Mietpreisdeckel Berlin - Vermeidungsstrategien für den Fall der Wiedervermietung ab 2020 (Seite 5)

eröffnet am 03.09.19 17:16:52 von
neuester Beitrag 18.02.21 07:17:44 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
20.01.21 17:22:49
Moin vermiete selbst, was haltet Ihr von der Idee einen Mietvertrag mit einem Familienangehörigen abzuschließen.
Diesem erteilt man dann die Genehmigung zur Untervermietung.
Avatar
18.02.21 07:17:44
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.496.061 von deepvalue am 18.01.21 22:48:49
Zitat von deepvalue: Ich lebe hauptsächlich von der Vermietung meiner Wohn- und Gewerbeeinheiten in Ostdeutschland.
Aufgrund des Mietendeckels und der absehbaren weiteren Verschärfungen der Mietenregulierung habe ich bzw. überlege ich mich von meinen Berliner Wohnungen weitgehend zu trennen.

Bisher habe ich 11 Einheiten (dv. 10 in meinem kleinen MFH) in Berlin verkauft (dv. gingen 9 Einheiten an Eigennutzer). Eine vermietete Wohnung in "meinem" kleinen MFH muß ich noch verkaufen. Die beiden vermieteten Wohnungen habe ich übrigens zum 40 fachen der NKM (vor Absenkung durch den Mietendeckel) verkauft.

Bei meinem großen Haus mit aktuell 24 Wohnungen (bereits vor etlichen Jahren in ETW aufgeteilt) überlege ich aktuell auch den Verkauf (ab nächsten Monat geht dieses steuerlich und ich kann den VErkaufsentschluß fassen). Dort stehen aktuell schon 7 Wohnungen leer (warum bloß?). Ich gehe davon aus, dass die Mieter ohne Vorkaufsrecht im Falle eines Verkaufs früher oder später ausziehen werden.

So wird die Politik des Senats dazu beigetragen haben, dass es in Berlin wahrscheinlich 25 bis 30 mehr von Eigennutzern genutzte Wohnungen geben wird, die nicht mehr vermietet werden, obgleich ich eigentlich gerne vermieten würde, wenn dieses wirtschaftlich sinnvoll wäre.

Wenn die Regulierung in Deutschland sich weiter verschärft (siehe Umlegbarkeit CO2-Steuer) werde ich auch ernsthaft prüfen müßen, meine anderen Wohnungen in Deutschland zu verkaufen. Mit AKtien kann man doch auch ganz gut Geld verdienen.... Auch ist es im Ausland auch ganz schön, gerade steuerlich.....

Vielleicht schafft es die Linke (inkl. SPD, Grüne und CDU) ja wirklich, dass Deutschland ein Land der Immobilieneigentümer wird.


Hi,

hört sich doch sehr interessant für dich an. So kannst du wohl bzw. konntest das meiste aus deinen Immobilien rausholen.

Vor längerer Zeit sagte mir mein Steuerberater, soweit ich mich erinnere, dass bei einem Verkauf von 3 oder mehr WOhnungen innerhalb von 5 Jahren, die Gewinn der Umsatzsteuer unterliegen.
Überlege jetzt, ob das auch gilt , wenn du nach der Spekulationszeit , und somit steuerfrei verkaufst.......Weiss ich nicht.......ob grundsätzlich könnte das für dich eine Bewandnis haben.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Mietpreisdeckel Berlin - Vermeidungsstrategien für den Fall der Wiedervermietung ab 2020