DAX+0,18 % EUR/USD-0,34 % Gold-0,27 % Öl (Brent)+3,47 %

PEH: Wetten, daß ...



Begriffe und/oder Benutzer

 

Nachdem nun erste Zahlen zum Geschäftsjahr 2000 vorliegen und das jetzige Kursniveau eine gute Einstiegsmöglichkeit darstellt, kann ich es mir kaum mehr verkneifen die PEH Wertpapier AG als einen exzellenten Nebenwert hier einmal vorzustellen. Die wichtigsten Merkmale des Unternehmens:

- unabhängiger Fonds- und Vermögensverwalter für vermögende Privatkunden
- seit der Gründung 1981 sehr erfolgreich, Fondsperformance belegt Spitzenplätze
- langfristig gesichertes starkes Gewinnwachstum mit überschaubarem Risiko
- Verwaltungsvolumen (Ende 2000) > 1 Mrd. DM
- 2000er KGV (Jahresüberschuß) rd. 25
- Eigenkapitalquote 1999 rd. 80%
- Eigenkapitalrendite 1999 > 100%
- Streubesitz rd. 10%, geringe Börsenumsätze
- Kursperformance in den letzten drei Jahren mehrere hundert Prozent
- in Anlegerkreisen noch relativ unbekannt

Die Nachfrage nach bankenunabhängiger und individueller Vermögensverwaltung wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, weil hohe Beträge durch Erbschaften, Lebensversicherungen und Unternehmensveräußerungen freiwerden. Ein hoher Anteil dieser Beträge wird nicht bei den etablierten Banken investiert, da diese zunehmend als unattraktiv gelten.

Verschärfte Auflagen der Aufsichtsämter in der Bundesrepublik werden für einen starken Konzentrationsdruck unter den Vermögensverwaltern führen und Neugründungen das Wasser abgraben. PEH besitzt die nötige Größe und Kompetenz um aus diesem Prozeß mit als Sieger hervorzugehen.

PEH besitzt ein schwer kopierbares Wachstums- und Erfolgsmodell. Als Referenz gegenüber den Kunden kann PEH auf den seit 19 Jahren (seinerzeit PEH Wertpapier Research GmbH) andauernden Erfolg verweisen. Dieser Erfolg beruht auf der propagierten Strategie "Manager statt Assetklassen". Dabei wird nicht wie bei der Konkurenz innerhalb von Anlagegremien eine 0815-Konsensmeinung gebildet, sondern nach individuellen, praxiserprobten und ausgezeichneten Investment-Strategien Vermögen verwaltet.
Das Wachstumsmodell beruht darauf hochkarätige Bankmitarbeiter abzuwerben und diese in einer Joint-Venture-Gesellschaft zu binden. Der Bankmitarbeiter wird dadurch zum erfolgsbeteiligten Unternehmer, er bringt dabei seinen Kundenstamm mit und erhält von PEH die Zulassung und den Verwaltungs- und Abwicklungsapparat. Zudem nutzt PEH den starken Konzentrationsdruck unter den freien Vermögensverwaltern und geht Beteiligungen ein, um den Partnern das Überleben zu sichern und gleichzeitig für sich Synergieeffekte zu nutzen.
Zur Finanzierung des Wachstums kann PEH zum einen aufgrund der Börsennotierung auf den Kapitalmarkt zugreifen und sich die guten Kontakte zu institutionellen Anlegern zu Gute machen.

Auf der Basis von 1,43 Mio. Aktien wird PEH momentan bei einem Kurs von rd. 29 Euro mit einem KGV des AG-Jahresüberschuß für 2000 mit weniger als 30 bewertet. Unter Veranschlagung eines ab 2001 einsetzenden starken Gewinnwachstums dürfte das 2002er KGV unter 10 liegen. Bei einem momentanen Verwaltungsvolumen von rd. 550 Mio. Euro wird jeder verwaltete Euro von der Börse gerade einmal mit 8 Cent bewertet. Bis Ende 2002 dürfte das Verwaltungsvolumen deutlich über 1,0 Mrd. Euro liegen, das wäre bei jetzigem Kursniveau eine Bewertung von rd. 4 Cent je Euro. Ein Bewertungsvergleich mit anderen Unternehmen der Branchen ist leider schwer möglich, da keine ähnlichen Unternehmen in Deutschland notiert sind. Ein Vergleich mit Tecis, AWD oder MLP hinkt, da diese keine reinen aktiven Vermögensverwalter sind und vorwiegend nur als Vermarkter von Anlageprodukten tätig sind ("Klinkenputzerbranche"). PEH wäre vom Bewertungsniveau eher mit Unternehmen der Versicherungsbranche vergleichbar. Diese erreichen 2002er KGVs von über 30. Bei PEH mit seinem auf Jahre absehbaren starken Wachstum und einer aber etwas größeren Ergebnisunsicherheit wäre ein 2002er KGV von 30 noch durchaus gerechtfertigt - dieses entspräche einem Kurs von rd. 90 Euro.

Weitere Informationen erhält man unter www.peh.de, die IR-Arbeit kann man als vorbildlich bezeichnen, Anfragen der Aktionäre werden schnell und ausführlich beantwortet. Unter www.gsc-research.de befindet sich eine ausführliche und kostenfrei downloadbare PEH-Studie von Viktor Knapp, die etwas zu optimistisch ausfällt, aber wertvolle Sachinformationen enthält.

Eine langfristige Investition in die PEH AG kann ich ohne Zweifel empfehlen, der chancenreichen weiteren Entwicklung von PEH stehen verhältnismäßig geringe Risiken gegenüber, die Unterbewertung der Aktie ist mehr als deutlich. Ich persönlich würde die Chancen von PEH sogar als galaktisch bezeichnen.

Wetten, daß PEH langfristig nicht nur mit der Performance der eigenen Fonds sondern auch mit der seines eigenen Aktienkurses den Markt sehr deutlich schlagen wird?
Hallo!

Habe die PEH geraume Zeit in der Watchliste, nachdem ich im vergangenen Herbst auf sie aufmerksam wurde.
Nachdem die Pusher wohl allmählich alle raus sind hat sich der Kurs wieder beruhigt.
Ob der Zeitpunkt zum Einstieg, in diesen engen Wert schon gekommen ist, ist allerdings fraglich.
Heute hat die Aktie im Tagesverlauf das 52 Wochentief in Frankfurt unterschritten!
Abwarten und weiter beobachten. Syrtakihans sieh Dir mal die alten Threads hier im Board zu der PEH an.

Gruß von einem Alfisti!
- PEH hat ein von 1999 auf 2000 sinkendes EBITDA.
- PEH Fonds haben letztes Jahr nicht gut performed.
- Wie soll PEH das Ergebnis bis 2002 verdreifachen ? Wunschdenken ?

Grüße K1
PEH betreibt eine sehr undurchsichtige und unzeitgemässe Finanzmarkt-Kommunikation. Zwischen den Geschäftsberichten gab es bisher nur einen dürftigen Halbjahresbericht.
@K1

Das DVFA-Ergebnis je Aktie betrug 1999 (Lt. Geschäftsbericht) 1,17 Euro. Da die Sonderbelastungen durch Börsensegmentwechsel und Kapitalerhöhung im DVFA-Ergebnis nicht enthalten sind, ist für 2000 mit einem höheren Wert zu rechnen. Daher empfehle ich die EBITDA-Entwicklung nicht überzubewerten.

Die Performance der Fonds darf nur in Relation zum Gesamtmarkt gesehen werden - und da sehen sie gut aus.

Zur Ergebnisentwicklung möchte ich bemerken, daß das 2000er Ergebnis durch Sonderbelastungen (Akquisitionen, Segmentwechsel und Kapitalerhöhung) geschmälert wurde. Die Ergebnisbeiträge der neuen Beteiligungen INFOS und AFiMA sind zudem noch nicht berücksichtigt. Auch die neuen Kompentenzzentren konnten in 2000 noch bei weitem nicht die Ergebnisbeiträge liefern die 2001 zu erwarten sind. Wenn sich nun noch eine Stabilisierung der Märkte durchsetzt, wovon ich spätestens zum Sommer ausgehe, dann wird das 2001er Ergebnis sehr viel besser ausfallen, als es ein erster Blick auf das Unternehmen vielleicht vermuten ließe.
Wie stark die tendenziellen Mittelzuflüsse bei PEH sind verdeutlicht die Steigerung des Verwaltungsvolumens um rd. 26% in 2000 trotz der sehr schlechten Marktentwicklung.
Um ein 2002er KGV von 10 zu erreichen müßte das DVFA-Ergebnis von 1999 um 145% gesteigert werden.

@pokemon

Die Bar-Dividende wird wahrscheinlich wieder 1,10 Euro betragen. Im letzten Jahr gab es zudem noch einen Steuergutschrift in Höhe von 0,47 Euro.
Ich bin gespannt, ob die Dividente auch wieder so üppig ausfallen wird?

Der Kurs gefällt mir nicht. Im Vergleich zu den anderen Finanzdienstleistern an der dt. Börse ist die Kursentwicklung gut.

Ich habe selbst einen Fund von der PEH AG. Mit der Wertentwicklung bin
Seit ca. 2 Wochen geht es "langsam, aber sicher" aufwärts. Von den Tiefstkursen schon mehr als 20% bei aktuell 30 Euro. Weiß jemand von Neuigkeiten oder bevorstehenden Veränderungen?
mfg Auditor2000
Am vergangenen Montag morgen wurde wohl die Einladung für die Bilanzpressekonferenz versandt. Selbige wird am 14.5. stattfinden. Auf der BPK soll u.a. die neue Tochter PB Privatbilanz vorgestellt werden.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben