checkAd

    Vorabpauschale für thesauriende ETFs durch Zukauf ausschüttender ETFs vermeiden/verringern?

    eröffnet am 26.02.23 11:57:18 von
    neuester Beitrag 03.03.23 21:05:12 von
    Beiträge: 3
    ID: 1.367.153
    Aufrufe heute: 2
    Gesamt: 954
    Aktive User: 0


    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

     Durchsuchen

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 03.03.23 21:05:12
      Beitrag Nr. 3 ()
      Da die Vorabpauschale steuerlich am 1. Arbeitstag des neuen Jahres berechnet wird, dürfte der Sparerpauschalbetrag noch nicht aufgebraucht sein. Möglich aber, dass der Freibetrag bei anderen Banken hinterlegt wurde - dann tritt Dein beschriebenes Szenario ein.

      Die Bank darf Deinen Dispokredit für die Steuerbelastung ausreizten :mad: die Zinsen für die Überziehung darfst Du allerdings als privat veranlasst nicht steuerlich geltend machen.
      Avatar
      schrieb am 02.03.23 20:03:01
      Beitrag Nr. 2 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 73.362.758 von invest0r99 am 26.02.23 11:57:18Du musst die (beiden) Fonds einzeln betrachten.
      Avatar
      schrieb am 26.02.23 11:57:18
      Beitrag Nr. 1 ()
      Hallo zusammen,

      da dieses Jahr zum ersten Mal ein nennenswerter Basiszins von 2,55% für die ETF-Vorabversteuerung festgelegt wurde, wird das Thema einige betreffen. Ich würde gerne kurz anhand eine Beispiels wissen wollen, ob ich das Thema verstanden habe.

      Ausgangslage ist, dass alle ETFs thesaurierend, der Aktienanteil darin >51% ist und der Sparerfreibetrag von 1000€ bereits komplett verbraucht ist.

      ETFs Wert zum 01.01.2023: 100.000€
      ETFs Wert zum 31.12.2023: 110.000€
      Ausschüttungen: 0€

      Laut diverser Rechner würde dafür eine Vorabpauschale von 329,56 € anfallen.

      Sollte man das Geld jetzt nicht zur Verfügung haben, wäre man gezwungen entweder ein Kredit aufzunehmen oder Anteile zu verkaufen. Daher folgende Idee, da genügend Ausschüttungen die Vorabpauschale entsprechend reduzieren. Für das obige Beispiel würde es reichen ausschüttende ETFs in Wert von 60k dazu zu kaufen wenn sie durchschnittlich 5% ausschütten (ob das realistisch ist, bleibt mal dahingestellt).

      ETFs Wert zum 01.01.2023: 160.000€ (100k thesaurierend, 60k ausschüttend)
      ETFs Wert zum 31.12.2023: 180.000€
      Ausschüttungen: 3000€

      Laut diverser Rechner würde dafür eine Vorabpauschale von 0 € anfallen.

      Würde das so Sinn machen, oder gibt es ein Fehler in meiner Matrix? :)

      Danke schon mal Vorab!
      1 Antwort
       DurchsuchenBeitrag schreiben


      Vorabpauschale für thesauriende ETFs durch Zukauf ausschüttender ETFs vermeiden/verringern?