checkAd

Die Zukunft von Drägerwerk seit Corona

eröffnet am 22.04.20 12:55:47 von
neuester Beitrag 27.10.21 12:54:23 von

ISIN: DE0005550636 | WKN: 555063 | Symbol: DRW3
68,15
12:49:13
Tradegate
+0,29 %
+0,20 EUR

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 228

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
27.10.21 12:54:23
Beitrag Nr. 2.280 ()
Die Bruttomarge ist im q3 2021 gegenüber q4 2019 um 4,3prozentpunkte gestiegen, auf den Konzernumsatz gerechnet sind das 31m mehr Profit. Das ist ganz bestimmt nicht alles durch Coronageschäft, da das Management immer betonte keine unnötigen Preiserhöhungen durchgeführt zu haben auf Kosten der Notlage. Die Effizienz wurde gesteigert, neue Produkte gebracht. Das Management hat immer wieder betont, dass die Marge navh Corona sich über dem Niveau vor Corona einpendeln wird. Die Bewertung ist lächerlich, KGV ca. 10x für 2022. Die Nettoverschuldung sollte gegen Null gehen. Das NWC liegt immer noch 100m über dem Niveau von 2019, im q4 werden ca. 120m Ebit verdient. Ich hoffe sie werden im Call sagen, das das obere Ende der Guidance angestrebt wird. Am Ende wir es wohl wieder mehr.
Draegerwerk | 68,15 €
Avatar
27.10.21 11:57:11
Beitrag Nr. 2.279 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 69.714.838 von Informierer am 27.10.21 10:51:14
Die Margen sollten höher bleiben ...
Ich finde die Leistung nicht so schlecht, man hat jetzt 2 Jahre bei nur moderatem Mitarbeiterwachstum (davon auch einige Zeitarbeitskräfte) im Vergleich zu 2019 ca. 25% Umsatzwachstum bei zweistelligen EBIT-Margen. Sollte die Marge oberhalb 5-6% bleiben, ist die Aktie weiter spottbillig, selbst für eine KGaA & Co KG.
Selbst Dräger Safety alleine dürfte momentan mehr als 1 Mrd wert sein, der aktuelle Kurs gibt nur 1.25 Mrd her, was unterhalb des (konservativen, da keine F&E aktiviert) Buchwertes ist.
Die Kapazitätsverkleinerung bei Beamtmung sehe ich als unkritisch an, das sollte bereits in Q3 drin sein - allerdings wird der Markt für Beatmung erst mal nicht mehr wachsen.

Die nächsten beiden Jahre erhoffe ich weiter Rückenwind vom Krankenhauszukunftsgesetz und dann greifen hoffentlich die Innovationen - alleine die Software für Krankenhäuser (ICM z.B. laut Dräger Marktführer im deutschsprachigen Raum) sollte doch auch in Europa/international langfristig Wachstumspotential haben.

Wenn Dräger für 2022 wieder 2-4% Marge ankündigt, dann kann der Kurs wieder auf 50-60 fallen, aber nur dann. Ansonsten sollte er sich mindestens stabilisieren oder steigen.

Nur meine Meinung, kann natürlich auch sein, dass man noch 2 Jahre auf dem Niveau 60-70 verweilt Aber das Potential auf >100 ist aufgezeigt und valide.
Draegerwerk | 67,70 €
Avatar
27.10.21 10:51:14
Beitrag Nr. 2.278 ()
Mit den Zahlen dürfte sich entscheiden, ob Draeger auf absehbare Zeit nochmal über 70€ kommt.

Über die enorme Underperformance gegenüber etwa allen potentiellen Corona-Gewinnern nachgedacht.

Lassen wir Labor-, Test-, Geräte- und Nicht-Med-Branchen außen vor und nehmen als drastisches Gegenbeispiel die Impfstoffhersteller.

Parallele: Diese standen ähnlich Draeger zu Beginn von Corona im Fokus der Politik. Wobei Draeger m.W. fast noch stärker, schließlich hatten das Unternehmen schon Produkte, die in der aktuellen Notlage helfen konnten, lebenswichtig waren. Nicht nur Beatmungsgeräte, auch Masken und evtl. Schutzanzüge.

OK.

Draeger wurde angebettelt, den Impfstoffherstellern wurden Unsummen Kapital gegeben.

Draeger hat Mehrkosten durch Schichtbetrieb und Kapazitätserweiterung, die lediglich die Produktion betrafen.

Die Impfstoffhersteller haben ihre stark subventionierten Mehrkosten v.a. in langfristig nutzbare Studien, Patente investiert.

Draeger scheint diese Mehrkosten relativ "human" weitergegeben zu haben, s. quartalsweise gute Gewinne, aber keine Gewinnexplosion.

Die Impfstoffhersteller machen nun Milliardengewinne mit Riesenmargen.

Draeger sitzt auf erhöhter Kapazität, die ggf. langfristig gewinnsenkend abzuschreiben ist.

Die Impfstoffhersteller haben sich zusätzlich Haftungsfreiheit und angeblich? sogar längerfristige Mindestabnahmemengen ausverhandelt.

Zu alledem soll die Bundesregierung auch noch ältere Beatmungsgeräte ans Ausland verschenkt haben. Die dorthin verschenkten Impfstoffe indes wurden freilich bei den Impfstoffherstellern aktuell käuflich erworben, führen dort also nicht zu potentiellem Minderumsatz, sondern wiederum erhöhend.

=> FAZIT:
Draeger hat sich in der Jahrhundertchance ganz offenbar billigst verkauft, dilettantisch verhandelt.
Es würde nicht wundern, wenn die Zusatzkapazitäten wegen Corona langfristig per Saldo sogar negativen Effekt hinterlassen.

Nur eine mögliche Sicht der Dinge.
Warten und hoffen wir auf die Zahlen 🙂.
Draegerwerk | 67,85 €
1 Antwort
Avatar
26.10.21 16:05:49
Beitrag Nr. 2.277 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 69.661.734 von hossinger am 21.10.21 13:09:30Guter Beitrag.
Man lernt allerdings, dass Kleinanleger selbst Kurse von Kleinunternehmen nicht wesentlich oder dauerhaft bewegen können.

Bei Draeger wird stetig und kurzfristig viel mehr mit Derivaten verdient als dadurch, ob der Kurs nach Monden bei 60, 70 oder 80 steht oder paar Cent mehr Dividende ausgezahlt werden.
Draegerwerk | 68,40 €
Avatar
26.10.21 14:22:03
Beitrag Nr. 2.276 ()
Hossinger hat vollkommen Recht,
es fehlt die Markttiefe bei den Investoren und somit kommt es in der 2. und 3. Reihe zu merkwürdigen Kursverläufen wie z.B. kürzlich bei Serviceware... 3 Monate nur abwärts und dann innerhalb von 3 Wochen 40pct hoch.
Übermorgen hat das Management die Möglichkeit dem ganzen einen anderen Anstrich zu geben. 6pct Ebit Marge und ca. 7 Euro EPS stehen für 2022 aus, ob davon nun noch ein paar Kröten mit Covid gemacht wird oder nicht ist doch egal, das ist halt Teil des Geschäfts und das Management täte gut daran, den Leuten eine Perspektive post Covid an die Hand zu geben. Nun erwarte ich keine Wunder, ein Ende des negativ eingefärbten Talks würde schon reichen.
Draegerwerk | 68,50 €
Avatar
26.10.21 13:16:35
Beitrag Nr. 2.275 ()
Corona, und die Umsätze mit den Artikeln sind noch lange nicht vorbei, nur haben wir Aktionäre nichts davon
Draegerwerk | 68,50 €
Avatar
25.10.21 13:18:21
Beitrag Nr. 2.274 ()
Was ist daran verwerflich?

Vielleicht sollten wir einfach das gleiche tun.... xD
Draegerwerk | 69,05 €
Avatar
25.10.21 12:48:04
Beitrag Nr. 2.273 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 69.611.505 von Selda31 am 15.10.21 19:34:31Ich vermute mal es hat einfach niemand im Unternehmen Interesse an steigenden Aktienkursen, denn dann wäre die Dividendenrendite ja noch kläglicher als sie eh schon ist. Ggf. kauft die Familie oder von ihr Beauftragte auch im Hintergrund günstig Aktien auf.
Draegerwerk | 69,10 €
Avatar
21.10.21 13:09:30
Beitrag Nr. 2.272 ()
DER Markt sucht und macht sich, teilweise, seine eigenen Wahrheiten. Ich hatte, vor Urzeiten, mal eine PUMA im Depot. ALLES schien SO logisch, KGV deutlich unter Adidas und Co., die Zukunft war aber, auch damals schon, UNSICHER. ALSO habe ich die bei etwa 15 gekauften Anteile, nachdem Adidas und Co., trotz schwächerer Wachstumsraten stärker gestiegen sind, bei etwa 18 wieder verkauft. DAS war eben damals DER Markt........ Was hat sich bei Puma seit damals verändert? Eigentlich nichts.....die sind weiter gewachsen, sind immer noch nicht unter den Top 3 und der Gewinn.....hat sich in den letzten 10 Jahren auch nicht groß verändert.......nun stehen die Teile allerdings bei 100......:WAS lernt ein Aktionär daraus? Am Besten......nichts.....und weiter gehts.....
Draegerwerk | 69,90 €
Avatar
21.10.21 12:53:01
Beitrag Nr. 2.271 ()
Wie auch immer, die Kurse sprechen für sich, Getinge hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt, Dräger ist auf dem gleichen Niveau geblieben.

Sind die Anleger wirklich so blöd?
Draegerwerk | 70,15 €
  • 1
  • 228
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Die Zukunft von Drägerwerk seit Corona