checkAd

PharmaSGP Holding SE (Seite 7)

eröffnet am 29.05.20 22:33:05 von
neuester Beitrag 25.04.21 21:59:35 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
19.03.21 17:21:06
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.530.110 von Comedy am 19.03.21 16:56:45Und

Jetzt hat ein Witzbold mit 10 Stück den Kurs um einen € steigen lassen. Toller Makler, ohne Worte😁.

Zeigt natürlich auch wie viel Umsatz in dem Wert ist🤣.

Gruß
Comedy:)
PharmaSGP Holding | 19,52 €
Avatar
19.03.21 23:44:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.529.924 von Crateministry am 19.03.21 16:44:20
Zitat von Crateministry: Die Logistik und Warehousing ist komplett an die Firma SK Pharma GmbH ausgelagert.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass bei innerbetrieblichen Leistungsbeziehungen eine Transfer Pricing Dokumentation vor einem IPO durch einen Wirtschaftsprüfer erstellt wird. Dieser segnet ab, dass die Leistungen at-arms-length berechnet werden und zu ähnlichen Konditionen wie am Markt angeboten, verrechnet werden. Solche Leistungsbeziehungen gehören zu den Prüfungsschwerpunkten bei Betriebsprüfungen, so dass ich keine Gefahr sehe, dass hier zu viel abgerechnet wird.
EMCM ist eben auch eine der führenden Healthcare Medienagenturen, viel Auswahl scheint PHarmaSGP in diesem Bereich auch nicht zu haben, weil viele Marketinghäuser gar nicht über das entsprechende Nischenmarktwissen verfügen. Es handelt sich m.E. um ein eingespieltes Team und daher ist das heutige Set-up OK für mich


Ich glaube, man muss in der Diskussion grundsätzlich zwei Fragestellungen auseinander halten.

1) Ist PharmaSGP so aufgestellt, dass Aktionäre davon in Zukunft profitieren und was wäre der aktuelle Preis dafür?

2) War der damalige IPO Preis insbesondere hinsichtlich des WP Prospekts gerechtfertigt, bzw. übervorteil die Mutter die AG?

zu 1)
Für mich spielt dabei der erste testierte Jahresbericht die entscheidende Rolle, du glaubst an das aktuelle Set-up.
Das ist für mich auch ok, jeder macht sein eigenes Covering.
Allerdings beziehen sich deine Argumente ausschließlich auf steuerliche Bilanzfragen ("at-arms-length") und die sind im Sinne einer Value-Bewertung irrelevant.
Ein Versprechen im IPO Prospekt "die Marktposition von PharmaSGP durch ausgewählte Akquisitionen von anderen Unternehmen, Arzneimittelzulassungen, Produkten, Vermögenswerten ..." ist mit der aktuellen Kapitalausstattung nicht zu realisieren

zu 2)
Eindeutig - die IPO Zeichner wurden eigentlich abgezockt.

Habe mir dazu nochmals den WP Prospekt angesehen

Abrufbar unter https://www.bafin.de/DE/PublikationenDaten/Datenbanken/Prosp…

Grundsätzlich wäre zu bezweifeln, ob der Prospekt überhaupt genehmigungsfähig durch die Bafin gewesen ist. Die Bafin hätte prüfen müssen, ob die Zusammenfassung in Einklang mit dem Bericht ist (gemäß EU Verordnung https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELE… )

Nun sehen wir in der Zusammenfassung, eine Bilanz, welche einen hohen Cash-Anteil darstellt - dem gegenüber wird die Dividendenzahlung an die Mutter versteckt in Kapitel 22.1 "Recent Developments"

On June 2, 2020, PharmaSGP GmbH, Remitan GmbH and Restaxil GmbH distributed dividends in an aggregate amount of €94.8 million to the Selling Shareholders, resulting in a corresponding decrease of PharmaSGP’s cash and cash equivalents. The dividend distributions were financed from available cash reserves.

Was zusätzlich sauer aufstößt, ist die Aufteilung der IPO Kosten.

Gemäß WP Prospekt

On June 8, 2020, the Selling Shareholders and the Company entered into an agreement regarding their cooperation relating to the preparation of the Offering. As required by law, the Selling Shareholders have agreed that they will reimburse the Company for all external costs incurred in connection with the preparation and the execution of the Offering (except for costs relating to certain corporate measures such as capital increase and contributions in connection with the creation of PharmaSGP’s group structure). The costs for which the Selling Shareholders will reimburse the Company include legal, auditor and other advisors’ fees as well as expenses, for which the Company has agreed to reimburse the Sole Bookrunner.

Das war nicht transparent für Zeichner. Die Auswirkung sind im HJ Bericht ersichtlich.

Die Mutter bezahlt IPO Kosten in Höhe von 1.659 Mio EUR (Anhang 5.2, Sonstige betriebliche Erträge).

Auf der AG verbucht werden aber IPO Kosten in Höhe von 2.710 T€ (Anhang 5.3).

Zusätzlich sind Aufwendungen für Beratungs- und sonstige Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit der Vorbereitung des Börsengangs anfielen, in Höhe von T€ 1.586 sowie Einmalkosten für Beratungsleistungen und Gebühren für die gesell-schaftsrechtliche und organisatorische Strukturie-rung der Gruppe in Höhe von T€ 1.124 enthalten
PharmaSGP Holding | 20,20 €
Avatar
20.03.21 11:46:19
Unterm Strich hat Dr.Fischer die Aktionäre doch bisher abgezockt. Jeder der Aktien beim IPO gezeichnet hat ist nach kurzer Zeit fett im Minus.

Dann wurde kurz vor dem IPO dem Unternehmen der Cashbestand nahezu vollständig entzogen. Also die Grundlage für weiteres Wachstum. Wir haben also nach dem IPO ein deutlich schwächeres Unternehmen als vor dem IPO. Das kann niemand bezweifeln.

Klar wurde der Geldentzug im Prospekt genannt. Aber dieser Unterschied wurde nicht groß thematisiert. Man muss nun mit dem bestehenden Medikamentenportofolio erst wieder über Jahre Cash generieren. Für weiteres Wachstum braucht man nun mal Cash. Heißt das Unternehmen wird die nächsten 3 Jahre stagnieren.

Mag sein, dass ich die Aktie noch nicht ganz begriffen habe. Ich bin aber nach wie vor der Meinung,dass die Mutter in Konkurrenz zur Tochter tritt. Wollen die nicht ein Cannabismedikament entwickeln? Das ist doch nichts anderes als ein Konkurrenzprodukt. Und da seh ich schon ein Problem. Dr.Fischer ist in beiden Unternehmen der Bestimmer und kann so aussichtsreiche Medikamente der Mutter geben und margenschwächere Medikamente entwickelt die Tochter.

Auch dass die Mutter der Tochter Kosten in Rechnung stellt ist problematisch. Schon beim IPO war man da unverschämt und hat alles die Tochter tragen lassen. Die Beratungsleistungen im Vorfeld betreffen doch die Mutter. Man sieht Dr.Fischer ist durchaus bestrebt möglichst hohe Kosten auf die Tochter zu verlagern.

Auch hat Dr.Fischer dochAktien zu 20€ für 5 Millionen zuletzt zurückgekauft, davor beim IPO für 31,50€ verkauft. Ein gutes Geschäft würde ich sagen. Warum sollte Dr.Fischer nicht auf den Geschmack kommen? Ich sehe da durchaus Paralellen zu einer Centrotec. Temporär scheint es Dr.Fischer doch nicht zu stören die PharmaSGP schlecht aussehen zu lassen. Durch Kostenverlagerungen, etc. in gewissem Umfang auch steuerbar. Auch muss sich PharmaSGP von dem massiven Geldentzug erst erholen. Sprich das Wachstum wurde begrenzt.

Ich denke es nicht von der Hand zu weisen, dass Dr.Fischer auf den Geschmack gekommen ist die Aktie deutlich unter dem IPO Preis zurückzukaufen. Und da PharmaSGP wegen dem Cashentzug nun Wachstumsprobleme bekommen könnte,hat dies durchaus Aussicht auf Erfolg. Auch besteht die Gefahr dass sich die Verkaufszahlen der bisherigen Medikamente abschwächen durch Konkurrenzprodukte. Und um neue Produkte zu entwickeln fehlt der Cash.
PharmaSGP Holding | 20,25 €
2 Antworten
Avatar
20.03.21 15:06:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.537.304 von Straßenkoeter am 20.03.21 11:46:19Dem ist

Leider nichts hinzuzufügen!

Gruß
Comedy 😊
PharmaSGP Holding | 20,25 €
Avatar
25.03.21 14:24:09
Aktie ja noch recht stabil. Ende März kommen die Zahlen und dann wird die Gewinnwarnung nochmals thematisiert. Denke spätestens dann gibt der Kurs nach.
PharmaSGP Holding | 20,25 €
Avatar
29.03.21 10:41:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.537.304 von Straßenkoeter am 20.03.21 11:46:19
YEP: manchmal ver/kaufen Investoren ...
😍
Falls der Kurs allerdings (weiter) fallen sollte, dürfte es nicht jeden freuen? Egal:

wer sich tiefer mit der Aktie beschäftigt, wird ja sicherlich den Prospekt gelesen
haben (Summary S9 bis S16 bzw. .pdf-Seite 15 bis 22) sowie Shareholder-Info:
87 bis 92 bzw. .pdf-Seite 109 - 114 ...

Man darf allerdings neidlos die Erfolge anerkennen (siehe >JA 2009 bis 2016 der
Dr. Fischer Gesundheitsprodukte, PharmaFGP GmbH, PharmaSGP GmbH ) Auch...
die der 7 Invest GmbH JA 12/2008 bis KA 12/2019 Futrue GmbH (siehe Anhang)

Ich hätte `n klassischen IPO mit Bar-KE statt Abgabe (der) Altaktionäre begrüßt!
Und statt des von Dir erwähnten Kaufes (250 K a`20,00€) eine Bar-KE in der SE
dann hätte die Company: Kapitalrücklage, statt anderen Aktionären deren Aktien
abzukaufen. Lediglich meine Sichtweise- insbesondere: Meinung. Viel Erfolg allen!
PharmaSGP Holding | 19,64 €
Avatar
31.03.21 11:02:29
Ausblick sehr schwach. Im ersten Halbjahr sieht das Unternehmen rückläufige Gewinne. Starke Belastungen durch Corona halten an.
PharmaSGP Holding | 19,70 €
Avatar
31.03.21 11:04:54
Pharma SGP erscheint mir auf diesem Niveau schon eine kleine Position wert. Die heutigen Zahlen sind für den strategischen Kernbereich aussichtsreich, wenn sich das Wachstum so ein paar Jahre fortsetzt.
Unklar ist, wie Akquisitionen finanziert werden sollen? Der Gewinn ist zwar ordentlich, die EBIT-Marge soll dieses Jahr sogar steigen (vermutlich wird an TV-Werbung gespart und mehr online geworben), aber reicht das für alle Vorhaben?
Im Grunde ist es die Frage, was man dem Management abnimmt. Sind die Auslandspläne Luftschlösser? Italien wächst sehr stark. Und die Umsätze in DE legen auch zweistellig zu.
Falls da nur "Schweinchen Schlau" die Börse nutzen wollte, um die eigene Vermögensposition außerhalb der Firma zu boosten, also einen stufenweisen hoch profitablen Exit zu machen, wäre das ein Alarmzeichen.
Allerdings hat Fischer den Kurs gerade mit 5 Mio. gestützt - das ist auch ein Wort. Denn egal wie er zu dem Geld gekommen ist, er wird es nicht unprofitabel anlegen wollen.
Und noch ein Punkt: Der geringe Freefloat ist eher positiv zu sehen. Zum einen weil es "starke Hände" gibt, zum zweiten weil das natürlich explosiv wirken kann, wenn richtig gute Zahlen oder eine bemerkenswerte Akquisition verkündet würden.
Bin auch etwas unsicher, andererseits keineswegs überzeugt, dass dies eine total hohle Story ist. Im Gegenteil, da ist definitiv Potenzial.
Vielleicht sollte man mal mit Apothekern reden ;)
PharmaSGP Holding | 19,70 €
1 Antwort
Avatar
31.03.21 13:05:20
Problem ist halt, dass vom Unternehmen zwei maue Quartale angekündigt wurden. Da kommen eben schwache News.
PharmaSGP Holding | 19,76 €
Avatar
01.04.21 12:18:45
Jeder sollte sich fragen warum man die Future GmbH mit seinen Töchtern nicht an die Börse gebracht hat.

Nun tritt die Future GmbH als Konkurrent zur PharmaSGP auf. Und die lukrativen Cannabismedikamente werden natürlich in einem Tochterunternehmen der Future GmbH entwickelt. Wenn dies auf den Markt kommt, kann die PharmaSGP ihr Schmerzmittel gleich einstampfen, da dann nur noch das wirksamere Cannabismedikament gekauft wird.

Hier wurde Kasse gemacht. Ursprünglich wollte Fischer ja all seine Anteile verkaufen. Das sagt schon viel. Hat nur nicht geklappt, da die Bereitschaft eben bei den Investoren die Stücke aufzunehmen nicht da war.
PharmaSGP Holding | 20,00 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

PharmaSGP Holding SE