checkAd

BASF als Cash Cow

eröffnet am 02.12.20 13:42:12 von
neuester Beitrag 23.11.21 14:54:50 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 4

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
23.11.21 14:54:50
Beitrag Nr. 37 ()
Heute, am 23.11.2021 wurde ein ShortCall beim 65er Strike zum Verfall im Dezember aufgesetzt (62 EUR Prämie).

Aktueller Einstandspreis: 65 EUR
Aktuelle Positionsgröße: 200 Aktien
Realisierte Kursgewinne/Verluste (gesamt): 200,00 EUR
Gewinne/Verluste aus Optionsgeschäften (gesamt): 2.714 EUR
Dividenden (gesamt): 330 EUR
Cashflow gesamt seit Jul. 2019: 3.244 EUR
Aktuelle Kostenbasis: 32,30 EUR pro Aktie
Max. Größe der in dem gesamten Zeitraum gehaltenen Position: 200 Aktien

Legende für den Chart:
SP: Einnahmen/Verluste aus Short Put Option
SC: Einnahmen/Verluste aus Short Call Option
Aktueller Strike: Aktuell laufende Trades
Kostenbasis: Aktueller theoretischer Einstandspreis der Position (Einstandpreis - Cashflows).

BASF | 63,40 €
Avatar
28.10.21 16:54:35
Beitrag Nr. 36 ()
Heute, am 28.10.2021 wurde ein ShortPut beim 61er Strike zum Verfall im Dezember aufgesetzt (140 EUR Prämie).

Aktueller Einstandspreis: 65 EUR
Aktuelle Positionsgröße: 200 Aktien
Realisierte Kursgewinne/Verluste (gesamt): 200,00 EUR
Gewinne/Verluste aus Optionsgeschäften (gesamt): 2.652 EUR
Dividenden (gesamt): 330 EUR
Cashflow gesamt seit Jul. 2019: 3.182 EUR
Aktuelle Kostenbasis: 32,92 EUR pro Aktie
Max. Größe der in dem gesamten Zeitraum gehaltenen Position: 200 Aktien

Legende für den Chart:
SP: Einnahmen/Verlusten aus Short Put Option
SC: Einnahmen/Verlusten aus Short Call Option
Aktueller Strike: Aktuell laufende Trades
Kostenbasis: Aktueller theoretischer Einstandspreis der Position (Einstandpreis - Cashflows).



P.S.: Mein wikifolio (siehe Footer erreichte letzte Woche ein neues ATH! Performance YTD: ca. 41%
BASF | 62,41 €
Avatar
27.09.21 11:41:30
Beitrag Nr. 35 ()
Heute, am 27.09.2021 wurde ein ShortCall beim 66er Strike aufgesetzt und somit die restlichen 100 Aktien diesmal zum Verfall im November veroptioniert. Somit keine Aktionen mehr zumindest in den kommenden 18 Tagen.

Aktueller Einstandspreis: 65 EUR
Aktuelle Positionsgröße: 200 Aktien
Realisierte Kursgewinne/Verluste (gesamt): 200,00 EUR
Gewinne/Verluste aus Optionsgeschäften (gesamt): 2.512 EUR
Dividenden (gesamt): 330 EUR
Cashflow gesamt seit Jul. 2019: 3.042 EUR
Aktuelle Kostenbasis: 34,32 EUR pro Aktie
Max. Größe der in dem gesamten Zeitraum gehaltenen Position: 200 Aktien

Legende für den Chart:
SP: Einnahmen/Verlusten aus Short Put Option
SC: Einnahmen/Verlusten aus Short Call Option
Aktueller Strike: Aktuell laufende Trades
Kostenbasis: Aktueller theoretischer Einstandspreis der Position (Einstandpreis - Cashflows).

BASF | 64,97 €
Avatar
26.09.21 17:12:50
Beitrag Nr. 34 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 69.415.432 von neuflostein am 24.09.21 12:06:53
Zitat von neuflostein: Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das hört sich ja ganz ordentlich an. Mich interessiert vor allem das Schreiben von Puts, wenn man eine Aktie billiger haben möchte. Wenn es dann nicht klappt mit dem Kursverfall ist man dann ja dennoch zufrieden indem man die Prämie einsacken kann. Wenn es klappt, hat man die gewünschte Aktie und auch noch die Prämie für das Schreiben.


Ja, so weit erst ein mal die weit verbreitete Theorie. Hier gibt es m.E. ein Stolperschein und zwar wenn man versucht einen größeren Depot auf die weise aufzubauen. Die unausweichliche Konsequenz wird sein, dass man am Ende ein Depot voll gestopft mit Rohrkrepierern haben wird und an die wirklich gute Werte, die dann letztendlich in dem Portfolio die Perfomance bringen würden gar nicht ran kommt. Das ist so zu sagen ein "Systemischer Fehler" bei dem Ansatz. Die Wahl der Underlyings muss also hier sehr gut überlegt sein. Ich löse es für mich so, dass ich "Optionsschreiberei" als eine "Position in einem Strategie-Portfolio" betrachte. Ich habe also ein paar Werte mit denen ich es durchziehe. Die Rendite ist dabei zwar nicht überirdisch aber halt stetig, cashwirksam und vor allem korreliert es nur schwach mit anderen Ansätzen/Returns . Das ist auf jeden Fall vom Standpunkt der Diversifikation besser als die -sagen wir mal- "naive Diversifikation" etwa über Aktien.
BASF | 63,74 €
Avatar
24.09.21 19:47:32
Beitrag Nr. 33 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 69.416.869 von Quandl am 24.09.21 14:48:55
Euro-Dollar
Es geht ja um BASF, darum will ich den Thread nicht zu sehr strapazieren, aber deine Ansicht zu Euro und Dollar teile ich zu 100 Prozent und das sollte jeder Investor zu Herzen nehmen. Währungsrisiko kenne ich nicht, ich denke auch immer in Dollar und Euro
BASF | 63,74 €
Avatar
24.09.21 14:48:55
Beitrag Nr. 32 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 69.415.567 von ungierig am 24.09.21 12:22:30
Zitat von ungierig: Aber bei mir im Moment nur amerikanische Aktien mit einem geringen Spread bei den Optionen und keinem allzu hohen Preis für 100 Aktien. Mache dies bei IB und fürchte etwas die zusätzlichen Gebühren mit der Euro-Dollar- Umwandlung. Wie sind deine Erfahrungen damit ?
BASF-Aktien besitze ich auch und würde in mein Beuteschema passen, wäre nahezu ideal, Dividenden muss ich versteuern und Optionsgewinne hätte ich einen Verlustvortrag:D


Spread ist abhängig von Handelsvolumen. Bei der deutschen Blue-Chips ist es kein Thema.
Gebühren bei der Euro-Dollar-Umwandlung ebenfalls kein Thema (fällt nicht ins Gewicht). Wenn du Dollar-Konto hast, kaufst du halt ein paar Tausend Euros. Wenn du dann Werte kaufst, die in EUR notieren, wird deine EUR-Währungsposition dafür genutzt. Bei US-Werten halt die USD-Währungsposition. Mit dem Währungsrisiko musst du halt leben (musst du ohnehin auch bei jedem ETF/Aktie aus einem Fremd(währungsraum)) oder du kannst es über EUR.USD-Future absichern. Ich persönlich tue es nicht obwohl ich auch große USD-Bestände habe. Dollars bleiben Dollars. Euros bleiben Euros. Ob mal das eine oder mal das andere mehr Wert ist, interessiert mich persönlich nicht.
Verlustvorträge auf Optionsgeschäften habe ich nicht und werde auch nicht haben. Mein Risiko ist immer komplett in Aktie. Shortposition in den Optionen lasse ich immer und in jeder Situation verfallen (es wird nix im Verlust gerollt), da entstehen auf der Optionsseite keine Verluste, sondern nur in Aktien (nur bei Zuteilung, nicht beim Ausbuchen). Deshalb müssen das auch solide Werte sein, wo man wenn es hat auf hart kommt auch ein paar Jahre aussitzen kann, auch ohne dabei Optionen darauf schreiben zu können.
BASF | 63,67 €
1 Antwort
Avatar
24.09.21 12:22:30
Beitrag Nr. 31 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 69.387.008 von Quandl am 21.09.21 15:58:50
fast identisch...
... mit meinem Vorgehen bei PLTR, PFE oder JMIA. Zusammengefasst verbilligter Einkauf über verkaufte Puts, Renditeoptimierung über verkaufte Calls. Aber bei mir im Moment nur amerikanische Aktien mit einem geringen Spread bei den Optionen und keinem allzu hohen Preis für 100 Aktien. Mache dies bei IB und fürchte etwas die zusätzlichen Gebühren mit der Euro-Dollar- Umwandlung. Wie sind deine Erfahrungen damit ?
BASF-Aktien besitze ich auch und würde in mein Beuteschema passen, wäre nahezu ideal, Dividenden muss ich versteuern und Optionsgewinne hätte ich einen Verlustvortrag:D
BASF | 63,75 €
2 Antworten
Avatar
24.09.21 12:06:53
Beitrag Nr. 30 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 69.407.627 von Quandl am 23.09.21 15:22:15Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das hört sich ja ganz ordentlich an. Mich interessiert vor allem das Schreiben von Puts, wenn man eine Aktie billiger haben möchte. Wenn es dann nicht klappt mit dem Kursverfall ist man dann ja dennoch zufrieden indem man die Prämie einsacken kann. Wenn es klappt, hat man die gewünschte Aktie und auch noch die Prämie für das Schreiben. Ein Langweiler wie BASF ist so ein Wert, da könnte ich mir durchaus vorstellen, Optionen drauf zu schreiben.

Einzige Problem ist das IB Konto. Ich handele wenig, so daß deren "Inactivity Fee" mich ständig treffen würde.
BASF | 63,70 €
1 Antwort
Avatar
23.09.21 15:22:15
Beitrag Nr. 29 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 69.404.852 von neuflostein am 23.09.21 10:42:56Performance? Hm... ist womöglich problematisch Buchperformance der Kursentwicklung, von der man nix hat so lange man nicht verkauft hat, mit dem Ansatz zu vergleichen, der einen echten Cashflow verursacht.
Ich kann's ja versuchen.
Seit Juli 2019 hat sich BASF kurstechnisch dagegen kaum bewegt. Kursperformance also bei ca. 0% das wäre der Kurs-Benchmarkt.
Im Juli 2019 hätte ich die Divi nicht mehr erwischen können. Also bleiben 2020 und 2021 als Dividenden_Jahre übrig, wenn ich bloß stur die Aktien in Juli 2019 gekauft und gehalten hätte. Das würde dann bei einem Aktienbestand von 200 Stk. mir ca. 1320 EUR (vor Steuern) einbringen.
Dem gegenüber steht mein Gesamt-Cashflow (inkl. Divi + realisierte Kursgewinne + Optionsgeschäfte) seit Juli 2019 von 2.871 EUR (vor Steuern).
Dies entspricht (stand heute) der annuisierten (realisierten) Rendite von ca. 9,35% auf 13.000 EUR schweren BASF-Aktienbestand bzw. das Kapital, das man vorhalten müsste.
BASF | 63,48 €
2 Antworten
Avatar
23.09.21 10:42:56
Beitrag Nr. 28 ()
@Quandl: Wie viel holst du bei einer Aktie wie BASF mit deinen Optionsgeschäften zusätzlich raus? Also jetzt in jährliche Rendite gemessen?

Ich interessiere mich seit längerem für das Schreiben von Optionen, IB bietet das anscheinend selbst für Privatkunden an.
BASF | 64,01 €
3 Antworten
  • 1
  • 4
 DurchsuchenBeitrag schreiben


BASF als Cash Cow