Was würdet Ihr machen?



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo zusammen,

ich bin 53 und möchte eigentlich in 3-5 Jahren von meinem Ersparten leben können.

EINNAHMEN:

Momentan beziehe ich Einkommen aus meinem Halbtagsjob 24T€, meiner BU Versicherung 18T€, PV-Erträge 6T€, selbständige Beratereinnahmen 2T€ Insgesamt sind das etwa 50.000€ Netto p.a.

Mein Aktiendepot besteht aus

9 Fonds Acatis Gane Value 2.600€

9 Anteile AIS-Amundi Index MSCI World Namens-Anteile C Cap 2.800€

22 Microsoft Aktien 3.300€

44 Roche Genußscheine 13.300€

Zusammen etwa 22.000€

etwa 3.000€ werden heuer im 1. Halbjahr bei Exporo, Bergfürst etc. fällig.

Auf meinem Testgeldkonto liegen 80.000€, 25.000€ erwarte ich bald an Steuerrückzahlungen im Frühjahr.



AUSGABEN:

Für einen Frugalisten eher untypisch habe ich hohe Ausgaben. Etwa 30.000€ p.a.

17.000€ Rückzahlung Darlehen für selbstbewohnte ETW, Münchener Umland,bis 03/2023, Wert ca. 500.000€, Zinsen 0,95%.

3.000€ Autoleasing bis 12/2022 (Cabrio als Sommerfahrzeug im Besitz)

10.000€ für sonstiges,Urlaube, Lebenshaltung usw.



Mein Halbtagesjob ist unsicher. K.A. wie lange die BU Rente noch so weiterläuft; max. noch 9 Jahre. Ein Restanspruch auf ALG1 bestünde noch für 9 Monate, knapp 2.000€/Monat.

Ich spare sei 1 1/2 Jahren nichts mehr in mein Aktiendepot und sitze auf einem hohen Cashanteil.

In ein paar Jahren wird meine Frau (50T€ brutto pa, 2x je 300T€ erben. Unsere Wohnung ist heute ca. 500.000€ wert.

Wir haben keine Kinder und mit 63 wollen wir in Rente gehen und haben dann zusammen dann etwa 40.000€ Rente p.a., inkl. Pensionsfonds / Rürup.

Wir wollen ab Beginn Erbschaft (spätestens in 7 Jahren) auf Reisen gehen: Kreuzfahrten kombiniert mit Airbnb Langfristaufenthalten. In Deutschland wollen wir max. 6 Monate im Jahr leben. Wo ?

Ist das machbar?

Was würdet ihr heute mit den 100T€ Tagesgeld unter Berüksichtigung meiner jetzigen Situation machen?

Weitere Tipps?
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.419.821 von Birk35 am 19.01.20 14:26:00Na ist doch klar: DAX- Aktien kaufen
Das ist ja ein spannendes Unterfangen - warum hast du die letzten 2 Jahre Cash gehortet, wenn du Vermögen aufbauen möchtest? Auf Erbschaft zu zählen ist ein großer Fehler, denn das gibt es erst, wenn der Fall auch wirklich zu deinen Gunsten eintritt, dass gehört als nicht in die Rechnung. Du solltest erstmal genau ausrechnen, wie hoch deine Ausgaben inklusive Steuer,Krankenversicherung und Co. wirklich sind. Die Lebenszeit steigt, also sollte es genügend Geld für 15-20 Jahre nach Renteneintritt sein. Entnahmeregeln laufen auf um die 4% pro Jahr der Gesamtsumme nach der Ansparphase. Wenn also 100 K zusammen mit deinen vorhandenen Positionen angelegt werden, dann wären 4% von ca.125K derzeit etwa Entnahme von 5k pro Jahr, die dann natürlich noch versteuert werden müssten. Du solltest also um dein Ziel zu erreichen schleunigst das Geld anlegen und deine Ausgaben herunterfahren um mehr Vermögen zu haben, dass du "verkonsumieren" kannst in 7 Jahren, wenn du in Rente gehst. Wieviel Miete wirst du bezahlen müssen, wenn du die ETW verkaufst, denn den Wert von 500K zum "verkonsumieren" hast du erst, wenn du sie verkaufst für den Preis.
Empfehlen würde ich, dich mit der passiven Einkommensstrategie über Dividenden zu beschäftigen oder die ETF Strategie nach Kommer zu lesen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.420.232 von Freedom2040 am 19.01.20 15:47:31Die letzten 2 Jahre habe ih deshalb cash gehortet, weil ich arbeitslos war und weil ich Geld für die PV Anlagen brauchte, die ich ohne Finanzierung gekauft habe.
Also ich wollte mind. meinen Standard die nächsen Jahre bewahren, die ETW abzahlen können. kann ich mich nicht mit einem möglichen Kurssturz anfreunden, da ich halt keine 30 Jahre warten möchte, bis ich den Einstandskurs wieder sehe im schlimmsten Fall.
Dann wird es schwer mit Rendite. Anleihen,Tagesgeld und Festgeld bringen nicht viel. Der Kaufkraftverlust wird etwa 2% p.a. betragen. Es gibt genügend Aktien zur Zeit, die bereits einen deutlichen Kursverlust erlitten haben, ihre Dividenden aber auch in Krisenjahren weiter Zahlen können. Mit 100K könntest du dir ein schönes diversifiziertes Portfolio aus ca. 20 Werten bauen, dass derzeit 4-5% Rendite in Dividenden abwirft, die du reinvestieren kannst um in 10 Jahren einen hübschen Cashflow aus Dividenden zu haben, ohne das der reale Kurs dich nennenswert interessieren muss. Im Gegenteil könntest du den Einstiegskurs in schlechten Jahren verringern.
Alternativ wäre eine ETF Strategie nach Kommer eine Möglichkeit.
Das letzte wäre, lasse sie auf dem Konto liegen und dann rechnest du halt ab Rente wieviel pro Jahr du ausgeben darfst von der Summe.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben