DAX0,00 % EUR/USD+0,18 % Gold-0,10 % Öl (Brent)-0,59 %

IPO/ROUNDUP: Bürochat-App Slack will per Direktplatzierung an die Börse | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "IPO/ROUNDUP: Bürochat-App Slack will per Direktplatzierung an die Börse" vom Autor dpa-AFX

Der Bürokommunikations-Dienst Slack macht sich auf den Weg an die Börse. Wie zuvor schon der Musikdienst Spotify will Slack dabei Gebühren der Investmentbanken umgehen und seine Aktien direkt an der New Yorker Börse platzieren. Bei der …

Lesen Sie den ganzen Artikel: IPO/ROUNDUP: Bürochat-App Slack will per Direktplatzierung an die Börse
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.442.292 von Nachrichten am 28.04.19 15:37:06Unter anderem Microsoft , Google und Facebook bieten konkurrierende Dienste an.


--> viel Spaß im Wettbewerb :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.442.301 von faultcode am 28.04.19 15:38:05..Cisco nicht vergessen ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.442.292 von Nachrichten am 28.04.19 15:37:06wieder nach dem Konzept:
• Geld zum Abverkauf unserer A-Scheine nehmen wir :D
• Mitsprache (über die B-Scheine) gibt's dafür keine :eek:

Wie bei vielen anderen Tech-Unternehmen soll es zwei Arten von Anteilscheinen geben, die ein unterschiedliches Mitspracherecht beim Unternehmen vorsehen. Die A-Aktien sollen über jeweils eine Stimme verfügen, die B-Aktien über zehn Stimmen.

Seit dem Start 2013 hat sich Slack laut Medienberichten rund eine Milliarde Dollar bei Investoren besorgt. Mehrere Start-up-Finanzierer sind die größten Slack-Anteilseigner. Die Firma Accel kommt auf einen Anteil von 24 Prozent, Andreessen Horowitz auf 13,3 Prozent und Social Capital auf 10,2 Prozent. Beim japanischen Konzern Softbank , dem im großen Stil in Tech-Unternehmen investiert, liegen 7,3 Prozent. Der 45-jährige Mitgründer und Chef Stewart Butterfield hält einen Anteil von 8,6 Prozent an Slack.

Sie alle haben B-Aktien mit mehr Stimmrechten. Die direkte Platzierung an der Börse ermöglicht es den Altaktionären, ihre Aktien sofort zu verkaufen. Für sie gilt dabei keine Haltefrist. Außerdem werden ihre Anteile nicht dadurch verwässert, dass Slack neue Aktien an der Börse ausgibt.



--> klingt nach Lyft auf Steroide :D


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben