Paypal - platzt die Blase?

eröffnet am 17.06.20 22:01:26 von
neuester Beitrag 19.06.20 15:03:52 von

ISIN: US70450Y1038 | WKN: A14R7U | Symbol: 2PP
169,44
10:57:28
Tradegate
+0,87 %
+1,46 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
17.06.20 22:01:26
Die Aktie von paypal hat sich seit dem Coronacrash Tief annähernd verdoppelt und die Zukunft bereits eingepreist.

Das Unternehmen ist jedoch alles andere als billig und zudem komplett überteuert. Mit mehr als dem 30-fachen des Buchwertes ist der Kurs der Aktie gefährdet erheblich an Wert zu verlieren.

Auch die Geschäftspraktiken des Unternehmens lassen erheblich zu wünschen übrig. Viele ehemalige Nutzer des Bezahldienstes haben sich bereits von diesem abgewendet. Auch ich habe inzwischen schlechte Erfahrungen mit dem Kundenservice bei Betrugsfällen gemacht. Grund genug sich mit den negativen Aspekten dieses angeblichen Dienstleisters zu beschäftigen, dem inzwischen einige Konkurrenten das Leben schwer machen können.

Eine Alternative zur Paypal ist die deutsche Giropay die bei Onlinekäufen ebenfalls einen Käuferschutz anbietet. Von Paypal geschädigte Kunden, werden sich vermutlich anderen Bezahldiensten zu wenden und hier ist Giropay inzwischen eine echte Alternative.

Paypal glaubt das schiere Größe das Unternehmen vor seinem Niedergang schützen kann - gleichwohl scheint die Konkurrenz in den Startlöchern zu stehen und am Stuhl des bisherigen Marktführers zu sägen.

Charttechnisch besteht inzwischen eine Marktübertreibung mit Überschreiten des Jahres R3 Pivot haben sich hier erhebliche Abwärtsrisiken angehäuft.

Auch eine Wirecard könnte in Zukunft Paypal Anteile am Geschäft klauben und eines Tages zum Marktführer avancieren, wenn der deutsche Onlinebezahldienst in der Lage ist sich entsprechend zu positionieren.

Wer als Aktionär die Kurslücken auf der Unterseite nicht beachtet, läuft Gefahr hier in den kommenden Monaten mindestens die Hälfte seines Einsatzes zu verlieren.

Paypal ist allenfalls eine Halteposition. Gewinnmitnahmen dürften hingegen keine Überraschung mehr darstellen, nachdem die Aktie rund 100 Prozent zugelegt hat.

Der Kurslückenschluss bis runter auf 84 Euro steht meines Erachtens in den kommenden Wochen und Monaten hier auf der Agenda. Dem vermutlich guten zweiten Quartal dürfte ein grottenschlechtes, wenn nicht gar katastrophales drittes Quartal folgen.

Die Zukunft dieses zum Bersten aufgeblähten Bezahldienstes ist ungewiss. Marktführer kommen und gehen. Auch Paypal dürfte seinen Zenit erreicht haben und möglicherweise in Zukunft von Blockchain Technologien und Kryptodiensten oder Konkurrenten abgelöst werden.

Auch hier gilt bei paypal wer hoch steigt kann auch tief fallen.

Für jeden Longinvestor sind Stopabsicherungen nunmehr elementar um nicht die angesammelten Gewinne wieder verlustig zu werden. Negativ im Langfristbild wäre ein Sturz der Aktie unter das bisherige Jahrestief.

Ob die Blase bei Paypal platzt hängt im wesentlichen davon ab, wie sich die Nachfrage nach Krediten entwickelt. Steigen die Ausfallrisiken, dann dürfte auch Paypal in einen Bärenmarkt übergehen.

Hinweis auf möglicher Interessenkonflikte Hinweise auf mögliche Interessenkonfikte: Ich halte eine Position an dem Unternehmen in Form von Aktien. Dadurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die Angaben dienen lediglich zu Informationszwecken und stellen keine Handelsaufforderung dar. Aktien können steigen oder fallen. Der Handel mit Aktien und Derivaten ist mit Verlustrisiken verbunden - bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals.
1 Antwort
Avatar
17.06.20 22:10:51
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.053.516 von Indextrader24 am 17.06.20 22:01:26
Volume against the trend...
Und noch etwas fällt auf bei dem Kursverlauf - der Anstieg verläuft gegenläufig zum Volumen sprich ist nicht Volumen gestützt, was auf erhebliche Fragilität der Kursentwicklung der letzten Monate hinweist.

Hinweis auf möglicher Interessenkonflikte Hinweise auf mögliche Interessenkonfikte: Ich halte KEINE Aktien an dem Unternehmen. Je nach Marktlage shorte ich oder gehe ich long. Dadurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die Angaben dienen lediglich zu Informationszwecken und stellen keine Handelsaufforderung dar. Aktien können steigen oder fallen. Der Handel mit Aktien und Derivaten ist mit Verlustrisiken verbunden - bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals.
PayPal Holdings | 163,90 $
Avatar
17.06.20 23:23:17
Mal einfach so als Frage in den Raum geworfen: wieso denkst du, dass die Quartale so grottenschlecht werden? Die Leute kaufen doch online wie verrückt und immer weniger im lokalen Einzelhandel, vor Allem in den letzten Wochen, wieso sollte da die Situation für Paypal schlechter sein? Klar, es wird generell weniger konsumiert etc., aber ist das wirklich so negativ für Paypal, stehen da nicht andere viel schlechter da? Und kann es sein dass du den Thread jetzt eröffnet hast weil du selbst schlechte Erfahrungen mit Paypal gemacht hast und das Unternehmen jetzt nicht mehr so ganz objektiv betrachten kannst?

Ich denke aber auch dass viele andere Unternehmen einzelne Geschäftsfelder von Paypal rauspicken und Sie mit günstigeren Gebühren oder einfach noch besser anbieten. Was früher Paypal allein konnte, kann heute Moneygram oder Cashapp und wie sie alle heißen.
PayPal Holdings | 163,83 $
Avatar
19.06.20 12:55:45
Zitat "Auch eine Wirecard könnte in Zukunft Paypal Anteile am Geschäft klauben"... Ich denke klauen war gemein... Das dürfte sich nun noch ein wenig ziehen, jetzt muss nun anders lauten "Paypal profitiert am Zusammenbruch von Wirecard... " Wenn Paypal jetzt schnell ist könnten dies eine neue Mercado Libre werden....

Grüsse
PayPal Holdings | 152,18 €
Avatar
19.06.20 14:35:47
Paypal könnte doch jetzt wirecard kaufen ?! Puhhhhh
PayPal Holdings | 152,26 €
Avatar
19.06.20 15:03:52
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.088.859 von Marta1856 am 19.06.20 14:35:47Hoffentlich nicht bei Wirecard weiß doch keiner was gespielt wird
PayPal Holdings | 152,64 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben