checkAd

Tages-Trading-Chancen am Donnerstag den 25.11.2021

eröffnet am 24.11.21 22:15:01 von
neuester Beitrag 26.11.21 18:14:18 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 11

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
26.11.21 18:14:18
Beitrag Nr. 110 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 70.040.344 von happygolucky am 26.11.21 14:31:21
Zitat von happygolucky: Haha, jetzt verstehe ich... Du bist ja lustig, ein Rätsel gibst du uns auf à la: "Finde den Fehler!"

Mit "VC" meinte ich übrigens Virtual Currencies, ist vielleicht keine gebräuchliche Abkürzung dafür. "Dumb money" lässt sich ganz gut googeln.

Das soll ja ein Diskussionsforum sein hier, darum versuche ich es mal:
1. Die Steuer auf den Gewinn eines Short-Zertifikats, das deine Longposition zu 100% absichert, ist ebenso hoch wie die eingesparte Steuer bei alternativer Auflösung der Longposition. Das bedeutet also für die Absicherung: Genauso gut, als wenn du die Longposition direkt reduzierst, jedoch mit dem kleinen Unterschied, dass du dir durch das Short-Zerti unnötigerweise ein Adressausfallrisiko ins Portfolio holst.
Natürlich sieht es anders aus, wenn bei Auflösung der Longposition auf den Gewinn gar keine Steuern anfallen: Dann wäre der Hedge gegenüber der Auflösung doch deutlich im Nachteil, denn der Gewinn auf die Zerti-Position wäre in jedem Fall zu versteuern.
2. Man "stützt" also den Basiswert mit einem Short... Das halte ich für eine recht absurde These, denn die Bank, die dir das Short-Zerti verkauft, verkauft ja im selben Moment auch ihrerseits als Hedge den Basiswert und erzeugt damit für diesen erst einmal Verkaufsdruck. Erst wenn sie das Short-Zertifikat zurückkauft, wird sie ihre Shortposition im Basisinstrument wieder auflösen und damit Kaufdruck erzeugen - unter dem Strich also ein Nullsummenspiel.
Aber gut, vielleicht willst du ja darauf anspielen, dass die Emittenten der Short-Zertifikate in Summe MEHR Short-Zertifikate (saldiert mit entsprechenden Longzertifikaten) verkauft hätten, als es überhaupt zum Shorten verfügbaren Basiswert gibt. Das wäre natürlich sträflich, denn es könnte einen beschleunigten Kursverfall des Basiswertes auslösen, weil ja nachhaltiges Verkaufsinteresse zum Absichern der Longposition im Basiswert aus dem verkauften Short-Zertifikat bei den Emittenten besteht. Alles klar? Ich weiß, klingt ein bisschen kompliziert, ist es aber nicht wirklich.


Sorry, bevor du dich nicht informiert hast, was der Kauf eines Shorts auslöst, brauchen wir auch nicht diskutieren. Ich will auch bei Diskussionen nicht erst googeln müssen, welscher Ausdruck was bedeutet.
DAX | 15.269,64 PKT
Avatar
26.11.21 14:31:21
Beitrag Nr. 109 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 70.033.786 von funsystem am 25.11.21 22:45:38Haha, jetzt verstehe ich... Du bist ja lustig, ein Rätsel gibst du uns auf à la: "Finde den Fehler!"

Mit "VC" meinte ich übrigens Virtual Currencies, ist vielleicht keine gebräuchliche Abkürzung dafür. "Dumb money" lässt sich ganz gut googeln.

Das soll ja ein Diskussionsforum sein hier, darum versuche ich es mal:
1. Die Steuer auf den Gewinn eines Short-Zertifikats, das deine Longposition zu 100% absichert, ist ebenso hoch wie die eingesparte Steuer bei alternativer Auflösung der Longposition. Das bedeutet also für die Absicherung: Genauso gut, als wenn du die Longposition direkt reduzierst, jedoch mit dem kleinen Unterschied, dass du dir durch das Short-Zerti unnötigerweise ein Adressausfallrisiko ins Portfolio holst.
Natürlich sieht es anders aus, wenn bei Auflösung der Longposition auf den Gewinn gar keine Steuern anfallen: Dann wäre der Hedge gegenüber der Auflösung doch deutlich im Nachteil, denn der Gewinn auf die Zerti-Position wäre in jedem Fall zu versteuern.
2. Man "stützt" also den Basiswert mit einem Short... Das halte ich für eine recht absurde These, denn die Bank, die dir das Short-Zerti verkauft, verkauft ja im selben Moment auch ihrerseits als Hedge den Basiswert und erzeugt damit für diesen erst einmal Verkaufsdruck. Erst wenn sie das Short-Zertifikat zurückkauft, wird sie ihre Shortposition im Basisinstrument wieder auflösen und damit Kaufdruck erzeugen - unter dem Strich also ein Nullsummenspiel.
Aber gut, vielleicht willst du ja darauf anspielen, dass die Emittenten der Short-Zertifikate in Summe MEHR Short-Zertifikate (saldiert mit entsprechenden Longzertifikaten) verkauft hätten, als es überhaupt zum Shorten verfügbaren Basiswert gibt. Das wäre natürlich sträflich, denn es könnte einen beschleunigten Kursverfall des Basiswertes auslösen, weil ja nachhaltiges Verkaufsinteresse zum Absichern der Longposition im Basiswert aus dem verkauften Short-Zertifikat bei den Emittenten besteht. Alles klar? Ich weiß, klingt ein bisschen kompliziert, ist es aber nicht wirklich.
DAX | 15.428,30 PKT
1 Antwort
Avatar
25.11.21 22:45:38
Beitrag Nr. 108 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 70.033.555 von happygolucky am 25.11.21 22:09:12Ich glaube sogar, dass beim Bitcoin gar keine Kapitalertragssteuer bei Verkauf anliegt, weil Währung.
Ich will aber trotzdem meinen Depotrenner nicht verkaufen. Der treibt das Depot seit Jahren von ATH zu ATH.

Weiss nicht, was dumb money und VC Boom ist ? Gibt es da auch in deutscher Sprache einen Ausdruck ?
Klar zahlst Du auf einen Hedge Gewinn auch Steuern, aber zu einem weit geringeren Teil.
Die Steuerschuld aus dem Gewinn Deiner Depotaktie ist zinsloses Fremkapital vom Finanzamt.

Ausserdem stützt du deinen Basiswert im Depot mit einem Short.
DAX | 15.922,00 PKT
2 Antworten
Avatar
25.11.21 22:09:12
Beitrag Nr. 107 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 70.033.219 von funsystem am 25.11.21 21:21:41Ach ja? Bin kein Steuerrechtsexperte, aber wenn das so ist, könnte man ja fast auf die Idee kommen, dass das dümmste "Dumb Money", welches Deutschland zu bieten hat, nämlich das der öffentlichen Hand bzw. des Steuerzahlers den VC-Boom finanziert und am Laufen hält... nun gut, schon möglich, wer denn auch sonst?!!

Dennoch: Wenn Bitcoin abschmiert und dein Short-Zerti darauf dann gewinnt, zahlst du dann auf diesen Gewinn theoretisch nicht ebenfalls Steuern? Nur mal so gefragt?
DAX | 15.920,00 PKT
3 Antworten
Avatar
25.11.21 21:46:03
Beitrag Nr. 106 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 70.033.300 von Itapoan am 25.11.21 21:31:49
Zitat von Itapoan:
Zitat von funsystem: Entweder ich bin zu blöd oder es gibt kein Shortinstrument auf den Bitcoin.

Der Anteil vom Bitcoin im Depot ist jetzt bei 14,4%

Höher als Tesla, Amazon und Shopify. Die 2. grösste Position nach Nvidia.

Ich bräuchte einen Short, 1:1 oder Hebel 2, mehr braucht es bei der Volatilität nicht.
Kennt jemand was?


https://zertifikate.vontobel.com/DE/Produkte/Produkte_finden…


Danke Dir vielmals. Du bist jetzt echt mein Held. Ich war zu blöd. Ich hab zig andere Seiten durchgeforstet und kein Ergebnis bekommen.
Hast Du Bitcoin Future schon mal getradet ?
DAX | 15.909,30 PKT
Avatar
25.11.21 21:31:49
Beitrag Nr. 105 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 70.032.904 von funsystem am 25.11.21 20:42:43
Zitat von funsystem: Entweder ich bin zu blöd oder es gibt kein Shortinstrument auf den Bitcoin.

Der Anteil vom Bitcoin im Depot ist jetzt bei 14,4%

Höher als Tesla, Amazon und Shopify. Die 2. grösste Position nach Nvidia.

Ich bräuchte einen Short, 1:1 oder Hebel 2, mehr braucht es bei der Volatilität nicht.
Kennt jemand was?


https://zertifikate.vontobel.com/DE/Produkte/Produkte_finden…
DAX | 15.907,35 PKT
1 Antwort
Avatar
25.11.21 21:21:41
Beitrag Nr. 104 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 70.033.009 von happygolucky am 25.11.21 20:54:58
Zitat von happygolucky: Vielleicht übersehe ich ja irgendetwas wichtiges, aber gestatte mir die Frage: Wieso reduzierst du dann nicht einfach deinen Longbestand?


Wegen der Steuern. Warum soll ich DEN Renner in meinem Depot reduzieren ? Ich reduziere doch nicht Gewinnchancen, noch dazu, wenn das Finanzamt 1/4 davon finanziert.
DAX | 15.910,54 PKT
4 Antworten
Avatar
25.11.21 20:54:58
Beitrag Nr. 103 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 70.032.904 von funsystem am 25.11.21 20:42:43Vielleicht übersehe ich ja irgendetwas wichtiges, aber gestatte mir die Frage: Wieso reduzierst du dann nicht einfach deinen Longbestand?
DAX | 15.909,07 PKT
5 Antworten
Avatar
25.11.21 20:42:43
Beitrag Nr. 102 ()
Frage
Entweder ich bin zu blöd oder es gibt kein Shortinstrument auf den Bitcoin.

Der Anteil vom Bitcoin im Depot ist jetzt bei 14,4%

Höher als Tesla, Amazon und Shopify. Die 2. grösste Position nach Nvidia.

Ich bräuchte einen Short, 1:1 oder Hebel 2, mehr braucht es bei der Volatilität nicht.
Kennt jemand was?
DAX | 15.909,66 PKT
8 Antworten
Avatar
25.11.21 20:31:42
Beitrag Nr. 101 ()
Elliott Wellen Analyse: Aussicht auf neue Regierung stabilisiert den DAX

Eben veröffentlicht als Nachricht "Aussicht auf neue Regierung stabilisiert den DAX" von Robby's Elliottwellen (automatischer Beitrag)



Die kurze Einschätzung der Lage
 

Die Aussicht auf eine neue Regierung stabilisiert den DAX. Das impulsive Muster der Jahresendrallye wartet auf seine Komplettierung.


Der 60 Min. Chart zeigt den Verlauf des DAX in den letzten vier Wochen. Der DAX befindet sich in der seit 8612 laufenden lila 5 der schwarzen 1. Mit dem erfolgreich abgearbeiteten „Rösselsprung“ zu allen vier gelben Zielbereichen (15812, 15045, 16030 sowie 14814) wurde die Marke „Partyalarm“ als Startsignal für die Jahresendrallye ausgelöst.

Die lila 5 bildet – ausgehend von 8612 – entweder einen Impuls mit orangener 1=13461, orangener 2=11324, orangener 3 (bisher 16297) bzw. orangener Alt: 3=16030, orangener Alt: 4=14814, orangener Alt: 5 (bisher 16297) oder ein Zigzag mit orangener A=13461, orangener B=11324 sowie orangener C (bisher 16297).

Impulsive lila 5 (Hauptvariante, normale Beschriftung, blauer Pfad)
In der impulsiven lila 5 hat die orangene 3 die für eine nachhaltige impulsive Fortsetzung der lila 5 wichtige 100er Ausdehnung 16173 (orangene Fibos) überschritten und damit einen wichtigen Meilenstein erreicht. Als nächste optionale Zielmarke der orangenen 3 steht die 161er Ausdehnung bei 19170 (orangene Fibos) im Raum.

Vermutlich hat die orangene 3 bei 16030 erst die lila 3 und bei 14814 die lila 4 beendet. Der Anstieg seit 14814 ist impulsiv und würde zu einer laufenden lila 5 (bisher 16297) sowie der Jahresendrallye passen. Die lila 5 kann mit rote I=15270, roter II=15008 - unterhalb 38er RT sowie laufender roter III bisher 16297 oberhalb 161er Ziel 15745 – graue Fibos gezählt werden. Die rote III scheint sich aufzufächern (blaue i=15180, blaue ii=15101, blaue iii=15302, blaue iv=15217, orangene i=15625, extrem überschiessende orangene ii=15495, orangene iii=16297 oberhalb 161er Ausdehnung 16156 – rote Fibos, orangene iv bisher 15738 unterhalb 23er Ziel 16108 - MOB 15625, vermutlich gestartete orangene v bisher 15965) und hat das Potenzial zur 161er Ausdehnung der orangenen 3 bei 19170 vorzudringen.

Die orangene iv (bisher 15738) hat das 23er Ziel 15993 (lila Fibos) der roten IV? überschritten und könnte als der fehlende Abschlussvorbote in der lila 5 interpretiert werden. Die internen Strukturen der roten III passen aber nicht zu einem Abschluss der roten III? bei 16297, womit die Einordnung des Rücklaufs als orangene iv plausibler erscheint.

Die lila 5 kennt keine Obergrenze. Nach der orangenen 3 würde mit der orangenen 4 ein Rücklauf zum 23er Ziel (derzeit 15123 – hellblaue Fibos) anstehen (keine Pflicht), bevor die orangene 5 den Weg in unbekannten Welten auf der Oberseite antreten könnte (blauer Pfad).

Alternativzählungen:
  • In der orangenen 3 kann bei 16030 die grüne Alt: 1 gezählt werden. Das 23er Mindestziel 14919 der grünen Alt: 2=14814 wurde unterschritten. Der Zielbereich der grünen Alt: 3 (bisher 16297) liegt zwischen 16405 und dem 100er Maximalziel 19519 (grüne Fibos). Mit dieser Zählweise läuft im DAX die Jahresendrallye (lila Pfad).
  • Die orangene Alt: 3 kann bei 16030 als kurze Welle abgeschlossen worden sein und die orangene Alt: 4=14814 hat das 23er Mindestziel 14919 hinter sich gelassen. Der Zielbereich der kurzen orangenen Alt: 5/blauen Alt: 1/lila Alt: 5/schwarzen Alt: 1 (bisher 16297) oberhalb 16030 und dem 61er Maximalziel bei 17810 (blaue Fibos im Tageschart) wurde erreicht. Mit dieser Zählweise befindet sich der DAX in der Jahresendrallye (blauer/grauer Pfad).

Korrektive lila 5 (Nebenvariante, farbig umrandete Beschriftung, orangener Pfad)
In der lila 5 läuft – analog zur orangenen 3 aus der impulsiven Interpretation – die orangene C (bisher 16297). Die orangene C kann die lila Alt: 5/schwarze Alt: 1 oder aber erst die blaue W als Zigzag beenden. Sollte mit der orangenen C die blaue W markiert werden, so läge das 23er Mindestziel einer blauen X derzeit bei 14483 (hellgrüne Fibos). Die anschliessende blaue Y erneut ist oberhalb 16297 zu erwarten.

Fazit:
Der DAX hat in der sommerlichen Seitwärtsphase ein „Rösselsprung“-Muster komplettiert und damit den Grundstein für eine nachhaltige Ausdehnung auf der Oberseite gelegt. Mit den nächsten grösseren Bewegungen sollten DAX und DJI Farbe bekennen und sich für ein impulsives oder korrektives Muster entscheiden. In beiden Indizes ist im Rahmen der laufenden Jahresendrallye eine weitere Ausdehnung auf der Oberseite zu erwarten. Unterhalb 36751 bleibt im DJI ein Rücklauf zur Marke 34090 auf der Agenda.

Disclaimer:
Es gelten die aufgeführten Nutzungshinweise. Die Analysen werden im Rahmen einer Hobbytätigkeit erstellt und stellen keine Handlungsempfehlungen dar.




Wenn dieser Beitrag hilfreich ist, dann gebt bitte einen Daumen ;)
Hier könnt Ihr: EW-Robby folgen und werdet über neue Beiträge informiert.

  • 1
  • 11
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Tages-Trading-Chancen am Donnerstag den 25.11.2021