2. Welle?

eröffnet am 28.10.20 21:57:55 von
neuester Beitrag 29.10.20 19:32:15 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
28.10.20 21:57:55
An der Börse wird ja gerade die zweite Welle durchgespielt. In meinen Augen ist die Dynamik der Abwärtsbewegung wieder eine Übertreibung. 1. es war klar, dass die steigenden Fallzahlen mit strengeren Maßnahmen beantwortet werden 2. Unternehmen wie Microsoft, die von andauernden Anti-coronamaßnahmen profitieren, bringen gute Zahlen und werden dennoch abverkauft.

Als wikifolio Traderin setze ich darauf, dass es der Abwärtsgang nicht anhält. Einen Rückgang hatte ich antizipiert (siehe Beitrag Absicherung) leider aber nicht in dem Ausmaß abgesichert.

Wie ist eure Meinung? 2. Welle zwingt die Börsen in die Knie oder ist es nur eine kurzfristige Bewegung
2 Antworten
Avatar
29.10.20 09:24:53
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.529.397 von Justperform am 28.10.20 21:57:55
Zitat von Justperform: An der Börse wird ja gerade die zweite Welle durchgespielt. In meinen Augen ist die Dynamik der Abwärtsbewegung wieder eine Übertreibung. 1. es war klar, dass die steigenden Fallzahlen mit strengeren Maßnahmen beantwortet werden 2. Unternehmen wie Microsoft, die von andauernden Anti-coronamaßnahmen profitieren, bringen gute Zahlen und werden dennoch abverkauft.

Als wikifolio Traderin setze ich darauf, dass es der Abwärtsgang nicht anhält. Einen Rückgang hatte ich antizipiert (siehe Beitrag Absicherung) leider aber nicht in dem Ausmaß abgesichert.

Wie ist eure Meinung? 2. Welle zwingt die Börsen in die Knie oder ist es nur eine kurzfristige Bewegung


. Es gab eigentlich keinen Griund, nach dem Rutsch auf 8200 und der bleibenden Unsicherheit sofort wieder in die Nähe der alten Höchststände zu kaufen. Bisher liegt noch alles im Rahmen einer normalen Korrektur, wenn es in mehreren Schritten bis auf 6300 runtergeht, wäre das ebenfalls nachvollziehbar, denn nach diesem Lockdown ist vor dem nächsten Lockdown.

Zusätzliche Unsicherheit gibt es wegen der US-Wahlen. Trump ist eigentlich untragbar, die Alternative ein halbdementer Biden, die Lockdowns lassen vielen Bürgern und Unternehmen durch Gehalts-, Umsatz und Gewinneinbußen .werniger für Investitionen, Lieferketten geraten ins stocken, Planung wird zur Makulatur, Massenstreiks sind nicht auszuschließen, Demokratrie und Rechtsstaat wird von den Regierungsparteien und Staatsbütteln auf Basis diffuser Annahmen und alternativer Wahrheiten untergraben..

Die Politik hat eine neue nette Spielwiese entdeckt, und seitens der Konzerne, Verbände oder ihrer Vertretungen kommt sogut wie kein Widerspruch zu den Maßnahmen. Man lässt sich einfach mit Steuergeldern ruhigstellen-
Avatar
29.10.20 11:03:52
Diese Maßnahmen wurden beschlossen weil Amateure sich einfach nicht anders zu helfen wissen.
Avatar
29.10.20 16:43:01
Ich sehe es nicht als Übertreibung, ganz im Gegenteil eher als Abkehr vom Daueroptimismus und Rückkehr in den Gleichschritt zur realen Entwicklung der Wirtschaft.
1. Lockdown: einmaliges Ereignis mit Spekulation auf rasche Erholung.
2. Lockdown: Rasche Erholung vom Tisch, weltweite Maßnahmen und wirtschaftliche Auswirkungen, sowie deren Folgen nicht mehr absehbar.
Vom Lockdown als einmaliges Ereignis zum Lockdown als politisches Instrument im Infektionsgeschehen, zu Lasten und mit ungewissem Ausgang für die Wirtschaft.
Diese ganzen Maßnahmen die rund um die Pandemie ergriffen wurden, zu welchen Effekten das wo und wann letztendlich führt und was sich daraus um weiteren entwickelt bleibt eine Wundertüte.
Ich kann mir jedoch nur sehr schwer eine nachhaltig positive Entwicklung aus großen Geldmengen der Regierung vorstellen, dafür haben europäischen Banken nach der Finanzkrise bis heute einfach eine viel zu jämmerliche Entwicklung durchgemacht.

Ich denke die derzeitige Lage bietet maximalen Raum für Spekulationen, ich persönlich bin aber schon mittendrin mein Depot zu entrümpeln um es morgen besenrein hinterlassen zu können.
Ich gehe zwar stark davon aus dass es noch zur Gegenbewegung kommen wird, vor allem durch das ganze Geschehen und die ungewissen Aussichten, ich werde darauf aber nicht mehr spekulieren oder warten.
Ganz nach dem Motto: Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen, schließe ich dieses Jahr dann mit knapp 13% Minus ab und mache einen Strich drunter, zwei erfolgreichen Jahren ein akzeptables Ergebnis.

Viel Erfolg 🍀
Avatar
29.10.20 19:32:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.529.397 von Justperform am 28.10.20 21:57:55Ich halte das derzeitige Marktgeschehen für eine Kaufgelegenheit.

Dabei ist es ein Zusammenspiel nationaler und internationaler Einflüsse, die die Kurse zum Rückzug zwingen. Zuvor war die Erholung aber auch übertrieben. Vor allem war sie zu schnell und das muss wieder raus aus dem Markt.

Grund des Einbruchs 1: SAP

SAP hat seine Zahlen revidiert und ist nicht mehr so optimistisch. Dabei haben sie meiner Meinung nach gar nicht so viel verändert, sie sind nur vorsichtiger geworden, vielleicht auch realistischer. Das hat aber viele Technologie Anleger auf dem falschen Fuß erwischt und aus ihren sorglosen Träumen gerissen. Gut so.

Grund des Einbruchs 2: Corona

Die Zahlen steigen und es droht ein unkontrolliertes Geschehen. Das sollte vermieden werden, in einigen Ländern werden ja scheinbar wieder die Krankenhauskapazitäten knapp. Eine solche Aufgabe von Kontrolle wirkt aber nicht nur ins Gesundheitswesen sondern auch in die Wirtschaft. Wenn Betriebe schließen müssen, weil wegen Krankheit zu viele Mitarbeiter fehlen, folgen daraus erhebliche Störungen im Wirtschaftskreslauf. Wer nicht produzieren kann, kann auch nicht verkaufen und das muss verhindert werden. Da hätte ich mir wesentlich früher Restriktionen gewünscht, dann wären wir jetzt nicht in der Situation.

Besonders schlimm ist Corona in den USA, was dort bedeutet, dass die Wirtschaft dort überhaupt nicht in Fahrt kommt. Weil die US-Regierung nichts macht, müssen Geschäfte und Betriebe ihre Arbeit immer wieder unterbrechen oder dürfen nicht öffnen. Das schadet einer Gesundung mehr, als dass man versucht gegenzusteuern
Dazu kommt, dass in den USA zahlreiche Unterstützungsprogramme ausgelaufen sind. Die Menschen haben schlicht kein Geld um sich noch was zu kaufen. Diese Zuwendungen von Staatswegen waren es ja, die den Aufschwung bei apple, amazon & co verursacht haben. Man soll sich keine falschen Hoffnungen machen, alles was am Konsum hängt in den USA, wird das Ausbleiben dieser Hilfen merken. Auf diesen Höhen kann es noch sehr unruhig werden.

3. Ist auch wieder auf das Öl zu achten. Das liegt wieder unter 40$ und ein guter Teil des Einbruchs im Frühjahr war auch auf diesen Teilmarkt zurückzuführen. Auch an dem Sektor hängen in den USA Arbeitsplätze und vor allem viel Geld der Banken.

4. Der wildgewordene Erpel im Weißen Haus

Die Märkte in den USA fragen sich gerade, wie der Transformationsprozess nach einem Wahlsieg Bidens ablaufen könnte. Wird Trump eine Niederlage anerkennen? Wie schnell und deutlich ist das Ergebnis? Wie ist die Rolle des Kongresses? Wie werden die Gerichte entscheiden? Gegen den Wählerwillen, was passiert dann? Eventuell gibt es einen blauen Senat mit 52 Stimmen und einen Trump als Präsidenten, der sich mit Tricks und gegen den Wählerwillen im Amt halten kann. Wie soll da Politik aussehen? Und angenommen, der ist abgewählt und alle Kammern blau, wird der Kongress noch zu Maßnahmen greifen um die Pandemie einzudämmen?

Ich glaub sowas geht grad in den Köpfen vieler Anleger rum, auch etwa ob es friedlich bleibt oder die Milizen aktiv werden. Bei soviel Unsicherheit ist es eigentlich erstaunlich, wo die Märkte momentan sind. Der Markt müsste eigentlich mindestens nochmal 20% runter.

Und all dies hat dann auch im Vergleich größere Auswirkungen auf den deutschen Börsenplatz, weil unsere Aktien vor allem in amerikanischen Händen liegen. Daraus folgt Börsenweisheit 368:

Wenn die Wallstreet hustet, bekommt der Dax 'ne Lungenentzündung. Sowas in der Art sehen wir gerade.

Es gibt aber auch was Positives. Deswegen denke ich, dass es Kaufkurse sind. Ich gehe davon aus, dass es nächstes Jahr einen Impfstoff gibt der wirksam ist und auch relativ schnell verteilt wird. Ich persönlich glaube auch, dass Biden gewinnt und er im Kongress durchregieren kann. Es wird deswegen eine nationale Pandemie Strategie mit einem großen Wirtschaftsprogramm in den USA geben. Die werden aus allen Rohren Geld schiessen die sie haben und das wird sich auch in den Märkten und natürlich in der Wirtschaft bemerkbar machen.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

2. Welle?