Das Ende des Tradings durch neue Steuerregel? (Seite 115)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Partei, die hat immer Recht!
Das Lied der Partei
"Das Lied der Partei" ist ein Loblied auf die DDR-Staatspartei SED.
Bekannt wurde vor allem der einprägsame Vers
"Die Partei, die Partei, die hat immer Recht",
der den totalitären Führungsanspruch der SED verdeutlicht.



Uns schützt die Mutter der Massen.
Uns trägt ihr mächtiger Arm.

Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!
Und, Genossen, es bleibe dabei;
Denn wer kämpft für das Recht,
Der hat immer recht.
Gegen Lüge und Ausbeuterei.

Wer das Leben beleidigt,
Ist dumm oder schlecht.
Wer die Menschheit verteidigt,
Hat immer recht.
So, aus Leninschem Geist,
Wächst, von Stalin geschweißt,
Die Partei - die Partei - die Partei.

...
Sank uns im Kampfe auch mal der Mut,
Hat sie uns leis nur gestreichelt,
zagt nicht und gleich war uns gut.
Zählt denn noch Schmerz und Beschwerde,
wenn uns das Gute gelingt.
Wenn man den Ärmsten der Erde,
Freiheit und Frieden erzwingt.

...
Sie hat uns alles gegeben,
Ziegel zum Bau und den großen Plan.
Sie sprach: Meistert das Leben,
Vorwärts Genossen packt an.
Hetzen Hyänen zum Kriege, . . . . Obwohl 1950 gedichtet , wird hier
Bricht euer Bau ihre Macht, . . . . bereits der Bau der Berliner Mauer
Zimmert das Haus und die Wiege, . . .1961 angedeutet.
Bauleute seid auf der Wacht. . . . . .. Einige hier tragen ja den Gedanken
Die Partei, die Partei, . . . . . . . .. in sich das Arbeiter- und Bauernparadies ähm,
die hat immer Recht! . . . . . . . .das beste Deutschland, das wir jemals hatten,
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . zu verlassen.


Text und Musik: Louis Fürnberg, 1950
https://www.n-tv.de/politik/dossier/Das-Lied-der-Partei-arti…
Hab mir jetzt die ganzen Beiträge und die Reaktionen der Politiker angeschaut und ich glaube jetzt blicke ich da durch, wie es zusstande gekommen ist. Ich kenne ein wenig den Berliner Zirkus und wie so ausgekungelt wird.

Im übrigen bringen blöde Seitenhiebe auf "faule" Politiker garnichts, glaubt mir, keiner von uns Sesselpfurzern würde das machen wollen. Und nein, die meisten Politiker die darüber abstimmen wissen natürlich garnichts darüber, über was die abstimmen. Die bekommen ihr Stimmverhalten vom Fraktionsvorsitzenden vorgegeben, Stichwort: Fraktionszwang. Alles hat den Ursprung in den Fachausschüssen und wie ja hier schön gepostet ist da auch nix geheim und schnell durchgewunken. Leider wurde ja dieser selten dämliche Kommentar von dem GMT Idioten verlinkt. Nur weil der zu doof ist, das Gesetzgebungsverfahren zu kapieren und hier Verschwörungstheorien, natürlich genau hier in diesem Fall, zu postulieren, reagieren Politiker natürlich pikiert. Würde ich auch. Also völlige Aufmerksamkethascherei und für die Sache leider nicht zuträglich. (Barons Artikel ist sehr sehr viel besser)

Also finanzpolitischer Ausgangspunkt war dann wohl doch lange schwelende "Verlustverrechnung bei Totalausfall von Aktien / Optionen inkl. dem BFH Urteil der Ausgangspunkt. Das war ein "Dorn" im Auge von dem roten Zollstock, sein "Baby". Irgendwann, ich weiss wovon ich spreche, entkoppelt sich die "Sache" udn wird persönlich ... also ich bekomme dies dann bekommst du das und zwecks Gesichtswahrung knoblen wir so einen Kompromiss. Diese Gesichtswahrung liest man in den Reaktionen der CDU Seite. Und jetzt wird mir das klar ... den Kompromiss musste man in Text fassen ... um die "Kleinanleger" zu "schützen" hat man einfach 10k aus dem Hut gezaubert, ja wirklich sowas wird in Sitzungen aus dem Bauch heraus vorgeschlagen, und 10k? J aalso 10K? Ist doch viel oder nicht? 5k sind zu wenig aber 10k hört sich doch gut an ... also bis 10k sind "Kleinanleger" geschützt. Wer mehr als 10k hat der ist "Großanleger". So diese 10k mussten ja jetzt irgendwie ins Gesetz ... also passende Stelle finden und einfügen, diesen "Schutz". Ehrlich tiefer geht das nicht ... "Kleinanleger" "Schutz" "bis 10k" alles supi.

Und nach den Reaktionen der Abgeordneten sage ich ... nie nie nie nie, wird das geändert. Wenn Abgeordneten von zähen Verhandlungen sprechen, dann ist das persönlich geworden. Und das wollen die nie nie nie wiederholen. NUR und wirklich NUR wenn ein weiteres Verfassungsorgan sie dazu zwingt und dann auch nur sehhhhhhhrrr langsam.

Tja ... leider ist der Zug nachdem ich jetzt die Reaktionen der Beteiligten, besonders Frau Tillmann, gelesen habe, abgefahren. Das kann verfassungswidrig sein, gegen die guten Sitten was weiss ich. Völlig wurst. Schade ... war ne schöne Zeit, aber immerhin bin Gr0ßanleger gewesen, wusste ich noch garnicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.414.858 von artnaf am 18.01.20 13:01:31
Zitat von artnaf: aber immerhin bin Gr0ßanleger gewesen, wusste ich noch garnicht.


Ja Wahnsinn, deshalb KG gründen ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.414.858 von artnaf am 18.01.20 13:01:31Die mit dem neuen Gesetz einhergehenden Probleme sind für Normalbürger schwer zu verstehen. Ich denke, eine schärfere Aussage würde mehr Menschen erreichen. Wie wäre es mit

"Steuern zahlen trotz Verlusten! Dürfen Selbständige bald nur noch 10.000€ absetzen?"
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.414.939 von JoachimWe am 18.01.20 13:20:30Ja aber es gibt doch gute Einkünfte (Arbeit) und schlechte (Zocken) ... ;-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.414.858 von artnaf am 18.01.20 13:01:31Ein gutes Beispiel für einen solchen Kompromiss ist ja auch die "Bonpflicht". Das ist ja auch nur ein Teil eines Gesetzespakets, was nun uns betrifft.

Der Kompromiss ist ja, das bestimmte Zahlvorgänge einer Bonpflicht unterliegen. Aber warum? Nein, nicht weil wir Bürger jetzt plötzlich nachweisen sollen, daß der Bongeber auch USt abführt, das ist Quatsch. Nein, man (also die Experten *räusper*) meinte, das wenn in dem Vorgang aus der Kasse einen Bon druckt so als letzten abschliessenden Schritt, weniger Manipulationsmöglichkeiten geben würde. Ja so denken die ... wenn der Verkäufer die Bontaste drückt dann kann man nicht mehr manipulieren ... lächel. Und ... das würde ja auch den "Druck" erhöhen auf den Verkäufer "steuerehrlich" zu sein.

Gut letzteres habe ich schon verspürt ... mein Pizzabäcker hat plötzlich nicht mehr aufm Block abgerechnet sondern mir einen Bon in die Hand gedrückt.
heute ist doch "Börsentag in Dresden" mit einigen Emis und Vertretern des DDV - vielleicht kennt einer einen, der dort ist/war und einen kurzen Stimmungsbericht geben kann ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.414.858 von artnaf am 18.01.20 13:01:31
Märchenstunde auf wo
"Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte."
https://de.wikiquote.org/wiki/Martin_Niem%C3%B6ller
Als sie die Binarys verboten ... habe ich mich gefreut, handle die ja nicht, ist Teufelszeug
Als sie bei den CFD`s den großen Hebel verboten ... habe ich es hingenommen, ein kleiner Hebel geht ja auch

Als sie den KO-Schein-Handel unmöglich machten ....
Als sie die CFD- , Optionen usw.
Als sie den Aktien-Handel verboten, war keiner mehr da zum protestieren.

In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war. Franklin D. Roosevelt ...
https://www.zitate.eu/autor/franklin-delano-roosevelt-zitate…
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.414.858 von artnaf am 18.01.20 13:01:31Ja, ich denke du hast die Situation ziemlich genau beschrieben.

M.E. kann nur die Öffentlichkeit diese Leute bzw. die erfolgte "Verhandlung" enttarnen. Binding wird sich dem entziehen. Der hat seinen großen Sieg und wird ihn nicht gefährden wollen. CDU/CSU haben eine unfaßbare Niederlage kassiert und würden das gern unter den Tisch kehren.

Mir würde ein Buch gefallen mit dem Titel: "Bindings Coup - Wie der Zollstockmann die Republik verändert hat" oder "Lothar Binding - der Mann der im Hintergrund den demokratischen Sozialismus einführt"

Seehofer hat beim DBB gesagt, ohne Druck passiert in der Politik gar nichts. Die brauchen also Druck, viel Druck.

Im von mir verlinkten BRN-Interview meinte Lars Brandau, jeder solle sich an seinen Bundestagsabeordneten wenden, die hätten "offene Ohren". Also ich glaube eher, die halten ihre Ohren gerade zu.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.415.194 von Geysir am 18.01.20 14:15:14Hallo Geysir,
dieses Forum, bzw. die Informationen, die in diesem Forum derzeit zusammengetragen werden sind für diejenigen, die von der neuen steuerlichen Regelung 2021 betroffen sind sehr wichtig.
Es gibt hier Teilnehmer wie z.B. taxadvisor, der uns als Steuerberater derzeit unentgeltlich mit Rat und guten Tips Seite steht und hier input liefert, den wir alle dringend brauchen.
Diejeinigen, die hier substantielles zum Thema des Thread beitragen (wollen) müssen sich hier mittlerweile durch 115 Seiten lesen, die voll sind mit Beiträgen wie deinem, der überhaupt keinen Beitrag zum eigentlichen Problem leistet und hier niemanden weiterbringt.
Mach gern einen eigenen Thread auf, wenn du solche Beiträge bringen möchtest und diskutier mit denen, die Lust haben über deine Weltanschauung zu diskutieren- hier in diesem Forum bist du falsch und stiehlst denjenigen, die wirklich zur Lösung der Probleme beitragen möchten nur die Zeit.

Ich würde mir auch von den Moderatoren von WO wünschen, das hier und da mal moderierend eingegriffen wird- denn wenn der Derivatehandel 2021 platt ist, dann schreibt hier auch niemand mehr und dann ist es vorbei mit Einnahmen aus Werbung, die hier ständig rund um unsere Beiträge aufleuchtet.

Also bitte Konzentration auf´s Wesentliche und Rücksnichtnahme auf diejenigen, die Fakten und keinen politisch angehauchten Debattierclub wollen.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben