Die Zukunft von Drägerwerk seit Corona (Seite 91)

eröffnet am 22.04.20 12:55:47 von
neuester Beitrag 18.01.21 15:31:15 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
19.10.20 11:56:46
Beitrag Nr. 901 ()
Philipe hat es heute vorgemacht was der Markt bei Drägerwerk bei weitem
noch nicht eingepreist hat - die Mittelfristziele bis 2025 wurden hier deutlich angehoben (nichts mit Steinmann-Coronaeffekten, Stornos Beatmungsgeräte hin oder her).
Draegerwerk | 72,50 €
1 Antwort
Avatar
19.10.20 11:57:42
Beitrag Nr. 902 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.428.188 von BrokerPK am 19.10.20 11:56:46
Philips
sollte es heißen
Draegerwerk | 72,40 €
Avatar
19.10.20 12:58:37
Beitrag Nr. 903 ()
Eine Frage in die Runde, die Regierung stellt 500 Mio. für Belüftungsanlagen zur Verfügung, was könnte Draegerwerk hier "abgreifen" ?
Draegerwerk | 72,70 €
Avatar
19.10.20 13:22:49
Beitrag Nr. 904 ()
Veröffentlichungspolitik wie auch Dividendenpolitik des Hauses Dräger lassen die Vermutung (wenn nicht sogar die Schlussfolgerung) zu, dass ein niedriger Aktienkurs billigend in Kauf genommen, wenn nicht sogar erstrebt wird.
Falls dem so wäre - was wären mögliche Motive?
Könnte es sein, dass die Familie Dräger längerfristig einen Squeeze-out anstrebt?
Draegerwerk | 72,60 €
2 Antworten
Avatar
19.10.20 13:56:45
Beitrag Nr. 905 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.429.289 von factsolni am 19.10.20 13:22:49
Zitat von factsolni: Veröffentlichungspolitik wie auch Dividendenpolitik des Hauses Dräger lassen die Vermutung (wenn nicht sogar die Schlussfolgerung) zu, dass ein niedriger Aktienkurs billigend in Kauf genommen, wenn nicht sogar erstrebt wird.
Falls dem so wäre - was wären mögliche Motive?
Könnte es sein, dass die Familie Dräger längerfristig einen Squeeze-out anstrebt?


Sieht in der Tat so aus als ob der Aktienkurs nicht im Focus steht.
Spueeze, glaube ich nicht, dafür ist die short rate zu gering.

Draeger kommt irgendwie wie altbackenes Brot rüber. Viel kann man nicht falsch machen aber auch nicht viel Spektakuläres erwarten.

Das dürfte das größte Problem bzgl. des Kurses sein, wenn man nicht in irgendeiner Form Verständnis für das Geschäft, bzw. tatsächlichen Wert des enormen Potential und des vorhanden know how hat, dann kommt Dräger ziemlich dröge rüber.
An diesem Image wird wenig bis gar nicht gearbeitet.
Wie sonst könnte man erklären weshalb ein großer Teil der Bevölkerung glaubt, Ford, Tyson oder sonstige Branchenfremde können mal eben ein Beatmungsgerät bauen.
Und die Beatmungsgeräte sind nur die Spitze des Eisberges, von dem was Draeger kann.
Die Firma erinnert irgendwie an rain man.
Introvertiertes Genie.
Draegerwerk | 72,50 €
Avatar
19.10.20 17:51:33
Beitrag Nr. 906 ()
Die Gründe für die unterirdische Performance von Dräger sind ganz klar:
1. Der sich in jahrelanger Kleinarbeit mühsam erarbeitete Ruf, Versprechungen ggü. dem Kapitalmarkt wie Renditeziele nicht oder nur sehr kurze Zeit zu erreichen um dann wieder in den alten Trott einer Profitabilität knapp oberhalb der Nulllinie zurückzufallen.
2. Eine ausgesprochene Unfairbehandlung von Genußscheininhabern (Kapitalerhöhung mit Tricksereien, künstlich niedrige Dividendenquote etc.) wodurch sich auch Aktionäre einer KGaA bedroht fühlen (ein SD gerät so leicht in den Verdacht, generell nicht fair ggü. Minderheitsaktionären zu sein).
3. Eine undurchsichtige Kapitalstruktur (KGaA mag ja wg. Merck KGaA mittlerweile noch halbwegs akzeptiert werden, aber dazu noch Vorzugsaktien, das ist dann zu viel).
4. Ein ausgesprochen schlechtes Managment (s.o.), welches leider nicht durch den AR abgesetzt werden kann.
5. einen kleinen Beitrag leisten kurzfristig hierzu auch Shortseller.

M.E. kann Dräger nur längerfristig durch ein beständiges Übererfüllen der kommunizierten Ziele, ein langsames sich Annähern an die Industrieprofitabilität inkl. dem Erreichen einer gewissen Ertragskontinuität und eine aktionärsfreunlichen Dividende-n bzw. Aktienrückkaufpolitik eine faire Bewertung erreichen.

Nur meine Meinung. Irrtum vorbehalten. Disclosure: ich halte eine für mich erhebliche Anzahl von Drägeraktien
Draegerwerk | 72,50 €
Avatar
19.10.20 20:06:44
Beitrag Nr. 907 ()
Vorzüge fast 4% im Minus 71,20
Stämme unverändert ( Tradegate ) bei 64,40

Wenn das so weitergeht, stehen die Stämme bald über den Vorzügen.
Bei der "üppigen" Dividende macht es ohnehin kein Unterschied, evtl. werden die Stimmrechte in Zukunft gefragt sein.🤔
Draegerwerk | 71,80 €
1 Antwort
Avatar
19.10.20 20:37:25
Beitrag Nr. 908 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.433.810 von Mitleser0815 am 19.10.20 20:06:44
VZ vs ST
Das ist doch genau der offensichtliche Indiz, dass die LV den Kurs der Vorzüge (im Gegensatz zu den Stämmen wo ein schöner Aufwärtstrend besteht) drücken.
Die Vorredner von dir die alle möglichen Gründe aufführen warm der Kurs so gedrückt läuft vergessen diesen m.E. ganz wesentlichen Grund.

Eine Philips hat heute vorgemacht wo die Reise hingeht (und wird mit einem KGV von 23 bewertet im Gegensatz zum einstelligen KGV von Dräger).

Auf Sicht einer der spannendsten Aktien am Markt die Dräger - viel Glück allen investierten.
Draegerwerk | 71,60 €
Avatar
19.10.20 21:13:27
Beitrag Nr. 909 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.429.289 von factsolni am 19.10.20 13:22:49So wie es hier einigen ging, ist mir die Art und Weise bzw. der Wortlaut der letzten Ad-Hoc-Mitteilung zu den vorläufigen hervorragenden Zahlen sauer aufgestoßen, und zwar insbesondere diese Passage:

"Zum jetzigen Zeitpunkt geht Dräger davon aus, dass das Umsatzvolumen und somit auch
das Ergebnis im Folgejahr unter dem aktuellen Niveau liegen wird. Dies hängt neben der
weiteren Entwicklung der Nachfrage nach Produkten im Zusammenhang mit der COVID-19
Pandemie auch von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung ab, die Einfluss auf viele
Branchen und damit auf wichtige Teile von Drägers Geschäft ausübt. Eine Prognose für
2021 wird Dräger bei Vorliegen der Geschäftszahlen für das Gesamtjahr 2020
veröffentlichen."

Das Unternehmen hat hervorragendes Wachstum was Umsatz und Gewinn betrifft erzielt und drückt dann dermaßen auf die Bremse, so dass jedem Investor oder Interessierten die Laune vergeht. Die Presse hat die Story dann auch genau so aufgenommen wie Dräger sie gesponnen hat: "Wir erleben grad einen historischen Boom, aber hey, das ganze ist nicht nachhaltig und wir sind bald wieder der hundertjährige Langweiler für den sich keine Sau interessiert. Wir kehren dann auch wieder zu unserem langweiligen Wachstum zurück wenn die Krise vorbei ist - es gibt eig. keinen Grund in unser Unternehmen zu investieren, denn die Zukunft wird so langweilig wie die Vergangenheit. Was jetzt passiert ist aus rein wirtschaftlicher Sicht nur ein kleiner glücklicher Zufall für uns."

Der Spiegel hat berichtet, die Börse vor Acht im Ersten und auch das Handelsblatt.
Alle mit der Meldung: Aktuell gigantisch gute Zahlen, ABER das ist nicht nachhaltig, das sagt Dräger selbst.

Als Aktionär denke ich mir nun auch, dass

a) das Unternehmen ein Interesse daran hat die Aktienkurse niedrig zu halten (aus welchen Gründen auch immer)
b) Dilettanten am Werk sind bzw. der Einfluss von La Familia einfach zu groß ist. Evtl. ist der Aktienkurs dem Management auch schlichtweg egal und man möchte "in Ruhe" vor sich hinwerkeln und man zeigt hier ein völlig unangebrachtes Understatement.

Es gibt meiner Ansicht nach tausend Gründe warum das Unternehmen positiv in die Zukunft schauen kann - auch wenn morgen die Pandemie vorbei wäre. Als Kleinaktionär verliere ich die Lust an dem Unternehmen. Warum sollte ich mir Aktien eines Unternehmens kaufen, dass sich aus welchen Gründen auch immer klein redet. Das ganze ist mir zunehmend suspekt. Normalerweise sollte ein Unternehmen die Aktionäre von der eigentlichen Größe und Stärke überzeugen - bei Draeger ist es genau andersherum!
Draegerwerk | 71,50 €
Avatar
19.10.20 21:51:50
Beitrag Nr. 910 ()
Ein (jedenfalls für den Privatanleger) wesentlicher Unterschied zwischen der ehemaligen Glühlampenfabrik und Drägerwerk ist, dass die Niederländer eine passable Dividende zahlen.

Das KGV ist nur eine Kennzahl von vielen.
Draegerwerk | 71,70 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Die Zukunft von Drägerwerk seit Corona