checkAd

CREDIT SUISSE belässt SHELL A auf 'Outperform' | Diskussion im Forum

eröffnet am 21.01.21 21:09:34 von
neuester Beitrag 22.01.21 18:15:58 von


Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
22.01.21 18:15:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.565.088 von -Realist- am 22.01.21 16:57:51
Zitat von -Realist-:
Zitat von Orbiter1: ...Wie oft eigentlich noch? Der hohe Ölpreis bringt nur dann wirklich Geld in die Kasse wenn auch der Ölverbrauch auf hohem Niveau ist. Das ist aber aufgrund der immer strengeren Lockdowns in Europa und Nordamerika nicht der Fall. Im Gegenteil, der Verbrauch geht spürbar zurück.


Da muss ich aber schon schmunzeln. ;-) die effektive Förderkürzung liegt bei etwa 10-15%. Und der Ölpreis ist etwas unter dem Niveau vor der Krise. Der Gaspreis wiederum liegt klar über dem Niveau vor Corona. Das ganze wohlgemerkt, obwohl die halbe Welt still steht. In diesem Szenario wird Shell bereits einen positiven Quartalscashflow von mehreren Milliarden haben. Aktuell eben belastet durch entsprechende Abschreibungen.

Man muss kein Genie sein, um zu wissen was da möglich ist mit der Finanzpower von Shell. Die könnten mit nem normalen Jahresgeschäft quasi sämtliche Wasserstoff-Produzenten der Welt aufkaufen. Wenn sie wollen würden...

Der Hauptgrund für den verhältnismäßig tiefen Kurs ist der Umstand das Öl aktuell nicht sexy ist. Das legt sich sobald wieder alles läuft. Dann hast du wie im November plötzlich innerhalb kurzer Zeit 50% Anstieg. Da war der Auslöser der Impfstoff. Das kann dann ganz schnell gehen.
Shell, oder auch BP und z.b. Total sind ziemlich sichere Anlagen. Breit aufgestellt, hohes Ertragspotenzial und aktuell niedrig bewertet.
Ich seh durchaus auch einen Anstieg wenn es "wieder läuft". Die Frage ist wann das sein wird. Boris Johnson sprach vorgestern von einer möglichen Verlängerung des Lockdowns bis in den Sommer, obwohl aktuell bereits mehrere Mio Briten geimpft sind (zumindest Erstimpfung). Und gespannt darf man auch auf die Entwicklung bei den Abschreibungen sein. Die im Dezember angekündigten 4,5 Mrd $ waren jedenfalls eine negative Überraschung. Da könnten durch die Biden-Regierung weitere folgen. Mit der bereits am ersten Tag per Dekret gestoppten Ölsandpipeline "Keystone XL" hat Biden ein erstes Signal gesetzt, auch wenn Shell von diesem Projekt nicht direkt betroffen ist. Die alten Zeiten mit Shell als langfristiges Witwen- und Waisenpapier werden nach meiner Überzeugung nicht mehr zurückkommen.
Royal Dutch Shell (A) | 16,04 €
Avatar
22.01.21 16:57:51
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.561.098 von Orbiter1 am 22.01.21 13:25:31
Zitat von Orbiter1:
Zitat von nik100943: Man kann sich nur wundern. BRENT ist auf +/- 56 $ gestiegen. Höchster Ölpreis seit ca 10 Monaten. Die Analysten heben die Prognosen für RDS A deutlich an. Und was machen die Kurse der Aktie und die von Exxon ? Sie kacken ab ! Wer kennt die Hintergründe ?
Wie oft eigentlich noch? Der hohe Ölpreis bringt nur dann wirklich Geld in die Kasse wenn auch der Ölverbrauch auf hohem Niveau ist. Das ist aber aufgrund der immer strengeren Lockdowns in Europa und Nordamerika nicht der Fall. Im Gegenteil, der Verbrauch geht spürbar zurück.


Da muss ich aber schon schmunzeln. ;-) die effektive Förderkürzung liegt bei etwa 10-15%. Und der Ölpreis ist etwas unter dem Niveau vor der Krise. Der Gaspreis wiederum liegt klar über dem Niveau vor Corona. Das ganze wohlgemerkt, obwohl die halbe Welt still steht. In diesem Szenario wird Shell bereits einen positiven Quartalscashflow von mehreren Milliarden haben. Aktuell eben belastet durch entsprechende Abschreibungen.

Man muss kein Genie sein, um zu wissen was da möglich ist mit der Finanzpower von Shell. Die könnten mit nem normalen Jahresgeschäft quasi sämtliche Wasserstoff-Produzenten der Welt aufkaufen. Wenn sie wollen würden...

Der Hauptgrund für den verhältnismäßig tiefen Kurs ist der Umstand das Öl aktuell nicht sexy ist. Das legt sich sobald wieder alles läuft. Dann hast du wie im November plötzlich innerhalb kurzer Zeit 50% Anstieg. Da war der Auslöser der Impfstoff. Das kann dann ganz schnell gehen.
Shell, oder auch BP und z.b. Total sind ziemlich sichere Anlagen. Breit aufgestellt, hohes Ertragspotenzial und aktuell niedrig bewertet.
Royal Dutch Shell (A) | 16,10 €
Avatar
22.01.21 13:25:31
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.551.540 von nik100943 am 21.01.21 21:09:34
Zitat von nik100943: Man kann sich nur wundern. BRENT ist auf +/- 56 $ gestiegen. Höchster Ölpreis seit ca 10 Monaten. Die Analysten heben die Prognosen für RDS A deutlich an. Und was machen die Kurse der Aktie und die von Exxon ? Sie kacken ab ! Wer kennt die Hintergründe ?
Wie oft eigentlich noch? Der hohe Ölpreis bringt nur dann wirklich Geld in die Kasse wenn auch der Ölverbrauch auf hohem Niveau ist. Das ist aber aufgrund der immer strengeren Lockdowns in Europa und Nordamerika nicht der Fall. Im Gegenteil, der Verbrauch geht spürbar zurück.
Royal Dutch Shell (A) | 15,98 €
Avatar
21.01.21 21:09:34
Man kann sich nur wundern. BRENT ist auf +/- 56 $ gestiegen. Höchster Ölpreis seit ca 10 Monaten. Die Analysten heben die Prognosen für RDS A deutlich an. Und was machen die Kurse der Aktie und die von Exxon ? Sie kacken ab ! Wer kennt die Hintergründe ?
Royal Dutch Shell (A) | 16,34 €
Avatar
21.01.21 21:09:34
Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "CREDIT SUISSE belässt SHELL A auf 'Outperform'" vom Autor dpa-AFX Analysen

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Shell von 1715 auf 1815 Pence angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Analyst Thomas Adolff erhöhte in einer am Dienstag vorliegenden Studie seine kurz- bis mittelfristigen …

Lesen Sie den ganzen Artikel: CREDIT SUISSE belässt SHELL A auf 'Outperform'
 DurchsuchenBeitrag schreiben


CREDIT SUISSE belässt SHELL A auf 'Outperform'