wallstreet:online
41,35EUR | -0,05 EUR | -0,12 %
DAX+0,08 % EUR/USD-0,32 % Gold+1,20 % Öl (Brent)0,00 %

U.S. IPO Pipeline



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

U.S. IPO Pipeline

Laut den Wertpapierprospekteinreichungen (Form S-1) die in der letzten Woche bei der amerikanischen Finanzaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht worden sind, sind drei interessante Unternehmen am Start, die in den nächsten Wochen an die Nadsaq bzw. die NYSE gehen möchten. Interessant dabei sind die begleitenden Emissionsbanken. Dies läßt auf potentielle Hot Stocks schließen.

Dabei handelt es sich um zwei Biopharma Unternehmen und ein Cloud Anbieter. Alle Informationen sind dem Registrierungsformular S-1 der SEC entnommen, die Angaben der Unternehmen können sich noch ändern, da es sich hierbei um eine Ersteinreichung handelt. Inbesondere die Höhe des öffentlichen Angebotes könnte sich noch verändern (und zwar wahrscheinlich nach oben) - Beyond Meat hatte Ende November 2018 noch einen angepeilten Emissionserlös von $ 100 Mio. angegeben, letztendlich lief es dann aber auf $ 270 Mio. hinaus.

Springworks Therapeutics Inc.

Das Unternehmen möchte $ 115 Mio. bei dem Börsengang einsammeln. Geplant ist ein Listing an der Nasdaq. Das Aktien Angebot wird von J.P. Morgan und Goldman Sachs (u.a.) begleitet.
Laut eigenen Angaben ist die Company im Bereich der Biopharmazie tätig. Springworks Therapeutics spezialisiert sich auf die Entwicklung von Medikamenten für seltene Krankheiten, mit dem Fokus auf Krebskrankheiten. Das nach Ansicht der Gesellschaft wichtigste, sich im Moment in der Entwicklung befindende Arzneimittel ist Nirogacestat.

Es dient der Bekämpfung von Weichteiltumoren (Desmoid-Tumor), hierfür gibt es nach Unternehmensangaben noch kein von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) zugelassenes Medikament. Dementsprechend besteht aktuell ein Alleinstellungsmerkmal. Das Medikament befindet sich gegenwärtig in der Phase 3 Entwicklung. Diese Tumor Art ist sehr selten, nur bei 0,1 % aller Tumore handelt es sich um einen Desmoid-Tumor, meistens sind Frauen davon betroffen. Ein zweites maßgebliches Medikament wäre Mirdametinib, ein Medikament für die Bekämpfung von Neurofibromatosis Type 1, dabei handelt es sich um eine autosomal-dominant und monogen vererbte Multiorganerkrankung.

Springworks Therapeutics wurde im Jahr 2017 gegründet und kaufte von Pfizer Lizenzen für die Entwicklung ihrer Medikamente. Institutionelle wie bspw. Pfizer investierten zwischenzeitlich $228 Mio. in das Unternehmen. Die im Registrierungsformular veröffentlichten Finanzzahlen von Springworks Therapeutics sind typisch für ein so junges Pharmaunternehmen. Im ersten Rumpfgeschäftsjahr 2017 betrug der Jahresverlust $ 4.6 Mio. bei keinen Umsatzerlösen. Im zweiten Geschäftsjahr 2018 erhöhte sich der ausgewiesene Jahresverlust auf $ 17.8 Mio., im ersten Halbjahr 2019 betrug der Verlust sogar schon $ 17.5 Mio. Die mit dem Börsengang erzielten Erlösen sollen für die Finanzierung der Phase 3 (Nirogacestat) bzw. Phase 2b (Mirdametinib) Testversuche herangezogen werden. CEO der Gesellschaft ist Saqib Islam (50), er hat in der Vergangenheit für die Investmentbanken Morgan Stanley und Credit Suisse gearbeitet.

Cloudflare Inc.

Cloudflare Inc. ist wie der Name schon sagt ein Cloud Services Anbieter. Die Gesellschaft möchte mit dem Börsengang $ 100 Mio. Emissionserlöse erzielen. Das Listing soll an der New York Stock Exchange erfolgen, begleitende Banken sind Goldman Sachs, Morgan Stanley und J.P. Morgan (u.a.). Das Zusammentreffen dieser drei großen U.S. Investmentbanken in einem Projekt sollte aufhorchen lassen, das Emissionsvolumen dürfte dementsprechend wohl noch deutlich steigen.

Nach eigenen Angaben betreibt das Unternehmens eine Cloud Platform, die Netzwerkdienste für Unternehmen anbietet. Im Vergleich zu anderen Cloudanbietern sind die Netzwerkkosten deutlich niedriger, die Nutzung durch Neukunden wurde vereinfacht, das Cloudprodukt ist innovativer und wird ständig durch KI weiterentwickelt. Zu den Kunden des Unternehmens zählen 10% der U.S. Fortune 1.000, 10% der eine Million wichtigsten Webseiten, 17% der Top 100.000 und 18% der Top 10,000 wichtigsten Webseiten. Die Cloud von Cloudflare ging in 2010 online.

Die ausgewiesenen Finanzzahlen von 2017 bis 2019 sind typisch für entsprechend junge und dynamische U.S. Unternehmen. In 2016 wurden Umsatzerlöse in Höhe von $ 84.8 Mio. erzielt, in 2017 $ 134.9 Mio. und in 2018 $ 192.7 Mio. Im ersten Halbjahr 2019 generierte die Company schon Erlöse in Höhe von $ 129.2 Mio. Demgegenüber steht in 2016 ein Jahresverlust in Höhe von $ 17.0 Mio., in 2017 von $ 9.7 Mio. und in 2018 in Höhe von $ 84.9 Mio. Im ersten Halbjahr 2019 belief sich der Verlust auf $ 36.9 Mio. Cloudflare weist in seinem Registrierungsformular einige Großkunden wie bspw. Thomson Reuters, Ericsson und IBM als gegenwärtige Kunden aus. Der Gründer des Unternehmens und CEO ist Matthew Prince (44). Der Harvard Absolvent war schon vor Cloudflare als Unternehmer im Software Business tätig.

Satsuma Pharmaceuticals Inc.

Satsuma Pharmaceuticals möchte $ 86 Mio. bei Investoren einsammeln. Das Listing soll auch an der Nasdaq erfolgen. Begleitende Bank ist (u.a.) die Credit Suisse. Auch Satsuma Pharmaceuticals ist ein Biopharmazie Unternehmen. Operativer Gegenstand ist die Entwicklung eines Medikaments (STS101) inkl. des Anwendungstools für Migräne, die Einnahme des Medikaments (Dihydroergotamine Mesylate DHE) erfolgt durch ein Nasenspray selbständig durch den Patienten, d.h. ein Arzt ist für die Verabreichung nicht erforderlich. In der Vergangenheit wurde der Wirkstoff DHE schon für die Anwendung bei Migräne erfolgreich verwendet da dieser einige Vorteile im Vergleich zu anderen Wirkstoffen hat. Der Erfolg blieb jedoch aus, da die bisher verwendete Nasensprays, im Gegensatz zu dem von Satsuma Pharmaceuticals entwickelten Nasenspray, fehlerhaft waren oder den gewünschten Effekt nicht erzielten.

Satsuma Pharmaceuticals hat zwischenzeitlich die Phase 1 Tests abgeschlossen, bei dem 42 Personen STS101 getestet haben, mit guten Ergebnissen der Anwendung ihres Arzeimittels und Produkts. Die Phase 3 Tests starteten im Juli 2019, erste Resultate werden in der zweiten Jahreshälfte 2020 erwartet. Von Migräne sind in den USA ca. 39 Millionen Menschen betroffen und ca. 100 Millionen Europäer. Im Jahr 2018 wurden in den USA 15 Mio. Medikamente gegen Migräne von Ärzten verschrieben. 90% der verschriebenen Medikamente gegen Migräne werden laut Unternehmensangeben oral eingenommen.

Der Jahresverlust für das Geschäftsjahr 2017 betrug bei keinen Umsatzerlösen $ 5.17 Mio. und für 2018 $ 7.35 Mio. Der Halbjahresverlust 2019 beläuft sich auf $ 9.12 Mio. Die Emissionserlöse aus dem Aktienangebot sollen für die Finalisierung der Phase 3 Studien von STS101 herangezogen werden. Die Company wurde im Juni 2016 in Delaware gegründet, der Firmensitz ist in San Francisco. Das Unternehmen beschäftigt 11 Mitarbeiter. CEO der Gesellschaft ist John Kollins (56) der seit Ende der 1980er in der Biopharmazie in den USA tätig ist.



McAllister Davis Goldstein
U.S. IPO Pipeline KALENDERWOCHE 35
Laut den Wertpapierprospekteinreichungen (Form S-1) in KW35 bei der amerikanischen Finanzaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sind drei interessante Unternehmen am Start, die in den nächsten Wochen an die Nadsaq gehen möchten. Alle Informationen sind dem Registrierungsformular S-1 der SEC entnommen, die Angaben der Unternehmen können sich noch ändern, da es sich hierbei um eine Ersteinreichung handelt.

Peloton Interactive Inc.

Das Unternehmen plant ein Aktienangebot in Höhe von $ 500 Mio., dass aber deutlich höher ausfallen könnte, da Goldman Sachs, Merrill Lynch, Barclays und die UBS (u.a., die Liste an weiteren Investmentbanken ist sehr lang) den Börsengang als Underwriter begleiten. Geplant ist ein Listing an der Nasdaq. Das operative Geschäft ist im Vergleich zu anderen Emittenten leicht zu verstehen. Peloton verbindet einen Online Fitness Service mit dem Verkauf von den entsprechenden Fitnessprodukten, wobei aktuell zwei Fitnessgeräte angeboten werden: Ein Laufband (Peloton Tread) und ein Hometrainer Fahrrad (Peloton Bike). Der Clou dabei ist, dass die Fitnessgeräte einen TV-Bildschirm haben, der dann die ensprechend konzipierten Onlineangebot individuell wiedergibt; man kann aber auch nur den Onlineservice bestellen und nutzen.

Schwerpunkt des aktuellen Geschäfts ist im Moment der Hardwareverkauf. Im abgelaufenen Geschäftsjahr zum 30. Juni 2019 erzielte Peloton Interactive $ 719 Mio. Umsatz mit dem Verkauf der Geräte und $ 181 Mio. mit den Onlinediensten. Laut Unternehmensangaben gibt es 1.4 Mio. registrierte Mitglieder und 511 Tausend Nutzer die für Onlinedienste zahlen, in 2019 wurden mehr als 58 Mio. Workouts auf den Geräten durchgeführt und die tatsächliche Nutzung der Angebote liegt bei 95% in einem 12-Monatszeitraum, 92% der Hardware wird mit den Onlinediensten zusammen bestellt, insgesamt hat die Gesellschaft 577.000 Geräte verkauft, davon 98% in den USA. Die Onlineangebote kosten $39 im Monat.

Peloton Interactive ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Das Unternehmen wurde 2012 gegründet und erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr laut Konzernabschluss zum 30. Juni 2019 Umsatzerlöse in Höhe von $ 915 Mio. -Zahlen gerundet- (2017: $ 219 Mio., 2018: $ 435 Mio.). Der Jahresverlust belief sich in 2019 auf $ 196 Mio. (2017: $ 71 Mio., 2018: $ 48 Mio.). CEO von Peloton Interactive ist John Foley (48) der gleichzeitig auch einer der Gründer ist. Vorher arbeitete John Foley bei Barnes & Noble und war verantwortlich für das eCommerce. William Lynch, der CFO der Gesellschaft, war in früheren Zeiten CFO von Barnes & Noble.


Viela Bio Inc.

Und wieder ein Biopharmazie Unternehmen.

Das Volumen des Aktienangebotes der Viela Bio soll sich nach jetzigen Stand auf $ 150. Mio. belaufen, das Listing ist an der Nasdaq geplant. Begleitende Banken sind dabei (u.a.) Goldman Sachs und Morgan Stanley. Das Unternehmen entwickelt Arzneimittel gegen autoimmune und schwere entzündliche Krankheiten. Das nach eigenen Angaben wichtigste Produkt von Viela Bio ist Inebilizumab, ein monoklonaler Antikörper das an CD19 andockt, ein Molekül dass sich außen an so genannten B-Zellen (B-Lymphozyten) befindet. B-Zellen gehören zu den Leukozyten (weiße Blutkörperchen) und sind als einzige Zellen in der Lage, Antikörper zu bilden. Das Medikament dient der Behandlung von Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (abgekürzt NMOSD), eine Gruppe seltener autoimmun bedingter entzündlicher Erkrankungen des zentralen Nervensystems, typischerweise ist der Sehnerv, das Rückenmark oder der Hirnstamm betroffen.

Laut eigenen Angaben ergaben sich im Januar 2019 vielversprechende Ergebnisse bei der Anwendung von Inebilizumab im Rahmen der größten jemals durchgeführten Studie an Patienten in diesen Bereich. Für das zweite Halbjahr 2019 sind weitere klinische Studien geplant (Phase 2 trial) bzw. in 2020 (Phase 2b). Eine weitere Anwendung von Inebilizumab ergibt sich bei Nierentransplantationen. Zwei weitere Medikamente die in der Entwicklung sind, sollen auch der Behandlung von Autoimmunkrankheiten dienen. Das Medikament VIB4920 tritt im zweiten Halbjahr 2019 in die Phase 2 und das Medikament VIB7734 in Phase 1b der klinischen Studien. VIB4920 soll auch eine potentielle Abstoßung der Niere bei Transplantationen verhindern. Laut Unternehmensangaben sind in den USA 23.5 Millionen Menschen von Autoimmunkrankheiten betroffen.

Viela Bio wurde im Dezember 2017 gegründet. Zwischenzeitlich investierten fünf institutionelle Investoren $ 250 Mio. und im Juni 2019 weitere Institutionelle $ 75 Mio. Im Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2018 betrug der Jahresverlust bei keinen Umsatzerlösen $ 190 Mio. -Zahlen gerundet-, in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2019 $ 28 Mio. bei minimalen Umsatzerlösen ($ 20T). CEO des Unternehmens ist Dr. Zhengbin Yao der seit 20 Jahren im Bereich der Biopharmazie tätig ist. Chief Medical Officer ist der Deutsche Dr. Jörn Drappa der ebenfalls seit Jahrzehnten in diesem Bereich tätig ist.


Datadog Inc.

Datadog möchte im Rahmen des Börsenganges gegenwärtig $ 100 Mio. platzieren, ein höheres Volumen ist zu erwarten. Geplant ist ein Listing an der Nasdaq. Als begleitende Investmentbanken werden Morgan Stanley, Goldman Sachs, J.P. Morgan und Credit Suisse (u.a.) partizipieren. Datadog bietet durch die unternehmenseigene SaaS Platform Entwicklern, IT Teams und Unternehmen ein Überwachungs- und Analysetool für Cloud Anwendungen an. Der Cloud Ansatz von Datadog ist, dass das so genannte Data Silo Verfahren aufgebrochen wird. Data Silo bedeutet, dass auf Daten nur von einer bestimmten Unternehmenseinheit oder Organisation zugegriffen werden kann und nicht von mehreren Abteilungen, d.h. die gleichen Daten müssen dann mehrmals gespeichert oder, obwohl eine zusammenhängende Speicherung zwingend erforderlich wäre, bleiben die Informationen doch getrennt gespeichert. Insgesamt führt das Data Silo zu einer Ineffizienz der Datenspeicherung und zu Informations- bzw. Anwendungsverlusten - Datadog bietet den Nutzern, nach eigenen Angaben, somit eine dynamische Cloud Infrastruktur an.

Die Dienste werden von Unternehmen und Institutionen unterschiedlicher Größe und in unterschiedlichen Branchen genutzt. Ende Juni 2019 hatte das Unternehmen 8.800 Kunden, Ende 2018 7.700 und Ende 2017 5.400. Mit den Erlösen möchte Datadog eine stärkere Marktdurchdringung erreichen und seine Anwendungen Schritt für Schritt verbessern. Insbesondere möchte man auch verstärkt international expandieren, im Moment wird maßgeblich der heimische U.S. Markt bedient. Gemäß Datadog zählen zu den Kunden beispielhaft die Credit Suisse, die HSBC, die Nasdaq, Delivery Hero, Vodafone, Dropbox, etc.

Auch wenn das operative Geschäft etwas unspektakulär klingt und für nicht ITler schwer zu verstehen ist, sind die Finanzzahlen für ein junges Unternehmen doch überraschend gut.

Im Geschäftsjahr 2018 machte Datadog, gemäß Konzernabschluß, $ 198 Mio. Umsatz (2017: $ 101 Mio.) -Zahlen gerundet-. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2019 belief sich der Umsatz auf $ 153 Mio. (Vorjahr: $ 85 Mio.). Demgegenüber steht ein Jahresverlust für 2017 in Höhe von (nur) $ 2.6 Mio. bzw. für 2018 von $ 10.8 Mio. Im ersten Halbjahr 2019 belief sich der Verlust auf $ 13.4 Mio. Insgesamt betrachtet sind die Finanzverluste im Vergleich zu anderen Börsenaspiranten gering und lassen einen zukünftig zu erwartenden Profit erwarten. Datadog wurde 2010 gegründet und betreibt sein operatives Geschäft von New York aus, daneben gibt es auch Offices in Paris und Dublin.

McAllister Davis Goldstein
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.417.739 von McAllisterDavis am 05.09.19 13:11:20Datadog schaue ich mir mal näher an. Aber so richtig begeistern tun mich folgende Zahlen noch nicht:

https://www.iposcoop.com/ipo/datadog/

https://seekingalpha.com/article/4291018-ipo-update-datadog-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.472.096 von startvestor am 12.09.19 20:15:51Nach kurzer Analyse - einfach zu teuer. Aber heute Cloudflare - IPO:Price hochgestuft auf 15 USD, momentan stehts sie bei über 19, MK von ca. 5,7 Mrd. - in etwa das, was Datadog auch plant.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben