DAX+0,24 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,39 % Öl (Brent)-0,76 %

Scalping: welche CFD-Broker und worauf achten?



Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo miteinander

Warum erlauben nicht alles CFD-Broker das Scalping? Wie unterbinden die das?
("Nicht erlaubt" gelesen bei https://www.moneypro.ch/worum-handelt-es-sich-beim-scalping/…

Welche CFD-Broker zB. erlauben Scalping?
Gibt es spezielle Punkte, die für das Scalping wichtig sind und die der CFD-Broker anbieten sollte?
Könnt Ihr solche CFD-Broker empfehlen?

Vielen Dank.

Grüsse
Louis
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.726.601 von Louis65 am 19.10.19 18:20:30Unterbunden wird das häufig durch Mindestabstände beim StopLoss oder beim TakeProfit.

So kannst du dann keine weiteren naheliegenden Orders eingeben, um Deine Positionen zu managen und müsstest immer wieder „market“ aussteigen.

Oder du bekommst häufig Ablehnungen wenn du „market“ einsteigen möchtest und kannst so gar keine Position zeitnah eröffnen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.726.601 von Louis65 am 19.10.19 18:20:30
Zitat von Louis65: Hallo miteinander

Warum erlauben nicht alles CFD-Broker das Scalping? Wie unterbinden die das?
("Nicht erlaubt" gelesen bei https://www.moneypro.ch/worum-handelt-es-sich-beim-scalping/…

Welche CFD-Broker zB. erlauben Scalping?
Gibt es spezielle Punkte, die für das Scalping wichtig sind und die der CFD-Broker anbieten sollte?
Könnt Ihr solche CFD-Broker empfehlen?

Vielen Dank.

Grüsse
Louis


wenn du scalpen willst, dann handel futures. Alles andre ist doch völlig gaga. Wenn du ein kleines Konto hast und du wenig riskieren willst, dann handel die neuen micro e-minis MES, MNQ, MYM und M2k. Da handelst du an realen Börsen mit echten Marktteilnehmern und nicht wie bei Cfds gegen einen Marketmaker, der nur Geld verdient, wenn du verlierst.

https://www.cmegroup.com/trading/equity-index/us-index/micro…
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.727.543 von Pivottrader am 20.10.19 08:04:24
Zitat von Pivottrader:
Zitat von Louis65: Hallo miteinander

Warum erlauben nicht alles CFD-Broker das Scalping? Wie unterbinden die das?
("Nicht erlaubt" gelesen bei https://www.moneypro.ch/worum-handelt-es-sich-beim-scalping/…

Welche CFD-Broker zB. erlauben Scalping?
Gibt es spezielle Punkte, die für das Scalping wichtig sind und die der CFD-Broker anbieten sollte?
Könnt Ihr solche CFD-Broker empfehlen?

Vielen Dank.

Grüsse
Louis


wenn du scalpen willst, dann handel futures. Alles andre ist doch völlig gaga. Wenn du ein kleines Konto hast und du wenig riskieren willst, dann handel die neuen micro e-minis MES, MNQ, MYM und M2k. Da handelst du an realen Börsen mit echten Marktteilnehmern und nicht wie bei Cfds gegen einen Marketmaker, der nur Geld verdient, wenn du verlierst.

https://www.cmegroup.com/trading/equity-index/us-index/micro…


So sehe ich das auch. Da man beim Handel mit den Micro Futures auch die Daten der größeren Futures hat, würde die nehmen und nur im Micro die Order Execution machen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.727.543 von Pivottrader am 20.10.19 08:04:24
Zitat von Pivottrader:
Zitat von Louis65: Hallo miteinander

Warum erlauben nicht alles CFD-Broker das Scalping? Wie unterbinden die das?
("Nicht erlaubt" gelesen bei https://www.moneypro.ch/worum-handelt-es-sich-beim-scalping/…

Welche CFD-Broker zB. erlauben Scalping?
Gibt es spezielle Punkte, die für das Scalping wichtig sind und die der CFD-Broker anbieten sollte?
Könnt Ihr solche CFD-Broker empfehlen?

Vielen Dank.

Grüsse
Louis


wenn du scalpen willst, dann handel futures. Alles andre ist doch völlig gaga. Wenn du ein kleines Konto hast und du wenig riskieren willst, dann handel die neuen micro e-minis MES, MNQ, MYM und M2k. Da handelst du an realen Börsen mit echten Marktteilnehmern und nicht wie bei Cfds gegen einen Marketmaker, der nur Geld verdient, wenn du verlierst.

https://www.cmegroup.com/trading/equity-index/us-index/micro…


Alles richtig und auch wieder nicht. Ich handle ja auch bei den Indizes und Commodities ausschließlich Futures, aber abgezockt wirst du als kleine Wurst hier wie dort. Darum sollte man Anfängern nicht den Floh ins Ohr setzen, sie würden bei Futures immer fair behandelt.

Ein Beispiel aus der Praxis:
Letzte Woche hab ich ein paar mal den Mini-Nasdaq (nicht Micro) gehandelt. Der hat ja in den Haupthandelszeiten genügend Volumen, so dass man gute und faire Fills erwarten würde. Aber nicht nur, dass ich wieder mal Opfer von Stopfishing geworden bin - innerhalb von Sekunden rauschte der Kurs um über 3 volle Punkte (nicht Ticks) nach unten, so dass mein Stop gerissen wurde, dann sprang der Kurs in kürzester Zeit wieder zurück - nein, ich musste auch noch ein Slippage von 3 Ticks hinnehmen.

Slippage von 1 Tick hatte ich ein paar Mal letzte Woche. Das ganze übrigens bei IB.

Soviel zum ach so fairen Futuresmarkt. Hier wird der kleine Trader von den größeren und schnelleren Haifischen angeknabbert, bei den CFDs halt von Marketmakern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.726.601 von Louis65 am 19.10.19 18:20:30ich sehe das mit dem Scalpen von den neuen CME micro Futures auch eher kritisch...
es sind Marketmaker im Martk, die Liquidität zumindest in den Vormittagsstunden ist schlecht, die Spreads sind noch zu weit, die Gebühren im Verhältnis zu hoch. In den Nachmittagsstunden mag sich das nach der US Börsenöffnung relativieren- aber bis 15.30 würde ich das lassen bzw. erst ab M5 Chart aufwärts handeln.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.728.008 von popuphasser am 20.10.19 10:33:06
Zitat von popuphasser:
Zitat von Pivottrader: ...

wenn du scalpen willst, dann handel futures. Alles andre ist doch völlig gaga. Wenn du ein kleines Konto hast und du wenig riskieren willst, dann handel die neuen micro e-minis MES, MNQ, MYM und M2k. Da handelst du an realen Börsen mit echten Marktteilnehmern und nicht wie bei Cfds gegen einen Marketmaker, der nur Geld verdient, wenn du verlierst.

https://www.cmegroup.com/trading/equity-index/us-index/micro…


Alles richtig und auch wieder nicht. Ich handle ja auch bei den Indizes und Commodities ausschließlich Futures, aber abgezockt wirst du als kleine Wurst hier wie dort. Darum sollte man Anfängern nicht den Floh ins Ohr setzen, sie würden bei Futures immer fair behandelt.

Ein Beispiel aus der Praxis:
Letzte Woche hab ich ein paar mal den Mini-Nasdaq (nicht Micro) gehandelt. Der hat ja in den Haupthandelszeiten genügend Volumen, so dass man gute und faire Fills erwarten würde. Aber nicht nur, dass ich wieder mal Opfer von Stopfishing geworden bin - innerhalb von Sekunden rauschte der Kurs um über 3 volle Punkte (nicht Ticks) nach unten, so dass mein Stop gerissen wurde, dann sprang der Kurs in kürzester Zeit wieder zurück - nein, ich musste auch noch ein Slippage von 3 Ticks hinnehmen.

Slippage von 1 Tick hatte ich ein paar Mal letzte Woche. Das ganze übrigens bei IB.

Soviel zum ach so fairen Futuresmarkt. Hier wird der kleine Trader von den größeren und schnelleren Haifischen angeknabbert, bei den CFDs halt von Marketmakern.

Die Slippage liegt weder an IB noch an irgendwelchen Market Makern. Es liegt am aktuellen Markt.
Die Amis hängen in einem riesigen Seitwärtsmarkt fest und es geht jeden Tag in eine andere Richtung. Aufgrund der vielen Unsicherheiten die herrschen, hat jede Nachricht zu den großen Themen sofort Auswirkungen. Brexit, China, Zinsen aber vorallem die Trump Tweets lassen die Algos reagieren und der Markt schlägt in Nanosekunden mehrere Punkte in die ein oder andere Richtung aus. Kannste selber nachprüfen. Bei jedem Spike gibt es eine "heiße" Nachricht zu diesen Themen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.728.246 von Sunny48 am 20.10.19 11:29:47Spread im MES 0,25

z.B. Volumen vom Freitag bis 14 Uhr 41.962 Kontrakte bis 15 Uhr 78.868, zum Vergleich im FDXM wurden bis 22 Uhr 39.600 Kontrakte gehandelt und im FDAX 99.190

über mangelndes Volumen kann man sich also nicht beschweren und bzgl. der Kosten. pro RT < $1, ist doch super.

und bzgl. Market Maker, die sind im jeden Markt unterwegs, ist ja auch deren Aufgabe für Liquidität zu sorgen, nur es ist ja wohl ein gewaltiger Unterschied, ob im Future- bzw. Aktienhandel der Market Maker nur einer von vielen anderen Marktteilnehmern (Inst. Investoren, Hedger, Spekulanten, Arbitrageure, Zentralbanken) ist oder wie im Cfd-Handel man nur von einem Marktteilnehmer abhängig ist, der weiß wie hoch dein Kontostand ist, wo deine Stops und Limits liegen etc.pp.

auch bei IB wurden bei Index-Cfds schon über Stunden keine Kurse gestellt. Macht dann richtig Spaß, wenn man Positionen offen hat und sie nicht schließen kann.
Sind die Marketmaker also der Hauptgrund, weshalb ein kleiner Trader die Finger von CFDs lassen sollte?

Sind denn die schnelle Auftragsausführung und die Tools für den direkten Börsenzugriff (DMA) keine Argumente *für* die Marketmaker?

Sind Futures also empfehlenswerter als CFDs?
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.731.211 von Louis65 am 20.10.19 22:30:15Ich denke, die Frage lässt sich nicht abschliessend beantworten, wenn man nicht seine eigenen Erfahrungen gemacht hat.

Zum einen hängt es trotzdem noch vom CFD Broker ab, in wie weit er Scalping zulässt und dann natürlich auch von Deiner eigenen Art des Handelns bzw vorallem auch von deinen Tradegrößen.

Handelst Du nur sehr kleine Stückzahlen wird es den Broker weniger interessieren, als wenn Du größere Umsätze fährst.

Ich denke man muss trotz allem auch viel ausprobiert haben, um festzustellen, wo mit man besser klarkommt.

Ich kenne welche, die kommen im CFD Bereich besser zurecht, als bei den Futures und umgekehrt.

Ich selber mag auch im kurzfristigen Bereich lieber die Futures, dafür kannst Du im Swing Trading die CFDs besser "feintunen" und skalieren.
Gerade im Dax ist das von Vorteil, wenn man nicht nur 25 Euro Schritten handeln muss.

Zu Aktien CFDs kann ich leider nichts sagen.

Am besten machst Du Deine eigenen Erfahrungen mit möglichst wenig Lehrgeld. ;)
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben