Urteil: Deutsche Bank haftet nicht für Cum-Ex der M.M.Warburg | Diskussion im Forum

eröffnet am 23.09.20 11:27:02 von
neuester Beitrag 07.10.20 21:36:52 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
23.09.20 11:27:02
Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Urteil: Deutsche Bank haftet nicht für Cum-Ex der M.M.Warburg" vom Autor dpa-AFX

Die Deutsche Bank muss laut einem Urteil nicht für Steuerschulden aus Cum-Ex-Geschäften der Hamburger Privatbank M.M.Warburg mithaften. Das hat das Landgericht Frankfurt am Mittwoch in einem noch nicht rechtkräftigen Urteil (Az.: 2-18 O 386/18) …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Urteil: Deutsche Bank haftet nicht für Cum-Ex der M.M.Warburg
Avatar
23.09.20 11:27:02
Oh ..oh .... OLAF ....!! [b]

mein KK bist Du nicht !


https://www.merkur.de/politik/buergerschaftswahl-hamburg-202…
Vor Hamburg-Wahlen: SPD und Olaf Scholz wegen „Cum-Ex“-Affäre unter Druck
Vor den Wahlen in Hamburg weht der SPD ein eisiger Wind ins Gesicht: Hat Olaf Scholz als damaliger Bürgermeister der Stadt eine zweistellige Millionensumme gekostet? Die Ermittlungen laufen.

2016 hatte die Finanzbehörde eine Steuerschuld der Warburg Bank verjähren lassen.
Was hat ein Treffen des damaligen Bürgermeisters Olaf Scholz mit dem Chef der Bank zu tun?
Für dieSPD ein ungünstiger Zeitpunkt - schließlich finden in einer Woche Bürgerschaftswahlen statt.
Update vom 15. Februar 2020: In der „Cum-Ex“-Affäre um angeblich verschenkte Millionen Euro Steuergeld in Hamburg haben die Haupteigentümer der Warburg Bank die Vorwürfe der Einflussnahme auf Steuerangelegenheiten als „gehaltlose Unterstellungen“ zurückgewiesen. „Die Bank hat sich nie mit unzulässigen, rechtswidrigen Forderungen oder Wünschen an die Fiskalverwaltung oder Politikerpersönlichkeiten gewandt“, hieß es in einem am Samstag in Hamburg veröffentlichten fünfseitigen Schreiben der Anwälte der wirtschaftlichen Haupteigentümer, Max M. Warburg und Christian Olearius. Gleichzeitig sei es aber selbstverständlich, dass Vertreter der Bank Gespräche mit allen führten.

Medienberichten zufolge hatte die Finanzbehörde 2016 eine Steuerschuld der Warburg Bank in Höhe von 47 Millionen Euro aus dem Jahr 2009 verjähren lassen. Aus der „Zeit“ und dem NDR-Magazin „Panorama“ vorliegenden Tagebucheinträgen des damaligen Bankchefs Olearius geht ein Treffen mit dem damaligen Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) im November 2017 hervor, bei dem die Lage der Bank in den laufenden Cum-Ex-Ermittlungen erörtert worden sein soll.

Vor Hamburg-Wahlen: SPD und Olaf Scholz wegen „Cum-Ex“-Affäre unter Druck
Ein Sprecher Scholz' hatte am Donnerstag bestätigt, dass der Termin sich auch im Kalender des heutigen Vizekanzlers fand. Seitdem wächst der Druck auf die Hamburger SPD. Die FDP hat eine Sondersitzung des Haushaltsausschusses noch vor der Bürgerschaftswahl am Sonntag in einer Woche gefordert, die Linke verlangt einen Untersuchungsausschuss. Auch der grüne Koalitionspartner sah noch viele offene Fragen.

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), zur damaligen Zeit Finanzsenator, hatte den Verdacht der Einflussnahme zurückgewiesen. „Es gibt in Hamburg keinen politischen Einfluss auf Entscheidungen der Finanzämter.“
Deutsche Bank | 7,111 €
Avatar
07.10.20 21:36:52
Was ist hier los...schon lange keiner mehr was von sich gegeben...was meint ihr werden wir hier wieder kurse an die 10 euro sehen?
Deutsche Bank | 7,859 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Urteil: Deutsche Bank haftet nicht für Cum-Ex der M.M.Warburg