checkAd

DAX-Werte im Chartcheck (Seite 15095)

eröffnet am 04.07.01 21:23:35 von
neuester Beitrag 17.06.21 18:30:23 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 15095
  • 15337

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
18.09.03 09:08:31
Beitrag Nr. 2.421 ()
18.09.2003, 08:45 Uhr
DAX-Future, kein klares Signal
CK tr@ding Bank
Nach Angaben der Handelsexperten bei der CK tr@ding Bank liegt im DAX-Future (FDAX) derzeit kein klares Signal vor.

Zunächst habe der DAX-Future (FDAX) mit einem Gap von 50 Punkten nach oben eröffnet, dann wäre er zum Stillstand gekommen und habe zum Schluss im Minus geschlossen. Nach der Eröffnung wäre keine Kraft mehr vorhanden gewesen, die Gewinne weiter auszubauen, geschweige denn die Gewinne halten zu können. Das Eröffnungs-Gap wäre dann ja auch gestern bereits wieder geschlossen worden. Der starke Anstieg dürfte nach Ansicht der Experten bei der CK tr@ding Bank an der Entscheidung der Fed gelegen haben, die Zinsen unverändert zu lassen. Greenspan hätte aber auch Negatives zu sagen gehabt. Er mache sich sorgen, dass der schwache Arbeitsmarkt den Aufschwung hemmen könne. Sollte sich die Lage verschlechtern, so die Handelsexperten weiter, stellt er eine weitere Zinssenkung in Aussicht.

In Deutschland hätten die Finanztitel für steigende Kurse gesorgt. Sie hätten weiterhin von den niedrigen Zinsen profitiert. Diese würden nämlich nicht unbedingt an den Kunden weiter gegeben.

Nach Angaben der Händler bei der CK tr@ding Bank liegt derzeit kein klares Signal vor, und durch den starken Verlust in den letzten beiden Stunden im gestrigen Handel habe sich sogar die Möglichkeit einer Long-Position zerschlagen. Also bliebe erst einmal nichts anderes übrig als abzuwarten.



Avatar
18.09.03 09:03:23
Beitrag Nr. 2.420 ()
US-Bundesgericht entscheidet zu Gunsten von Bayer

Streit um Lipobay / Im Rechtsstreit um den Cholesterinsenker Lipobay/Baycol hat ein US-Gericht zu Gunsten des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer entschieden. Die Richter in Minneapolis wiesen den Antrag der Kläger auf Zulassung von US-weiten Sammelklagen ab.


sda. Die Bayer AG wollte daran festhalten, bei jedem Einzelfall die genauen Umstände und die Art des Anspruchs zu analysieren, teilte das Unternehmen mit. Eine Sammelklage würde sich als nicht handhabbar erweisen, hiess es weiter.

Die Zahl der Lipobay-Klagen gegen den Bayer ist trotz aussergerichtlicher Vergleiche weiter gestiegen. In den USA seien derzeit 11 200 Klagen in Zusammenhang mit Lipobay/Baycol anhängig, teilte die Bayer AG am Mittwoch mit.

Mehr aussergerichtliche Einigungen

Das sind rund 1000 mehr als im August bekannt gegeben. Die Zahl aussergerichtlicher Einigungen stieg bis September auf 1342 Fälle. Der Konzern zahlte dabei 477 Millionen Dollar (rund 654 Millionen Franken).

Bayer hatte Lipobay vor zwei Jahren weltweit vom Markt genommen, nachdem das Mittel mit 100 Todesfällen in Zusammenhang gebracht worden war. Der Konzern teilte am Mittwochabend in einer Pflichtveröffentlichung nach Börsenschluss mit, er begrüsse die Entscheidung des Gerichts in Minneapolis.

Der Kurs der Bayer-Aktie war in der Vergangenheit eingebrochen, weil Investoren Schadenersatzforderungen im Zusammenhang von Lipobay in Höhe von mehreren Milliarden Dollar befürchtet hatten. Nach den Erfolgen für Bayer in den ersten beiden Prozessen hatte sich der Kurs in den vergangenen Monaten wieder erholt.

Redaktion: Markus Schütz



Avatar
18.09.03 08:56:52
Beitrag Nr. 2.419 ()
Reuters
Infineon bekräftigt Gewinnerwartung für viertes Quartal
Donnerstag 18. September 2003, 07:59 Uhr

Aktienkurse
Infineon Technologie...
623100.DE
12.88
0.00






Frankfurt, 18. Sep (Reuters) - Der Münchner Chiphersteller Infineon (Xetra: 623100.DE - Nachrichten - Forum) rechnet nach Worten seines Chefs Ulrich Schumacher im laufenden vierten Quartal immer noch mit einer Rückkehr in die Gewinnzone.
"Ich bin mir sicher, dass es im operativen Geschäft gut aussehen wird", sagte Anzeige

Schumacher im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Besonders bei Speicherchips ist eindeutig eine Erholung zu sehen." Auch dieser Bereich habe "gute Aussichten, im Quartal positiv abzuschließen." Dazu trägt nach Aussagen des Infineon-Chefs vor allem das aktuell gute Preisniveau bei Speicherchips bei. Die Preise lägen derzeit über den Produktionskosten. "Über eventuell anfallende Sondereffekte kann ich noch keine Aussagen machen", ergänzte er. Der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" sagte Schumacher, dass der Marktpreis für den 256-Megabit-Standardchip derzeit bei mehr als fünf Dollar und damit über Infineons Vollkosten von 4,50 Dollar liege.

Mit Blick auf das kommende Jahr sagte er, die Unsicherheit sei immer noch groß. "Das Volumen geht zwar auch bei uns eindeutig nach oben", sagte Schumacher dem "Handelsblatt". Doch wie stark der weitere Preisrückgang sein werde, sei offen.

In den ersten Monaten des laufende Jahres waren die Chipreise weltweit deutlich gesunken. Infineon leidet seit zwei Jahren unter der Nachfrageschwäche in der Branche, konnte aber im dritten Quartal seine Verluste dank Kostensenkungen und höherer Produktivität verringern.

leh/fun


Avatar
18.09.03 08:37:32
Beitrag Nr. 2.418 ()
Guten Morgen:):):)

Dax-Daily-Chartanalyse 18.09.2003

Achtung, es wird eng!



Das war nichts, verehrte Bullen. Der Dax stieg am Mittwoch bis auf ein Tageshoch von 3.613 Punkten und blieb somit unter unserer Long-Stopbuy-Schwelle. Der anschließende Rutsch zurück unter 3.588 wurde, wie gestern in unserer ausführlichen Analyse beschreiben, zum Aufbau von Put-Positionen genutzt. Dass der Dax bereits bei 3.613 nach unten drehte, bringt einiges an negativen Aspekten in die Charttechnik. Zum einen ist der Anstieg vom Wochenbeginn bislang lediglich ein Pullback an den gebrochenen tertiären Aufwärtstrend. Mehr dazu im ausführlichen Teil (siehe Link). Die Tagesvorgaben sind nach den spürbaren Verlusten an der Wall Street eher negativ, wenn auch zum Teil schon eingepreist.
Avatar
17.09.03 13:01:42
Beitrag Nr. 2.417 ()
Mahlzeit:) :)

HVB: Infineon weiter "Outperform" - Kursziel 15 EUR



Einstufung: Bestätigt "Outperform"
Kursziel: Bestätigt 15,00 EUR

HVB beurteilt die am Vortag bekannt gegebene Kooperation mit Huawei im chinesischen Mobilfunkmarkt positiv, da mit dem lokalen Anbieter die Kräfte im "3G"-Markt weiter gebündelt würden. Bereits zuvor war ein Joint Venture mit Huawei für die Entwicklung und Vermarktung von TD-SCDMA-Technologie bekannt gegeben worden. Über die kommenden fünf Jahre wolle Infineon den Anteil am zumeist positiv und aussichtsreich beurteilten chinesischen Markt auf zehn Prozent von derzeit fünf Prozent steigern - den Analysten zufolge ein realistisches Ziel. Für Infineon spreche vor allem auch, dass bei den Speicherchips beim aktuellen Absatzpreis von 5,30 USD und vollen Kosten von weniger als 4,50 USD eine attraktive Marge herausspringe. +++ Frederik Altmann vwd/17.9.2003/fda/ros
17.09.2003, 12:07


Infineon: 623100


Avatar
17.09.03 08:59:57
Beitrag Nr. 2.416 ()
Guten Morgen:)

17.09.2003, 08:02 Uhr
DAX, die technische Ausgangslage
Deutsche Bank
Nach Beurteilung von Uwe Wagner, Händler bei der Deutschen Bank, liegt für heute im DAX folgende technische Ausgangslage vor.

Es wäre gestern ein mühevoller Start im DAX gewesen, bevor sich hier die Käufer durchgesetzt hätten und den Index um 1,38 % nach oben drückten. Mit Überspringen des Montagshochs habe der DAX zunächst definitionsgemäß das Tief bei 3.473 (Tief vom letzten Freitag) als neue potentielle Unterstützung und damit als mögliche untere Grenze einer erwarteten Konsolidierungszone bestätigt. Nach oben hin orientiert sich der Trader nun an den Marken um 3.588 (mögliche untergeordnete Widerstandsebene) bzw. 3.670 / 3.676 (aktuelles Bewegungs- und Jahreshoch) als mögliche obere Begrenzungsniveaus.

Für heute liege im DAX folgende technische Ausgangslage vor:

Der sekundäre Aufwärtstrend sei intakt. Im Zusammenhang mit der gestrigen Entwicklung gelte der Bereich um 3.473 nun als jüngstes Reaktionstief, an dessen potentiellem Unterschreiten die Gültigkeit des Sekundärtrends im Sinne der Dow Theorie festgemacht werden könne.

Die Markttechnik verbessere sich etwas. Kurzfristig liege wieder ein sogenanntes Long-set-up vor, der per gestern noch erwähnte überverkaufte Zustand im DAX habe sich wieder abgebaut. Mittelfristig weise der Markt dagegen noch immer auf eine unverändert fallende Bewegungsdynamik auf, gemessen auf Basis des klassischen ADX-Indikators in seiner Standardeinstellung.

Aktuell gültige Unterstützungen lägen bei 3.473 und 3.438 (beide unbestätigt), als Widerstände könne man sich an den Bereichen um 3.588 (untergeordnete Bedeutung) bzw. 3.670 / 3.676 orientieren. Oberhalb der 3.676 wäre der DAX aus analytischer Sicht weitestgehend frei, hier ließen sich keine sinnvollen Widerstände, resultierend aus dem historischen Kursverlauf mehr herleiten.

Die Erwartungshaltung bleibt nach Angaben des Profitraders vorerst unverändert. Kurzfristig weiter steigende Kurse mit Hinblick auf die Ausbildung einer oberen Bereichsbegrenzung; mittelfristig somit neutral bis leicht positiv. Diese grundsätzlich optimistische Erwartungshaltung verliere ihre Gültigkeit, wenn der DAX unter die 3.473 / 3.438 falle.



Avatar
17.09.03 08:46:32
Beitrag Nr. 2.415 ()
Dax-Daily-Chartanalyse 17.09.2003

Tag der Entscheidung?



Der Dienstag brachte die avisierte Kurserholung, wobei dem Dax der Ausbruch aus seinem Seitwärtstrend zwischen 3.473/87 und 3.588 Punkten erwartungsgemäß nicht gelang. Das Tagestief lag gestern knapp oberhalb von 3.500 Punkten. Der Umsatzrückgang und die pessimistische Put/Call-Ratio zeigen, dass der neuerlichen Aufwärtsbewegung noch eine Menge Skepsis entgegenschlägt. Zusammen mit den guten US-Vorgaben – ob die nun berechtigt sind oder nicht ist dabei egal – ist damit der Boden für einen weiteren Tag mit Kursgewinnen gelegt. Zumindest bis die US-Börsen eröffnen bzw. gegen 14 Uhr die Amerikaner wieder das Ruder übernehmen.
Avatar
16.09.03 21:21:59
Beitrag Nr. 2.414 ()
Dax: Deutsche Börse gesucht
(Instock) Zusätzlichen Aufwind bot ab Nachmittag die Wall Street, die sich von ihren am Vortag erlittenen Einbußen erholte. Die Sitzung der US-Notenbank schien in New York niemand zu beunruhigen – eine Veränderung der Leitzinsen galt als höchst unwahrscheinlich. Der Dax erreichte 3.564 Punkte – ein Zugewinn von 48 Zählern oder 1,4 Prozent.

Unterstützung kam am Vormittag von einer Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Der Index zu den Konjunkturerwartungen der befragten Analysten und institutionellen Anleger kletterte von 52,5 Punkten im August auf 60,9 Punkte. Volkswirte hatten nur einen Anstieg auf 59 Zähler vorhergesagt. Marktbeobachter bezeichneten die Aussagekraft derartiger Umfragen in Banken- und Analystenkreisen allerdings als sehr gering.

Am Devisenmarkt fiel der Euro auf 1,1172 US-Dollar zurück. Der Preis für eine Feinunze Gold notierte mit 373,50 Dollar.

Im Blickpunkt

Mit Abschlägen verabschiedete sich MAN – das Papier knickte 1 Prozent auf 20,65 Euro ein. Der Nutzfahrzeug- und Maschinenbauer sieht nach Aussagen seines Finanzvorstands keine Belebung des Geschäfts im dritten Quartal. Die Gesamtjahresziele bei Umsatz und Auftragseingang seien jedoch nicht in Gefahr, hieß es.

Die Spekulationen um die Zukunft von TUI flammten neu auf. Die "Börsen-Zeitung" berichtete, dass TUI-Chef Michael Frenzel ein Management-Buy-out plane. Der Reisekonzern dementierte die Spekulationen. Börsianer zahlten dennoch 16,74 Euro für die Aktie – ein Kursplus von 4,4 Prozent. TUI teilte am Mittag auch den Verkauf des Rohstoffhändlers AMC mit. Der Erlös von 200 Millionen Euro soll den Schuldenberg des Konzerns abbauen.

Anteile der Deutschen Börse wurden durch eine Aktienplazierung der WestLB kaum beeinflusst. Der Teilhaber des Börsenbetreibers verkaufte seine zweiprozentige Beteiligung an institutionelle Anleger. Der Ausgabepreis lag nach eigenen Angaben bei 43,60 Euro je Aktie. Rund 85 Millionen Euro fließen in die Kasse. Börsianer zahlten zuletzt 45 Euro für die Aktie – ein Kursplus von 1,5 Prozent.

RWE (+ 0,4 Prozent auf 24,80 Euro) wird sich nach nur zwei Jahren vom US-Energiehandelsmarkt zurückziehen. Fortan will sich RWE Trading auf den europäischen Markt konzentrieren.

Im Technologiebereich rührte Infineon (-+0,6 Prozent auf 12,61 Euro) die Werbetrommel: Der Chiphersteller will seinen Marktanteil in China in fünf Jahren vervierfachen, sagte ein Manager. Im chinesischen DRAM-Markt wird demnach ein Anteil von 40 Prozent anvisiert.

Aufwärts ging es bei DaimlerChrysler (+ 1,3 Prozent auf 33,97 Euro). Die Hinweise verdichteten sich, wonach beim US-Ableger Chrysler Werksschließungen bevorstehen. Insgesamt sollen sieben Werke betroffen sein.

[ Dienstag, 16.09.2003, 20:00 ]

















Avatar
16.09.03 08:48:48
Beitrag Nr. 2.413 ()
Hallo Nogger;):)


dpa-afx
Deutsche-Bank-Fondstochter reduziert Beteiligung an TUI auf unter 5 Prozent
Dienstag 16. September 2003, 08:25 Uhr

Aktienkurse
Deutsche Bank AG
514000.DE
57.05
0.00


TUI AG
695200.DE
16.03
0.00





FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Fondsgesellschaft der Deutschen Bank (Xetra: 514000.DE - Nachrichten - Forum) , DWS, hat ihre Beteiligung an dem Reisekonzern TUI leicht gesenkt. Der Anteil der Fondstochter sei unter die 5-Prozent-Marke gefallen und liege nun bei 4,82 Prozent, teilte TUI (Xetra: 695200.DE Anzeige

- Nachrichten - Forum) am Dienstag in einer Finanzanzeige mit. Die Stimmrechte werden der Deutschen Bank zugerechnet.
Laut früheren Angaben hielt DWS 5,02 Prozent des niedersächsischen Konzerns. Bei der Deutschen Bank war vorerst niemand für eine Stellungnahme erreichbar./mur/sk/mw


Avatar
16.09.03 08:32:23
Beitrag Nr. 2.412 ()
Guten Morgen:):):)

Dax-Daily-Chartanalyse 16.09.2003

Weiter auf das PC-Ratio achten!



Der Montag verlief bei erwartet minimal positivem Unterton weitgehend ruhig. Der Dax legte nur wenig Volatilität an den Tag, Trading-Positionen wurden schnell ausgestoppt. Insgesamt ein eher neutral verlaufener Tag, der an der Disposition nichts geändert hat. Positiv war zu bemerken, dass der Index sein Abwärtspotenzial bis in Richtung 3.473/87 nicht auslotete, sondern oberhalb von 3.500 das Tagestief markierte. Die rückläufigen Umsätze passen ins Bild. Die leicht negativen US-Vorgaben waren bei Handelsschluss in Deutschland bereits eingepreist, sollten also keinen großen negativen Einfluss mehr bringen
  • 1
  • 15095
  • 15337
 DurchsuchenBeitrag schreiben


DAX-Werte im Chartcheck