checkAd

Deutsche Bank: Ein klares Verkaufsvotum | Diskussion im Forum

eröffnet am 07.07.19 19:32:44 von
neuester Beitrag 15.08.22 09:03:55 von

ISIN: DE0005140008 · WKN: 514000 · Symbol: DBK
8,991
 
EUR
-0,20 %
-0,018 EUR
Letzter Kurs 18:19:33 · Tradegate

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

  • 1
  • 13

Begriffe und/oder Benutzer

 

Top-Postings

 Ja Nein

Fragen

 Ja Nein
Avatar
15.08.22 09:03:55
Beitrag Nr. 125 ()
@ Blaumeise 2016.

Es ist zum Heulen.Bei Ihnen und Ihrem devoten Verhältnis zur DB ist jegliche Ratio ausgeschaltet.
Ein Fundamentalsatz der für die DB gilt lautet:Bei jeder Sauerei ist die deutsche bank dabei!!!
Nichts aber auch wirklich nichts deutet darauf hin,dass es bei diesem lukrativen Raubzug gegen den Staat und die Gesellschaft anders gewesen ist.
Deutsche Bank | 9,081 €
Avatar
07.08.22 23:43:07
Beitrag Nr. 124 ()
Ja das ist kalter Kaffee. Die DBK hat glaube ich keine wirklichen Probleme mit CumEx. Der damalige Finanzminister sollte eigentlich hinter Gitter.
Der Scholz war als Hamburger Finanzminister groß dabei und hat richtig viel Dreck am Stecken.
Schande für Deutschland daß so einer Kanzler werden dürfte.
Deutsche Bank | 8,759 €
Avatar
07.08.22 19:17:52
Beitrag Nr. 123 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 72.145.020 von faultcode am 07.08.22 16:23:55Das ist alt.
Deutsche Bank | 8,759 €
Avatar
07.08.22 16:23:55
Beitrag Nr. 122 ()
FT zu Cum-Ex bei der Deutschen Bank:

1.8.
Deutsche Bank broke its own rules in enabling tax fraud, internal probe finds
Inquiry in 2015 reveals lender’s exposure to ‘cum-ex’ scandal involving banks across Europe
https://www.ft.com/content/8bc32764-d833-43fd-9439-19d60c085…
...
Deutsche Bank staff broke regulatory rules and company policy to enable clients to siphon off millions of euros in government revenues, according to an internal investigation on its role in one of Europe’s biggest tax scandals.

More than 70 current and former employees are under investigation by public prosecutors in Cologne over the scandal, highlighting the German bank’s exposure to the multibillion-euro “cum-ex” tax fraud scheme that is the subject of a sprawling inquiry by law enforcement authorities.

Cologne public prosecutors are investigating 1,500 people as part of a broader inquiry into the scheme, which misappropriated government revenues in a long-running fraud involving leading banks including Barclays, Macquarie and UniCredit’s HypoVereinsbank.

Prosecutors have been investigating the scandal for years, but the inquiry stepped up this month when a former senior banker from Fortis bank was arrested in Mallorca at the behest of Frankfurt prosecutors.

Deutsche’s internal investigation, which dates back to 2015 and was conducted by law firm Freshfields, was shared with public prosecutors. It forms a key part of the criminal investigation against the bank’s employees by the law enforcement authority in Cologne, said people familiar with the matter.
...

Deutsche’s tax department early on tried to keep the bank away from cum-ex activities after its investment bankers requested permission to directly engage in such trades, the investigation found. The lender’s tax specialists argued that the refunds, while technically possible under the German tax code at the time, were fraudulent and created a massive reputational risk.

However, London-based investment bankers at Deutsche worked around that ban, according to the probe. “We identify a number of breaches of legal or regulatory requirements or internal policies,” Freshfields said.
...

The Freshfields report found that Germany’s largest lender generated millions of euros in fees by knowingly providing investment banking services to clients who specialised in cum-ex trading. The bank also engaged in derivatives trading that indirectly exploited loopholes that have been declared illegal.

Between 2008 and 2011, Deutsche even held a 5 per cent stake in Luxembourg Financial Group Holding, the owner of one of the cum-ex focused investment funds that was also one of Deutsche’s problematic investment banking clients, according to a previous Freshfields investigation concluded in 2013 and also seen by the Financial Times.
...

Among the deficiencies listed in the Freshfields report was a lack of controls that ensured bankers would actually abide by the lender’s internal policies.

Instead of relying on the relevant desk to “police its own activities”, Deutsche “ought to have put systems in place to ensure that the desk traded within the parameters set in transaction approvals”, the law firm argued.

Freshfields criticised the lender for accepting clients that clearly specialised in cum-ex trading and borrowed heavily from Deutsche to fund the transactions. Deutsche also provided shares used in cum-ex deals and sold hedges required to protect against sudden price swings on the stock exchange.

The report said “senior business managers discussed the reputational issues relating to providing leverage to potential cum-ex purchasers” and concluded the “risks were acceptable”. Those senior bankers “fully understood the nature of cum-ex trading and were aware that [some clients] would indirectly engage in such trades”.

Moreover, the report said, Deutsche’s fee arrangements with those clients were not properly documented.

The Freshfields probe found that Deutsche itself engaged in derivatives trading that exploited the tax loophole. In 2007 an internal memo seen by the FT described it as an “ongoing opportunity”.

Deutsche estimated it could generate €50mn in annual profit per year by trading certain derivatives around the dividend date, according to internal documents reviewed by Freshfields, stressing that “we do not physically buy the shares nor are we the person who has to apply the [tax claim]”.

According to the Freshfields probe, the subsequent trading activity violated the “spirit and purpose” of Deutsche’s internal rules, which were designed to limit the bank’s involvement in cum-ex trading — a goal that according to the probe was widely ignored.

...
Deutsche Bank | 8,759 €
1 Antwort
Avatar
07.07.22 21:12:14
Beitrag Nr. 121 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 71.898.987 von unnerfrangge am 01.07.22 14:29:57Ja solche Berichte kenne ich noch aus neue Markt Zeiten wo Kunden der DB von Ihrem Berater ??? hatten noch nie einen :laugh: angerufen wurden Ihre doch schon stark gestiegenen Mannes Mann Aktien der DB zu überschreiben. Na ja danach haben sie sich noch mal mindestens verdoppelt. Na dann noch die Riesenrad Geschichte , ganze Gemeinden wurden durch Zinspapiere schwer geschädigt wurde. Es gibt leider Gründe warum eine Aktie seit Jahrzehnten fällt, so traurig das ist für unsere DB. Aber leider welche Bank ist da besser, wenn ich da nur an die Schweizer UbS denke. So traurig u. peinlich für das Institut . Aber was ist gerade hier nicht peinlich , leider
Deutsche Bank | 7,995 €
Avatar
04.07.22 14:26:41
Beitrag Nr. 120 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 71.898.987 von unnerfrangge am 01.07.22 14:29:57@Unnerfrangge, Danke fürs Konkretisieren. Du bist ein heller Kopf, Deine Beiträge fand ich gut, deswegen habe ich Dich auch abonniert. Aber hier, was Banken angeht, da warst Du wirklich dumm / gutgläubig.

Wie ich schon aus Hexer III zitierte, Wahlspruch einer Bank "wir behandeln Ihr Geld, als wäre es unseres!" :laugh:

Das Problem mit dem Zocken ist schon so alt, war es Cato oder Ciccero, der schon damals mahnte, der Adel habe nicht zu spekulieren, er solle sich auf die Agrarwirtschaft konzentrieren.

Ich wünsch Dir zumindest einen Teil-Erfolg mit Deinem Vorhaben, die Bank anzugehen. Ich hoffe nicht, dass Du die zweite Lektion danach lernst, dass Anwälte und Richter nur dafür da sind, sich selber die Taschen voll zu machen und den Leuten Rechtsgänge durch zu hohe Gebühren möglichst zu verleiden.
Deutsche Bank | 8,124 €
Avatar
01.07.22 14:29:57
Beitrag Nr. 119 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 71.796.788 von RossigeStute am 16.06.22 14:21:41@Rossige Stute.Das mit den Computerspielen ist rein zufällig,ich bin Generation Tischkicker und Flipper.
Nun zum eigentlichen Thema,der hyperkriminellen DB.Innerhalb kürzester Zeit ist es diesen Schurken gelungen, alles was ich jahrelang vorher in kleinem Rahmen praktiziert habe um 180 Grad zu drehen und das als professionell darzustellen.So wurde ich im Frühjahr 2011 entgegen meiner Planungen quasi zu investieren genötigt,obwohl mir mein Bauch einen Ausstieg bis in den Herbst hinein,empfahl.Den Government Shutdown mit Börsenturbulenzen im Juli/August nutzten die beiden,damals für mich zuständigen "Berater" für ein gehöriges Stop-Loss-Massaker zu meinen Ungunsten aus.Bei meiner kleinen Sparkasse gab es bis dato so etwas nicht.Dass hinter den Tiefstverkaufkursen Manipulation zugunsten "besserer Kunden oder Eigeninteressen"stehen,kam mir damals noch nicht in den Sinn.Statt sofort Reisaus zu nehmen,wechselte ich zu einem anderen "Berater" und hielt erst mal die Taschen zu.An sein:Sie können auch Geld verdienen,indem sie auf fallende Kurse setzen erinnere ich mich beinahe jede Nacht.Dieser bekennende Sadist drehte mir Unmengen 4fach gehebelte Dax-Shortzertifikate mit eingebautem Selbstzerstörungsmechanismus,an! Diese Giftpapiere kannten natürlich an den maximal manipulierten Märkten nur die abwärts gerichtete Richtung.Ein knappes Jahr später muss irgendeiner Innenrevision aufgefallen sein,was dieser Sadist mit mir angestellt hat.Er wurde fadenscheinig abgezogen und ich aus dem horrend teueren PMA-Programm komplimentiert.Zu diesem Zeitpunkt wäre für eine Bank mit auch nur einem funken Restmoral noch die Möglichkeit gegeben gewesen,den Kunden zu entschädigen.Die absolute Renditegier der Bonibankster liess ein solch ethisch und sittsames Verhalten jedoch nicht zu.Ich wurde Mitte 2015 in die untere DB abgeschoben wo die Giftpapiere weiter mit derselben Richtung vor sich hinvegetierten!Zum Abschluss kommt jetzt der beinahe unglaubliche Abgang.Im August 2020 entdeckte ich im Depot,welches ich eher selten aufrief äusserst versteckt folgende Bemerkung:Dt.Bangk.20/09/20.Hinter diesem mit dem Rechtschreibfehler Bang versehenen verklausulierten Kürzel verbarg sich:Sonderkündigungsrecht der DB zum 20.Sept.2020,beschlossen zu Hochcoronazeiten im Mai 2020.Das Open Endpapier,welches mir mehrfach als endlos erklärt wurde,sollte abgewickelt werden.Zu einer E-Mail oder sonstigen Nachricht war die DB angesichts ihrer Kriminalität nicht imstande.Dass etwas wie Corona die schon eingeplanten Gewinne wieder zum Kunden zurückzubringen drohte,war nicht vorgesehen und durfte auch nicht sein.Ein Sonderkündigungsrecht(den Begriff hörte ich zum 1.mal in 7Jahren)verhinderte dies und bescherte mir die unglaublichen Verluste.So wahr mir Gott helfe:das ist die Geschichte.Wer da noch Sympathien für die DB hat und Boni(ist schon Mehrzahl,Bonis nicht!)verteidigt,sollte sich hinterfragen.Ich habe fertig.P.s.Die DB lässt mich ins Leere laufen.Sogar eine renommierte Kanzlei für Bankrecht hat mir keine Chancen auf irgendwelchen Schadensersatz eingeräumt,auch wenn die Sache zum Himmel stinkt wie beinahe sonst nichts.Ich bezeichne das sittenwidrige Gebahren der DB als Finanzmord.Mord verjährt nicht.Bis zu meinem letzten Atemzug auf diesem Planeten werde ich versuchen es diesen Banditen heimzuzahlen.So Gott will wird mir das auch gelingen.Es geht um meine Psyche,die Restfinanzen reichen noch zu einem sicheren Überleben.
Deutsche Bank | 8,000 €
2 Antworten
Avatar
01.07.22 13:58:10
Beitrag Nr. 118 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 71.796.788 von RossigeStute am 16.06.22 14:21:41@Rossige Stute.Das mit den Computerspielen ist rein zufällig,ich bin Generation Tischkicker und Flipper.
Nun zum eigentlichen Thema,der hyperkriminellen DB.Innerhalb kürzester Zeit ist es diesen Schurken gelungen, alles was ich jahrelang vorher in kleinem Rahmen praktiziert habe um 180 Grad zu drehen und das als professionell darzustellen.So wurde ich im Frühjahr 2011 entgegen meiner Planungen quasi zu investieren genötigt,obwohl mir mein Bauch einen Ausstieg bis in den Herbst hinein,empfahl.Den Government Shutdown mit Börsenturbulenzen im Juli/August nutzten die beiden,damals für mich zuständigen "Berater" für ein gehöriges Stop-Loss-Massaker zu meinen Ungunsten aus.Bei meiner kleinen Sparkasse gab es bis dato so etwas nicht.Dass hinter den Tiefstverkaufkursen Manipulation zugunsten "besserer Kunden oder Eigeninteressen"stehen,kam mir damals noch nicht in den Sinn.Statt sofort Reisaus zu nehmen,wechselte ich zu einem anderen "Berater" und hielt erst mal die Taschen zu.An sein:Sie können auch Geld verdienen,indem sie auf fallende Kurse setzen erinnere ich mich beinahe jede Nacht.Dieser bekennende Sadist drehte mir Unmengen 4fach gehebelte Dax-Shortzertifikate mit eingebautem Selbstzerstörungsmechanismus,an! Diese Giftpapiere kannten natürlich an den maximal manipulierten Märkten nur die abwärts gerichtete Richtung.Ein knappes Jahr später muss irgendeiner Innenrevision aufgefallen sein,was dieser Sadist mit mir angestellt hat.Er wurde fadenscheinig abgezogen und ich aus dem horrend bteuerenPMA-Programm
Deutsche Bank | 8,000 €
Avatar
29.06.22 16:39:25
Beitrag Nr. 117 ()
Jawohl so kenne ich die Deutsche Bank. 0,5% rauf und dann gleich wieder 1,8% runter. Schrott nur Schrott
Deutsche Bank | 8,597 €
Avatar
29.06.22 15:34:55
Beitrag Nr. 116 ()
Die ständige Boni-Diskussion ist unsinnig. Kann eigentlich jeder im Vergütungsbericht nachlesen.
Variable leistungsabhängige Vergütung (Boni) im Umfang von 2,099 Mrd. Euro 2021 wurden an insgesamt 82.969 Mitarbeiter bezahlt. Sie basieren auf einem ausgefeilten Zielerreichungssystem, das auf der HV 2021 genehmigt wurde und Kontrollgremien unterliegt. Je Mitarbeiter wurden also im Schnitt 25 Tsd. Euro ausgeschüttet, natürlich abhängig von der jeweiligen Leistung. Wenn überhaupt, dann sollte man sich über das insgesamt sehr hohe Gehaltsniveau aufregen. Die gesamten Gehaltskosten incl. Boni betrugen 2021 9,912 Mrd. Euro, also im Schnitt 119 Tsd. Euro je Vollzeitmitarbeiter.
Deutsche Bank | 8,620 €
  • 1
  • 13
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Deutsche Bank: Ein klares Verkaufsvotum