wallstreet:online
39,30EUR | -0,70 EUR | -1,75 %
DAX+1,28 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,51 % Öl (Brent)+1,43 %

Gefallene Perlen: Z. B. Nordwest Handel AG



Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Nordwest Handel AG gehört insbesondere im Vergleich zur Branche zu den krass unterbewerteten Substanztiteln.

Das Unternehmen ist als Handelsverband für den Baustoff-, Bauneben-, Werkzeug und Haustechnikbereich hauptsächlich im Zentralregulierungsgeschäft tätig bzw. übernimmt Delkrederehaftungen für Lieferanten und reguliert und zentralisiert Einkaufskapazitäten. Zusätzlich wird Eigenhandel betrieben, und es werden Logistikdienstleistungen für Kunden angeboten.

Hier die wichtigsten Merkmale:

- Kurs mit 12,00 Euro unter Buchwert (13,17)
- Dividendenrendite mit hoher Kontinuität, rd. 9%
- DVFA-KGV 2000 beträgt 6,8
- hoher Cashflow (op. 4,1 Euro je Aktie 2000)
- geringe Finanzverschuldung
- hohe Bonität durch Ratingagentur bestätigt
- hohe Ergebnissicherheit
- relativ geringes Wachstum
- negatives Image wg. Tätigkeit im Umfeld der Baubranche

Um die hohe Planungssicherheit des Geschäftes darzustellen hier die Gesamtumsätze seit 96 in Mrd. Euro: 2,07 2,12 2,22 2,21 2,18.

Das beplante weitere Wachstum im Europäischen Markt läßt sich ohne hohe Kapitalaufwendungen realisieren. Lt. Vorstand soll das 2000er DFVA-Ergebnis im laufenden GJ mindestens erreicht werden, d.h. ein KGV von weniger als 7! Was wollen wir mehr?
Die letzte Pressemeldung vom 04.07.2001:

VGH/NORDWEST: Spätestens zum 01.02.2002 sollten die Brühler in der NORDWEST-Gruppe aufgehen. Doch nun ist das rechtliche und organisatorische Verschmelzen bereits zum 01.07.2001 vollzogen. Den Industrie-Gesprächspartnern sitzt künftig ein Koloß gegenüber, der pro Jahr für einen Umsatz von ca. 2,8 Mrd Euro (600Mio Euro aus VGH) steht. Die 15 neuen Häuser verfügen als Leistungsgemeinschaft ab sofort über alle "Errungenschaften" der Hagener inklusive Hausmarken.
Zur Information: einen (kostenlosen!) HV-Bericht über die NORDWEST Handel AG gibt es bei GSC Research unter folgendem Link:

http://www.gsc-research.de/public/contents/Article.cfm?POS=H…

Gruß Matthias
Im aktuellen Aktionärsbrief bekräftigt der Vorstand die Prognosen für das GJ 2001. Gewinn und Umsatz des letzten GJ sollen wieder erreicht werden. Hierzu sollen insbesondere die neuen VGH-Kunden beitragen, die seit dem 01.07.01 dabei sind.

Die Zahlen zum ersten Halbjahr liegen ebenfalls im Plan. Genaueres werde ich hier bei nächster Gelegenheit posten.
Nordwest Handel AG

Günstig bewertete Dividendentitel sind heute zwar wieder
gefragt, mir gefallen allerdings z.Z. Werte nicht besonders,
die in konjunktursensiblen Breichen tätig sind. Die Frage
ist, ob die Nordwest Handel AG die Gewinne und damit die
Dividende auch zukünftig halten kann. In den letzten Jahren
war das Ergebnis, trotz der Krise im Baubereich, ja bemer-
kenswert stabil. (Mir allerdings schon fast zu stabil, ich
investiere lieber in Werte, die zumindestens leicht steigen-
de Erträge erwirtschaften). Ich befürchte außerdem, das
dieser Wert auf lange Zeit ein unbeachteter Wert bleiben
wird, mit wenig Potenzial nach oben. (Immerhin besser als
Verluste einzufahren).
Adhoc vom 21.09.01, im Gemetzel an den Märkten etwas untergegangen:

Beteiligung der NORDWEST Handel-Beteiligungsgesellschaft mbH an
Heller + Köster Stahl und Industriebedarf GmbH, Olpe

Die NORDWEST Handel-Beteiligungsgesellschaft mbH, Hagen, ein 100
Prozent-Tochterunternehmen der NORDWEST Handel AG, Hagen,
beabsichtigt den Erwerb einer 49,36 Prozent-Beteiligung an der Heller +
Köster Stahl und Industriebedarf GmbH, Olpe (H+K). Über die
wesentlichen Punkte ist mit dem Mehrheitsgesellschafter von H+K, der
österreichischen Carl Steiner & Co. AG, bereits Einvernehmen erzielt
worden.

H+K umfasst eine Mehrzahl von Beteiligungsunternehmen in
Deutschland und Österreich und erzielte im Geschäftsjahr 2000 einen
Umsatz von 411 Mio. DM. Zur Gruppe gehören u.a.: Vormbusch &
Eckert GmbH, Herford, Carl Steiner Handwerks- und Industriebedarf
GmbH, A-Bergheim und Stahlhandel Bergheim GmbH & Co.KG, A-
Bergheim. Die Unternehmen sind vorwiegend im Großhandel mit
Artikeln aus den Bereichen Stahl, Haustechnik, Beschläge/Bauelemente
und Technischer Großhandel tätig. Es werden an insgesamt zehn
Standorten rund 710 Mitarbeiter (davon 61 Auszubildende) beschäftigt.

Ziel der Beteiligungsübernahme ist die Entwicklung strategischer
Partnerschaften mit anderen NORDWEST-Großhändlern. Durch
händlerübergreifende Kooperationen sollen Einkaufs- und
Vertriebspotenziale nutzbar gemacht und Kosteneinsparungen
insbesondere in den Bereichen Marketing und IT erzielt werden.

Die NORDWEST Handel-Beteiligungsgesellschaft mbH wurde 1994
gegründet und kann sich an Kundenunternehmen der NORDWEST
Handel AG, einem Einkaufs- und Marketingverbund mittelständischer
Großhändler, beteiligen. Zweck der Gesellschaft ist die kapitalmäßige
Begleitung bei Nachfolgeproblemen im Inhaberkreis der
Kundenunternehmen sowie die Standortsicherung für die NORDWEST
Handel AG.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung ©DGAP 21.09.2001
Erlaubt mir mal folgenden Vergleich:

Nordwest = Dornröschen
Mühl = Cassanova
Pfleiderer = Hptm Schwejk

Ich gestehe zu, das die Aufstellung provokant und gewagt ist.
Ich will damit sagen, dass wenn ich in einen Substanzwert investiere, dann schätze ich es wenn das Management nicht trommelt und und Außendarstellung betreibt, sondern kontinuierlich
sein Geschäft betreibt. Bei Mühl und Pfleiderer ist mit inzwischen zuviel Getrommel dabei. Nordinvest wirkt konstanter und seriöser.

Nur zum Nachdenken.

Lalena
Dritter Quartalsabschluss 2001

, 23.10.2001

NORDWEST beweist im dritten Quartal gute Form

Die Entwicklung der börsennotierten NORDWEST Handel AG, Europas Händler für den Händler, ist trotz
der momentanen Lage im Bauhauptgewerbe zufriedenstellend. Per Ende September liegt der
Gesamtumsatz mit 1.701,2 Mio. Euro um 2,3 Prozent über dem Vorjahr und 0,5 Prozent über der
Planung. Das Auslandsgeschäft ist mit einem Gesamtergebnis von 89,4 Mio. Euro um 4,5 Prozent zum
Vorjahr gewachsen und unterstreicht die Bedeutung der Europastrategie des Systemverbundes. Auch
die Entwicklung des NORDWEST-Lagersortiments beweist mit einem Umsatzplus von 8,2 Prozent einen
erfreulichen Quartalsabschluss.

Der Bereich Beschläge/Bauelemente erwirtschaftet einen Umsatz von 322,1 Mio. Euro und liegt damit
um 8,3 Prozent unter dem Vorjahr. Der Bereich Stahl liegt mit +9,4 Prozent (416,1 Mio. Euro) und der
Bereich Haustechnik mit +7,0 Prozent (614,6 Mio. Euro) über dem Vorjahresergebnis. Ein Umsatzminus
von 1,2 Prozent auf 338,5 Mio. Euro verzeichnet der Bereich Werkzeuge / Baugeräte / Industriebedarf /
Arbeitsschutz / Technische Produkte.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit fällt im Berichtszeitraum mit 6,4 Mio. Euro deutlich
niedriger aus als im Vorjahreszeitraum und erreicht derzeit 96 Prozent der Planung. Zurückzuführen ist
der Ergebnisrückgang vorwiegend auf den Anstieg des sonstigen betrieblichen Aufwandes und der
Abschreibungen. Der Anstieg des sonstigen betrieblichen Aufwandes beruht neben den Kosten einer
Kreditversicherung für die 20 umsatzstärksten NORDWEST-Kunden auf dem Anstieg der
Pauschalwertberichtigungen für Kundenforderungen.
Es klingt fast unglaublich: das Hagener Verbundgruppenunternehmen NORDWEST hat in der Haustechnik ihren Kunden unter der Handelsmarke Delphis Tronic einen Chipsatz für das Auto angeboten, mit dem man zwischen sechs und 15 Prozent Benzin-/Dieselverbrauch einsparen kann. Die Ersparnis hängt vom Zustand des Wagens ab, die sechs Prozent werden durch den Hersteller garantiert!

Bei der Technik, die in diesen Chips zum Einsatz kommt, handelt es sich um eine Adaption des Verfahrens, dass man in der Wellness-Handelsmarke Delphis Vita zur Aktivierung von Wasser verwendet. Da in Benzin und Diesel auch Wasseranteile (5 Prozent/10 Prozent) sind, ist die Technik übertragbar. Aktivierter Treibstoff scheint deutlich besser zu verbrennen.

Die Amortisationszeit ist extrem kurz; schon nach zwei Monaten hat sich das Investment bezahlt. Mark Strohmeier, Produktmanager für Delphis Vita und Delphis Tronic, sieht daher auch mehrere Einsatzmöglichkeiten: "Wir glauben, dass unsere Händler die Chips nicht nur in Ihrem Fuhrpark einsetzen werden, sondern auch Ihren Mitarbeitern und Kunden verkaufen werden. Der Markt ist riesig."
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben