DAX-0,03 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-0,61 %

Wirecard stürzt ab - schon wieder! Wie ernst ist es diesmal? | Diskussion im Forum



Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Wirecard stürzt ab - schon wieder! Wie ernst ist es diesmal?" vom Autor Armin Brack M.A.

Nach neuen schweren Vorwürfen durch die Financial Times stürzt Wirecard heute erneut ab.  Im Tief bis auf 107 Euro. Wie ernst ist es diesmal? Meine Einschätzung gibt es in diesem Sondervideo.   Seid gegrüßt, liebe Börsianer,   normal wäre ich jetzt …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Wirecard stürzt ab - schon wieder! Wie ernst ist es diesmal?
Eines dieser Excel-Sheets ist eine Schulungsunterlage - "Trial Balance". Wenn Dan McCrumb es nötig hat, mit solchem Material, was sich im Übrigen alles auf eine Zeit in der Vergangenheit bezieht, seine Vorwürfe zu belegen, dann braucht man sich um den Rest auch keine echten Sorgen mehr zu machen!

Die aktuellen Zahlen der Wirecard AG sind ja nun nicht bestritten. Selbst wenn also damals die Geschäfte als größer den wahr dargestellt worden wären - was natürlich nicht schön wäre - dann wäre der Aufstieg zu den heutigen Zahlen ja noch fulminanter!!
Wirecard | 122,75 €
Über die wirklich richtige Zahlen zu diskutieren, hat derzeit überhaupt keinen Sinn.

Mehr beunruhigend ist vielmehr, dass FT es wieder gewagt hat Wirecard so anzugehen.
Dies ist alles anscheinend gut kalkuliert, denn mit juristischen Klagen in alle Richtungen muss FT jetzt eindeutig rechnen.
Ich bezweifel daher ernsthaft, dass die FT hier überhaupt nichts in der Hand hat 🤔.
Wirecard | 123,40 €
Transparenz
Dass die Anwürfe diesmal mehr Substanz haben also zuvor erscheint nicht wahrscheinlich. Der Hinweis auf die "Schulungsunterlage" zuvor ist jedenfalls schon mal wieder entlarvend.

Dass E&Y für 2018 wieder einmal ein Testat erteilt haben, ohne gewisse Mindeststandards einer Due Diligence einzuhalten, nachdem sie schon vorher im Kreuzfeuer standen, erscheint sehr unwahrscheinlich. Insofern ist der Aussage von E&Y im Testat, dass man angemessen geprüft (auch und gerade die Dubaizahlen und -kunden) und keine Defizite gefunden hat für mich glaubwürdiger als McCrum.

Positiv ist, dass wohl kein anderes Unternehmen so unter der Lupe liegt wie Wirecard und man von daher in der Zukunft immer belastbarere Zahlen erhalten dürfte von diesem Unternehmen. Braucht halt a Busserl Geduld, bis der Markt das honoriert.
Wirecard | 123,25 €
Da wäre ich mir nicht so sicher.
Scheinfirmen und Scheinfirmen gibt es in Dubai und Abu Dhabi zu genüge.
Vermittler kassieren dort 5 bis 10% auf zu versteuernde Scheinrechnungen.
Man erinnert sich z.B an den prominesten Fall "Siemens".
Wirecard | 123,60 €
Meiner Ansicht nach muss Wirecard nun mit allen juristischen Mittel gegen FT vorgehen.
Wenn sie es nicht machen sollten, wäre ich hier sehr sehr vorsichtig.
Wirecard | 123,65 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.699.027 von Himmelrakete am 15.10.19 20:43:55mag ja sein, aber wenn die Zahlen von 2016/17 alle gefaked sind, dann hätte man doch eigentlich inzwischen mal irgendwo realisieren müssen, dass da gar kein Geld fließt. Ist doch auch nicht plausibel, dass ein internationales Prüfungsunternehmen wie E&Y, das ja durchaus auch in den Vereinigten Emiraten on the ground ist, sich jahrelang so hereinlegen läßt.

Möglicherweise hat McCrum einfach mit den falschen Leuten telefoniert, u.a. auch um zu hören, was er hören wollte. (Aber das ist jetzt einfach nur Spekulation ohne Substanz.)
Wirecard | 123,65 €
Hier reicht es nicht mehr einfach aus eine indische Kanzlei einzuschalten wie im Fall Singapur.
Denke das Management muss jetzt umgehend zu den Vorwürfen Stellung nehmen !
Wirecard | 123,05 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.698.064 von Citizen_Caine am 15.10.19 18:57:12@Citizen Caine: Was aus diesen internen Kommunikationen unter den Mitarbeitern hervorgeht ist, dass Mitarbeiter tatsächlich vom Spitzenmanagement darin geschult worden sind, wie die Zahlen von Tochterfirmen darzustellen sind, damit Ernst & Young keine Impairment Tests durchführen muss oder darf. Insofern können auch Schulungsunterlagen brisant sein.

Und was Dein Argument betrifft, dass es sich um Material aus der Vergangenheit handelt: Du weißt schon, dass Wirecard in der Vergangenheit mehrere Kapitalerhöhungen durchgeführt hat und sich jüngst auch über eine Anleihe Geld besorgt hat?! Diese Kapitalerhöhungen waren zu den damaligen Kursen nur deshalb möglich, weil die Kapitalgeber davon ausgegangen sind, dass mit den Wirecard-Bilanzen alles in Ordnung ist. Wenn das in nennenswertem Umfang nicht der Fall war, kann Wirecard hier nachträglich große Schwierigkeiten kriegen, um es mal vorsichtig ausdrücken.

Noch ein grundsätzlicher Satz: Ich möchte hier keine Vorverurteilung betreiben, aber wir als Aktionäre sind ja quasi gezwungen uns mit Eventualitäten auseinanderzusetzen. Und eins ist klar: Wenn sich das Ganze wirklich zu einem großen Skandal ausweitet, dann sind wir als Aktionäre diejenigen, die als erste zur Kasse gebeten werden. Also haben wir auch das Recht, kritisch zu sein.
Wirecard | 121,90 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.698.850 von Himmelrakete am 15.10.19 20:25:15
Zitat von Himmelrakete: Über die wirklich richtige Zahlen zu diskutieren, hat derzeit überhaupt keinen Sinn.

Mehr beunruhigend ist vielmehr, dass FT es wieder gewagt hat Wirecard so anzugehen.
Dies ist alles anscheinend gut kalkuliert, denn mit juristischen Klagen in alle Richtungen muss FT jetzt eindeutig rechnen.
Ich bezweifel daher ernsthaft, dass die FT hier überhaupt nichts in der Hand hat 🤔.


@Himmelrakete: Es steht doch völlig außer Frage, dass die FT viele Ungereimtheiten bei Wirecard aufgedeckt hat. Da liegen ganz viele Fakten auf dem Tisch, die vorher niemand recherchiert hatte und die Wirecard auch nicht bestreitet bzw. nicht bestreiten kann. Worum es geht ist im Prinzip nur wie gravierend die Verfehlungen von Wirecard waren und ob sie gravierend genug waren, damit vergangene Jahresabschlüsse neu aufgestellt werden müssen. Wenn es in diese Richtung geht - und das kann z.B. passieren, wenn die Untersuchungen in Singapur nicht mit einer Entlastung von Wirecard enden, dann kann Wirecard in eine Abwärtsspirale geraten. Das ist ganz dünnes Eis auf dem sich das Unternehmen bewegt.
Wirecard | 121,90 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben