mit ID-Nummer zurückverfolgen lassen. Da ist der Durchlauferhitzer als Online Broker, der zudienende Liquiditätsprovider und der Hauptprofiteur klar definiert.

Die Stopfishing-Zunft soll sich warm anziehen. Fertig mit diesen Games auf dem Buckel des kleinen Mannes.
Habt ihr Angst eure Meinung abzugeben? Wenn das rauskommt kassieren ein paar Banken Milliardenklagen.

Geld welches uns zusteht, da wir von den Big Five illegal abgezockt wurden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.089.031 von SolarStar am 13.03.19 13:52:47😀😀😀😀😀

Ist die Meldung schon raus ?
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben