Finanzskandal: Wirecard Schadensersatz: Diese Möglichkeiten haben Anleger | Diskussion im Forum

eröffnet am 04.08.20 13:54:04 von
neuester Beitrag 06.08.20 21:18:10 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
04.08.20 13:54:04
Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Finanzskandal: Wirecard Schadensersatz: Diese Möglichkeiten haben Anleger" vom Autor Roland Klaus

Mehrere zehntausend Anleger fordern Schadensersatz für ihre Kursverluste im Betrugsfall Wirecard. Die Insolvenz des Unternehmens macht das Vorgehen komplexer. Dennoch stehen die Chancen gut. So gehen Sie vor. Immer wieder erreichen uns bei der …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Finanzskandal: Wirecard Schadensersatz: Diese Möglichkeiten haben Anleger
Avatar
04.08.20 13:54:04
Könnt ihr das bitte als "Anzeige" nicht als "Nachricht" einstufen?
Wirecard | 1,920 €
Avatar
06.08.20 16:01:42
Liebe Opfer ,

was meint Ihr denn was Ihr von Eurem Schaden wiederbekommen könnt ??

Was letztlich nach der Insolvenz noch an Masse , Quote verbleibt wenn alle Kosten der Vorangingen Gläubiger und des Insolvenzverwalters abgerechnet sind ??
Dann bleibt vielleicht eine Quote von 3 - 5 % ..... wenn überhaupt ??
und davon kassieren die RA´´s noch 30 - 40 % für ihre Mühen ......

Für Euch bleiben nach nervenaufreibenden Jahren voller Ärger ..... nur enttäuschte Hoffnungen !!

Quando
Wirecard | 1,779 €
3 Antworten
Avatar
06.08.20 16:20:37
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.669.939 von Quando am 06.08.20 16:01:42Quando, vieleicht tauchen ja die verschwundenen 1,9 Mrd. Euro wieder auf 🤐
Wirecard | 1,840 €
2 Antworten
Avatar
06.08.20 18:19:19
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.670.326 von ClausSch am 06.08.20 16:20:37
Eines dicken Pudels magerer Kern
Bei Wirecard sind keine 1,9 Milliarden Euro verschwunden. Was es nur als Fiktion in den Unternehmensbüchern gab, hat es in Wirklichkeit nie gegeben, und was es in Wirklichkeit
nicht gab, kann tatsächlich nicht verschwinden oder verschwunden sein. Und aus den
Unternehmensbüchern muss das wirklich nicht Vorhandene, bloß Fiktive am Ende auch noch getilgt werden. Wer ins Nichts investiert hat, dem kann die Luft wegbleiben. Außer dem Nichts gab es
bei Wirecard indes auch Brauchbares, aus dem man bei entsprechendem Einsatz noch etwas
hätte machen können. Aber da fehlte es nun wieder am entsprechenden Einsatz. So zahlen
am Ende alle nur Lehrgeld, die hereingelegten Investoren, die unvorsichtigen Kreditgeber und
die falsch beratenen, desinteressierten oder inaktiven Politiker.
Wirecard | 1,880 €
1 Antwort
Avatar
06.08.20 21:18:10
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.672.255 von guensing am 06.08.20 18:19:19Das ist so nicht richtig!!

Ersteinmal wurden auf die Pseudogewinne stattliche Steuern gezahlt, dann wurden dubiose Käufe aus den Kreditlinien und KEs heraus getätigt. Das alles wäre nicht möglich gewesen, wenn nicht 1,9 MRD auf den Konten vorgegaukelt worden wären! Das Geld liegt in den USA!!!! Und es funktioniert nicht ohne die Softwäreabteilung!
Wirecard | 1,800 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben