checkAd

Corona-Mutante B.1.1.7: Wie gefährlich ist das Supervirus ...? - Neueste Beiträge zuerst (Seite 27)

eröffnet am 28.12.20 07:05:26 von
neuester Beitrag 17.05.21 10:16:54 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
14.01.21 11:23:46
Eins, zwei, drei und dann Tausende
Ein Drama bahnt sich an mit Erinnerungen an fast genau vor einem Jahr, was soll man dazu sagen ?
------------------------------ e s w i r d A l a r m g e s c h l a g e n ------------------------------

Corona-Mutation B117 in Bayern angekommen: Tragische Erinnerungen werden wach -
Experten sprechen von neuer Pandemie


(Christian Deutschländer und Christian Drosten am Werk)

Nicht nur in Großbritannien verbreitet sich die Corona-Mutation B117. Deutschland ist ebenso betroffen. Experten schlagen Alarm und fordern diesmal schnellere Reaktionen.

München - Die Nachrichten kommen tröpfchenweise, in Corona-Zeiten* ahnt man, auch diese Dosis kann gefährlich sein. Ein erster Fall der Corona-Mutation B117* sei in Bayern aufgetaucht, meldete die Staatsregierung am Mittwoch. Ein zweiter Fall, ergänzten die Behörden am Donnerstag. Ein dritter werde noch im Labor untersucht. In allen Fällen wurde Quarantäne verhängt. Doch das erinnert fatal an Corona vor einem Jahr: eins, zwei, drei - und dann tausende.

https://www.merkur.de/politik/coronavirus-mutation-b117-deut…

Meine Meinung dazu: Da helfen nur noch drastischere Maßnahmen, ein Schulbetrieb sei unmöglich unter diesen Umständen, da diese Mutation auch Kinder angreift, wie engl. Stundien vom Dezember belegen. Niemand kann das kommende Dilemma wirklich abschätzen.

Dabei begann das neue Jahr ohne Meldungen über B.1.1.7, die letzte Meldung international war am 28.12. Am 8. Jänner konnte man auch (noch) nichts im Netz finden. Jetzt baut sich aber die Welle langsam auf, zumindest die im Netz, worauf man ja angewiesen ist, aus dem Finger lutscht es sich wohl niemand, auch Drosten nicht. Wir müssen auf die Experten horen, an wen sonst sollen wir uns wenden, wenn nicht an Experten ?

Österreich und Bayern hält weiterhin an dieser Alpenallianz fest, Söder und Kurz trafen sich ja an der Grenze, ein Bild, das um die Welt ging. Vom Fasching kann also 2021 keine Rede mehr sein.
Man täte gut daran, alle Termine vorläufig bis 1. Juli ad acta zu legen. Es darf natürlich weiter gestorben werden. Aber die Abstände sind trotzdem einzuhalten, besonders auf Hochzeiten und Taufen, mehr als 5 Individien seien da sicherheitshalber nicht ratsam oder zugelassen.
Avatar
14.01.21 11:22:48
Ich bin ein guter Freund des Mantelexperten. Und ich danke ihm dafür, dass er in diesem Forum die Menschen über die Risiken der mRNA-Impfstoffe informiert.

Selbstverständlich werde ich mich auch nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

Ich wünsche euch einen schönen Tag!

Freundliche Grüße
Amazonit
Avatar
14.01.21 11:17:31
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.433.619 von lyta am 14.01.21 10:15:58In der Schweizerischen Ärztezeitung wurde ein Artikel von Clemens Arvay veröffentlicht. Er weist darauf hin, dass es infolge der Verabreichung eines genbasierten Impfstoffes zu inflammatorischen Autoimmunreaktionen kommen kann. Auch die Aktivierung von Onkogenen ist möglich.

Genetische Impfstoffe gegen COVID-19: Hoffnung oder Risiko?
https://saez.ch/article/doi/saez.2020.18982

Mangelnde Sicherheits-Historie der RNA-Impfstoffe


Wie erprobt sind RNA-Impfstoffe?


UPDATE mRNA-Impfung: Wo sind die validen Studien?


Bislang sind hierzulande in den Altersgruppen bis 49 Jahre 354 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem neuen Coronavirus gestorben. Diese 354 Menschen muss man in Relation zur Anzahl der in Deutschland lebenden Menschen (circa 83 Millionen) setzen. Warum sollen junge Leute die Risiken einer genbasierten Impfung in Kauf nehmen, obwohl ihr Risiko, an den Folgen einer Covid-19-Infektion zu sterben, extrem gering ist?

Todesfälle mit Coronavirus (COVID-19) in Deutschland nach Alter und Geschlecht (Stand: 5. Januar 2021)
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfra…

Ich werde mich nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

Viele Grüße
Mantelexperte
1 Antwort
Avatar
14.01.21 10:15:58
passt vieleicht auch in diesen sred.....

2 Antworten
Avatar
13.01.21 17:29:56
Atemberaubende Zahlen zu Ostern
Da hab ich mich wohl geirrt, als ich gestern vermerkte, dass der neue Virus den Übergang ins Neue Jahr nicht geschafft hätte.

Österreich prescht mit dem neuen Mutanten B.1.1.7 plötzlich aus dem Nichts hervor:

Der Bundesrettungskommandant des Roten Kreuzes, Gerry Foitik, hat im Gespräch mit der APA die dramatischen Folgen der britischen Corona-Mutation aufgezeigt, falls nicht rasch Gegenmaßnahmen getroffen werden. Foitik plädierte für FFP2-Masken, regelmäßige Gratis-Tests, gezieltes Contact Tracing und Impfung. "Wenn wir nicht jetzt Maßnahmen ergreifen, haben wir im März die Katastrophe", sagte er.

70 Personen stehen in Österreich in Verdacht, sich mit der B.1.1.7.-Mutation angesteckt zu haben. Bei vier Urlaubsrückkehrern ist eine Ansteckung bisher bestätigt. Alle 70 anderen müssen noch auf die Sequenzierung warten. Das kann bis zu einer Woche dauern. "Aus Erfahrungen der Fallzahlen aus Großbritannien und Dänemark weiß man, dass sich diese Zahlen jede Woche verdoppeln. Somit kann man sich vorstellen, was passiert", sagte Foitik zur APA. Nun müssen dringend Maßnahmen ergriffen werden: "Sonst haben wir atemberaubend hohe Zahlen zu Ostern", sagte er angesichts der hohen Infektiosität.

Ziel sei es nun, die Wocheninzidenz auf unter 25 pro 100.000 Einwohner zu senken, derzeit liege sie bei über 150. "Nur dann können wir den Wettlauf mit B.1.1.7. in den Sommer gewinnen", sagte der Bundesrettungskommandant. Er könne sich dabei auch Zwischenschritte vorstellen, etwa gelockerte Maßnahmen bei Inzidenzen unter 100 bzw. unter 50.

Dazu müsste der Mund-Nasen-Schutz durch wesentlich sichere FFP2-Masken ersetzt werden. Foitik plädierte dafür, Maskenbefreiungsatteste nur noch durch Amtsärzte ausstellen zu lassen. Weiters sollte regelmäßig gelüftet und die Handhygiene beachtet werden. In Gebieten, wo viele Ansteckungen von B.1.1.7. passieren, sollte die Nachverfolgung der Kontaktpersonen intensiviert werden. Binnen 24 Stunden sollte ein Cluster zugeordnet werden können.

Foitik setzt auch auf verstärktes Testen. Jeder Mensch in Österreich müsse die Gelegenheit bekommen, sich alle drei Tage testen lassen zu können - entweder mittels Schnelltest oder zu Hause mittels Gurgeltest. "Jeden Monat bekommt man dafür zehn Tests gratis", meinte er auf Twitter. Für den Zugang zu bestimmten Orten - wie etwa Veranstaltungen oder Restaurants - muss der negative Befund eines "kontrollierten" Tests vorgewiesen werden.

Auch bei der Impfung sieht Foitik Luft nach oben. "Die Corona-Schutzimpfung ist der einzige Weg uns alle aus der Krise." Wenn die Online-Registrierung ab Jänner erfolgt, sollten die Menschen aktiv über die Termine ihrer Gruppe informiert werden. Für ihn wäre das Ziel, dass bis Ende Juni all jene geimpft sind, die sich bis März angemeldet haben. Die Beschaffung der Impfstoffe sollte laut Foitik mit 250 Prozent abgedeckt sein. "Somit kann man sicher sein, dass man für jeder Phase einen zugelassenen Impfstoff hat." Wenn davon etwas übrig bleibt, könnte der Überstand im Zuge von humanitärer Hilfe gespendet werden, sagte Foitik.

Nach Überlegung dieser Zeilen, ddenkme ich,. kommen wir da nie raus, ob so der so, Selbst wenn alle geimpft würden, könnte ein neuer Mutant alles wieder auf Null stellen und warum soll dieser nicht kommen. Im Artikel sieht man ja schon jetzt schwarz ! Und der

" B u n d e s r e t t u n g s k o m m a n d a n t " stellt es ja schon in den Raum

https://www.bvz.at/in-ausland/corona-pandemie-rot-kreuz-chef…

Die Gefährlichkeit besteht in der rasanten Ausbreitung dieser neuen Variante, B.1.1.7 ist also in full swing und wird alle Hoffnungen killen, Frohe Ostern !
Avatar
12.01.21 18:25:15
!
Dieser Beitrag wurde von FairMOD moderiert. Grund: Spam, Werbung
Avatar
12.01.21 18:06:30
Sehr erfreuliche Bilanz kann gezogen werden:

Durch die Corona-Maßnahmen war in Österreich ein Rückgang bei Infektionskrankheiten bemerkbar, berichtete die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK).

2020/21 gibt es europa- bzw. weltweit keine Influenza-Epidemie. Die Zahlen sind zumindest halbiert bzw. liegen teilweise bei zehn Prozent im Vergleich zu vergangenen Jahren. Respiratorische Infekte, besser bekannt als grippale Infekte, die normalerweise um diese Jahreszeit die häufigsten Gründe für Ordinationsbesuche sind, sind ebenfalls deutlich zurückgegangen. Das sei auf die Lockdowns, Mund-Nasenschutz sowie verstärkte Hygienemaßnahmen wie Händewaschen zurückzuführen.

(daher sollte man weiter sich desinfizieren, Abstand halte und Maske tragen)

Kinderärzte melden laut ÖGK, dass auch Infektionen im Magen-Darm-Bereich, die zu Durchfall führen (etwa Noroviren) derzeit kaum auftreten. Das ist darauf zurückzuführen, dass weniger Kontakt in Schulen und Kindergärten besteht.
Röteln und Feuchtblattern

Ähnlich verhält es sich bei Infektionen wie Röteln und Feuchtblattern, die auch hauptsächlich in Schulen und Kindergärten übertragen werden. Eltern sollten aber notwendige Kontrolluntersuchungen bei chronischen Erkrankungen durchführen lassen und nicht aus Angst vor Ansteckung verschieben.

(Daher sollten wir Schulen und Kindergärten am besten ganz abstellen)

Durch eingeschränkte Reisemöglichkeiten sind die Infektionskrankheiten aus tropischen Reiseländern zurückgegangen: So etwa Malaria, Hepatitis A oder Denguefieber, hieß es von der ÖGK.

(Daher sollten Reisen eingeschränkt werden)


Wenn mal all das einhält, wird es bald keine Krankheiten mehr geben

Der gefährliche neue Mutations-Virus B.1.1.7 hat den Übergang ins neue Jahr verpasst !
Dies deshalb weil man datumsmäßig keine relevanten Eintragungen mehr in 2021 gibt.

Wir sollten auch da die Lehren daraus ziehen und weniger über Viren schreiben, dann verschwinden sie schon wieder. Da sind sie nur wenn man ihnen Aufmerksamkeit zollt.

Außerdem wird man festgestellt haben, dass ständig neue Viren den Impfablauf vehement stören, Menschen wollen zuwarten und wissen ob die Impfung auch gegen die neuen Stränge hilft.-
Avatar
08.01.21 15:51:00
Der neue und gefährlichste Virus, B.1.1.7, wie Experten vor 4 Stunden bekannt gegeben haben, wütet in England und auf der ganzen Insel. Deshalb ist die Insel komplett abgeschottet.
Wie Forscher weiter berichten, hat der neue Virusstrang eine gefährliche Eigenschaft. Es betrifft unsere Kinder, denn der Virus befällt diese immer mehr und verschont auch nicht die Kitas , wie sich Experten und Forscher einig sind.

Deswegen sei auch die kommende Schulöffnung und die der Kitas immer mehr in Frage gestellt.
Man müsse diese neuen Umstände in die Beurteilung einfließen lassen und könne sie nicht wegleugnen.

War das letzte Schuljahr schon durch die zersplitternden Umstände in Gefahr gebracht abzustürzen, ist dieses Schuljahr ebenso gefährdet und schwere geistige, psychische und entwicklungsbedingte Schäden seien an den Kindern bereits messbar. Diese können in ihrer Entwicklung die Meinen und das Mienenspiele der anderen Sozialpersonen,. wie Schüler und Lehrer nicht erkennen, was aber für ihre Entwicklung sehr wichtig wäre.

(Der Staat erzieht sich damit folgsame , ängstliche Trottel heran, die nichts mehr hinterfragen und jeden kommenden Winter mit Masken ins psychische Out geschickt werden können. Lieber sterile gesunde Trottel, als kranke (Grippe, Covid etc) junge Geisteskinder, die das ganze durchschauen könnten.)

Wir werden noch viel Freude mit den Viren haben, es kann 10 000 Jahre dauern, bis wir ihrer aller Herr werden.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-virus-bre…

Ich hätte auch schon wieder einen neuen Virus gefunden, der erst gepflegt werden müsste (ca.3-4 Wo Anlaufzeit);
Dieser Virus bereite Menschen mit Lungenschäden große Sorgen, die besonders beatmet werden müssten.

Dazu zählen Menschen mit C O P D, einer irreversiblen Lungenerkrankung. Als Tipp für alle gilt: Wann immer es geht sollte man (besonders über Nacht) seinen Schleim richtig abhusten und unbedingt sorgsam ausspucken.
Erhöhte Schleimbildung, wobei man auf weißen schaumartigen (geschlagenes Eiklar) achten sollte, sei ein erstes Anzeichen.
Gesunde zwischen 30 und 60 sollten bei einem Selbsttest eine Strecke von 800 Metern in 6 Minuten durchlaufen können. Gelingen nur mehr 3-400 Meter in 6 Minuten, sei man gefährdet. Die Viren würden sich besonders auch bei Rauchern in diesem Schleim in der Lunge ablagern und das Atmen erschweren bis unmöglich machen.

Entsprechende Tipps findet man im Internet unter COPD - Selbsttest usw.

bleibt gesund - schönes Wochenende - Maske unbedingt aufsetzen, zuhause bleiben und Abstand halten.
Man spart Benzin, Ausgaben für Disco, Konzerte, Lokal, Friseur, singt euch zuhause was vor oder jede Oper ist auf YT zu sehen.
Avatar
05.01.21 17:08:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.294.974 von stcorona am 05.01.21 16:32:41B.1.1.7 ist am Vormarsch

The UK's new coronavirus variant is overwhelming hospitals as data suggests it may kill many more than the previous version
(die neue UK Variante B.1.1.7 überschwemmt bereits die Spitäler, da Daten annehmen, dass viel mehr daran sterben (gekillt) werden, als die vorige Version......)

An epidemiologist explained why a more contagious virus could pose a greater danger than a more deadly one, by spreading much more quickly and thus killing more people.
(Ein Epidemiologe erklärte warum ein mehr ansteckender Virus, eine viel größere Gefahr und mehr tödlich sein kann, weil er sich schneller verbreitet und daher auch mehr Leute killed

die beliebteste Phrase ist bei den Journalisten diese: " killing people"

der Artikel ist keinen Tag alt und brandheiß !
https://sports.yahoo.com/uks-coronavirus-variant-overwhelmin…

Wir werden also beliebiger Spielball der Viren sein. Man sieht und hört sie nicht, man braucht dazu nur einen Experten, einen Journalisten und flux mist ein neuer Virus da. Das ist ein ewiger Selbstläufer und wer nicht spurt wird eingelocht (Coronaleugner werden in abgeschlossene Lager gebracht, die schon fleißig gebaut werden.
https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/corona-zwang…
mehr Viren, mehr Lager.

Unter Biden werden bereits diese vorhandenen Pläne ernsthaft umgesetzt.
Freilich werden sich dort nicht nur Corona.Leugner in Lagern gehalten, sondern allerlei anderes lästiges Ungeziefer, wie die Trumplinge reingesteckt, man braucht ja nur den Test anwenden und dann ab ins Lager, besonders wenn schnellansteckende und tödlichere Formen erfunden werden, die es ja schon gibt, wie eben unser B.1.1.7

morgen zu Dreikönig wird es wieder eine weltweit umgreifende Show aus dem Kongress geben. Am Abend soll dann endlich der wirkliche Presidenten-Name rund um die Welt gehen.
Eine biblische Sache also (Zeitsprung muss miteinberechnet werden ind die Erwartungen)
Schlaue haben heute bereits Ihre Gewinne vom Tisch genommen, damit sie im kommenden Sturm nicht davon geweht werden !

Bei der Eröffnung am Donnerstag möchte ich gar nicht dabei sein.......
Avatar
05.01.21 16:32:41
Eigentlich wurde der Umstand einer Impfung als Eingriff in die DNA Struktur bis jetzt abgestritten.
und zwar vehement.
Moderna sagt da heute aber in einer Aussednung etwas anderes und zwar glasklar:

Experimental COVID-19 mRNA Vaccines Are Operating System Designed To Program Human DNA, Says Moderna
January 5, 2021

According to pharma giant Moderna, the COVID-19 mRNA based experimental vaccines being approved for emergency use for the first time in history are Operating System designed to program human DNA.

Es soll also die menschliche DNA umprogrammiert werden. Danach gibt es zweierlei Gattungen von Mensch. Die eine (A) mit einem wahrscheinlich gepfuschten Eingriff und die andere (B) die stolze, furchtlose, die alles beim Alten belassen will).
Sollte sich A+B paaren wollen, was ja vorkommen kann, kommen leider gepfuschte Lebewesen heraus. Nämlich die Opfer der Impfung mit der "Notfallzulassung"......Es muss also gar keinen Impfzwang geben, denn das Erbgut verteilt durch die Paarung sowieso die gehackte RNA

Die stolzen B - Wesen (the Untouchables) werden dann aber vielleicht am Markt gesucht sein. Schon die Bibel sagt eindrinlich: "Hütet euch vor den Gezeichneten"
Die Gezeichneten müssen auch das Zeichen tragen, sie dürfen zwar fliegen und ins Kino gehen, zur Fottpflanzung aber sicher gemieden werden, sind sie doch Träger eines unbekannten Risikos.
Bei der Fortpflanzung also würde ich eher die "Sorte" B bevorzugen und die Genveränderte meiden. Ungeímpfte werden dann gesucht sein, die "Verseuchten" gemieden, überhaupt wenn man sie schon an ihrer Gesichtslähmung erkennt und sie nur einseitig lächeln. Wer will schon solche Kreaturen, die Covid-Zombies, die Ängstlichen. Die Grippe wird zwar aussterben, aber die Dummheit sich umsomehr fortpflanzen. Sucht man etwa eine hübsche, reine Frau, ohne Zeichen, könnte das ein teurer Spaß werden, überhaupt wenn diese Perlen immer weniger werden....
Schön muss man also nicht sein, aber ungeimpft

https://greatgameindia.com/covid-19-vaccines-operating-syste…
1 Antwort
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Corona-Mutante B.1.1.7: Wie gefährlich ist das Supervirus ...?