checkAd

Relief Therapeutics - eine COVID-19 Hoffnung? (Seite 875)

eröffnet am 11.03.20 17:46:44 von
neuester Beitrag 14.05.21 11:43:03 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
19.04.21 14:57:11
Beitrag Nr. 8.741 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.869.394 von mabu1970 am 19.04.21 13:55:20
Zitat von mabu1970: Zitat vanden Bosche

Aus u.g. Artikel

Sie verlieren (mit der aktuellen Impfstrategie) den wertvollsten Teil Ihres Immunsystems, den Sie sich überhaupt vorstellen können. Und das ist Ihr angeborenes Immunsystem, denn die angeborenen Antikörper, die natürlichen Antikörper, die sekretorischen IgMs, werden von diesen [antigen]spezifischen Antikörpern bei der Bindung an das Virus aus dem Feld geschlagen. Und das wird von Dauer sein. Das ist eine lange anhaltende Unterdrückung.


Ich habe etwas komplett anderes studiert, erwähne deshalb nochmals, dass ich lediglich neugieriger Laie bin ...

Nein. Meines Erachtens ist das oben Blödsinn, genauso wie die ganze Argumentation von dem Typen. Meines Wissens nach ist es vollkommen korrekt, was Kekoule dazu sagt bzw daran kritisiert im unteren Bereich des Artikels, ergo:

1. Keine Belege dafür, dass ein Virus, wenn er auf immune oder teilimmune potentielle Wirte trifft, getriggert wird, schlimmer zu werden. Das hatte ich auch nicht gemeint, sondern ich bezog mich darauf, dass jegliches Grassieren der Pandemie bzw Weiterverbreiten, ergo Replikation des Virus zu Mutationen führen kann bzw wird.

2. Die Differenzierung natürliche Abwehr und adaptierte ist so nicht zu halten bzw das ist eine unbelegte Impfkritiker-These. Ich wüsste nicht, wie man durch Impfung ein natürliches IS kaputt machen könnte, außerdem gibt es ja diverse Erreger, bei denen die körpereigene Abwehr definitiv krass überfordert ist. Oder eben total überreagiert - auch uncool (zB Hyperzytokinämie oder auch bestimmte Autoimmunerkrankungen in Folge von Infektionen, auch wenn letzteres oft noch nicht 100% nachgewiesen ist).

Oft kommt an dieser Stelle auch ADE als Argument contra Impfung (infektionsverstärkende Antikörper) - die scheinen aber generell ein Problem zu sein bei einigen wenigen Erregern, können ergo, soweit ich das verstanden habe, nicht nur durch Impfung ausgelöst werden, sondern auch durch ("natürliche") Infektion

Eine gute Darstellung zwecks Immunsystem und Funktionsweise, was die angeborene/natürliche =unspezifische Abwehr ist und was adaptierte, erworbene = spezifische:
https://www.gesundheitsinformation.de/das-angeborene-und-das…
RELIEF THERAPEUTICS Holding | 0,213 CHF
Avatar
19.04.21 15:00:23
Beitrag Nr. 8.742 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.870.022 von Michi1985 am 19.04.21 14:47:57
Zitat von Michi1985: Wir können hier noch lange über mögliche Impfstoff-Schwächen und Mehrfachansteckungen diskutieren. Solange Relief nichts auf die Reihe kriegt, hilft das alles nicht.


Kommt darauf an, wann die Pandemie endet. Und ziemlich exakt darauf hat das, was ich hier dargelegt habe, einen wesentlichen Einfluss, was wiederum rückwirkt auf die Relevanz und den Bedarf an Therapeutika.

So wie ich das sehe, haben Relief & NeuroRX leider noch ein bisschen Zeit zu streiten - ausschließlich bezogen auf die prognostizierte Dauer von Covid-19 ...
RELIEF THERAPEUTICS Holding | 0,213 CHF
Avatar
19.04.21 15:10:16
Beitrag Nr. 8.743 ()
@Mabu1970: Das Problem, auf das ich abspielte, ist das Katz-und-Maus-Spiel: je mehr und länger der Virus sich repliziert, fest mehr Möglichkeiten hat er zur Mutationsbildung. Doppel- bzw Mehrfachmutanten sind dann kein Problem bzw noch einfacher, häufiger als neue Varianten. Und die können eben auch Geimpfte betreffen, weil diese sich zB mit B135q und P1, gerne auch gleichzeitig, anstecken können - selbst wenn sie bereits eine Infektion mit dem Wildtyp durch haben (siehe zB Brasilien) oder mit den bisher zugelassenen Impfstoffen geimpft wurden.

Bis hier Booster produziert, ausgeliefert und die Leute geimpft sind ... Dann muss man die ganze Welt impfen, Impfnationalismus rächt sich sonst weil siehe oben. Und dann - die derzeit zugelassenen Impfstoffe generieren eine Immunität, die evtl 6-12 Monate anhält vermutlich ...
RELIEF THERAPEUTICS Holding | 0,215 CHF
Avatar
19.04.21 15:13:37
Beitrag Nr. 8.744 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.870.150 von Elfenbeinturmbewohnerin am 19.04.21 15:00:23Prima, danke für die Beantwortung! Ich bezog die Frage nach den Details auch auf einen möglicherweise vorhandenen, kurzfristig sichtbar werdenden Bedarf nach Therapeutika... beste Grüße
RELIEF THERAPEUTICS Holding | 0,213 CHF
Avatar
19.04.21 16:00:22
Beitrag Nr. 8.745 ()
kam vor 2h

Anti-Covid-Behandlung: Der Ton zwischen Relief und seinem Partner Neurorx wird schärfer
19 Apr 2021 01:04
(weitgehend bearbeitet, Kontext und Details hinzugefügt)

Zürich (awp) - Relief Therapeutics reagiert am Montag scharf auf eine Reihe von Kritikpunkten, die Ende vergangener Woche von seinem Forschungspartner Neurorx öffentlich gemacht wurden. Das in Delaware ansässige Unternehmen, das sich zuvor auf die Behandlung von bipolaren Störungen spezialisiert hatte, erhielt im vergangenen September den Zuschlag für die Entwicklung von Aviptadil in mehreren Indikationen im Zusammenhang mit Covid-19-Pneumonie.

Im Zuge der Übernahme durch Big Rock Partners, einem Investmentvehikel, das sich speziell auf den Erwerb von Wohnketten für ältere Menschen spezialisiert hat, stellt Neurorx in einem umfangreichen Formular, das an die amerikanischen Wettbewerbsbehörden geschickt wurde, die Klauseln für die Verteilung etwaiger Gewinne aus diesem kleinen Molekül, das ursprünglich zur Behandlung von Erektionsstörungen entwickelt wurde, in Frage.

Die im letzten Herbst getroffene globale Vereinbarung sah eine 50:50 Aufteilung dieser Gewinne zwischen dem nordamerikanischen und dem israelischen Markt vor. Der Anteil von Reliefs beträgt 85 % in Nordamerika und 80 % in anderen Ländern.

Neurorx wirft dem Unternehmen mit Sitz in der Avenue de Sécheron vor, seine Finanzierungsverpflichtungen für eine von der US-Gesundheitsbehörde (FDA) auferlegte Fristverlängerung für eine erste fortgeschrittene klinische Studie gegen Ateminsuffizienz, Covid-19, nicht eingehalten zu haben. Das in Wilmington ansässige Unternehmen behauptet auch, dass es die Neuformulierung von Reliefs RLF-100 in ein stabileres Produkt finanzieren musste, das inzwischen in Zyesami umbenannt wurde.

Gegenargument

In einem "Bullet-Point"-Argument erwidert Relief, dass Neurorx sich geweigert hat, klinische Daten aus der kürzlich abgeschlossenen Phase IIb/III-Studie weiterzugeben und die Weitergabe von Informationen durch andere Forschungsbeteiligte behindert. Das in Genf ansässige Unternehmen behauptet außerdem, dass es keine ausreichenden Beweise erhalten hat, um die von seinem Subunternehmer geforderten 4 Millionen Dollar ganz oder teilweise zu zahlen.

Die Erleichterung richtet sich auch gegen die Suche von Neurorx nach einer alternativen Finanzierungsquelle für eine neue klinische Komponente, die die inhalative statt intravenöse Verabreichung von Aviptadil bei Covid-19-Patienten mit der mittelschweren bis schweren Form der Krankheit untersucht. Schließlich wären Fragen der Formulierungsstabilität zum Zeitpunkt des Abschlusses der Kooperationsvereinbarung allen Parteien bekannt gewesen.

Obwohl die Differenzen erst jetzt ans Licht kommen, gab es in den letzten Monaten Anzeichen für Reibungen. Mitte Dezember weigerte sich Neurorx-Chef Johnatan Javitt, dem Vorstand von Relief beizutreten. Seit Anfang März ist auch das Labor am Ende des Sees verpflichtet, den Forschungsfortschritt seines Partners nachträglich zu bestätigen, während dies vorher Gegenstand der gemeinsamen Kommunikation war.

Auf Nachfrage von AWP waren die Protagonisten nicht sofort in der Lage, weitere Informationen zu ihren Meinungsverschiedenheiten zu geben.

Ende Dezember lehnte die US-Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) eine ursprüngliche Fast-Track-Zulassung für Zyesami ab und verlangte eine 60-tägige Beobachtungszeit für Patienten statt der ursprünglich geplanten 28 Tage. Neurorx teilte Ende März mit, dass es die Erweiterung dieses Forschungskapitels nun abgeschlossen habe und dringend einen neuen Antrag auf Zulassung in den USA stellen wolle.

jh/de

mit DeepL übersetzt
RELIEF THERAPEUTICS Holding | 0,210 CHF
Avatar
19.04.21 17:41:02
Beitrag Nr. 8.746 ()
Es ist wirklich unglaublich.

Fragt sich, ob unser "Partner" die Ablehnung mit Gründen kannte, oder ob schon Neurorx dies verheimlicht hat. Mit Sicherheit steht es so nicht in den Verträgen. Allerdings dürften die 60 Tage auch schon längst vorbei sein.

Wenn ich näher dran an der Sache wäre, würde ich tatsächlich Strafanzeigen wegen der vielen Corona Toten machen, die davon betroffen sind. Aber das geht nur, wenn man Näheres vom procedere übern Teich wüsste.

Wirklich unfassbar.
RELIEF THERAPEUTICS Holding | 0,209 CHF
Avatar
19.04.21 18:01:54
Beitrag Nr. 8.747 ()
Ich kann das ganze nicht richtig einordnen. Kann Neurorx das ganze längerfristig blockieren? BRPA ist ja heute auch ordentlich im Minus.
RELIEF THERAPEUTICS Holding | 0,207 CHF
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
19.04.21 19:52:11
Beitrag Nr. 8.748 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.872.404 von schlafmuetze29 am 19.04.21 18:01:54Tja Du, dasselbe habe ich mich auch gerade gefragt. Kann aber, so würde man doch vermuten, nicht im Interesse beider Firmen sein, den Zug, der mit all der Mühe auf die Geleise gehievt wurde nun am losfahren zu hindern. Aber man unterschätze nicht den Menschen der auf seinem Recht beharrt, egal auf welche Kosten. Muss man in Betracht ziehen. Hoffen wir, dass dieses Szenario nicht eintritt...
RELIEF THERAPEUTICS Holding | 0,207 CHF
Avatar
19.04.21 20:02:21
Beitrag Nr. 8.749 ()
Kann es sein dass wir alle hier nur verarscht wurden?🤷‍♂️
RELIEF THERAPEUTICS Holding | 0,207 CHF
Avatar
19.04.21 20:39:40
Beitrag Nr. 8.750 ()
Bin auf die Reaktion von NeuroRX gespannt, da muss ein Statement kommen...

Schon krass und immer wieder bestätigt, dass 'Geld den Charakter verdirbt'. Hätte ich von Javitt nicht erwartet.

Es gibt immer noch keinen EUA-Antrag seitens NeuroRX... jetzt wissen wir wieso
RELIEF THERAPEUTICS Holding | 0,207 CHF
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Relief Therapeutics - eine COVID-19 Hoffnung?