Angst vor Schadensersatz: EY als Aufklärer im Wirecard-Skandal? Lächerlich! | Diskussion im Forum

eröffnet am 17.09.20 12:51:52 von
neuester Beitrag 17.09.20 12:51:52 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
17.09.20 12:51:52
Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Angst vor Schadensersatz: EY als Aufklärer im Wirecard-Skandal? Lächerlich!" vom Autor Roland Klaus

Der Druck auf den Wirecard-Wirtschaftsprüfer EY wird immer größer. Jetzt versucht sich das Unternehmen als Aufklärer im Wirecard-Skandal darzustellen. Das ist lächerlich. Die Chancen für geschädigte Anleger auf Schadensersatz dürften sehr hoch sein. …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Angst vor Schadensersatz: EY als Aufklärer im Wirecard-Skandal? Lächerlich!
Avatar
17.09.20 12:51:52
Neben EY haftet auch die BRD, vertreten durch den BMdF und dieser vertreten durch die BaFin. War da nicht was mit dem Haftungsprivileg? Ah ja richtig. Aber wer ein guter Jurist ist, weiß, daß Verfassungsrecht nicht durch einfachgesetzliche Normen ausgehebelt werden kann! Und aus der Verfassung ergibt sich die Pflicht des Staates seine Bürger zu schützen - so auch dann der jeweilige Amtseid der Regierungsmitglieder und Beamten! Also wenn keine andere staatliche Instanz zuständig war, so fällt das auf die BaFin zurück.
Darüber hinaus hat die BaFin aber nicht nur ihre Pflichten versäumt, vielmehr hat sie sich sogar zur Partei der Wirecard AG gemacht und dadurch hunderttausende Anleger ins Verderben gelockt! damit ist die Staatshaftung nur noch eine rein rhetorische Frage!
Wirecard | 0,859 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben