DAX+0,66 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,65 % Öl (Brent)+0,57 %

Zwischen „Flugscham“ und geplanter Condor-Übernahme: Die Lufthansa-Aktie bleibt derzeit in Deckung | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Zwischen „Flugscham“ und geplanter Condor-Übernahme: Die Lufthansa-Aktie bleibt derzeit in Deckung" vom Autor The Motley Fool

Die Aktionäre unserer Kranich-Airline sind derzeit wirklich nicht zu beneiden. Denn die Lufthansa (WKN:823212) hat die Probleme, die schon letztes Jahr begonnen haben, geradewegs nach 2019 mitgenommen. Und dementsprechend ist es dieses Jahr noch …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Zwischen „Flugscham“ und geplanter Condor-Übernahme: Die Lufthansa-Aktie bleibt derzeit in Deckung
Ich finde Auto und Straßenbau bringen auch mehr für die Zahl der Arbeitsplätze
als die Flugindustrie.
Lasst uns wieder ins Auto steigen, wenn wir nach Italien oder Greichenland wollen.
Da lernt man auch die Menschen der durchquerten Länder viel besser kennen.


Ich bekomme mittlerweile Brechreiz, wenn ich den Begriff Umweltschutz nur höre.
Bin ich allein?
Oder befinde ich mich da auch in einem breiteren Trend parallel zum grünen Trend?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.780.469 von Ines43 am 11.06.19 15:35:51
Nein....
Damit bist Du ganz bestimmt nicht allein!!
Hoffentlich dauert diese Grünphase nicht allzu lange an...

Gruß,

SCO
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.780.469 von Ines43 am 11.06.19 15:35:51Dabei war ich
doch schon grün, bevor es die Grünen überhaupt gab.
habe im Jahre 1971 beim Angeln an einem Wehr in der Bauernschaft bemerkt, dass da jemand regelmäßig Gülle in die Vechte ensorgte. Habe daraufhin am Einflußrohr eine Wasserbrobe entnommen,
ich vermutete dass da ein Bauer im Sommer die Gülle von 1000 Schweinen
in der Vechte entsorgte. Alles 20 Minuten wurde die Vechte schwarz.
Habe dann eine 1 l Flasche zum Ordnungsamt gebracht und dem Leiter dieses Amtes gesagt:
Lieber P. (er war früherer Nachbar)
kümmere Dich drum, sonst muss ich damit zum Gewerbeaufsichtsamt nach Coesfeld.
Nach kurzer Zeit war das Problem behoben.

Was hat sich da nur geändert bei mir? Bin ich mittlerweile allergisch
gegen das Wort Umweltschutz? Was hat nur dazu geführt?
Ich kann es in etwa sagen,
noch nie war die Luft in Deutschlands Städten so gut wie heute
Aber noch nie war das Geschrei um angeblich verdreckte
Luft größer als heute.
bei uns zu Hause dampfte bis in Ende der fünfziger Jahre ein großer Misthaufen direkt hinter dem Haus. Und dann das plumpsklo. Und die Wasserentnahmestelle, der Brunnen.

Gut dass niemand die Ammoniak Werte hinte runserem Haus gemessen hat,
wir wären wohl in Panik verfallen, wenn man uns mit den
Gefahren dieses Stoffes konfrontiert hätte.
Aus drei Schornsteinen dampften im Winter die Kohleabgase in den Himmel,
die ganze Straße roch im Winter nach verkokelnden Braunkohlebriketts.
In unserer Gaststube konnte man oft nicht von einem Ende zum anderen schauen, wegen des Zigarrenrauchs, kein (nur ) Mitraucher ist daran gestorben.
Ich kenne jedenfalls keinen, jedenfalls keinen aus meiner Familie, die täglich dort anwesend waren ihre Leben lang.
Alles ist da besser geworden doch das Geschrei immer lauter.
Und irgendwann setzt dann eine Allergie ein.
Und der Sommer 1959 war bei uns im Münsterland noch viel trockener als Sommer 2018.

Wer es nicht glaubt,
google doch einfach mal:

Sommer 1959

Habe kürzlich einen Zeitzeugen getroffen, drei Jahre älter als ich

und ihn gefragt:

Erinnerst Du Dich noch an den Sommer 1959?

"ja" sagte er, "der war noch viel trockener als der Sommer des letzten Jahres".
Er war Bauernsohn und mit seinen damals 10 Jahren schon fest eingebunden
in die tägliche Arbeit. Auch ich musste mit meinen 7 Jahren oft schon mit anpacken,
z.B. um Rüben im August 1959 vom Acker zu ziehen, damit die Kühe in der Weide
was zu fressen hatten und nicht verhungerten.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben