DAX+0,90 % EUR/USD-0,58 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

Politik: Innenministerium fürchtet rechte Rhetorik | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Politik: Innenministerium fürchtet rechte Rhetorik" vom Autor Redaktion dts

Nach dem rechtsterroristischen Attentat in Neuseeland hat das Bundesinnenministerium (BMI) vor den Folgen von radikal rechter Rhetorik gewarnt. Politische Begriffe wie "Umvolkung", "Bevölkerungsaustausch" und …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Politik: Innenministerium fürchtet rechte Rhetorik
"Gleichwohl liegen dem Bundeskriminalamt keine Erkenntnisse darüber vor, dass solche Äußerungen "tatsächlich ursächlich für die Begehung konkreter Straftaten waren"."

Was soll man dann zu diesem Propagandaartikel noch schreiben, wenn die Hetzer gegen Rechts sich selbst schon darin als Lügner entlarven.
Merken die denn nicht, dass sie gerade mit solchen Meldungen die Bevölkerung radikalisieren?

Wenn, so wie hier, oder bei den angeblichen Hetzjagden in Chemnitz etc. ein völlig einseitiges Bild erzeugt wird, das nur einen kleinen Teil der Wirklichkeit und Wahrheit herausnimmt, fühlen sich viele von der Regierung nicht mehr verstanden und vertreten, und in die Isolation gedrängt.

Und das führt zur Radikalisierung!

Immer diese Hetze gegen die AfD, und dann die AfD als Hetzer bezeichnen. Man soll froh sein, dass es die AfD als Sprachrohr der "Rechten" gibt, sonst hätten wir vermutlich wirklich rechten Terror im Ausmaß des linken Terrors, oder Proteste wie in Frankreich.

Mich wundert, dass bei der Maaßen-Geschichte die Leute nicht auf die Barrikaden gestiegen sind, weil man da so deutlich das "System" durchschauen konnte. Aber die Medien, bis auf wenige Ausnahmen, haben das in der gewünschten Weise dem Volk präsentiert.

Da wundert es dann nicht, wenn vom politisch besetzten Innenministerium solche Aussendungen kommen. Das ist linienkonform mit dem "Prüffall AfD" und anderen Vorfällen.

Es gibt natürlich auch keine "Umvolkung". Der Begriff ist durch die historische Verwendung heute desavouiert und setzt vor allem eine Absicht voraus. Wenn man sich die Schülerklassen und die Schulkenntnisse vor 30,40,50 Jahren in den Großstädten ansieht und mit heute vergleicht, ist das keine "Umvolkung", sondern halt einfach nur Multi-Kulti-super....

Hoffentlich hebt sich dadurch einmal das Bildungsniveau und dadurch die Produktivität der Gesellschaft. Manche glauben da halt nicht daran und sehen Europa auf dem absteigenden Ast in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht. Und werden dadurch automatisch als "Rechte" klassifiziert, bekämpft und ausgegrenzt, so wie die AfD.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben