checkAd

Platin>Die neue Long Rakete? Vielleicht sogar besser als Gold? (Seite 6)

eröffnet am 13.03.19 14:14:58 von
neuester Beitrag 12.04.21 17:31:38 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
04.04.19 08:17:41
:eek::eek::eek::kiss::kiss::kiss:
Achtung-wir haben das Hoch von zuletzt heute morgen schon überboten
jetzt sollte der Durchbruch nach oben gelingen-Ziel mindestens 1000$
Keine Empfehlung-meine Meinung
3 Antworten
Avatar
04.04.19 10:41:21
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.272.790 von gold8000 am 04.04.19 08:17:41wenn jetz der Widerstand bei 885 bricht, dann sind 915-925 sowie später auch die 1000$ möglich.
2 Antworten
Avatar
04.04.19 11:30:47
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.274.566 von blackmonday_ am 04.04.19 10:41:21interessant war auch der kurze Einbruch vormittag auf 878 runter, hier wurde eindeutig ein Stopp Loss abgefischt, dann wieder sprunghaft nach oben. Man sollte Pending Order weit unten plazieren, vielleicht wird einer bedient;)
1 Antwort
Avatar
04.04.19 16:31:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.275.136 von gold8000 am 04.04.19 11:30:47tja wer wer bein dem Ding überhaupt noch Short ist, ist m. E. lebensmüde:laugh:
Avatar
05.04.19 06:53:08
Avatar
06.04.19 11:14:31
Avatar
09.04.19 09:33:31
Beitrag aus den Goldseiten
Dieser Frühindikator sieht bullisch für Gold aus...

07:33 Uhr | Jordan Roy-Byrne
Es gibt mehr als nur eine handvoll Dinge, die ich als Frühindikatoren für den Goldpreis benennen kann.

Verhältnisse wie Gold gegenüber dem Aktienmarkt und Gold gegenüber ausländischen Währungen sind allgemein gute Frühindikatoren. Die Goldbergbauaktien und Silber können ebenfalls manches Mal als Frühindikatoren fungieren.

Die Renditekurve sowie Anleihen können auch als Frühindikatoren dienen.

Aber da gibt es eine Sache, die ich noch nie zuvor erwähnt habe und über die ich auch noch nie geschrieben habe. Im aktuellen Kontext macht es jedoch Sinn. Es handelt sich um Platin.

Platin besitzt eine kurze, aber klare Geschichte als Frühindikator für Gold.

Nach zwei der aktuellsten Tiefs, 1985 und 1999 bis 2001, entwickelte sich Platin überdurchschnittlich und führte Gold unmittelbar nach oben.

Ebenfalls bedenken wir die Zeitspanne von 1966 bis 1968, als sich der Platinpreis verdreifachte. Der Silberpreis verdoppelte sich und der Goldpreis blieb natürlich fixiert. Jedenfalls war die starke Platinbewegung Ende der 1960er Jahre ein Frühindikator für den bevorstehenden Preisanstieg des Goldes.

Seit den Hochs vom Februar verzeichnete Platin ein höheres Hoch, während Gold korrigierte. Es scheint, als habe Platin eine akzeptable Chance ein neues 52-Wochenhoch in diesem Jahr zu verzeichnen, während sich Gold durch einen Widerstandswall kämpfen müsste, um ein neues 52-Wochenhoch zu erreichen.

Laut der BMG Group zeigte eine Studie von Wainright Economics, dass Platin ein Frühindikator für die Inflation ist. Während Gold und Silber ein Jahr vorher als Indikatoren dienen, so tut Platin dies bereits 16 Monate zuvor.

Die Geschichte ist klar, aus welchem Grund auch immer. Nahe deutlicher Edelmetallböden tendiert Platin zu überdurchschnittlichen Entwicklungen und führt Gold üblicherweise an. Seit Februar hat sich Platin gegenüber Gold besser entwickelt, während eine wichtige positive Abweichung registriert wurde.

Wir werden sicherlich weitere Frühindikatoren im Auge behalten, wie die relative Performance der Bergbauunternehmen, die Fed-Politik, eine steilere Renditekurve und die Entwicklung der Edelmetalle gegenüber dem Aktienmarkt. Ebenfalls werden wir ein Auge auf Platin werfen, da eine weiterhin überdurchschnittliche Leistung ein stark bullisches Signal für Gold für das Jahr 2020 und darüber hinaus wäre.

Die nächsten Wochen und Monate sollten sich als günstige Gelegenheiten herausstellen, eine optimale Position in diesem Sektor einzunehmen.
Avatar
10.04.19 10:07:36
Hat jemand eine Theorie, warum Platin gestern so unter die Räder gekommen ist?
Wurden nur die Limits abgefischt oder gibt es einen Grund dafür?
1 Antwort
Avatar
10.04.19 11:19:53
Beitrag aus den Goldseiten
Dieser Frühindikator sieht bullisch für Gold aus...

07:33 Uhr | Jordan Roy-Byrne
Es gibt mehr als nur eine handvoll Dinge, die ich als Frühindikatoren für den Goldpreis benennen kann.

Verhältnisse wie Gold gegenüber dem Aktienmarkt und Gold gegenüber ausländischen Währungen sind allgemein gute Frühindikatoren. Die Goldbergbauaktien und Silber können ebenfalls manches Mal als Frühindikatoren fungieren.

Die Renditekurve sowie Anleihen können auch als Frühindikatoren dienen.

Aber da gibt es eine Sache, die ich noch nie zuvor erwähnt habe und über die ich auch noch nie geschrieben habe. Im aktuellen Kontext macht es jedoch Sinn. Es handelt sich um Platin.

Platin besitzt eine kurze, aber klare Geschichte als Frühindikator für Gold.

Nach zwei der aktuellsten Tiefs, 1985 und 1999 bis 2001, entwickelte sich Platin überdurchschnittlich und führte Gold unmittelbar nach oben.

Ebenfalls bedenken wir die Zeitspanne von 1966 bis 1968, als sich der Platinpreis verdreifachte. Der Silberpreis verdoppelte sich und der Goldpreis blieb natürlich fixiert. Jedenfalls war die starke Platinbewegung Ende der 1960er Jahre ein Frühindikator für den bevorstehenden Preisanstieg des Goldes.

Seit den Hochs vom Februar verzeichnete Platin ein höheres Hoch, während Gold korrigierte. Es scheint, als habe Platin eine akzeptable Chance ein neues 52-Wochenhoch in diesem Jahr zu verzeichnen, während sich Gold durch einen Widerstandswall kämpfen müsste, um ein neues 52-Wochenhoch zu erreichen.

Laut der BMG Group zeigte eine Studie von Wainright Economics, dass Platin ein Frühindikator für die Inflation ist. Während Gold und Silber ein Jahr vorher als Indikatoren dienen, so tut Platin dies bereits 16 Monate zuvor.

Die Geschichte ist klar, aus welchem Grund auch immer. Nahe deutlicher Edelmetallböden tendiert Platin zu überdurchschnittlichen Entwicklungen und führt Gold üblicherweise an. Seit Februar hat sich Platin gegenüber Gold besser entwickelt, während eine wichtige positive Abweichung registriert wurde.

Wir werden sicherlich weitere Frühindikatoren im Auge behalten, wie die relative Performance der Bergbauunternehmen, die Fed-Politik, eine steilere Renditekurve und die Entwicklung der Edelmetalle gegenüber dem Aktienmarkt. Ebenfalls werden wir ein Auge auf Platin werfen, da eine weiterhin überdurchschnittliche Leistung ein stark bullisches Signal für Gold für das Jahr 2020 und darüber hinaus wäre.

Die nächsten Wochen und Monate sollten sich als günstige Gelegenheiten herausstellen, eine optimale Position in diesem Sektor einzunehmen.
Avatar
12.04.19 06:58:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.319.738 von DerStatistiker am 10.04.19 10:07:36Unter die Räder gekommen ist Platin nicht. Auf Sicht einer Dekade allerdings schon. Guck dir mal Kaffee an, gestern Tagesverlust über 4% , da kann schon mal von "Unter die Räder gekommen" sprechen!
Hast mal was von Konsolidierungsphasen innerhalb eines Aufwärtstrends gehört?:rolleyes:
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Platin>Die neue Long Rakete? Vielleicht sogar besser als Gold?