Viele Kaufinteressenten: Insolvenz bei Wirecard: Was bleibt für Aktionäre übrig? | Diskussion im Forum

eröffnet am 14.09.20 11:18:30 von
neuester Beitrag 21.09.20 13:58:00 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
14.09.20 11:18:30
Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Viele Kaufinteressenten: Insolvenz bei Wirecard: Was bleibt für Aktionäre übrig?" vom Autor Roland Klaus

Bis zum vergangenen Freitag konnten Bieter Angebote für das operative Geschäft der insolventen Wirecard AG machen. Das Interesse scheint groß zu sein. Auch Aktionäre, die durch den Betrugsfall geschädigt worden sind, werden von den Verkäufen …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Viele Kaufinteressenten: Insolvenz bei Wirecard: Was bleibt für Aktionäre übrig?
Avatar
14.09.20 11:18:30
Bei dem InsO-Verfahren ist eine Quote von 3 % zu erwarten - wenn alle Geschädigten ihre Ansprüche begründet anmelden. Daher ist genau zu prüfen, was für Kosten durch die Anwälte entstehen. Es ist zu befürchten, daß die Erlöse von den Anwaltsgebühren aufgefressen werden - ja daß man sogar noch nachschießen muss!
Man kann die Begründung durchaus selbst schreiben und benötigt dazu keinen Anwalt, wenn man den Text z. B. als Mitglied bei der SdK (80 €/Jahr - ein gutes Investment!! www.sdk.org) beziehen kann.
Viel wichtiger wäre, daß sich die Wirecard-Geschädigten endlich mal organisieren und zum Beispiel zu einem Sternmarsch auf den Reichstag ziehen. Es ist schlicht ein Skandal daß dieser Lügner und Grinser Scholz nach wie vor nicht zu seiner Verantwortung steht. Denn selbstverständlich haftet die BaFin auf Schadensersatz, denn sie hat die Pflicht der BRD, ihre Bürger zu schützen, nicht vollzogen. Nein - im Gegenteil sie hat sie sogar in die Irre geführt, dadurch daß korrupte Mitarbeiter zum Schutz ihrer Investments in Wirecard (!!SIC!!) gegen die Warner ermittelten und durch den short-ban diese diskreditierten! Und Herr BMF Scholz hat schlicht gegen seinen Amtseid verstoßen: Verpflichtung, Schaden von der Bevölkerung abzuwenden.
Wirecard | 0,895 €
1 Antwort
Avatar
14.09.20 12:23:45
Hier sind Hopfen und Malz verloren, wer noch investiert hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Ich bin raus !!!
Wirecard | 0,895 €
1 Antwort
Avatar
14.09.20 15:35:34
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.071.873 von Wallstreet_Autist am 14.09.20 12:23:45
Zitat von Wallstreet_Autist: Hier sind Hopfen und Malz verloren, wer noch investiert hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Ich bin raus !!!


____________________________________________________________________________

Welch wahre Worte ! Der schon seit vielen Jahren Schrottaktie Wirecard ist nichts mehr
hinzuzufügen !
Wirecard | 0,898 €
Avatar
14.09.20 17:59:16
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.071.240 von Citizen_Caine am 14.09.20 11:18:30
Zitat von Citizen_Caine: zu einem Sternmarsch auf den Reichstag ziehen.

Dafür ist es schon einige Jahrzehnte zu spät.
Es gibt sicher auch andere Möglichkeiten, sich öffentlichkeitswirksam lächerlich zu machen.
Wirecard | 0,890 €
Avatar
14.09.20 18:08:22
Öffentlichkeit hat nun mal unbestritten seine Wirkung! Siehe Belaruss - der Diktator hat nur noch Tage ...
Wirecard | 0,875 €
Avatar
14.09.20 20:54:44
Mal eine ganz blöde Frage: Seit wann können Aktionäre und Inhaber von Derivaten Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden?? Und welche Ansprüche sind das? Bislang bin ich davon ausgegangen, dass das nur Gläubiger könnten?
Wirecard | 0,890 €
1 Antwort
Avatar
14.09.20 22:01:07
Der Staat ist Schuld, ein DAX Konzern 😂😂
Wirecard | 0,884 €
Avatar
21.09.20 13:58:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.078.125 von JuliaPapa am 14.09.20 20:54:44
Zitat von JuliaPapa: Mal eine ganz blöde Frage: Seit wann können Aktionäre und Inhaber von Derivaten Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden?? Und welche Ansprüche sind das? Bislang bin ich davon ausgegangen, dass das nur Gläubiger könnten?


"Die Paragrafen 224 und 226 im Insolvenzgesetz sind besonders wichtig für die Gläubiger. Darin finden sich ihre Rechte und die Regelungen zur Gleichbehandlung aller Beteiligten. Das Insolvenzgesetz besagt, dass kein Gläubiger bevorzugt oder benachteiligt werden darf." quelle: https://www.schuldnerberatung.de/insolvenzgesetz/


Ja, daraus wissen wir, dass der Gläubiger der wichtigste ist. Das bedeutet aber auch, dass der Gesellschafter dem Insolvenzverwalter gegenüber nicht haftbar gemacht werden kann. Für die Rückzahlung von Gesellschafterdarlehen haften sie ebenfalls. Ich denke, auch dann, wenn noch Geld (Überschuss) vorhanden ist, das sie dem Gesellschafter gegeben haben.

LG
Wirecard | 0,761 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben